Denna artikel är också tillgänglig som en ljudfil.

Wikipedia

Från Wikipedia, den fria encyklopedin
Hoppa till navigation Hoppa till sökning
Globus-Icon der Infobox
Wikipedia
Webbplatsens logotyp
Den fria encyklopedin
Wiki av en gratis, gemensamt producerad online -encyklopedi
språk 310 aktiva och 11 stängda språkversioner [1]
redaktion registrerade och inte registrerade författare
objekt Över 55,6 miljoner
(Per den 31 december 2020) [2]

varav på tyska:
över 2,5 miljoner
(Från och med den 31 december 2020) [3]

Nuvarande artikelstatus de.wikipedia.org 2.604.207
(när sidan visas i webbläsaren) [4]

Registrering frivillig
Uppkopplad 15 januari 2001
https://www.wikipedia.org/

Wikipedia [ ˌVɪkiˈpeːdia ] ( Ljudfil / ljudprov lyssna ? / I ) är en ideell projekt som bygger på 15 januari 2001 för att skapa en fri Internet uppslagsverk på många språk med hjälp av den så kallade principen om wiki . Enligt allmän efterfrågan och distribution är Wikipedia nu en av massmedierna .

Wikipedia erbjuder gratis artiklar som finns under lexikaliska poster ( lemmor ) och även portaler enligt ämnesområden. Enligt medgrundaren Jimmy Wales är syftet "att skapa en fritt licensierad och högkvalitativ encyklopedi och på så sätt sprida lexikalisk kunskap". [5]

I januari 2021 var Wikipedia den trettonde mest besökta webbplatsen i världen . [6] I Tyskland var det sjunde, [7] i Österrike på sjätte plats, [8] i Schweiz på fjärde plats [9] och i USA på åttonde plats. [10] Webbplatsen är den enda icke-kommersiella webbplatsen bland de 50 bästa i världen, precis som i de tysktalande länderna. Den finansieras genom donationer .

Per den 31 december 2020 skrevs över 55,6 miljoner artiklar [11] på Wikipedia på nästan 300 språk [12] med flera författarskap . Dessutom redigeras och diskuteras artiklarna kontinuerligt enligt principen om samarbete . Mentorprogrammet [13] erbjuder nya givare gratis frivilliga inträdeshjälpare att välja mellan. Nästan allt innehåll på Wikipedia är under gratislicenser .

Wikipedia drivs av Wikimedia Foundation (WMF), en ideell organisation baserad i San Francisco ( USA ). I många länder runt om i världen finns det också oberoende Wikimedia -föreningar som arbetar med stiftelsen, men som inte driver Wikipedia; i det tysktalande området är dessa Wikimedia Germany (WMDE), grundat 2004, sedan 2006 i Schweiz Wikimedia CH (WMCH) och Wikimedia Austria (WMAT), som skapades två år senare.

Efternamn

Namnet Wikipedia är ett ruta som består av " Wiki " och "Encyclopedia" (det engelska ordet för encyklopedi ). Termen "wiki" kommer från det hawaiiska ordet för "snabb". Wikier är hypertextsystem för webbplatser , vars innehåll inte bara kan läsas av användare utan också kan ändras online i webbläsaren . Artiklarna är länkade till varandra som ett nätverk.

Wikipedialogo består av en boll som består av pusselbitar och inte är färdigställd eftersom flera bitar saknas högst upp. De enskilda pusselbitarna är märkta med glyfer från olika skrivsystem. Ordmärket för respektive språkversion visas under bollen på webbplatsen. [14]

Det grafiska innehållet skapas också av "Wikipedians" [15] . Bjørn Smestad utvecklade den första logotypen för Nupedia, den andra skapades redan för Wikipedia av The Cunctator och den tredje skapades av Paul Staksiger. Detta ändrades senast av Notah 2010. Logotypen designad av Bjørn Smestad visar i ett fisheye -projektion ett utdrag ur förordet till Lewis Carrolls bok Euclid and his Modern Rivals . Logotypen designad av The Cunctator använde en text från Leviathan av Thomas Hobbes . Detta följdes av en representation av ett oavslutat pussel i form av en jordklot, där varje pusselbit innehåller en annan glyf (bokstav eller tecken) som en inskription, som symboliskt representerar flerspråkigheten i Wikipedia. Mellan 2003 och 2010 innehöll logotypen Klingon -tecknet för bokstaven r i det övre högra läget. Orden "Wikipedia - The Free Encyclopedia", som tidigare fanns i teckensnittet Hoefler Text , har använts i Wikipedia -logotypen sedan 2010 i alla språkversioner av Wikipedia och är inställda med Linux Libertine . [16] I länder som använder det arabiska alfabetet används en specialdesignad korsad Wikipedias W (Linux Libertine) .svg (som ursprungligen bestod av två "V") sedan dess som en OpenType -funktion i teckensnittet. [17] Formuleringen WikipediA är skriven med små bokstäver med stort A i slutet.

berättelse

Allmän utveckling fram till 2001

Man tror att den första personen som kom på idén att använda Internet för att tillsammans utveckla en encyklopedi var internetpionjären Rick Gates . I ett inte längre mottaget inlägg den 22 oktober 1993 lade han upp idén för diskussion i en nyhetsgrupp på Usenet . [18] Projektet, som fick namnet Interpedia men fick, kom inte längre än planeringsstadiet. GNUPedia , initierat av Richard Stallman 1999, misslyckades också.

Nupedia var föregångaren till Wikipedia

I mars 2000 startade internetentreprenören Jimmy Wales det första projektet av en engelskspråkig Internet-encyklopedi, Nupedia, med den dåvarande doktoranden i filosofi Larry Sanger via Bomis-företaget [19] . [20] Redigeringsprocessen för de tidigare encyklopedierna tjänade Nupedia som modell: Författare var tvungna att ansöka och sedan måste deras texter gå igenom en peer review- process, med Sanger som chefredaktör.

I slutet av 2000 / början av 2001 blev Sanger och Wales medvetna om Wiki -systemet , med hjälp av vilka användare inte bara kan läsa webbsidor utan också ändra dem direkt via webbläsaren . Den 15 januari 2001 var Nupedia wiki tillgänglig på den oberoende adressen wikipedia.com , som sedan har betraktats som Wikipedia födelsestimme. [21]

Ursprungligen tillkännagavs Sangers Wikipedia på Nupedia som ett "roligt projekt" [22] tillsammans med Nupedia. Tack vare deras öppenhet för Wikipedia men utvecklade sig - till överraskning för Sanger och Wales själv - så snabbt, [23] att de flyttade Nupedia i bakgrunden och förträngdes helt i september 2003.

Etablering, beslut om annonsfrihet, Wikimediastiftung (2001-2004)

Den 15 mars 2001 meddelade Wales på Wikipedia sändlistan att det skulle ge versioner i ytterligare språk; bland de första var det tyska språket (bara en dag senare, den 16 mars 2001), den katalanska och den franska Wikipedia. [24] [25] I slutet av 2001 fanns Wikipedia på 18 språk.

I februari 2002 beslutade Bomis att inte längre anställa en chefredaktör och sade upp sitt kontrakt med Larry Sanger, som lite senare gav upp sitt arbete på Nupedia och Wikipedia. Som en av idéerna för att motivera författare att skriva högkvalitativa artiklar introducerades betyget ”utmärkt” den 27 augusti 2002, med vilket enastående artiklar kunde betygsättas efter en omröstning; den 22 mars 2005 följde det lägre betyget ”läsvärt”. I början av 2016 hade deras antal i den tyskspråkiga Wikipedia ökat till över 3800, antalet "utmärkta" artiklar till över 2400.

Samtidigt beslutade många författare till den spanska Wikipedia att dela upp sig och grundade Enciclopedia Libre Universal en Español, som de fruktade, efter ett motsvarande meddelande från Sanger, att Wikipedia i framtiden skulle visas reklam . [26] För att förhindra ytterligare splittringar förklarade Wales samma år att Wikipedia skulle förbli reklamfritt. Dessutom byttes wikipedia.com webbplatsadress till .org toppdomän vanligtvis associerad med icke-kommersiella organisationer.

Den 20 juni 2003 tillkännagav Wales slutligen upprättandet av den ideella Wikimedia Foundation och överförde namnrättigheterna (som fanns hos Bomis eller honom personligen) och senare även servrarna . I september avbröts Nupedia.

Tillväxt i antalet författare (fram till 2007), försök till censur (sedan 2004)

Huvudsidan för den tyskspråkiga Wikipedia i januari 2004
Artikeltillväxt i tyskspråkiga Wikipedia , 2002–2020

Våren 2007 nåddes den tidigare höjdpunkten i antalet redigeringar och registreringar. Sedan dess har det sjunkit kontinuerligt. Wikimedia Commons inrättades den 7 september 2004 för att hantera mediefilerna. Den 13 juni 2004 fanns 100 000 artiklar i den tyskspråkiga Wikipedia, den engelskspråkiga versionen nådde redan miljonmärket den 1 mars 2006. Den tyskspråkiga Wikipedia nådde märket 500 000 artiklar den 23 november 2006 och nådde också miljonmärket den 27 december 2009 För att överstiga. Antalet två miljoner artiklar i det tyska språket Wikipedia nåddes den 19 november 2016.

Olika åtgärder vidtogs för att begränsa meningslösa bidrag eller till och med olagligt beteende, men också för att få trovärdighet. Så den 6 maj 2008 introducerades "observationen" i tyskspråkiga, senare även i andra Wikipedia. Det är avsett att förhindra att ändringar i artiklar som ännu inte har granskats av mer erfarna författare blir synliga för webbplatsbesökaren. Redan den 9 augusti 2005 bör ny information dokumenteras, som kommer att införas i artiklar i den tyskspråkiga versionen. [27] Frågan om intrång i upphovsrätten blev också virulent igen och igen. Som ett resultat av användningen av DDR -litteratur under perioden november 2003 till november 2005 raderades och ändrades flera hundra artiklar. Wikipedia citerades för första gången den 30 januari 2004 av en juridisk instans, Göttingen förvaltningsdomstol . [28]

Den ökande populariteten gjorde online -ordboken mer mottaglig för manipulation av intressegrupper. Günter Schuler diagnostiserade 2007 "den riktade kapningen av artikelinnehåll för respektive synvinkel såväl som för att förbättra artiklar för PR -ändamål". [29] Sedan 2007 har tekniska medel gjort det möjligt att blockera anonymt fungerande lobbyister eller adresser till ärekränkande användare och att göra dem synliga. Registrerade aktörer kan bara blockeras om de allvarligt har brutit mot Wikipedia -reglerna, särskilt mot att behålla en neutral synvinkel. [30]

Naturligtvis jämfördes tillförlitligheten hos Wikipedia -artiklar med andra encyklopedier i ett tidigt skede. Den 15 november 2005 jämfördes 42 artiklar på Wikipedia med sina motsvarigheter i Encyclopædia Britannica . Wikipedia klarade sig bra, som Nature sade. [31]

I serien av tidigare censuråtgärder mot Wikipedia var avstängningarna i Folkrepubliken Kina mellan juni 2004 och oktober 2006 de viktigaste. Stora delar av Kina påverkades tillfälligt. [32] I september 2006 motsatte sig Jimmy Wales en begäran från den kinesiska regeringen att blockera politiska poster för en kinesisk version av Wikipedia. Han motiverade sitt beslut med att censur motsäger Wikipedia filosofi. Wales sa till Observer : ”Vi står för informationsfrihet, och om vi skulle kompromissa, tror jag att det skulle sända fel budskap, nämligen att det inte finns någon kvar som säger” Vet du vad? Vi ger inte upp. ” [33] Den 31 juli 2008 släpptes webbplatsen äntligen inför OS i Peking .

Enligt organisationen Reporters Without Borders blockerade Iran 2006 kurdiska Wikipedia. [34] I Tunisien blockerades Wikimedia-sajten från 23-27 november 2006. Thailändska användare rapporterade i oktober 2008 att den engelska artikeln om kung Bhumibol var blockerad, [35] den uzbekiska språkversionen blockerades från 10 januari till 5 mars 2008 i Syrien från 30 april 2008 till 13 februari 2009.

Den 13 november 2008 blockerade Lutz Heilmann , medlem av den tyska förbundsdagen för partiet Die Linke , åtkomst till den tyskspråkiga Wikipedia via vidarebefordringsdomänen wikipedia.de med hjälp av ett föreläggande från Lübeck regional domstol eftersom artikeln innehöll sakliga anklagelser om honom ibland. Medan han, enligt hans efterföljande presentation, var orolig för fel, ärekränkande och därför hans personliga rättigheter som kränkte innehåll, [36] bland annat att immunitetskommittén i förbundsdagen hade upphävt Heilmanns immunitet i samband med en utredning av hot, media spekulerade i att det var tillfälligt Beställningen gjordes eftersom det lästes om honom att han tidigare hade varit heltidsanställd vid ministeriet för statlig säkerhet i DDR. [37]

I december 2008 blockerade brittiska leverantörer artikeln på Scorpions- albumet Virgin Killer på grund av skivomslaget som visas där Internet Watch Foundation, en brittisk halvoffentlig organisation för att bekämpa barnpornografi på Internet, hade klassificerat som barnpornografi och lagt på sin svarta lista. [38]

Omvänt blockerade Wikipedia åtkomst till vissa användargrupper. Den 28 maj 2009 vann den engelska Wikipedia mot Scientology , en organisation som inte har fått göra några ändringar i artikeln sedan dess. År 2014 blockerade den engelska Wikipedia åtkomsten till sin webbplats flera gånger för anställda i det amerikanska representanthuset som hade gjort godtyckliga ändringar av artiklar. [39]

Wikipedia stängde också upprepade gånger sin webbplats i protest mot lagstiftningsinitiativ som tycktes begränsa eller äventyra dess rättsliga ramar. Den 4 oktober 2011 stängde den italienska Wikipedia tillgången till att protestera mot en lag från regeringen under Silvio Berlusconi . [40] Denna lag föreskrev att alla korrigeringar som sökanden begärde av hänsyn till sitt rykte måste göras inom 48 timmar. [41] På grund av protest från den engelska språket Wikipedia den 18 januari 2012 i 24 timmar mot två lagförslag i den amerikanska kongressen, Stop Online Piracy Act (SOPA) och PROTECT IP Act (PIPA), ändrade vissa parlamentsledamöter sig. . [42] En-dagars protest från den ryskspråkiga Wikipedia mot en lag hade mindre inflytande. I Ryssland infördes panoramafrihet den 1 oktober 2014, vilket ger ett stort antal fotografier till Wikimedia. Lagändringen går tillbaka till ett initiativ från Wikimedia Ryssland . På grund av en artikel om en form av cannabis blockerades Wikipedia för första gången i Ryssland i augusti 2015, eftersom det inte ansågs kunna blockera enskilda artiklar. [43]

Den 4 april 2013 tvingade den franska hemliga tjänsten DCRI att radera artikeln om den militära radiostationen Pierre-sur-Haute i franska Wikipedia, [44], som nu finns i 36 språkversioner (från och med februari 2017), inklusive Tyska under Lemma Military radiostation Pierre-sur-Haute . Den 10 mars 2015 lämnade Wikipedia in en stämning mot USA: s utländska underrättelsetjänst, NSA , för att spåra användarnas beteende på Wikipedia med hjälp av ett program som heter Upstream . "Dessa aktiviteter är känsliga och privata: de kan avslöja allt om en persons politiska och religiösa övertygelser, om deras sexuella läggning eller deras sjukdomar" och "NSA: s samarbete med andra hemliga tjänster kan sätta Wikipedia -författare i andra länder i fara att uttrycka sig kritisk till sin regering ”, motiverade Wales och Lila Tretikov , chef för Wikimedia Foundation, klagomålet. Detta utarbetades med medborgerliga grupper inklusive Amnesty International och Human Rights Watch ; American Civil Liberties Union representerade stämningen. [45]

På morgonen den 29 april 2017 meddelades det på Turkey Blocks webbplats att åtkomst till alla Wikipedia -utgåvor hade blockerats från flera turkiska internetleverantörer. [46] Hasan Gökkaya skrev i veckotidningen Die Zeit att den turkiska regeringen anklagade Wikipedia -förarna för "terroristpropaganda". [47]

Samarbeten

Hemsida för Wikipedia.org 2018

Samtidigt intensifierades till exempel samarbetet med vetenskapliga institutioner i Tyskland. Detta resulterade i ett samarbetsavtal mellan Wikimedia Tyskland och förbundsarkivet för gratis tillhandahållande av mer än 80 000 bilder. I mars 2009 fanns ett liknande kontrakt med Dresden University Library . Det gjorde 250 000 bildfiler från Deutsche Fotothek tillgängliga. År 2009 försåg Dutch Royal Tropical Institute med 49 000 bilder från Wikimedia, följt av Nationaal Archief den 6 september 2010 med 13 000 bilder.

Från 16 till 17 juni 2006 ägde den första Wikipedia -akademin rum vid Göttingen universitetsbibliotek för att säkerställa en större integration i den akademiska sfären. En konferens vid historiavdelningen vid universitetet i Basel följde med Wikipedia i vetenskaperna . Vid den andra akademin i Mainz tilldelades artikeln Ludwig Feuerbach Johann Heinrich Zedler-medaljen av Josef Winiger, som tilldelades av en jury av välkända humanister. Från 2007 tilldelades de av Wikimedia Deutschland e. V. tilldelats. Under 2010 lade sponsorerna till en bildtävling till priset. Från 2012 ersattes medaljen av Zedler -priset för fri kunskap . [48] För första gången delades ett pris ut för långvarigt engagemang Special, 2015.

"Wikipedia Ambassador Program", som har funnits sedan sommaren 2011, lanserades i Tyskland som ett "Wikipedia University Program" i samarbete med universiteten i Halle , Marburg , München , Potsdam och Stuttgart , men avbröts efter 15 månader.

Den 23 april 2014 resulterade det bokstavliga, men inte lämpligt märkta, övertagandet av delar av texten från Wikipedia i verket Great Sea Battles som publicerades 2013 av förlaget CH Beck . Vändpunkter i världshistorien från Salamis till Skagerrak från Arne Karsten och Olaf Rader till att anläggningen måste dras tillbaka. [49]

Den 15 januari 2011 firade Wikipedia tioårsjubileum. Vid detta tillfälle hölls 470 evenemang i 113 länder. [50]

Den 28 november 2014 behandlade en internationell konferens i Florens centralbibliotek ämnet Sfide e alleanze tra Biblioteche e Wikipedia (utmaningar och allianser mellan bibliotek och Wikipedia). [51]

Ökande automatisering (sedan 2012)

Från och med april 2012 gav ”Wikidata” -databasen allmänna datatyper, till exempel livsdata som en gemensam källa, som kan användas i alla artiklar i Wikimedia -projekten. Sedan den 6 mars 2013 har länkarna till artikelversioner på andra språk varit tillgängliga automatiskt.

Inom 18 månader kunde den nederländska Wikipedia öka sin artikelinventering från 768 520 till 1 548 591, eftersom deras antal ökades drastiskt av automatiserade skript. Men deras kvalitet är kontroversiell. Den svenskspråkiga Wikipedia uppnådde lika höga siffror.

I juli 2013 introducerades VisualEditor , vilket ska underlätta redigeringen av artiklarna. Syntaxen, som ofta upplevs som komplicerad, var en av anledningarna till det minskande antalet författare. [52]

Sommaren 2014 fanns det våldsamma argument om ”medievisaren”. Den verkställdes mot ett beslut av den tyska Wikipedia. Så att gemenskapen inte kan stänga av mediavisaren introducerades också "superskydd", [53] [54] [55] men togs bort i november 2015. [56]

Konkurrens och tillägg (sedan 2008)

Google åtog sig från den 23 juli 2008 till den 1 maj 2012 med den encyklopediska databasen Knol . En kunskapsenhet är ett försök att också skapa en encyklopedi, men företaget gav upp. Arbetet flödade in i Annotum -projektet. [57]

Tidigare logotyp för Marjorie Wiki

Med Marjorie-Wiki skapas ett projekt för att lagra relevanta artiklar som har tagits bort från den tyskspråkiga Wikipedia. I oktober 2020 hade över 41 300 objekt samlats in där. [58]

Från 19 oktober 2009 till 1 augusti 2012 skulle online -ordlistan twick.it (ett boxord från "Twitter" och "Wikipedia") leverera extremt korta artiklar med högst 140 tecken. Efter 20 000 artiklar avbröts dock den tidigare kostnadsfria tjänsten. Det har drivits av en kommersiell leverantör sedan början av 2015. [59]

I slutet av oktober 2010 grundades Wiki-Watch på positionen i studien och forskningsfokus på mediarätt vid Juridiska fakulteten vid Viadrina European University i Frankfurt an der Oder . Enligt sitt eget uttalande vill den "göra kunskapsresursen Wikipedia mer transparent". [60] Wikibu -projektet, som skapades i januari 2011 vid University of Education i Bern , syftar till att underlätta bedömningen av Wikipedia -artiklar. [61]

Antalet visningar av Wikipedia -artiklar har minskat sedan Google gjorde sin kunskapsgraf tillgänglig den 16 maj 2012, vilket ger grundläggande data om sökorden som anges på sökmotorns sida. Den 4 december följde en tysk version tillsammans med andra språkversioner.

I november 2014 tillkännagavs att biblioteket för president Boris Jeltsin i Sankt Petersburg , som redan hade grundats 2007, vill inrätta en egen encyklopedi online eftersom Wikipedia "inte kan tillhandahålla detaljerad och pålitlig information om Rysslands regioner och Att ge liv i landet ”. Projektet ser sig uttryckligen som ett alternativ till Wikipedia och vill också tillhandahålla mediefiler, historiska dokument och onlineutställningar. [62] I november 2019 planerade den ryska regeringen att tillhandahålla 24 miljoner dollar för att bygga ett ryskt alternativ till Wikipedia. Tagesanzeiger citerade president Putin som sa: "Det kommer åtminstone att vara tillförlitlig information." [63]

Wiki -uppslagsverk för barn i Europa

Med Klexikon [64] skapades en onlineordbok i december 2014, som riktar sig till barn mellan sex och tolv år och som innehåller över 1000 artiklar efter ett år. [65] I november 2020 fanns det över 3 000. [66] Initiativet togs av Michael Schulte , redaktör för barnprogrammet Kakadu på Deutschlandradios , och historikern Ziko van Dijk, som var ordförande för Wikimedia Nederland 2011 till 2014. [67] Förbundsdepartementet för familj, pensionärer, kvinnor och ungdomar har nu klassat webbplatsen som ett "rekommenderat barnlexikon". [68] I projektfasen före och efter lanseringen av webbplatsen fick Klexikon stöd av Wikimedia Germany ; Fokus låg på ett koncept för en online -encyklopedi för barn. [69] År 2018 främjade förbundsregeringens kommissionär för kultur och media skapandet av en ordbok för nybörjare. [70] Wikipedia grundare Jimmy Wales beskrev ordboken i en intervju med anledning av 20-årsjubileet för Wikipedia som ett "riktigt imponerande koncept" och en "fascinerande utmaning som kräver ännu mer ansträngning och omtanke". [71]

Klassificering i historiska processer, världskulturella arvsmöjligheter, betydelse på Internet

Nästan sedan Wikipedia grundades har många publikationer behandlat olika aspekter av nätverkscyklopedin, som under tiden har ersatt den tryckta encyklopedin. 2012 såg Peter Burke Wikipedia inom ramen för sin sociala kunskapshistoria som den viktigaste slutpunkten för en utveckling hittills sedan de första försöken att samla kunskap och presentera den för en större publik. [72]

Richard David Precht tilldelar Wikipedia i sin betraktelse av det närmande digitala samhället i kapitlet "Farväl till monetocenen" till verksamheten inom allmänproduktion : "Wikipedia är en allmogesmark där alla kan beta sina får och som människor arbetar för alla fördelar. ”En titt bakom kulisserna visar en extremt ojämlik fördelning av tolkningskraft; men principen tycks fortfarande vara hedervärd för Precht. [73] Christine Brinck hänvisar till Wikipedia som ett lämpligt forskningsmedium för nödvändig kunskapsinhämtning under digitaliseringen . [74]

2011 begann Wikimedia Deutschland eine Kampagne, um die Wikipedia zum immateriellen Unesco-Weltkulturerbe zu machen. [75] Die Wochenzeitung Die Zeit bemerkte, dass die Anerkennung eines „digitalen Ortes“ als Kulturerbe der Menschheit ein Novum sei. Doch sei etwas anderes ebenso von Bedeutung: „Denn praktisch alle Kulturgüter der Liste wurden von oben geschaffen, von Potentaten oder Organisationen wie der Kirche angeordnet und finanziert. Die Wikipedia wäre das erste Werk darin, das von unten kommt“. [76]

Die Website der Wikipedia lag Anfang 2016 auf Platz sieben der am häufigsten besuchten Websites, [77] in Deutschland ebenfalls. [78] In Österreich lag sie auf Platz sechs, [79] ebenso in den USA [80] und sogar auf Platz fünf in der Schweiz . [81] Sie ist dabei mit der Top-Level-Domain .org die einzige nichtkommerzielle Website unter den ersten 50. [77] [78] Zum 15. Geburtstag gratulierten auch die ARD - [82] und die SRF-Tagesschau . [83]

Im Juni 2021 kam es im Rahmen eines Edit-Wars um die Wikipedia-Seite der Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock zu Kritik an der Wikipedia, wobei die Neutralität der betreffenden Seite angezweifelt wurde. [84] [85]

Eintägige Abschaltung von mehreren Wikipedia Sprachversionen 2019

Einem „Meinungsbild“ in der Community folgend protestierte die deutschsprachige Wikipedia am 21. März 2019 gegen die geplante EU-Urheberrechtsreform . So war die Web-Version für 24 Stunden nicht nutzbar, da alle Artikel komplett geschwärzt angezeigt wurden. Dem Protest schlossen sich weitere Wikipedia-Sprachversionen wie die dänische [86] , tschechische [87] oder slowakische [88] an. Insbesondere wurde mit der Protestaktion das im Artikel 11 der EU-Urheberrechtsreform vorgesehene strenge Leistungsschutzrecht für Presseverleger sowie die in Artikel 13 verankerten Pflichten für Internet-Plattformen kritisiert. Befürchtet wird, dass mit der Einführung von Upload-Filtern unter anderem eine Einschränkung der Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit einhergeht. Der Protest fand großen Widerhall in der deutschsprachigen Presse. [89] [90] [91] [92] [93]

Funktionsweise

Schematische Darstellung der Wikipedia-Struktur [94]

Grundsätze

Vier Grundsätze sind den Angaben des Projekts zufolge unumstößlich und können auch nach Diskussionen nicht geändert werden: [95]

  • Wikipedia ist eine Enzyklopädie.
  • Beiträge sind so zu verfassen, dass sie dem Grundsatz des neutralen Standpunkts [96] entsprechen.
  • Inhalte sind frei , sie müssen unter einer freien Lizenz stehen.
  • Andere Benutzer sind zu respektieren und die Wikiquette [97] einzuhalten (eine Ableitung von dem Schachtelwort Netiquette , das wiederum auf das englische ‚net' und das französische ‚étiquette' für Benimmregeln zurückgeht).
Hauptseite der deutschsprachigen Wikipedia vom 13. November 2013

Als Verhaltensvorschrift wird in der Wikiquette von Mitarbeitern gefordert, ihre Mitautoren zu respektieren und niemanden in Diskussionen zu beleidigen oder persönlich anzugreifen. Grundlage ist dabei die Regel „Gehe von guten Absichten aus!“ . [98] Die Grundsätze neutraler Standpunkt, [96] Nachprüfbarkeit und Keine Theoriefindung [99] (womit Originäre Forschung gemeint ist) sollen die inhaltliche Ausrichtung der Artikel festlegen. Um unweigerlich aufkommende Meinungsverschiedenheiten und Auseinandersetzungen um Artikelinhalte zu deeskalieren oder zu schlichten und um den Lesern zu ermöglichen, sich eine eigene Meinung zu bilden und um ihre intellektuelle Unabhängigkeit zu unterstützen, hat Wikipedia die Richtlinie des neutralen Standpunkts (NPOV, von englisch neutral point of view ) [96] aufgestellt. Existieren zu einem Thema verschiedene Ansichten, so soll ein Artikel sie fair beschreiben, aber nicht selbst Position beziehen. Der neutrale Standpunkt verlangt jedoch nicht, dass alle Ansichten gleichwertig präsentiert werden (siehe auch herrschende Meinung ). Soziale Prozesse sollen gewährleisten, dass er eingehalten wird, was bei kontroversen Themen oft zu langen Diskussionen führt. [100] [101] [102]

Welche Themen in die Enzyklopädie aufgenommen werden und in welcher Form, entscheiden, der Theorie nach, die Bearbeiter in einem offenen Prozess. Konflikte entstehen in diesem Zusammenhang meist darüber, was „ Wissen “ darstellt, wo die Abgrenzung zu reinen Daten liegt und was unter enzyklopädischer Relevanz [103] zu verstehen ist. Abgesehen von groben Leitlinien, die Wikipedia von anderen Werktypen wie Wörterbuch, Datenbank, Link- oder Zitatesammlung abgrenzen, gibt es keine allgemeinen Kriterienkataloge (z. B. für Biographien), wie sie in traditionellen Enzyklopädien gebräuchlich sind. Im Zweifel wird über den Einzelfall diskutiert. Empfindet ein Benutzer ein Thema als ungeeignet oder einen Artikel als dem Thema nicht angemessen, kann er einen Löschantrag stellen, über den anschließend alle Interessierten diskutieren. [104]

Mit dem Speichern ihrer Bearbeitung geben die Autoren ihre Einwilligung, dass ihr Beitrag unter derGNU-Lizenz für freie Dokumentation (GFDL) und seit 15. Juni 2009 auch unter der Creative-Commons-Attribution-Share Alike-Lizenz (CC-BY-SA) veröffentlicht wird. Diese Lizenzen erlauben es anderen, die Inhalte nach Belieben zu ändern und – auch kommerziell – zu verbreiten, sofern die Bedingungen der Lizenzen eingehalten werden und die Inhalte wieder unter den gleichen Lizenzen veröffentlicht werden. Durch dieses Copyleft -Prinzip ist es unmöglich, Wikipedia-Artikel und auf ihnen basierende Texte unter Berufung auf das Urheberrecht exklusiv zu verwerten.

Obwohl die Autoren überwiegend unter Pseudonym arbeiten, wird auch ihre Urheberschaft innerhalb der Wikipedia geschützt. So muss beispielsweise bei einer Zusammenführung oder Übersetzung von Artikeln oder Artikelteilen die zugehörige Versionshistorie übertragen werden, mit der sich nachvollziehen lässt, welcher Autor welchen Beitrag geleistet hat.

Aufbau

Die Wikipedia besteht aus vielen Sprachversionen, wobei jede Sprachversion eine eigene Subdomain hat (z. B. de.wikipedia.org, en.wikipedia.org) und technisch ein eigenes Wiki darstellt. Die Sprachversionen sind weitgehend autark, was ihre Inhalte, Richtlinien und Organisatorisches angeht. Die enzyklopädischen Artikel werden in jeder Sprachversion individuell erstellt. Artikel zum gleichen Gegenstand in verschiedenen Sprachen können miteinander verknüpft werden. Sie werden jedoch üblicherweise nicht voneinander übersetzt oder inhaltlich miteinander synchronisiert.

Menschen und Seiten in der deutschsprachigen Wikipedia

Die Webseiten jedes Wikis sind in Gruppen aufgeteilt, die als „ Namensräume “ bezeichnet werden. Der wichtigste Namensraum ist der Artikelnamensraum (ANR) mit den enzyklopädischen Artikeln. Daneben gibt es weitere Namensräume, beispielsweise den Wikipedianamensraum mit Seiten über Wikipedia-Metadiskurse, unter anderem mit den Richtlinien. Im Hilfenamensraum sind Hilfeseiten zusammengefasst, die Anleitungen zur methodischen Umsetzung von Artikelbearbeitungen enthalten. Angemeldete Benutzer verfügen jeweils über Benutzerseiten im Benutzernamensraum, die sie jeweils frei mit Inhalten füllen und gestalten können, wobei ein Bezug zu Wikipedia bestehen soll. Häufige Einträge dort betreffen persönliche Angaben zu Alter, Herkunft und Beruf, benutzerspezifische technische Hilfen, Bearbeitungsschwerpunkte, Nennung der vom Benutzer eröffneten Artikel sowie Kritik an Wikipedia .

In allen Namensräumen hat jede Seite eine ihr zugeordnete Diskussionsseite. Die Diskussionsseiten können prinzipiell genauso wie normale Seiten bearbeitet werden. Hier gibt es jedoch bestimmte eigene Konventionen, wie die Signierung und das Einrücken von Diskussionsbeiträgen, um den Diskussionsverlauf erkenntlich zu machen.

Der Inhalt aller Seiten ist als Hypertext organisiert. Querverweise und Formatierungsanweisungen geben die Autoren in einer einfachen Syntax ein. So wandelt die Software in doppelte eckige Klammern ([[...]]) gesetzte Begriffe automatisch in einen internen Link auf den betreffenden Artikel um. Existiert der verlinkte Artikel bereits, wird der Link in blauer Farbe dargestellt. Existiert der Artikel noch nicht, erscheint der Verweis in Rot, und beim Anklicken öffnet sich ein Eingabefeld, in dem der Benutzer den neuen Artikel verfassen kann. Diese einfache Verknüpfungsmöglichkeit hat dafür gesorgt, dass die Artikel der Wikipedia wesentlich dichter miteinander vernetzt sind als die anderer Enzyklopädien auf CD-ROM oder im Internet.

Neben den im Kontext angebrachten Hyperlinks auf andere Artikel bestehen noch weitere Navigationsmöglichkeiten wie Kategorien (unten auf jeder Seite), Infoboxen, Navigationsleisten oder der alphabetische Index, die jedoch eine untergeordnete Rolle spielen.

Aufgaben der Autoren

Die Wikipedia-Autoren suchen sich ihre Tätigkeitsfelder selbst. Kern ist das eigentliche Schreiben von Artikeln. Daneben beschäftigen sich Benutzer mit dem Korrekturlesen und Verbessern, Formatieren und Einordnen oder mit der Bebilderung der Artikel. Andere Benutzer schreiben oder verbessern daneben Hilfe-Seiten, betreuen neue Wikipedianer im Mentorenprogramm [105] und beantworten Fragen im Support-Team. Administratoren, die von der Community mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit gewählt werden, fördern die Durchsetzung von „Recht und Ordnung“, zum Beispiel durch das Sperren von „Vandalen“, Nutzern, die Artikel verfälschen, löschen, unenzyklopädisch arbeiten oder andere Benutzer beschimpfen oder beleidigen. Wikipedianer mit Programmierkenntnissen erstellen Hilfsprogramme zur Unterstützung der Arbeit an der Wikipedia.

Organisationsstruktur

Betreiber der Wikipedia ist die Wikimedia Foundation mit Sitz in San Francisco . Die einzelnen Sprachversionen der Wikipedia sind nach dem gleichen Grundkonzept aufgebaut, genießen aber große Eigenständigkeit.

Die Organisationsstruktur wird hauptsächlich durch in informellen Organisationsprozessen entstandene Normen bestimmt. Benutzer können sich mit ihren Beiträgen in der Gemeinschaft ( Community ) einen Ruf erwerben. Neben der Überzeugungskraft von Argumenten spielt der – etwa durch Fachkenntnis in bestimmten Gebieten, aber auch durch Aufnehmen von Kontakten und Bilden von informellen Cliquen [106] erworbene – soziale Status innerhalb der Wikipedia-Gemeinschaft eine Rolle für die Akzeptanz von Bearbeitungen im Artikelnamensraum.

Angemeldete Benutzer, die bereits eine bestimmte Zahl von Bearbeitungen vorgenommen haben, verfügen über zusätzliche Rechte. Besonders engagierte Teilnehmer können von der Autorengemeinschaft zu Administratoren gewählt werden. Administratoren haben erweiterte Rechte und Aufgaben, wie das Recht, die Bearbeitung von umstrittenen Artikeln für nicht angemeldete Benutzer zu sperren oder Bearbeiter zeitweise auszuschließen, die grob oder wiederholt gegen die Regeln verstoßen.

Die meisten Regeln der Wikipedia entstehen dadurch, dass viele Teilnehmer einen einzelnen Vorschlag aufgreifen und anwenden. Wird ein derartiger Vorschlag von einer qualifizierten Mehrheit der Benutzer getragen, gilt er als akzeptiert und kann zur Regel werden.

Bei umstrittenen Entscheidungen wird in der Wikipedia traditionellerweise versucht, einen Konsens zu finden. In der Praxis ist ein echter Konsens unter der Vielzahl von Mitarbeitern jedoch oft nicht möglich. In solchen Fällen werden die Entscheidungen in Verfahren getroffen, die zwischen Diskussion und Abstimmung anzusiedeln sind.

Den größten persönlichen Einfluss – vor allem in der englischsprachigen Wikipedia – hat der Gründer Jimmy Wales, der zu Beginn Konflikte in der Gemeinschaft schlichtete. Einen Teil seiner Aufgaben in der englischsprachigen Wikipedia übertrug er Anfang 2004 einem von den Teilnehmern gewählten „arbitration committee“. Diese einem Schiedsgericht vergleichbare Institution existiert auch in anderen Sprachversionen, unter anderem in der deutsch- und französischsprachigen Wikipedia, wobei sich die jeweiligen Befugnisse deutlich unterscheiden.

Mit der Zeit haben sich gegensätzliche Überzeugungen herausgebildet, wie sich die Wikipedia entwickeln soll. Eine wesentliche Meinungsverschiedenheit besteht zwischen den „Inklusionisten“ und den „Exklusionisten“. Dabei plädieren die Inklusionisten dafür, möglichst viele Informationen in die Wikipedia aufzunehmen und möglichst keine Artikel zu löschen. Ein Projekt, das aus dieser Auseinandersetzung im englischsprachigen Raum hervorging, war die Deletionpedia . Die Gegenposition vertreten die Exklusionisten, die davor warnen, allzu detaillierte und irrelevante Informationen aufzunehmen. [107]

Finanzierung

Einnahmen und Ausgaben der Wikimedia-Stiftung zwischen 2003/04 und 2019/20 (grün: Einnahmen, rot: Ausgaben, schwarz: Eigenkapital)

Die Wikipedia finanziert sich ausschließlich über Spenden von Privatpersonen und Unternehmen, wobei Spendenaktionen nur so lange laufen, bis die vorgegebene Spendensumme erreicht wird. Die Ausgaben der Wikimedia Foundation beliefen sich im Fiskaljahr 2017/2018 auf 81,4 Millionen Dollar . [108] Davon entfielen etwa 47 Prozent auf die Gehälter der mehr als 350 Angestellten [109] und etwa 2,3 Millionen Dollar auf das Internet-Hosting . Das Budget für das Fiskaljahr 2018/2019 betrug knapp 93 Millionen Dollar. [110] Mit einer Spende von zwei Millionen Dollar im Jahr 2010 ist das Internetunternehmen Google Inc. einer der größten Einzelspender. [111]

An der Finanzierung der Wikipedia beteiligen sich auch die einzelnen nationalen Wikimedia-Chapter . Zum Beispiel hat Wikimedia Deutschland im Jahr 2019 rund 100 Angestellte [112] und betrieb den Toolserver, auf dem Werkzeuge für Wikipedia-Autoren bereitstanden, inzwischen jedoch nur noch den Kartenserver OpenStreetMap . [113]

Im Jahr 2018 belief sich die Spendensumme auf 97,7 Millionen Dollar; in Deutschland betrugen die Erträge 8,9 Millionen Euro [114] . Kritisiert wurde, dass die Spendenaufrufe immer höhere Summen als Ziel haben, obwohl die Wikimedia Foundation 2015 über ein Vermögen von 78 Millionen Dollar verfügte. [115]

Technik

Logo von MediaWiki (seit 2021)
Diagramm der Wikimedia-Server-Architektur

Anfangs verwendete Wikipedia als Software das in Perl geschriebene UseModWiki , das den Anforderungen jedoch bald nicht mehr gewachsen war. Im Januar 2002 stellte Wikipedia auf eine vom deutschen Biologen Magnus Manske geschriebene, MySQL -basierte PHP -Applikation (Phase II) um, die speziell an die Bedürfnisse der Wikipedia angepasst war. Nachdem die Website sich über ein Jahr die Ressourcen mit dem Webangebot von Bomis geteilt hatte, zog die englischsprachige Wikipedia, später die anderen Sprachversionen, im Juli 2002 auf einen eigenen Server mit einer von Lee Daniel Crocker überarbeiteten und teils neugeschriebenen Version von Manskes Software (Phase III) um. Diese erhielt später den Namen MediaWiki .

Wikimedia -Server in Florida, USA

Wikipedia läuft auf Linux -Servern, überwiegend auf der Server-Variante von Ubuntu , [116] und mit einigen OpenSolaris -Servern für ZFS . HTTP -Anfragen gelangen zuerst an Varnish -Caches, die nicht angemeldete Besucher, die nur lesen wollen, mit vorgenerierten Seiten versorgen. Die anderen Anfragen kommen an load-balanced Server auf Basis der Software Linux Virtual Server , von wo sie zu einem der Apache-HTTP-Server gelangen. Dieser nutzt die Skriptsprache PHP und die Datenbank MariaDB , um die Seiten benutzerspezifisch zu generieren. Die MariaDB-Datenbank läuft auf mehreren Servern mit Replikation im Master-Slave-Betrieb.

Mit steigenden Zugriffszahlen erhöhten sich die Anforderungen an die Hardware. Waren es im Dezember 2003 noch drei Server, sind zum Betrieb der Wikipedia und ihrer Schwesterunternehmungen im September 2014 mittlerweile 480 Server in Tampa , Amsterdam und Ashburn [117] im Einsatz, die von einem Team sowohl ehrenamtlicher als auch fest angestellter Administratoren betreut werden. [118] Das Prinzip, die Server nach berühmten Enzyklopädisten zu benennen, wurde 2005 aufgegeben.

Wikipedia-Server verarbeiten zwischen 25.000 und 60.000 Zugriffe pro Sekunde, je nach Tageszeit.

Mehrere Unternehmen und Organisationen boten in der Vergangenheit der Wikimedia Foundation ihre Unterstützung an.

Die Entwicklung der Software, etwa den Einbau neuer Funktionen, bestimmt das von der Community unabhängige Team der Programmierer, das einerseits versucht, sich an den Wünschen der Nutzer zu orientieren, andererseits neue Ideen, wie zum Beispiel Erweiterungen, [119] von außerhalb implementiert.

Hauptseite

Jede Sprachversion der Wikipedia hat eine eigene Hauptseite, die individuell gestaltet wird. In den meisten Sprachversionen wird zu Anfang der Hauptseite Wikipedia kurz vorgestellt, die aktuelle Artikelanzahl angegeben und stellenweise auf weiterführende Links, etwa Portalseiten , verwiesen. Es folgen Rubriken, wo Artikel der Wikipedia auf unterschiedliche Art und Weise vorgestellt werden. Die meisten Sprachversionen weisen eine Rubrik Artikel des Tages auf, in der ein spezieller, ausgezeichneter Artikel umrissen wird, ferner eine Rubrik In den Nachrichten , in der anhand des Tagesgeschehens auf Artikel verwiesen wird, eine Rubrik Was geschah am…? , in der auf historische Ereignisse verwiesen wird, sowie eine Rubrik Schon gewusst? , in der neu angelegte Artikel vorgestellt werden. Teilweise wird auf das Bild des Tages aus Wikimedia Commons, auf andere Wikiprojekte oder andere ausgewählte Sprachversionen verwiesen.

Bewertung der Artikel, Anreize

Die Wikipedia Community setzt verschiedene Anreize für Autoren, Artikel zu verfassen und gute Artikel zu schreiben. Dafür gibt es beispielsweise den Artikelmarathon , den Denkmal-Cup oder den Schreibwettbewerb . [120] Stellt ein Artikel umfassend, fachlich korrekt, valide belegt, allgemeinverständlich und anschaulich dar, kann er sich auch für eine Prädikatsauszeichnung bewerben und wird von der Gemeinschaft innerhalb einer bestimmten Zeit bewertet. Ist die Kandidatur erfolgreich, kann der Artikel die Auszeichnung lesenswert erhalten. Hat er sogar herausragende Qualität, kann er als exzellent ausgezeichnet werden. Darüber hinaus können gute Listen und Portale das Prädikat informativ erhalten. [121] Solchermaßen ausgezeichnete Artikel sollen anderen Autoren als Musterbeispiel zur Erstellung von Artikeln hoher Qualität dienen. Sie werden ferner in der Regel auf der Hauptseite der Wikipedia präsentiert. Ein weiterer Wettbewerb, der kalenderjährlich angeboten wird, ist der WikiCup , bei dem Artikelschreiber und Fotografen Punkte sammeln können. Quartalsweise werden die Punktbesten ermittelt, die dann in die nächste Runde vorrücken, bis am Ende des Jahres ein Punktsieger feststeht.

Bots

Einige Sprachversionen der Wikipedia nutzen Bots , Computerprogramme oder Skripte, die ihren Betreibern automatisierbare regelmäßige oder wiederholende Aufgaben abnehmen (z. B. Tippfehlerkorrekturen). Sie werden vereinzelt auch eingesetzt, um automatisch Artikel zu erstellen. Das wird häufig kritisiert und von einigen Sprachversionen abgelehnt, weil dadurch massenhaft sehr kurze Artikel entstehen; das zeigt sich beispielsweise bei der Volapük -Wikipedia oder der niederländischsprachigen Wikipedia .

Kategorisierung von Artikeln

Kategorien sind in der Wikipedia ein Mittel, mit dem Seiten nach bestimmten Merkmalen eingeordnet werden können. Eine Seite kann einer oder mehreren Kategorien zugewiesen werden; die Kategorien können ihrerseits wieder anderen Kategorien zugeordnet sein. Sie werden stets am Ende einer Seite angezeigt. Dadurch entsteht eine inhaltliche Systematik und Artikel können unterschiedlichen Themenbereichen zugewiesen werden. Sie bilden dadurch die Grundlage für statistische Auswertungen über die Zusammensetzung der Artikel. Stammverzeichnis des Kategoriesystems der Wikipedia ist die !Hauptkategorie .

Relevanzkriterien und Löschdiskussionen

Die Entscheidung für oder gegen die Aufnahme in eine Enzyklopädie richtet sich auch danach, ob Personen, Ereignisse oder Themen mit aktuell breiter Öffentlichkeitswirkung nach sinnvollem Ermessen auch zeitüberdauernd von Bedeutung sein werden. Auch anhaltende öffentliche Rezeption kann ein Anhaltspunkt für Relevanz sein. Damit möglichst wenig Zweifelsfälle entstehen, sind die Relevanzkriterien aus dem mehrjährigen Konsens entstanden. [103]

Entspricht ein Artikel nicht den Relevanzkriterien, kann er gelöscht werden; das gilt auch für mangelnde Qualität, Vandalismus, Urheberrechtsverletzung etc. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten der Löschung: Bei offensichtlichen Fällen oder bei bereits früher gelöschten Artikeln gibt es einen Schnelllöschantrag , der Artikel wird dann meist innerhalb weniger Minuten von einem Administrator gelöscht. [122] Meist wird jedoch im Rahmen einer Löschdiskussion für mindestens 7 Tage diskutiert, ob ein Artikel den Regeln entspricht und ob er gelöscht werden soll.

Martin Haase , Linguist , Mitglied der Piratenpartei und des Chaos Computer Clubs und ehemaliges Vorstandsmitglied bei Wikimedia Deutschland , betonte 2011, dass es mit Blick auf die Frage, wie das freie Wissen gesammelt werden soll – eher breit oder eher tief –, Unterschiede zwischen der deutschsprachigen Wikipedia „und dem ganzen Rest“ gebe. In der deutschsprachigen Wikipedia seien „bestimmte Relevanzkriterien [der gedruckten Lexika] unreflektiert übernommen“ worden, „die heute aufzubrechen […] fast nicht möglich“ sei. [123]

Probleme kollaborativer Texterstellung

Seite bearbeiten
Artikel in Wikipedia werden direkt im Browser bearbeitet.

Das Wiki-System sieht vor, dass jeder Besucher der Wikipedia-Webseiten Artikel und Beiträge verfassen und Texte ändern kann, ohne sich anmelden zu müssen. Eine Anmeldung mit eigenem Benutzernamen wird allerdings gerne gesehen und bringt auch gewisse Vorteile für den Benutzer mit sich. Jede Seite verfügt über eine eigene Diskussionsseite, auf der jeder Benutzer Verbesserungs- oder Änderungsvorschläge einbringen kann. Sie kann zudem Aufschluss über die Entwicklungsgeschichte eines Artikels und eventuelle Kontroversen geben. Mehrere Themenbereiche unterhalten Fachredaktionen. Mit Redaktionen sind Plattformen gemeint, auf denen Ansprechpartner für Fragen, Anregungen und Diskussionen zu einem bestimmten Themengebiet bereitstehen. Einige der Redaktionen sind ausgesprochen fachspezifisch, wie die Redaktion Chemie, die Redaktion Geschichte, die Redaktion Musik oder die Redaktion Medizin, um nur einige Redaktionen exemplarisch zu nennen. Weitere Redaktionen wurden eingerichtet, um speziell bei fachübergreifenden Anfragen zur Verfügung zu stehen. Das Prinzip basiert auf der Annahme, dass sich die Benutzer gegenseitig kontrollieren und korrigieren. Wer Fachwissen beisteuern kann, ist eingeladen, sich auf der jeweiligen Liste der Ansprechpartner einzutragen.

„Einer weiß viel, zwei wissen mehr und alle wissen alles. Wikipedia nennt dies das Wiki-Prinzip.“

Eric A. Leuer : Wikipedia und fluide Wissensformen [124]

Das Wiki-Prinzip bezeichnet funktionale und psychosoziale Merkmale, die beim Einsatz von Wiki -Software charakteristisch sind. [125] Kennzeichnend für das Wiki-Prinzip ist ein Mehrwert gegenüber der reinen Funktion der Wiki-Software, der durch die gegenseitige Beeinflussung von Inhalt und Kommunikation ( Stigmergie ) entsteht. Damit erfüllt das Wiki-Prinzip alle wesentlichen Merkmale einer Kulturtechnik .

„Edit-Wars“ und Sperrungen

Bei sehr strittigen Artikelinhalten kann es zu Edit Wars („Bearbeitungs-Kriegen“) zwischen verschiedenen Bearbeitern kommen, die sich typischerweise so äußern, dass die jeweilige Änderung des anderen wiederholt rückgängig gemacht wird. Falls sich das über eine Weile hinzieht und keine der Parteien nachgeben oder sich auf einen Kompromiss einigen will, kann der betreffende Artikel durch Administratoren für eine Weile vor Bearbeitungen geschützt werden. Das soll dazu dienen, dass die Auseinandersetzung von der Ebene des gegenseitigen Löschens auf die Ebene der inhaltlichen Auseinandersetzung um die strittigen Inhalte, beispielsweise auf der Diskussionsseite des Artikels, transferiert wird. Nach einer Weile wird der Seitenschutz des Artikels meist wieder aufgehoben.

Anstelle eines vollständigen Seitenschutzes kann auch ein Halbschutz verhängt werden. Dies führt dazu, dass ein Artikel nur noch von Benutzern bearbeitet werden kann, die schon eine gewisse Zeit angemeldet sind, nicht aber von nicht oder neu angemeldeten Benutzern. Das Mittel des Halbschutzes dient vor allem der Abwehr von Vandalismus von unangemeldeten Benutzern. Auch dieses Mittel ist nur für den vorübergehenden Einsatz gedacht.

Als „ Sockenpuppe “ oder Mehrfachkonto wird ein zusätzliches Benutzerkonto eines angemeldeten Wikipedianers bezeichnet. Diese Mehrfachkonten dienen vielfach dem Schutz der sich dahinter verbergenden Person, werden häufig aber auch missbraucht, um bei Diskussionen Mehrheitsmeinungen vorzutäuschen, interne Wahlen und Abstimmungen zu beeinflussen oder den Urheber von Vandalismus zu verschleiern. Der Missbrauch von Sockenpuppen kann durch „Checkuser“ kontrolliert und gegebenenfalls bestraft werden und zu Benutzersperrungen führen. Ebenfalls können Beleidigungen, Drohungen und das Fortsetzen von Edit-Wars zu Benutzersperrungen führen, die je nach Fall temporär oder dauerhaft verhängt werden. [126]

Vandalismus und das Sichten von Artikeln

Unter Vandalismus wird im Kontext der Wikipedia die Änderung von Textinhalten oder Bildern durch Benutzer mittels Einstellung offensichtlich unsinniger oder beleidigender, diffamierender, vulgärer oder obszöner Inhalte verstanden. Vandalismus wird typischerweise durch unangemeldete Benutzer verübt, die nur über ihre IP-Adresse identifizierbar sind – offenbar weil sie glauben, dadurch anonymer agieren zu können als mit einem Benutzerkonto. Vandalismus durch angemeldete Benutzer ist selten und kann zur Folge haben, dass der entsprechende Benutzer von der weiteren Artikelarbeit ausgeschlossen („gesperrt“) wird.

Von Vandalismus sind vor allem Artikel betroffen, die sich mit kontroversen Inhalten oder umstrittenen Persönlichkeiten befassen. So waren beispielsweise die Biografie-Artikel von George W. Bush und Tony Blair in der englischsprachigen Wikipedia während des Irakkrieges häufig von Vandalismus betroffen. [127] Es können aber auch Artikel zu Themen, die abseits des mainstreams liegen, betroffen sein.

Die deutschsprachige Wikipedia hat im Mai 2008 das System der Sichtung eingeführt. Dadurch wird allen unangemeldeten Benutzern standardmäßig die letzte gesichtete Version eines Artikels angezeigt. Inhaltsänderungen eines Bearbeiters ohne „Sichter-Status“ werden erst dann für die Allgemeinheit sichtbar, wenn ein Benutzer mit Sichter-Status sie freigeschaltet hat. Ziel des Systems der Sichtungen ist es vor allem, offensichtlichen Vandalismus , der meist durch unangemeldete Benutzer erfolgt, unattraktiver zu machen. Seit Einführung der Sichtungen ist der Vandalismus in der deutschsprachigen Wikipedia zurückgegangen.

Beim Sichter-Status werden „passive Sichter“ und „aktive Sichter“ unterschieden. Bearbeitungen von passiven Sichtern müssen nicht mehr von anderen Personen kontrolliert werden, während aktive Sichter auch die Bearbeitungen anderer Benutzer sichten dürfen. Den Status des passiven oder aktiven Sichters erwirbt ein angemeldeter Benutzer automatisch, sobald er eine definierte Zeit lang im Projekt aktiv war, eine bestimmte Anzahl von Bearbeitungen getätigt hat und nicht durch Regelverstöße oder destruktives Verhalten aufgefallen ist.

Auch in anderen Sprachversionen, so der russisch- und der polnischsprachigen Wikipedia , wurde das Prinzip der Sichtung übernommen.

Der Umgangston

In der Wikipedia treffen unterschiedliche Charaktere in der Anonymität des Internets und meist mit Pseudonymen aufeinander. Der überwiegend sachliche Ton unter den Wikipedianern soll – auch bei Meinungsverschiedenheiten – zum Konsens führen. Dafür dienen die Diskussionsseiten, die zu jedem Artikel im Artikelnamensraum (ANR) angelegt werden können. Ein kleiner Teil der Autoren, auch einzelne Administratoren, halten sich jedoch nicht an die allgemeinen Regeln zum Umgangston untereinander. Im Beitrag Wikiliebe wird eine generelle Einstellung der Kollegialität und Gemeinsamkeit in der Wikipedia beschrieben. Auf einer eigenen Seite sind daneben die Grundregeln für das Miteinander zusammengestellt. Die wichtigste lautet: „Es gibt keine Rechtfertigung für Angriffe auf andere Benutzer.“ Trotzdem kommen Beleidigungen, Herabwürdigungen, üble Nachreden und Verleumdungen durch falsche oder nicht nachweisbare Tatsachenbehauptungen oder Diskreditierungen vor, bis hin zu persönlichen Drohungen und Drohungen zur Einleitung rechtlicher Schritte.

Zur Eindämmung dieses Verhaltens gibt es wikipediainterne Maßnahmen. So können angegriffene Benutzer das auf der Seite Vandalismusmeldung kundtun. Administratoren können schlichtend eingreifen, aber auch ohne Vorwarnung mit einer befristeten Schreibzugriffssperre oder einer unbefristeten Benutzersperrung Übergriffe ahnden. Ein Administrator legt Form und Dauer der Sanktion fest. Wiederholte Ausfälle führen in der Regel zu Sanktionsverschärfungen bis hin zum Ausschluss.

Autoren wiederum können sich gegen Sanktionen zur Wehr setzen. Dafür gibt es die Sperrprüfung , den Vermittlungsausschuss , das Schiedsgericht zur Lösung von Konflikten zwischen Benutzern und schließlich eine Meldeseite bei Konflikten mit Administratoren.

Universeller Verhaltenskodex für Wikipedia

20 Jahre nach der Entstehung der Wikipedia führt die Wikimedia Foundation einen universellen Verhaltenskodex (UV) [128] ein. Ziel ist es, die bestehenden Richtlinien des Projektes zu erweitern und so einen globalen Rahmen von Community-Standards für den Umgang innerhalb aller Wikimedia-Projekte zu schaffen. [129]

„Unser neuer universeller Verhaltenskodex schafft verbindliche Standards, um das Verhalten in den Wikimedia-Projekten zu verbessern und unsere Communitys zu befähigen, Belästigungen und negatives Verhalten in der gesamten Wikimedia-Bewegung zu bekämpfen. Durch diese Bemühungen können wir eine einladendere und integrativere Umgebung für Mitwirkende und Leser*innen schaffen und eine repräsentativere Wissensquelle für die Welt.“

Mangelnde Zitierfähigkeit

Wechselwirkung zwischen Wikipedia und den Medien aus Sicht des Satiremagazins Titanic [131]

Der Wikipedia ist oft die Zitierfähigkeit abgesprochen worden. Die Fakultät für Physik der Universität Wien gestattete 2008 explizit, die Wikipedia zu zitieren. [132] In der deutschsprachigen Wikipedia müssen seit Mai 2008 Wikipedia-Beiträge von IPs und von Anfängern gesichtet werden, bevor sie angezeigt werden. Vorher dominierte die Meinung, die deutschsprachige Wikipedia sei wegen der großteils anonymen Autoren unzuverlässig, wenig vertrauenswürdig, habe zu geringe Qualitätsstandards und sei anfällig für Vandalismus und die inhaltliche Beeinflussung durch Unternehmen und Organisationen. Spätere Untersuchungen der zwischenzeitlich erheblich weiterentwickelten Wikipedia haben belegt, dass eine problembewusste Nutzung der Wikipedia als Informationsquelle sehr wohl möglich ist. [133]

Verbote, Wikipedia im Rahmen der universitären Lehre als „Quelle“ zu nutzen, stehen der Praxis einer angemessenen Zitation der Wikipedia auch im akademischen, politischen und juristischen Bereich gegenüber. Mit Blick auf die Zitierfähigkeit sind Vorschläge erarbeitet worden, [134] ebenso Hinweise auf Möglichkeiten, wie die Wikipedia für die universitäre Didaktik genutzt werden kann, etwa als Mittel zu einer qualitativen Verbesserung der Enzyklopädie im Interesse der Geschichtswissenschaft . [135] Im akademischen Bereich wird die Wikipedia reichlich genutzt. Sie wird aber selten als Quelle angegeben; stattdessen wird in Wikipedia-Artikeln angegebene oder auf andere Weise erschlossene zitierfähige Literatur angegeben.

Bei Jugendlichen gilt Wikipedia als besonders vertrauenswürdige Quelle. Catarina Katzer schrieb 2016, es sei allgemein wenig bewusst, dass in der Wikipedia auch lücken- oder fehlerhafte Beiträge stehen. „Wikipedia ist weltweit eine Online-Marke für Wissen geworden – und dieses Image hat sich bereits in unser Gehirn eingebrannt.“ [136]

Digitale Kluft

Angesichts der digitalen Kluft bestehen bezüglich des Zugangs zu PC, Internet und somit Wikipedia sowohl global als auch lokal erhebliche Niveauunterschiede. Sie stehen dem Ideal der für jedermann gleichermaßen verfügbaren Enzyklopädie entgegen. In globaler Hinsicht verursachen sie zudem ein unerwünschtes Gefälle in der Vollständigkeit des enzyklopädischen Wissens.

Ein Blick auf die Zahl der Artikel zu Aspekten der Länder rund um das Mittelmeer verdeutlicht – neben anderen Ursachen wie den Themenvorlieben der ehrenamtlich arbeitenden Autorenschaft – dieses Gefälle. Der Artikelbestand mit Bezug zu Deutschland (756.886), Schweiz (73.222) und Österreich (128.826) ist besonders hoch; mit Bezug zu dem deutschen Sprachraum direkt benachbarten Ländern wie Frankreich (153.316) und Italien (80.136) besteht auch noch eine relativ hohe Zahl an Artikeln. Dagegen hinkt die Repräsentation anderer Länder in der deutschsprachigen Wikipedia deutlich hinterher. Während weitere Mittelmeeranrainerstaaten wie Spanien (32.851) und die Türkei (22.222) inzwischen aufholen, sind beispielsweise Länder aus der Sahelzone – wie der Tschad mit 448 Artikeln – bislang deutlich unterrepräsentiert. [137]

Weltweite Verteilung von Wikidata -Einträgen, denen ein Standort zugewiesen ist (2019)
Beispiele von Staaten mit niedriger Artikelzahl innerhalb der deutschsprachigen Wikipedia
Land Artikelzahl
Bangladesch Bangladesch Bangladesch 818
Kongo Demokratische Republik Demokratische Republik Kongo Demokratische Republik Kongo 1.224
Dschibuti Dschibuti Dschibuti 282
Jemen Jemen Jemen 532
Malawi Malawi Malawi 330
Mauretanien Mauretanien Mauretanien 411
Nauru Nauru Nauru 264
Nigeria Nigeria Nigeria 2.312
Pakistan Pakistan Pakistan 2.195
Palau Palau Palau 267
Sudan Sudan Sudan 840
Sudsudan Südsudan Südsudan 317
Tschad Tschad Tschad 448
Tuvalu Tuvalu Tuvalu 248
Zentralafrikanische Republik Zentralafrikanische Republik Zentralafrikanische Republik 438

Machtprozesse

Administratoren der deutschsprachigen Wikipedia (Collage, Oktober 2012)

Wie stark sich die Organisationshierarchie gemäß dem Ehernen Gesetz der Oligarchie entwickelt, wird bisher wenig diskutiert. Während Adrian Vermeule [138] von der Harvard Law School 2008 davon ausging, dass auch die Wikipedia darin den Gesetzmäßigkeiten aller Wissensgemeinschaften unterliege, also eine Tendenz zur Abschottung durch Selbstergänzung der Experten, mithin der Langzeit-Wikipedianer bestehe, sah der Soziologe Christian Stegbauer 2009 eher den Aspekt einer aufkeimenden Bürokratenmacht, die er in den Administratoren festmachen zu können glaubte. Im Unterschied zu individualistischen Handlungstheorien oder bloßen Ableitungen aus Strukturen resultieren seiner Auffassung nach die Handlungen der Akteure aus der Positionierung in einem Netzwerk (relationale Perspektive). Stegbauer konstatiert einen Wandel der egalitären Anfangs- zu einer Produktideologie, die die Wikipedia nunmehr als Marktteilnehmer wahrnehme, die in Konkurrenz zu anderen Online-Enzyklopädien stehe. Die Qualität der Inhalte rangiere nunmehr vor der Partizipation aller oder zumindest möglichst vieler. Darüber hinaus glaubt Stegbauer eine Zentrum-Peripherie-Struktur feststellen zu können, bei der zentrale Teilnehmer aufgrund höherer Aktivität und eines ausgeprägten sozialen Zusammenhalts über erhebliche Entscheidungsgewalt verfügen. Schließlich soll das Führungspersonal auch ein informelles Netzwerk, das sich etwa bei physischen Treffen der „Stammtische“ manifestiere, entwickelt haben. Diese Auffassung und ihre Grundannahmen wurden in einer Rezension der Medienwissenschaftlerin Linda Groß bemängelt, denn „sowohl der Einfluss von Normen auf das Handeln als auch die kommunikative Herstellung der Verhaltenskonventionen werden in der Untersuchung nicht berücksichtigt.“ [139]

Piotr Konieczny arbeitete in einem Aufsatz [140] heraus, dass seit längerem mitarbeitende Autoren einen gewissen Machtvorsprung bei der Arbeit an Artikeln hätten. Jedoch verhinderten nach seiner Auffassung verbesserte Kommunikationsmöglichkeiten, breitere Partizipation und höhere Transparenz, dass das besagte eherne Gesetz greife, zumal niemand zur Wikipedia beitrage, um in deren Hierarchie aufzusteigen, da materielle Anreize fehlen würden.

Der Soziologe René König [141] beobachtet wissenssoziologische Machtprozesse in der deutschsprachigen Wikipedia. Am Beispiel von Verschwörungstheorien zu den Anschlägen vom 11. September 2001 zeigt er auf, wie Anhänger der „ Wahrheitsbewegung “ scheiterten, als sie unter Hinweis auf den Neutralitätsgrundsatz alternative Sichtweisen auf die Ereignisse in den Artikel einbringen wollten. Dies wurde unter Hinweis auf das Verbot originärer Forschung unterbunden. Da es, wie bei einem Laienprojekt zu erwarten, allen an der Diskussion Beteiligten an Expertise gemangelt habe, sei eine offene Deliberation der zahlreichen Details und eine diskursive Abwägung der unterschiedlichen Positionen gescheitert. Stattdessen hätten Strategien der Kanalisierung und der Exklusion gegriffen, indem Inhalte, die nicht dem Mainstream entsprachen, in den Artikel Verschwörungstheorien zum 11. September 2001 ausgelagert worden seien. Diese Praxis sei schließlich auch auf der Diskussionsseite des Artikels angewandt worden, so dass nicht einmal dort von der offiziellen Version abweichende Inhalte zur Sprache gebracht werden konnten. König sieht die Wikipedia in einem „partizipativen Dilemma“: Einerseits sei sie abhängig vom aktiven Partizipationswillen von möglichst vielen Laien, andererseits führe deren massenhafte Partizipation dazu, dass als Kriterium für die Aufnahme von Inhalten „wieder nur die etablierten Wissenshierarchien“ genutzt würden, wodurch das Potenzial der Wikipedia begrenzt werde. [142]

Autoren

Identität und Sachkompetenz

Wikipedia-Autoren bei einem Treffen im Journalistenclub der Axel Springer AG

Die Identität der Wikipedia-Autoren ( „Wikipedianer“ [143] ) ist meist nicht bekannt. Ein erheblicher Anteil arbeitet unangemeldet, also ohne Benutzerkonto mit. Angaben zur eigenen Person machen viele angemeldete Autoren auf ihrer Benutzerseite, doch sind sie freiwillig und nicht überprüfbar. 2007 geriet der Fall des 24-jährigen US-amerikanischen Wikipedia-Autors Essjay in die Schlagzeilen, der sich als Universitätsprofessor ausgegeben hatte und in der englischsprachigen Wikipedia in die höchsten Community-Ämter aufgestiegen war. [144] Teilweise werden Inhalte für Wikipedia auch in Zusammenarbeit mit Institutionen erstellt: Beispielsweise war es zeitweise möglich, an der Universität Heidelberg einen Wikipedia-Eintrag statt einer Hausarbeit zu erstellen. [145] Außerdem existiert eine Kooperation mit dem ZDF . [146] [147]

Im Juni 2014 änderte die Wikimedia-Foundation die Nutzungsbedingungen: Nun müssen sich Autoren zu erkennen geben, die Beiträge im Namen von Unternehmen usw. erstellen und dafür bezahlt werden. [148] Anfang September 2015 sperrte die englische Wikipedia 381 Nutzerkonten von Autoren, die gegen Geld Artikel geschrieben hatten, ohne ihre Auftraggeber anzugeben. Eine organisierte Gruppe habe von Personen und Unternehmen teils sogar Geld für den „Schutz“ oder die Aktualisierung ihrer Artikel verlangt. 210 Artikel wurden zunächst gesperrt. [149]

Sozialstruktur und Geschlechterkluft

Eröffnung Wikipedia Kontor Hamburg 2015
Der Anteil an Frauen bei den Artikeln, die Personen behandeln (alle Sprachversionen, nach Herkunftsstaaten der behandelten Personen)

Die Sozialstruktur der Wikipedia-Autoren zu ermitteln, ist ein schwieriges Unterfangen. Vielfach werden bloße Umfragen eingesetzt. Eine Umfrage von Würzburger Psychologen von 2009 ergab einen Männeranteil von 88 Prozent. Etwa die Hälfte waren demnach Singles. 43 Prozent der Befragten arbeiteten Vollzeit. Eine große Gruppe bildeten Studenten. Das Durchschnittsalter betrug 33 Jahre. Zu ihrer Motivation befragt, bewerteten mehr als vier von fünf der Befragten die Erweiterung des eigenen Wissens als wichtig bis sehr wichtig. [150] Deutlich wird auch ein hoher Anteil der 13- bis 23-Jährigen. [151]

In einer Analyse des Partizipationsverhaltens angemeldeter Teilnehmer stellte Jimmy Wales fest, dass die Hälfte aller Beiträge von nur 2,5 Prozent der Nutzer stammte. [152] Er stützte damit seine These von der Wikipedia als „community of thoughtful users“, die er einer Auffassung als emergentem Phänomen gegenüberstellte, in dem sich aus den Beiträgen einer Vielzahl anonymer Internetnutzer eher spontan eine Enzyklopädie herausbildet. [153]

2008 untersuchte Joachim Schroer in seiner Dissertation, [154] was die Autoren zur Mitarbeit motivierte – sieht man einmal von Autoren ab, die externe Interessen verfolgen oder dafür bezahlt werden. Danach waren insbesondere Autonomie , Rückmeldung und die Bedeutsamkeit der Tätigkeit von erheblicher Bedeutung. Prädikatoren der intrinsischen Motivation waren, folgt man der Einschätzung der Autoren selbst, zum einen das Ziel des Projekts, nämlich freies Wissen. Dieses Ziel war sowohl antreibend als auch wichtig für die Identifikation, beeinflusste aber kaum die Intensität des Engagements. Für den Übergang vom Leser zum Autor waren fehlende Informationen in der Wikipedia häufig auslösend, kollektive Motive und Generativität hingegen waren von geringer Bedeutung.

K. Wannemacher stellt in einem Sammelband desselben Jahres fest, dass die Kritik zu sehr im Vordergrund stehe, weniger jedoch die Möglichkeiten des Unterrichts genutzt würden: „Gegenwärtig dominieren Aspekte wie die Transitionalität von Einträgen der Online-Enzyklopädie, die Untauglichkeit im Sinne einer wissenschaftlichen Referenz, die studentische Nachlässigkeit im Umgang mit Internet-Quellen und die daraus resultierende Notwendigkeit zur Überprüfung von Seminararbeiten auf Internet-Plagiate mithilfe kommerzieller Software (turnitin.com, plagiarism.org etc.) die Wahrnehmung der Wikipedia an den Hochschulen.“ [155] „Zu den Vorzügen dieser Unterrichtsform zählen die didaktisch aktivierende Methode, die Einübung in quellenkritisches Arbeiten, die propädeutisch akzentuierte Textarbeit und das kollaborative Trainieren von Schreibkompetenz sowie prüfungsrelevante Lerneffekte (S. 154).“ [156]

Die zu geringe Beachtung angeblich weiblicher Aspekte der Kultur, aber auch der populären Kultur führte 2007 in der englischen Wikipedia zu einer heftigen Debatte. Ein Artikel zu Kate Middletons Brautkleid löste diese aus, nachdem unmittelbar nach Einstellung des ansonsten tadellosen Artikels ein Löschantrag gestellt worden war. [157] Bei der Wikimania 2012 führte Jimmy Wales, der sich für das Behalten des Artikels eingesetzt hatte und sich in seiner Begründung auf die Berichterstattung beim Onlinemagazin Slate bezog, [158] das Kleid als Beispiel für den Gendergap – die mangelnde Beteiligung von Frauen wie die mangelnde Beachtung von Frauenthemen bei Wikipedia allgemein – an. Wikipedia habe kein Problem, Dutzende von Linuxvarianten in separaten Artikeln zu beschreiben, aber die vor allem männlich geprägte Community würdige ein derart kulturgeschichtlich wichtiges Kleidungsstück nicht ausreichend. Wales' Zuspitzung und die Kontroverse an sich hatten ein mehrfaches Presseecho. [159] [160]

„Wikipedia ist als die größte freie Wissenssammlung der Welt erst mal etwas, was die Gesellschaft abbildet und auch die Wissenswelt abbildet. Und in dieser Wissenswelt werden Frauen systematisch und strukturell benachteiligt. Das heißt Wikipedia fungiert insofern als Spiegelbild der Welt und ihrer Ungleichgewichte. Dadurch ist es eben so, dass das Wissen der Welt, was uns eben auch in den Schulen vermittelt wird und in Wikipedia-Artikeln sich wiederfindet, ist eins, das von Männern aus Europa und Nordamerika geschrieben wurde und was jetzt eben sich in Massenmedien, wie Wikipedia, auch wiederfindet.“

Lilli Iliev : Deutschlandfunk (DLF) , 5. Oktober 2020 (Zitat von Lilli Iliev in einem Beitrag von Ada von der Decken) [161]

Ursachen für rückläufige Partizipation, Gegenmaßnahmen

Rückgang der Neuanmeldungen pro Monat (untere rote Kurve mit Skalenbeschriftung links) im Vergleich zu Benutzern mit mehr als 100 Edits pro Monat (obere grüne Kurve mit Skalenbeschriftung rechts) von März 2001 bis Dezember 2018 [162]

Seit geraumer Zeit hat die Wikipedia-Gemeinschaft zunehmend Schwierigkeiten, engagierte Autoren zu finden und zu halten. Bereits eine im Herbst 2007 veröffentlichte Erhebung in der englischsprachigen Version ergab, dass die Wikipedia erstmals seit ihrer Gründung ein sinkendes Engagement ihrer aktiven Benutzer zu verzeichnen hatte und auch die Zahl der Neuanmeldungen rückläufig war. Einer der Hauptgründe war laut einer Studie ein immer rauer werdender Umgangston. [163] Allein 27 % der Frauen begründeten ihre Abwendung vom Projekt damit, dass ihnen das Klima zu aggressiv sei. [164]

Eine weitere Erklärung ist, dass die Einstiegsschwierigkeiten für technisch nicht versierte Erstautoren zu groß seien. Dem soll seit April 2010 mit einem von der Stanton Foundation mit 890.000 Dollar finanzierten Projekt zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit abgeholfen werden. [165] In der deutschsprachigen Wikipedia wurde zudem im Jahr 2007 ein Mentorenprogramm ins Leben gerufen, um durch Hilfe erfahrener Wikipedianer neuen Autoren den Einstieg zu erleichtern. [166]

Diese Maßnahmen sollen die Anfänger in ein komplexer werdendes Projekt einführen. Doch ein weiteres Problem ist die kurze Verweildauer vieler Anfänger im Projekt. Erhöhte Abweisung führt zum Schwinden dieser erwünschten Neuautoren. Darauf weist eine Untersuchung aus dem Jahr 2012 hin. Demnach wird eher abgewiesen, weil es für die übrigen Autoren weniger Arbeit verursacht. Außerdem verdrängen Bots die typischen Einsteigerarbeiten, wie Rechtschreibkorrektur. Zudem fällt es neuen Autoren immer schwerer, mit dem anwachsenden Regelwerk zurechtzukommen oder gar Regeländerungen durchzusetzen. [167]

Die zunehmende relative Macht der als Gruppe aufgefassten, sich sozial abschließenden Administratoren und Experten, der häufig verletzende Tonfall auf den Diskussionsseiten und in Projektdebatten, die brüske Behandlung von unangemeldeten Mitarbeitern („ IPs “) und neu angemeldeten Benutzern könnten, so eine Untersuchung von 2009, [168] eine problematische Entwicklung [169] kennzeichnen, wie sie als typisch für Expertennetzwerke dargestellt wurde. [170]

Schließlich wurde lange nicht wahrgenommen, so das Ergebnis einer spanischen Dissertation, dass der überwiegende Teil der eigentlichen Artikelarbeit von sehr aktiven Autoren geleistet wird und nicht von gelegentlich vorbeischauenden; daher sollte der Fokus nicht nur auf die Erhöhung der Mitarbeiterzahl gelegt werden, sondern vor allem auf den Erhalt der aktiven Autorenschaft. [171] Zudem sollte der Anteil akademischer Institutionen nicht unterschätzt werden. [172]

Mehrsprachigkeit und internationale Zusammenarbeit

Wikimedia-Organisationen

Die Wikipedia entwickelte sich schon kurz nach ihrer Gründung zu einem mehrsprachigen Unterfangen. Im Januar 2016 existierten 291 Sprachversionen der Wikipedia. [173] Eine neue Wikipedia in einer anderen Sprache kann jederzeit gegründet werden, sobald sich genügend Interessierte finden. Inzwischen gibt es mehrere Wikipedien in Regional- und Minderheitensprachen wie dem Plattdeutschen oder den friesischen und sorbischen Sprachen sowie in Dialekten wie Kölsch oder Bairisch . Auch ausgestorbene oder Plansprachen sind grundsätzlich zulässig, wenn sie eine ausreichend große Sprachgemeinschaft und Nutzerkreis haben. Die klingonische Version wurde 2005 geschlossen, mit der indirekten Begründung, dies würde die Glaubwürdigkeit und Seriosität von Wikipedia schmälern. [174]

Artikel zum gleichen Gegenstand werden üblicherweise in jeder Sprache eigens verfasst und gewartet. Nur gelegentlich werden Artikel ganz oder in Abschnitten wörtlich von einer Wikipedia-Sprachversion in eine andere übersetzt. Durch Interwiki-Links werden Artikel zum gleichen Gegenstand in verschiedenen Sprachversionen miteinander verknüpft. 2014 besaßen nur 51 Prozent der größten (der englischsprachigen) Wikipedia ein Gegenstück in der damals zweitgrößten (der deutschsprachigen) Wikipedia. Mehrsprachige Nutzer leisten dabei einen wertvollen Beitrag, gleiche Artikel in mehreren Sprachen zugänglich zu machen. [175]

Die Sprachversionen der Wikipedia sind weitgehend voneinander unabhängig. Jede Sprachversion hat ihre eigene Community, die über die erwünschten und unerwünschten Inhalte und über ihre eigenen Richtlinien entscheidet (etwa Relevanzkriterien oder Löschregeln). Eine Untersuchung eines britischen Forscherteams zeigte, dass der kulturelle Hintergrund einen erheblichen Einfluss auf das Editierverhalten der Autoren hat. So wird in der deutschsprachigen Wikipedia deutlich öfter Text gelöscht als in der niederländisch-, französisch- oder japanischsprachigen. [176]

Austausch zwischen den Sprach-Communitys

Die Autorenschaft der Wikipedia wird als eine „ methodenorientierte Community “ beschrieben.

Bedingt durch Sprachbarrieren besteht zwischen den einzelnen Sprachgemeinschaften meist wenig Austausch; die Communitys organisieren und entwickeln sich unabhängig voneinander. Einzelne Initiativen wie die „Übersetzung der Woche“ versuchen, diese Barriere zu überwinden und für mehr Austausch zu sorgen.

Besonders die Gründung von Wikimedia Commons bewirkte einen Aufschwung in der internationalen Zusammenarbeit. Auf den mehrsprachig angelegten Commons arbeiten Wikipedia-Teilnehmer aus allen Sprachversionen am Aufbau eines zentralen Medien- Repositoriums .

Kontakt

Direkten Kontakt zu den Autoren eines Artikels bekommt man auf der jeweiligen „Diskussionsseite“ des Artikels. [177] Für viele Themen und Fachbereiche gibt es ein „Portal“ [178] beziehungsweise eine „Redaktion“. [179] Die Autoren treffen sich im „Autorenportal“. [180] Für allgemeine Fragen gibt es die Seite Fragen zur Wikipedia . [181] Weitere Kontaktmöglichkeiten finden sich auf Wikipedia selbst in der linken Menüleiste unter „Kontakt“. [182]

Rechtsfragen

Die Wikimedia Foundation hat eine Abteilung „Community Advocacy“ gegründet, die die Community in rechtlichen Belangen berät und bei gerichtlichen Auseinandersetzungen unterstützt. Zu den häufigsten Fragen wurde eine FAQ-Liste zu Rechtsfragen eingerichtet, die vor allem Unterstützung beim Urheberrecht und der Lizenzierung bietet. Ferner ist der Datenschutz [183] der Mitgliederdaten ein wichtiges Thema.

Urheberrecht

Die offene Natur eines Wikis bietet keinen Schutz vor Urheber - und anderen Rechtsverletzungen. Ergibt sich ein entsprechender Verdacht, so prüfen aktive Nutzer Artikel darauf, ob sie von anderen Quellen kopiert wurden. Wenn sich der Verdacht bestätigt, werden diese Artikel von den Administratoren nach einer Einspruchsfrist gelöscht. Vollständige Sicherheit bietet dieses Verfahren jedoch nicht.

Lizenzierung

CC-BY-SA -Icon

Die Texte der Wikipedia unterstehen gemäß den Nutzungsbedingungen der Wikimedia Foundation zwei freien Lizenzen. [184] Diese Lizenzen sind zum einen eine Creative-Commons-Lizenz , die Creative-Commons-Lizenz „ Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 (unported) “, und zum anderen dieGNU-Lizenz für freie Dokumentation (GFDL). Für Mediendateien (z. B. Bilder, Videos, Audiodateien) können abweichende Lizenzbestimmungen gelten, welche jeweils auf der Beschreibungsseite einer Mediendatei vermerkt sind.

Zunächst standen die Wikipedia-Inhalte nur unter der GFDL. Es zeigte sich aber, dass diese Lizenz für die Wiki-basierte Erstellung einer freien Enzyklopädie nur bedingt tauglich ist. Die GFDL wurde ursprünglich für freie EDV-Dokumentationen entwickelt, bei denen die Anzahl der Textrevisionen und der beteiligten Autoren meist überschaubar ist. In der Wikipedia hingegen ist gerade an Artikeln zu populären oder kontroversen Themen mitunter eine große Anzahl von Autoren beteiligt. Artikelverschmelzungen und -aufspaltungen, Übersetzungen aus anderssprachigen Wikipedia-Versionen sowie anonyme Textspenden aus unklaren Quellen sind an der Tagesordnung. Der komplexe Entstehungsprozess vieler Artikel lässt sich oft nur mühsam rekonstruieren.

Daher wird unter Juristen diskutiert, wie die GFDL-Lizenzbedingungen im Einzelnen anzuwenden sind. Dies gilt etwa für die Bereitstellung der vollständigen Versionsgeschichte, die Ermittlung von Hauptautoren oder die Pflicht zur vollständigen Wiedergabe des Lizenztextes.

Nach einer Abstimmung innerhalb der Wikipedia gab die Wikimedia Foundation am 21. Mai 2009 bekannt, dass die Texte der Wikipedia ab 15. Juni 2009 sowohl unter GNU-Lizenz für freie Dokumentationen als auch unter Creative-Commons-Attribution-ShareAlike-Lizenz (Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen) [185] lizenziert werden. Die Creative-Commons-Lizenzen sind im Gegensatz zur GNU-Lizenz nicht nur für EDV-Dokumentationen konzipiert und bieten somit vor allem bei gedruckten Medien Vorteile. [186]

Datenschutz

Die aktuelle Wikipedia-Datenschutzrichtlinie [183] wurde vom Kuratorium (Board of Trustees) der Wikimedia Foundation beschlossen und trat am 6. Juni 2014 in Kraft. Demnach müssen Daten wie der richtige Name, die Adresse oder das Geburtsdatum nicht angegeben werden, um ein Standard-Konto einzurichten oder Inhalte zu den Wikimedia-Seiten beizutragen. Jeder Autor hat ein Recht auf Anonymität. [187] Benutzer, die der Benutzergruppe Oversighter [188] (englisch für „Aufsicht“) angehören, können Versionen aus einer Versionsgeschichte oder dem Logbuch so verbergen, dass sie auch von Administratoren nicht mehr einsehbar sind, wenn jemand die Identität eines Nutzers gegen dessen Willen offenbart.

Rezeption

Vertrauen

Eine im August 2014 von YouGov durchgeführte repräsentative Umfrage im Vereinigten Königreich ergab, dass 60 % der Befragten die in der Wikipedia enthaltenen Informationen für größtenteils vertrauenswürdig halten, sieben Prozent für besonders vertrauenswürdig. 28 % vertrauten der Wikipedia eher nicht, sechs Prozent überhaupt nicht. Das Vertrauen in die Encyclopædia Britannica war deutlich größer; 83 % vertrauten ihr größtenteils oder besonders. Autoren der Wikipedia genossen jedoch ein größeres Vertrauen, die Wahrheit zu sagen, als Journalisten. 64 % vertrauten zumindest größtenteils Wikipedia-Autoren im Vergleich zu 61 % für BBC-Journalisten und je nach Zeitung teilweise deutlich weniger für Zeitungsjournalisten. [189]

Verweise in Wikipedia sind ein Schlüsselmechanismus zur Überwachung und Aufrechterhaltung ihrer hohen Qualität. [190]

Ökonomischer Einfluss

Der ökonomische Wert der Wikipedia wird auf 3,6 bis 80 Milliarden US-Dollar geschätzt, je nach Berechnungsmethode. [191] Im Vergleich dazu erzielte der deutsche Buchhandel 2015 einen Umsatz von 9,2 Milliarden Euro. [192]

2017 wurde ein starker Einfluss von Wikipedia-Artikeln auf wissenschaftliche Veröffentlichungen nachgewiesen. Für die Untersuchung wurden gleiche Formulierungen in Wikipedia-Artikeln und neuen wissenschaftlichen Veröffentlichungen untersucht und mit unveröffentlichten Wikipedia-Artikeln als randomisierte Kontrolle verglichen. Etwa jedes dreihundertste Wort wurde dabei von Wissenschaftlern aus Wikipedia übernommen. Aus der Untersuchung ergibt sich ein Bild der Wikipedia als Archiv wissenschaftlichen Wissens, das effektiv und kostengünstig verbreitet wird. Dabei wird Wikipedia insbesondere von Wissenschaftlern aus Schwellenländern verwendet, die nur eingeschränkten Zugang zur oft teuren wissenschaftlichen Fachliteratur besitzen. [193] [194]

Wikipedia im Vergleich zu anderen Enzyklopädien

Encyclopædia Britannica
Raummodell einer gedruckten Wikipedia

Im Dezember 2005 veröffentlichte die Zeitschrift Nature einen Vergleich der englischen Wikipedia mit der Encyclopædia Britannica . [195] In einem Blindtest hatten 50 Experten je einen Artikel aus beiden Werken aus ihrem Fachgebiet ausschließlich auf Fehler geprüft. Mit durchschnittlich vier Fehlern pro Artikel lag die Wikipedia nur knapp hinter der Britannica, in der im Durchschnitt drei Fehler gefunden wurden.

Britannica reagierte darauf im März 2006 mit einer Kritik der Nature-Studie, in der sie dem Wissenschaftsmagazin schwere handwerkliche Fehler vorwarf – so seien etwa Artikel herangezogen worden, die gar nicht aus der eigentlichen Enzyklopädie, sondern aus Jahrbüchern stammten, außerdem seien die Reviews selbst nicht auf Fehler geprüft worden. [196] Die Zeitschrift Nature wies die Vorwürfe zurück und erklärte, sie habe die Online-Ausgaben verglichen, die auch die Jahrbuchartikel enthielten. Dass die Reviews auf Fehler geprüft seien, habe sie nie behauptet; und dadurch, dass die Studie als Blindtest durchgeführt worden sei, träfen sämtliche Kritikpunkte auch auf die Reviews der Wikipedia-Artikel zu, das Gesamtergebnis ändere sich folglich nicht. [197]

Gute Vergleichsnoten erhielt Wikipedia von Günter Schuler im Juli 2007 sowohl in der Konkurrenz zu den bekannten Universalenzyklopädien als auch in der Gegenüberstellung mit diversen Fachlexika und Online-Suchmaschinen wie Yahoo und Google. [198] Die Vorzüge der Wikipedia gegenüber den klassischen Online-Suchmaschinen sah Schuler vor allem in der günstigen Kombination aus Weblinks, die „vom Feinsten“ seien, und der Tatsache, dass zumindest „die größeren Wikipedia-Sprachversionen mittlerweile so gut wie alle Themenbereiche abdecken.“ [198] Ein Vergleich mit dem Brockhaus führte zu einem ähnlichen Ergebnis. [199]

Erheblich ungünstiger fiel das Urteil von Lucy Holman Rector 2008 aus. Sie verglich neun Artikel in der englischsprachigen Wikipedia mit denen zum selben Thema in der Encyclopaedia Britannica, The Dictionary of American History und American National Biography Online. [200] Sie kritisierte, dass Wikipedias Verlässlichkeitsrate nur bei 80 % läge, während die Vergleichslexika bei 95–96 % gelegen hätten. Außerdem wurden mindestens fünf Zitate gefunden, die nicht einem Autor zugewiesen waren.

Positiv fiel wiederum das Urteil von Christoph Drösser und Götz Hamann (Die Zeit) aus, die anlässlich des zehnten Geburtstags der Wikipedia hervorhoben, dass sie, anders als gedruckte Lexika, stets auf der Höhe der Zeit sei und dass ihre Wirkung allenfalls mit der von Denis Diderots Encyclopédie aus dem Jahre 1751 verglichen werden könne: „Diderot verband mit seinem Werk die Hoffnung, dass ‚unsere Enkel nicht nur gebildet, sondern gleichzeitig auch tugendhafter und glücklicher werden.' Nach dem Erscheinen der ersten Bände seiner Enzyklopädie verbreitete sie sich in Europa wie keine vor ihr. In einer Welt aus Hörensagen, mündlicher Überlieferung, einzelnen aufklärerischen Schriften und kleineren Lexikon-Editionen erleuchtete das umfassende Werk den Kontinent. Mit Diderot bekam die Aufklärung ein intellektuelles Fundament. Gebildete Menschen in Europa bedienten sich mit einem Mal aus demselben Wissensschatz. Indem sie die Enzyklopädie nutzten und zitierten und übersetzten, verständigten sie sich darüber, wie die Welt ist. Eine ähnliche Wirkung entfaltet heute Wikipedia.“ [201]

Richard David Precht hob in Anna, die Schule und der liebe Gott 2013 hervor, dass die Vertrauenswürdigkeit des in der Wikipedia gespeicherten Wissens nicht mehr von der Autorität eines Einzelnen oder eines ausgewiesenen Teams abhänge, sondern sich aus der Summe an Beiträgen und Sichtungen ergebe. „Je häufiger eine Seite bearbeitet wird, umso mehr steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die auf ihr genannten Informationen auf Wahrhaftigkeit und Relevanz überprüft wurden.“ Dabei sei die Motivation der Beitragenden nur bedingt von Bedeutung. „Selbst Geltungsbedürfnis, Neid, Hass oder Rechthaberei verwaschen sich mit der Zeit. Und einzelne Bewertungen schleifen sich, mitunter mühevoll, unter permanenter Qualitätskontrolle zu enzyklopädisch Relevantem ab. So gesehen ist Wikipedia vor allem eins: eine soziale Zustimmungsgemeinschaft, ein diskursiver Prozess der Wahrheitsfindung, dessen langfristiger Weisheit der Nutzer vertrauen muss, um das in ihr gespeicherte lebendige Wissen übernehmen zu können.“ [202]

Laut Thomas Grundmann (Oktober 2020) kann Wikipedia in puncto Zuverlässigkeit mit renommierten kommerziellen Enzyklopädien mithalten. „Ein klarer Vorteil ist es, dass bei Wikipedia alle nötigen Informationen für jedermann leicht und zudem auf Deutsch verfügbar sind.“ Er empfahl die deutschsprachige Wikipedia als verlässlichen digitalen Ratgeber durch die Kontroversen der Expertenmeinungen zur COVID-19-Pandemie . Den in Wikipedia verfügbaren wissenschaftlichen Lebensläufen und Dokumentationen der Verläufe von wissenschaftlichen Debatten könne man in der Regel trauen. [203]

Formen der Nutzung

Der erste WikiReader

Wikipedia-Inhalte werden von zahlreichen Websites dank der freien Lizenz aufgenommen (z. B. Wikiwand [204] ), einige verdienen dabei an der Einblendung von Werbung . Auch viele Medien verwenden für ihre Berichte Beiträge aus der Wikipedia, oft ohne sie zu überprüfen.

In der ersten Zeit der Wikipedia entstanden Formate, die eine Nutzung erlaubten, wenn keine Verbindung zum Internet zur Verfügung steht, so auch eine Ausgabe derzenodot Verlagsgesellschaft mbH in Berlin. [205] Einerseits wurden Freeware-Offline-Reader wie WikiTaxi erstellt. [206] Andererseits wurden gedruckte Fassungen der Wikipedia veröffentlicht, wie etwa eine tausendseitige Druckfassung auf Basis der 2007/2008 am häufigsten aufgerufenen Artikel vom Bertelsmann Verlag ( Das Wikipedia-Lexikon in einem Band ), [207] individuell zusammenstellbares Book-on-Demand im A5-Format [208] – einem Lambert M. Surhone sagt man die Mitherausgeberschaft von mehr als 235.000 Books-on-Demand auf der Basis von Wikipedia-Artikeln nach – sowie inzwischen vielfach kritisierte Geschäftspraxis einiger Print-on-Demand-Buchverlage. [209] Diese Nutzungsformen verloren aber mit dem zunehmenden Umfang der Wikipedia und der zunehmend jederzeitigen Verfügbarkeit des Internet-Zugangs immer mehr an Bedeutung.

Durch die immer größere Verbreitung von Smartphones spielt auch die mobile Nutzung der Wikipedia eine steigende Rolle. [210] Sowohl eine angepasste („mobile“) Darstellung der Webseite als auch speziell angepasste Apps stellen die Wikipedia-Inhalte auf den meist kleinen Bildschirmen der Geräte passend dar. Auch der Zugang durch natürliche Sprache wird dabei immer wichtiger. Mobile Sprachassistenten (z. B. Siri oder die Google App) greifen bei Definitionsfragen auf Inhalte der Wikipedia zurück und lesen teilweise die Einleitungen der entsprechenden Artikel vor. Des Weiteren verknüpfen zunehmend Informationssysteme, welche eine erweiterte Realität unterstützen, Informationen aus der Wikipedia etwa mit Videobildern aus der umgebenden Realwelt des Benutzers. [211]

Wikipedia als Modell

Wikipedia inspirierte die Gründung zahlreicher anderer Wikis , so zum Beispiel das Enzyklopädieprojekt Citizendium . Ebenso wie das mittlerweile eingestellte deutsche Projekt Wikiweise sah es sich als Gegenentwurf zur freien Wikipedia und wollte einen höheren Qualitätsstandard bieten. Aus der Wikipedia-Gemeinschaft entwickelten sich ab 2004 die Parodien Kamelopedia , Uncyclopedia und Stupidedia . Im Juli 2008 wurde von Google ein verwandtes ebenfalls mehrsprachiges Projekt namens Knol gestartet, das als mögliche ernsthafte Konkurrenz zur Wikipedia angesehen wurde, jedoch zum 1. Mai 2012 eingestellt worden ist. Das Projekt OpenStreetMap bezieht sich in der Arbeitsweise gerne auf die Wikipedia und bezeichnet sich häufiger als „Die Wikipedia für Karten“.

Mehr dazu im Abschnitt „Wikipedia und die Popularisierung des Konzeptes: 2001 bis 2005“ (und folgenden) des Artikels „Wiki“ .

Markenbildung

Erfolg und Publizität des offenen Enzyklopädiekonzepts (Wikipedia lag 2007 erstmals auf Platz Vier der international bekanntesten Marken ). [212] 2017 wurde Wikipedia nach einer Untersuchung von Marketagent.com zur sympathischsten Marke in Österreich gekürt. [213]

Weitere Projekte

Wikimedia-Organigramm 2008

Da sich Wikipedia auf Enzyklopädie-Artikel beschränkt, sind inzwischen Ableger entstanden, die sich anderer Textsorten und weiterer Medien annehmen.

Seit September 2004 gibt es mit Wikimedia Commons eine zentrale Datenbank, die Bilder und andere Medien für alle Wikimedia-Projekte gemeinsam zugänglich macht. Wikimedia Commons ist mit fast 30 Millionen Mediendateien [214] eine der größten freien Mediensammlungen der Welt. Zusammen mit Wikimedia Commons wird seit 2011 der Fotowettbewerb Wiki Loves Monuments veranstaltet, der mit fast 170.000 eingereichten Fotografien von Guinness World Records als größter Foto-Wettbewerb anerkannt wurde. Der Schwester-Fotowettbewerb Wiki Loves Earth , kurz WLE genannt, der 2013 in der Ukraine erstmals durchgeführt wurde und bei dem es um Bilder von geschützten Landschaften und geschützten Objekten in der Natur geht, wird seit 2014 auch in anderen Ländern durchgeführt. Im Jahr 2017 beteiligten sich weltweit 36 Länder und Biosphärenreservate mit über 137.000 Fotografien an Commons:Wiki Loves Earth 2017 .

Wikinews , das sich dem Aufbau einer freien Nachrichtenquelle widmet, wurde Anfang November 2004 ins Leben gerufen. Doch gibt es hier starke Überschneidungen mit der Enzyklopädie, die gleichfalls eine bedeutende Rolle als Medium für die Verbreitung von Nachrichten spielt. [215] Seit August 2006 gibt es Wikiversity , eine Studien- und Forschungsplattform auf Basis eines Wiki. Die beiden jüngsten Wiki-Projekte sind die freie Datenbank Wikidata , verfügbar ab Oktober 2012, und der Reiseführer Wikivoyage , der im November 2012 der Wikipedia-Familie beitrat. Weitere Ableger sind Wiktionary , bei dem das Wiki-Konzept auf Wörterbücher angewendet wird oder Wikibooks , das im Juli 2003 mit dem Ziel gegründet wurde, freie Lehrbücher zu erstellen. Im Projekt Wikiquote werden Zitate gesammelt und das Projekt Wikisource ist eine Sammlung freier Quellen im Sinne der Geschichtswissenschaften. Wikispecies ist ein Verzeichnis biologischer Arten . Wikidata ist eine frei bearbeitbare Datenbank mit dem Ziel die Wikipedia zu unterstützen und als gemeinsame Quelle bestimmte Datentypen, wie Geburtsdaten oder sonstige allgemeingültige Daten, für sämtliche Wikimedia-Projekte bereitzustellen.

Am 23. April 2009 haben die Wikimedia Foundation und das Telekommunikationsunternehmen Orange eine Partnerschaft angekündigt, mit dem Ziel, die „Zugangsmöglichkeiten von Menschen zu freiem Wissen zu erweitern“. Auf den Mobile- und Webportalen von Orange sollen eigene Wikipedia-Kanäle mit entsprechenden Links bereitgestellt werden. [216]

Statistik

Entwicklung der Artikelanzahlen der acht größten Wikipedien

Die Wikipedia wird intern umfassend statistisch erfasst. [217] Das Hauptranking der einzelnen Sprachversionen basiert auf der absoluten Artikelzahl. Die Mindestanforderungen an einen Artikel sind in den einzelnen Sprachversionen allerdings sehr unterschiedlich, weshalb die Artikelanzahl allein kein ausreichendes Vergleichskriterium ist. Daher werden die einzelnen Wikipedien nach Umfang der Artikel, nach Anzahl der Besuche der Website oder nach Anzahl der Bearbeitungen aufgelistet. [218] Insgesamt gibt es 291 aktive Wikipedien mit über 143 Millionen Beiträgen, davon 37.815.388 Artikel, [219] die von fast 60 Millionen registrierten Benutzern durch 2,6 Milliarden Edits angefertigt wurden (Stand: 3. Januar 2016). Mit Stand 11. November 2018 illustrieren rund 2,6 Millionen Bilder die Artikel. Ca. 3700 Administratoren wachen über die Einhaltung der Wikipediaregeln. [220] Führend ist die englischsprachige Wikipedia mit über 6,2 Millionen Artikeln (Stand Februar 2021). Weitere 14 Wikipedien können mit jeweils mehr als einer Million Artikeln aufwarten, weitere 46 Wikipedien bringen es auf mehr als 100.000 Artikel und weitere 80 Sprachversionen haben mehr als 10.000 Artikel. [221] Die deutschsprachige Wikipedia wies zum Stichtag 2.237.760 Artikel auf und nimmt damit hinter der englischsprachigen, der cebuanosprachigen und der schwedischen Wikipedia Platz vier ein. Am 14. November 2020 wurde der 2,5 millionste Artikel in der deutschsprachige Wikipedia angelegt. [222]

Gemessen an anderen Kriterien (nach der Zahl der Artikel-Bearbeitungen, der Administratoren, der Autoren und der besonders aktiven Autoren) ist die deutschsprachige Wikipedia jedoch die zweitgrößte nach der englischsprachigen Wikipedia. [223]

Die englischsprachige Version wird mit Abstand am häufigsten aufgerufen, gefolgt von der japanischsprachigen Ausgabe und der russischsprachigen Wikipedia . [224] In der schwedischen [225] und der niederländischen Version werden Artikel automatisiert erstellt, was andere Sprachversionen ablehnen.

Bisher haben international mehr als 2,0 Millionen angemeldete und eine unbekannte Zahl nicht angemeldeter Nutzer zur Wikipedia beigetragen. Rund 5800 Autoren arbeiten regelmäßig an der deutschsprachigen Ausgabe (Stand: Mai 2015). [226]

Die New York Times berichtete im Februar 2014, unter Bezugnahme auf Comscore , ein international tätiges Internet-Marktforschungsunternehmen, das regelmäßig Berichte zur Internetnutzung veröffentlicht, dass weltweit monatlich 15 Milliarden Wikipediaseiten von einer halben Milliarde Menschen aufgerufen werden. [227]

Laut Presseberichten ist der Amerikaner Steven Pruitt mit 2,8 Millionen Edits und 31.000 Artikeln (Stand Januar 2019) der Wikipedianer mit den meisten Edits. [228] Er wurde deshalb im Jahr 2017 vom Time Magazine auf eine Liste der 25 einflussreichsten Menschen im Internet gesetzt. [229]

Wikipedia in der Wissenschaft

Wikipedia wurde häufig als Korpus für linguistische Forschung auf den Gebieten Computerlinguistik, Informationsabruf und natürliche Sprachverarbeitung verwendet. Insbesondere dient es häufig als Zielwissensbasis für das Entity-Linking-Problem, das dann „Wikification“ genannt wird, [230] und für das verwandte Problem der Wortsinn- Disambiguierung . [231] Wikifikationsähnliche Methoden können wiederum verwendet werden, um „fehlende“ Links in Wikipedia zu finden. [232]

Die automatische Qualitätsbewertung von Wikipedia-Artikeln ist ein bekanntes und weit verbreitetes wissenschaftliches Problem. [233]

Preise, Auszeichnungen und Ehrungen

Jimmy Wales nimmt 2008 den Quadriga-Preis in Berlin entgegen.
Im Jahre 2014 wurde in Słubice (Polen) das erste Wikipedia-Denkmal enthüllt.

Wikipedia wurden folgende Preise und Auszeichnungen verliehen:

Dokumentarfilm

Literatur und Projekte

Einen Überblick über die Lehr- und Forschungstätigkeit zu Wikis im Allgemeinen und der Wikipedia im Besonderen geben englisch die Wiki Research Bibliography und deutsch die „Wikipedistik“. Es gibt eine Reihe von Publikationen, die sich analysierend mit Wikipedia befassen. [238] 2010 wurde die Forschungsinitiative Critical Point of View gegründet, die sich mit Wikipedia und ihrer Bedeutung für die Gesellschaft befasst. [239] Aus der Community bzw. von der Wikimedia Foundation und den -Fördervereinen sind ebenfalls Forschungsprojekte zur Erforschung der Wikipedia kreiert worden. [240] [241] [242]

Überblickswerke

  • Torsten Kleinz: Teenagerjahre einer Online-Enzyklopädie. 15 Jahre Wikipedia – und die Zukunft. In: c't – magazin für computertechnik , 2/2016, S. 32. Online auf heise.de.
  • Dariusz Jemielniak : Common Knowledge? An Ethnography of Wikipedia . Stanford University Press, Stanford 2014. ISBN 978-0-8047-8944-8 .
  • Rico Bandle: Die dunkle Seite von Wikipedia. In: Die Weltwoche , Nr. 47 (2013) S. 20–23.
  • Peter Burke : A Social History of Knowledge II: From the Encyclopaedia to Wikipedia , Cambridge 2012.
  • Hermann Cölfen: Wikipedia . In: Ulrike Haß (Hrsg.): Große Lexika und Wörterbücher Europas, Europäische Enzyklopädien und Wörterbücher in historischen Porträts. De Gruyter, Berlin 2012, S. 509–524, ISBN 3-11-024111-0 .
  • Peter Haber : Wikipedia. Ein Web 2.0-Projekt, das eine Enzyklopädie sein möchte. In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht , 63. Jahrgang (2012), Heft 5/6, S. 261–270.
  • José Felipe Ortega Soto: Wikipedia. A quantitative analysis , Dissertation, Madrid 2009 online .
  • Andreas Mäckler (Hrsg.): Schwarzbuch Wikipedia . Verlag zeitgeist, Höhr-Grenzhausen 2020, ISBN 978-3-943007-27-5 .
  • Ziko van Dijk: Wikis und die Wikipedia verstehen. Eine Einführung . Transcript, Bielefeld 2021, ISBN 978-3-8394-5645-3 ( transcript-verlag.de – Open Access beim Verlag unter CC-BY-SA 4.0; gedruckte Ausgabe ISBN 978-3-8376-5645-9 ).
  • Wikimedia Deutschland e. V. (Hrsg.): Alles über die Wikipedia und die Menschen hinter der größten Enzyklopädie der Welt . Hoffmann und Campe, Hamburg 2011, ISBN 978-3-455-50236-7 .

Mitarbeit, Binnenperspektiven

Verhältnis zu den Wissenschaften

  • Hedwig Richter , „ Erklärmaschine. Früher waren Fachkenntnisse eine Herrschaftsbastion. Mit dem Nachschlagwerk Wikipedia explodiert nun das Wissen. Und alle haben Zugang zu den Informationen “, in: Süddeutsche Zeitung, 19./20. Juni 2019, S. 5.
  • Thomas Wozniak , Jürgen Nemitz, Uwe Rohwedder (Hrsg.): Wikipedia und Geschichtswissenschaft. Walter de Gruyter, Berlin 2015, ISBN 978-3-11-037634-0 . ( Open access ) – Tobias Hodel: Rezension . In: H-Soz-Kult , 5. Februar 2016
  • Thomas Wozniak: 15 Jahre Wikipedia und Geschichtswissenschaft. Tendenzen und Entwicklungen. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft. 66. Jahrgang (2018), S. 433–453.
  • Jan Hodel: Wikipedia und Geschichtslernen. In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht , 63. Jahrgang (2012), Heft 5/6, S. 271–284.
  • Ilja Kuschke: Ein produktorientierter Ansatz zum kritischen Umgang mit Wikipedia im Geschichtsunterricht. In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht. 63. Jahrgang (2012), Heft 5/6, S. 291–301.
  • Johannes Mikuteit: Informations- und Medienkompetenz entwickeln. Studierende als Autoren der Online-Enzyklopädie Wikipedia. In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht. 63. Jahrgang (2012), Heft 5/6, S. 285–290.
  • Daniela Pscheida: Das Wikipedia-Universum. Wie das Internet unsere Wissenskultur verändert. Transcript, Bielefeld 2010, ISBN 978-3-8376-1561-6 .
  • Friederike Schröter: Vorsichtige Annäherung. Die Wissenschaft entdeckt das Wikipedia-Prinzip für sich. In: Die Zeit Nr. 3/2011, S. 29.
  • Maren Lorenz : Repräsentation von Geschichte in Wikipedia oder: Die Sehnsucht nach Beständigkeit im Unbeständigen. In: Barbara Korte, Sylvia Paletschek (Hrsg.): History Goes Pop. Zur Repräsentation von Geschichte in populären Medien und Genres. transcript, Bielefeld 2009, ISBN 978-3-8376-1107-6 , 289–312. (kritisiert die mangelnde Wissenschaftlichkeit, also fehlenden oder unwissenschaftlichen Umgang mit Belegen und Literaturlage, Rückgriff auf veraltete Literatur, den Anschein von Verlässlichkeit und Genauigkeit, etwa durch Infoboxen zu Schlachten).
  • Peter Hoeres: Geschichtsvermittlung und Geschichtspolitik in der Wikipedia . In: Jahrbuch für Politik und Geschichte , Bd. 7, 2016–2019, S. 81–101.

Untersuchungen durch die Wissenschaften

  • Christian Vater: Hypertext – Die Wikipedia und das Software-Dispositiv: Eine digitale kollaborative Onlineenzyklopädie für die „Turing-Galaxis“ – und die Geschichte des Hypertextes. In: Eva Gredel, Laura Herzberg u. Angelika Storrer (Hrsg.): Linguistische Wikipedistik (=Diskurse – digital, Sonderheft 1), S. 1–25, 2019, ISSN 2627-9304 . ( OpenAccess+PDF, CC BY NC 4.0 )
  • Gregor Franz: Die vielen Wikipedias. Vielsprachigkeit als Zugang zu einer globalisierten Online-Welt. Werner Hülsbusch, Boizenburg 2011, ISBN 978-3-86488-002-5 .
  • Eva Gredel, Laura Herzberg u. Angelika Storrer: Linguistische Wikipedistik. In: Zeitschrift für germanistische Linguistik. Band 46, Nr. 3, 2018, doi:10.1515/zgl-2018-0029 , 480–493.
  • Angelika Storrer : Web 2.0: Das Beispiel Wikipedia. In: Karin Birkner; Nina Janich (Hrsg.): Handbuch Text und Gespräch (= Handbücher Sprachwissen. Band 5), De Gruyter, Berlin ua, 2018, S. 387–417.

Weblinks

Wikimedia

Commons : Wikipedia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Wikipedia – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikibooks: Wikipedia-Lehrbuch – Lern- und Lehrmaterialien
Wikiversity: Wikipedia – Kursmaterialien

Deutschsprachige Wikipedia

Externe Websites

Anmerkungen

  1. List of Wikipedias . In: Englischsprachige Wikipedia , abgerufen am 14. Mai 2021 .
  2. Wikimedia-Statistik. Seiten bis jetzt (nur Inhaltsseiten). In: stats.wikimedia.org. 31. Dezember 2020, abgerufen am 9. Januar 2021 .
  3. Wikimedia-Statistik. Seiten bis jetzt (nur Inhaltsseiten deutschsprachige Wikipedia). In: stats.wikimedia.org. 31. Dezember 2020, abgerufen am 9. Januar 2021 .
  4. vgl. Spezial:Statistik
  5. Interview mit Jimmy Wales: Wie geht es weiter mit Wikipedia? . In: Wikinews . 17. Dezember 2010. Abgerufen am 6. Januar 2016.
  6. Alexa – The top 500 sites on the web. 10. Januar 2021, archiviert vom Original am 10. Januar 2021 ; abgerufen am 10. Januar 2021 .
  7. Alexa – Top Sites in Germany. 10. Januar 2021, archiviert vom Original am 10. Januar 2021 ; abgerufen am 10. Januar 2021 .
  8. Alexa – Top Sites in Austria. 10. Januar 2021, archiviert vom Original am 8. Januar 2021 ; abgerufen am 10. Januar 2021 .
  9. Alexa – Top Sites in Switzerland. 10. Januar 2021, archiviert vom Original am 10. Januar 2021 ; abgerufen am 10. Januar 2021 .
  10. Alexa – Top Sites in United States. 10. Januar 2021, archiviert vom Original am 10. Januar 2021 ; abgerufen am 10. Januar 2021 .
  11. Wikimedia-Statistik. Seiten bis jetzt, alle Wikipedias (nur Inhaltsseiten). In: stats.wikimedia.org. 31. Dezember 2020, abgerufen am 9. Januar 2021 .
  12. Wikipedia:Sprachen#Alle Wikipedias . Abgerufen am 15. Oktober 2018.
  13. Mentorenprogramm
  14. Wikipedia:Enzyklopädie/Logo von Wikipedia . Abgerufen am 26. April 2020.
  15. www.wortbedeutung.info: Wikipedianer .
  16. Geschichte der Wikipedia-Logos , englisch. Abgerufen am 8. Januar 2016.
  17. Wikimedia Foundation: Über das neue Logo und das hierfür entworfene „W“ (englisch). Abgerufen am 8. Januar 2016.
  18. Google Groups. In: google.com. groups.google.com, abgerufen am 30. Dezember 2015 .
  19. Wikipedia:Enzyklopädie/Bomis . Wikipedia. Abgerufen am 6. Januar 2016.
  20. Andreas Kaplan, Michael Haenlein (2014): Collaborative projects (social media application): About Wikipedia, the free encyclopedia. Business Horizons, Bd. 57, Nr. 5, S. 617–626.
  21. Larry Sanger: E-Mails an die Mailingliste nupedia-l : Let's make a wiki (10. Januar 2001) ( Memento vom 14. April 2003 im Internet Archive ), Nupedia's wiki: try it out (10. Januar 2001), ( Memento vom 25. April 2003 im Internet Archive )
    Nupedia's wiki: try it out (11. Januar 2001; Name Wikipedia) ( Memento vom 14. April 2003 im Internet Archive ), Wikipedia is up! (17. Januar 2001) ( Memento vom 6. Mai 2001 im Internet Archive )
  22. fun project (18. Januar 2001). ( Memento vom 18. Januar 2001 im Internet Archive )
  23. Kerstin Kohlenberg: Internet: Die anarchische Wiki-Welt . In: Die Zeit , Nr. 37/2006.
  24. Jimmy Wales: Alternative language wikipedias . Wikimedia. 16. März 2001. Abgerufen am 6. Januar 2016.
  25. Änderungen in der katalanischen Wikipedia von 16. März 2001. ( Memento vom 13. April 2001 im Internet Archive )
  26. 'intlwiki-l' list – MARC. In: marc.info. Abgerufen am 30. Dezember 2015 .
  27. Wikipedia: Belege .
  28. Aktenzeichen 2 A 2145/02; Zitat: „Das Arabische gehört zur hamitosemitischen Sprachfamilie (s. die nachfolgende Grafik, zitiert nach Wikipedia der freien Enzyklopädie, www.wikipedia.de).“
  29. Zitiert nach Maren Lorenz, S. 300.
  30. Maren Lorenz, S. 300 f.
  31. Jim Giles: Internet encyclopedias go head to head . In: Nature 438 (2005), S. 900 f.; ders.: Wikipedia rival calls in the experts . In: Nature 443 (2006), S. 493.
  32. China ‚unblocks' Wikipedia site . In: BBC News . British Broadcasting Corporation , 16. November 2006, abgerufen am 9. Januar 2016 .
  33. David Smith, Jo Revill: Wikipedia defies China's censors. In: theguardian.com. the Guardian, abgerufen am 30. Dezember 2015 .
  34. Iran Cracks Down On Internet Use. In: voa.gov. VOA, abgerufen am 30. Dezember 2015 .
  35. Wikipedia blocked by some Thai ISPs. 22. Oktober 2008, abgerufen am 19. Mai 2009 .
  36. Lutz Heilmann: Keine weiteren juristischen Schritte gegen Wikipedia ( Memento vom 6. Dezember 2008 im Internet Archive ), Pressemitteilung vom 16. November 2008.
  37. vgl. zum Beispiel: Sven Felix Kellerhoff: Wikipedia-Attacke – Heilmanns Eigentor mit Folgen . In: Welt Online , 17. November 2008.
  38. Torsten Kleinz: Britische Provider sperren Wikipedia-Artikel. In: heise.de. heise online, abgerufen am 30. Dezember 2015 .
  39. USA: Wikipedia sperrt Kongress-Mitarbeitern die Bearbeiten-Funktion . In: Spiegel Online , 25. Juli 2014.
  40. Comunicato 4 ottobre 2011/de . Abgerufen am 7. Januar 2016.
  41. Protest gegen Zensurgesetz: Italiens Wikipedia meldet sich wegen Berlusconi ab . Spiegel Online , 5. Oktober 2011.
  42. Piotr Konieczny: The day Wikipedia stood still: Wikipedia's editors' participation in the 2012 anti-SOPA protests as a case study of online organization empowering international and national political opportunity structures . In: Current Sociology 62,7 (2014) 994–1016.
  43. Dem standen technische Details des sicheren Übertragungsprotokolls (https) entgegen: Russia's war with Wikipedia . In: The Washington Post, 25. August 2015.
  44. La DCRI accusée d'avoir illégalement forcé la suppression d'un article de Wikipédia . In: Le Monde , 6. April 2013. Abgerufen am 7. Januar 2016.
  45. Jimmy Wales, Lila Tretikov: Stop Spying on Wikipedia Users . In: The New York Times, 10. März 2015. Die Zitate bzw. ihre Übersetzungen nach Verletzung der Nutzerrechte: Wikipedia-Stiftung verklagt NSA . In: Spiegel Online , 10. März 2015.
  46. Wikipedia blocked in Turkey. Abgerufen am 29. April 2017 .
  47. Hasan Gökkaya: Türkische Regierung sperrt Wikipedia . Zeit Online , 29. April 2017; abgerufen am 6. Mai 2017
  48. Hans-Jürgen Hübner: Qualität in der Wikipedia: Binnenperspektive eines Historikers . In: Thomas Wozniak, Jürgen Nemitz, Uwe Rohwedder (Hrsg.): Wikipedia und Geschichtswissenschaft , de Gruyter, Berlin 2015, S. 185–204, hier: S. 194. ( Open Access ).
  49. Plagiatsvorwurf gegen Historiker: CH-Beck-Verlag stoppt Auslieferung der „Großen Seeschlachten“ . In: Spiegel Online , 29. April 2014.
  50. On January 15, 2011, Wikipedia turned 10 . Abgerufen am 4. Januar 2016.
  51. Gabriella Morabito: Biblioteche e Wikipedia. Creazione di contenuti ad accesso aperto , in: Bollettino storico-bibliografico subalpino CXIII (2015) 567–571, hier: S. 569.
  52. Anja Ebersbach, Knut Krimmel, Alexander Warta: Auswahl und Aussage von Kerngrößen innerbetrieblicher Wiki-Arbeit . In: Paul Alpar, Steffen Blaschke (Hrsg.): Web 2.0 – Eine empirische Bestandsaufnahme , Springer, 2008, S. 131–155, hier: S. 139
  53. „Superprotect“: Wikimedia behält das letzte Wort bei Wikipedia, heise.de, 12. August 2014 . Abgerufen am 7. Januar 2016.
  54. Wikimedia-Stiftung zwingt deutschen Nutzern Mediaviewer auf , golem.de, 14. August . Abgerufen am 7. Januar 2016.
  55. Wikipedia: Superprotect-Streit spitzt sich zu , heise.de, 16. August . Abgerufen am 7. Januar 2016.
  56. meta:Superprotect
  57. Annotum. Abgerufen am 20. November 2019 .
  58. Website Marjorie-Wiki . Abgerufen am 6. Oktober 2020
  59. Webseite von Quickipedia.org , abgerufen am 3. Februar 2015.
  60. Wiki-Watch , abgerufen am 7. Januar 2016.
  61. Website von Wikibu , abgerufen am 7. Januar 2016
  62. Diese Informationen sowie das angeführte Zitat nach The Presidential Library began to develop a regional electronic encyclopedia . Abgerufen am 7. Januar 2016.
  63. Putin fordert russische Wikipedia-Alternative , Tagesanzeiger, 6. November 209
  64. Startseite. Abgerufen am 20. November 2019 .
  65. Wikipedia für Kinder: Wo bleibt der Pups? In: Die Zeit , Nr. 47/2015.
  66. Dokumentation des Klexikons. Abgerufen am 8. Januar 2021 .
  67. Klexikon.de – Wikipedia für Kinder. Interview mit Michael Schulte. In: geo.de Geolino . Abgerufen am 29. Januar 2016.
  68. Gutes Aufwachsen mit Medien (PDF)
  69. Ed Erhart: The Klexikon: a new wiki encyclopedia for children – Wikimedia Blog. Wikimedia Foundation, 15. Juli 2015, abgerufen am 8. Januar 2021 (englisch).
  70. Jugendhilfeportal / Pressemitteilung der Bundesregierung: „Ein Netz für Kinder“: Qualität und Vielfalt kindgerechter Angebote sichern. 10. Januar 2017, abgerufen am 8. Januar 2021 .
  71. Jimmy Wales, Ziko van Dijk und Michael Schulte: Jimmy Wales im Gespräch über das Klexikon. 29. Dezember 2020, abgerufen am 8. Januar 2021 (englisch).
  72. Peter Burke: A Social History of Knowledge II: From the Encyclopaedia to Wikipedia. Cambridge 2012.
  73. Richard David Precht: Jäger, Hirten, Kritiker. Eine Utopie für die digitale Gesellschaft. München 2018, S. 258.
  74. Christine Brink: Mit Fakten gegen Fake. Schüler können ohne flächendeckende Ausrüstung digital lernen. In: Der Tagesspiegel , 6. Februar 2019, S. 6; Onlinefassung (mit abweichendem Titel), abgerufen am 13. Februar 2019.
  75. Torsten Kleinz: Wikipedia soll Weltkulturerbe werden. heise.de, 29. März 2011 ( online ).
  76. Kai Biermann: Auch digitale Kultur ist Kultur. Zeit Online , 1. Juni 2011.
  77. a b The top 500 sites on the web. Alexa Internet , abgerufen am 4. August 2015 .
  78. a b Top Sites in Germany. Alexa Internet , abgerufen am 4. August 2015 .
  79. Top Sites in Austria. Alexa Internet , abgerufen am 1. Mai 2016 .
  80. Site Overview wikipedia.org. In: Alexa Internet . Abgerufen am 4. August 2015 .
  81. Top Sites in Switzerland. Alexa Internet , abgerufen am 1. Mai 2016 .
  82. Florian Pretz: Das große W wird 15. In: Inland. www.tagesschau.de , 15. Januar 2016, abgerufen am 4. April 2016 .
  83. Beliebtes Wikipedia trotz Imageproblemen. In: Tagesschau. www.tagesschau.ch , 15. Januar 2016, abgerufen am 27. März 2017 .
  84. Simon Haas, Lucien Scherrer: Grüne Dominanz im «edit war»: Was Annalena Baerbocks Eintrag über Wikipedia aussagt Neue Zürcher Zeitung , 10. Juni 2021, abgerufen am 11. Juni 2021
  85. Sebastian Beug: Um Baerbocks Eintrag bei Wikipedia tobt ein „Edit War“ Die Welt , 11. Juni 2021, abgerufen am 11. Juni 2021
  86. Christina Nordvang Jensen: Dansk Wikipedia lukker ned i et døgn i protest mod omstridt copyright-lov. Danmarks Radio , 21. März 2019, abgerufen am 22. März 2019 (dänisch).
  87. Daniela Lazarová: Czech Wikipedia to shut down on Thursday over EU copyright reform. Radio Praha , 18. März 2019, abgerufen am 22. März 2019 .
  88. Prepare for the shutdown of Slovak Wikipedia. SME , 20. März 2019, abgerufen am 22. März 2019 (englisch).
  89. Online-Enzyklopädie: Wikipedia geht aus Protest offline . In: Tagesschau.de, 21. März 2019.
  90. Lukas Schneider: Ein Tag Sendepause . In: faz.net, 21. März 2019.
  91. Benjamin Emonts: Warum Wikipedia offline geht . In: süddeutsche.de, 20. März 2019.
  92. Darum ist Wikipedia heute offline . In: spiegel.de, 21. März 2019.
  93. Corinne Plagt: Warum Sie heute nicht auf das deutschsprachige Wikipedia zugreifen können . In: nzz.ch, 21. März 2019.
  94. Eva Gredel: Wikipedia als Reflexionsgegenstand in sprach- und mediendidaktischen Kontexten: Die diskursanalytische und multimodale Dimension der Wikipedaktik . In: Michael Beißwenger , Matthias Knopp (Hrsg.): Soziale Medien in Schule und Hochschule (= Gesellschaft für Angewandte Linguistik [Hrsg.]: Forum angewandte Linguistik ). Band   63 . Peter Lang AG, 2019, ISBN 978-3-631-79162-2 , S.   177 , Abb. 3 , JSTOR : j.ctvnp0hrq.8 ( jstor.org [abgerufen am 27. Dezember 2019]).
  95. Wikipedia:Grundprinzipien . Wikipedia. Abgerufen am 6. Januar 2016.
  96. a b c Wikipedia:Neutraler Standpunkt . Wikipedia. Abgerufen am 6. Januar 2016.
  97. Wikipedia:Wikiquette . Wikipedia. Abgerufen am 6. Januar 2016.
  98. Wikipedia:Geh von guten Absichten aus . Wikipedia. Abgerufen am 6. Januar 2016.
  99. Wikipedia:Keine Theoriefindung . Wikipedia. Abgerufen am 6. Januar 2016.
  100. Ullrich Dittler: Online-Communities als soziale Systeme. In: Medien in der Wissenschaft . Nr.   40 , 2007, S.   20   ff ., Abschnitt 4. Geregelte Anarchie ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  101. Marius Beyersdorff: Wer definiert Wissen? In: Semiotik der Kultur/Semiotic of Cultures . Nr.   12 , 2011, S.   163   ff ., Abschnitt 4.2.1.2.1.1. Referenz auf das Grundprinzip NPOV ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  102. Mathieu von Rohr : Internet: Im Innern des Weltwissens. In: Spiegel Online. 19. Januar 2010, abgerufen am 30. Dezember 2015 .
  103. a b Wikipedia:Relevanzkriterien . Wikipedia. Abgerufen am 6. Januar 2016.
  104. Wikipedia:Löschregeln#Löschantrag . Wikipedia. Abgerufen am 6. Januar 2016.
  105. Wikipedia:Mentorenprogramm
  106. Vgl. dazu etwa Günter Schuler: Wikipedia inside, S. 117 f.; Anneke Wolf: Wikipedia: Kollaboratives Arbeiten im Internet (PDF; 2,4 MB). In: Thomas Hengartner, Johannes Moser (Hrsg.): Grenzen und Differenzen. Zur Macht sozialer und kultureller Grenzziehungen, Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2006, S. 639–650, hier S. 648–650.
  107. Philip Banse: „Inklusionisten“ versus „Exklusionisten“. In: deutschlandradiokultur.de. Deutschlandradio Kultur, 14. Januar 2011, abgerufen am 30. Dezember 2015 .
  108. Wikimedia Foundation, Finanzreport 2017/2018 (PDF; 350 kB). Abgerufen am 10. September 2019.
  109. Staff and contractors – Wikimedia Foundation. In: wikimediafoundation.org. Abgerufen am 10. September 2019 (englisch).
  110. Wikimedia Foundation Annual Plan/2018-2019/Final. In: wikimediafoundation.org. Wikimedia Foundation Inc, abgerufen am 10. September 2019 (englisch).
  111. Julia Seeliger: Wikimedia Foundation: Google spendet 2 Millionen . In: die tageszeitung . ( taz.de [abgerufen am 7. Januar 2016]).
  112. Menschen bei Wikimedia. In: Wikimedia Deutschland. Wikimedia Deutschland – Gesellschaft zur Förderung Freien Wissens e. V., abgerufen am 10. September 2019 .
  113. Tätigkeitsbericht 2007 . ( Memento vom 23. Januar 2014 im Internet Archive ) (PDF; 1,9 MB) Wikimedia Deutschland.
  114. Finanzbericht – Jahresbericht 2018. In: Wikimedia Deutschland. Abgerufen am 10. September 2019 .
  115. Wie die Wikipedia-Spendenaktion die Basis erzürnt. In: Süddeutsche Zeitung . Erschienen am 15. Dezember 2015. Abgerufen am 6. Januar 2016.
  116. Wikipedia adopts Ubuntu for its server infrastructure . Abgerufen am 7. Januar 2016.
  117. Q&A: Danese Cooper, Wikimedia, ( Memento vom 8. Januar 2012 im Internet Archive ) Web hosting industry reviews, thewhir.com, 29. Juli 2010, abgerufen am 8. Januar 2012.
  118. Wikitech – Number of instances . Abgerufen am 7. September 2014.
  119. Category:All Extensions . Mediawiki. Abgerufen am 6. Januar 2016.
  120. Wikipedia:Wettbewerb , Wikipedia, abgerufen am 9. Januar 2016
  121. Wikipedia:Bewertungen , Wikipedia. Abgerufen am 9. Januar 2016
  122. Wikipedia:Schnelllöschantrag . Wikipedia. Abgerufen am 6. Januar 2016.
  123. Ex-Wikimedia-Vorstand Haase: ‚Wikipedia ist in einer Sackgasse' . Zeit Online , 13. Januar 2011; Interview, geführt von Kai Biermann.
  124. Eric A. Leuer: „Zwar weiß ich viel, doch will ich alles wissen!“ – Zu Wikipedia und fluiden Wissensformen . GRIN Verlag, München 2009, ISBN 978-3-640-45766-3 .
  125. Johannes Moskaliuk: Das Wiki-Prinzip. (PDF; 136 kB) Konstruktion und Kommunikation von Wissen mit Wikis. Theorie und Praxis. (Nicht mehr online verfügbar.) Verlag Werner Hülsbusch, S. 2ff , archiviert vom Original am 4. März 2016 ; abgerufen am 7. Januar 2016 .
  126. Eva Gredel: Digitale Diskurse und Wikipedia. Wie das Social Web Interaktion im digitalen Zeitalter verwandelt. Narr Francke Attempto, Tübingen 2018, ISBN 978-3-89308-453-1 .
  127. Lorna Martin: Wikipedia fights off cyber vandals. The Guardian, 18. Juni 2006, abgerufen am 23. Dezember 2015 (englisch).
  128. Universal Code of Conduct / Richtlinientext. Universeller Verhaltenskodex. In: meta.wikimedia.org. Wikimedia , 2. Februar 2021, abgerufen am 5. Februar 2021 .
  129. Tjane Hartenstein: Erster universeller Verhaltenskodex für Wikipedia. Die Wikimedia Foundation hat erstmals einen universellen Verhaltenskodex eingeführt, der die bestehenden Richtlinien des Projekts erweitert, um einen globalen Rahmen von Community-Standards für den Umgang mit negativem Verhalten auf der Seite zu schaffen. Wikimedia Foundation , 3. Februar 2021, abgerufen am 4. Februar 2020 .
  130. Katherine Maher : Erster universeller Verhaltenskodex für Wikipedia. Wikimedia Foundation, 3. Februar 2021, abgerufen am 4. Februar 2021 (indirekte Quelle): „Our new universal code of conduct creates binding standards to elevate conduct on the Wikimedia projects, and empower our communities to address harassment and negative behavior across the Wikimedia movement. Through this effort, we can create a more welcoming and inclusive environment for contributors and readers, and a more representative source of knowledge for the world.“
  131. TITANIC Infografik , Startcartoon, im Dezember 2008, titanic-magazin.de
  132. Maren Lorenz: Repräsentation von Geschichte in Wikipedia oder: Die Sehnsucht nach Beständigkeit im Unbeständigen . In: Barbara Korte, Sylvia Paletschek (Hrsg.): History Goes Pop. Zur Repräsentation von Geschichte in populären Medien und Genres , transcript, Bielefeld 2009, S. 289–312, hier: S. 292.
  133. Assessing the accuracy and quality of Wikipedia entries compared to popular online encyclopaedias , Studie der Oxford University , 2012. Abgerufen am 10. Januar 2016.
  134. Thomas Wozniak: Zitierpflicht für Wikipediaartikel – und wenn ja, für welche und wie? , bei hypotheses.org. Abgerufen am 7. Januar 2016.
  135. Hans-Jürgen Hübner: Qualität in der Wikipedia: Binnenperspektive eines Historikers . In: Thomas Wozniak, Jürgen Nemitz, Uwe Rohwedder: Wikipedia und Geschichtswissenschaft , de Gruyter, Berlin 2015, S. 185–204 ( Open Access ).
  136. Catarina Katzer: Cyberpsychologie. Leben im Netz: Wie das Internet uns [email protected] München 2016, S. 141
  137. Artikelanzahl nach Staat , Wikipedia-Statistik. Die Aussagekraft dieser Zahlen hängt allerdings von der Genauigkeit der Länderkategorisierung im Artikelnamensraum der Wikipedia ab. Dynamisch erzeugte, ständig aktualisierte Daten.
  138. Adrian Vermeule: Law and the limits of reason. Oxford University Press, Oxford 2008, S. 53.
  139. Rezension zu Christian Stegbauer (2009): Wikipedia. Das Rätsel der Kooperation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften . LIBREAS. Library Ideas, 15 (2009).
  140. Piotr Konieczny: Governance, Organization, and Democracy on the Internet: The Iron Law and the Evolution of Wikipedia . In: Sociological Forum 24,1 (2009) 162–192.
  141. Nicht der Kölner Soziologe René König , sondern ein Namensvetter.
  142. René König: „Google WTC 7“ – Zur ambivalenten Position von marginalisiertem Wissen im Internet . In: Andreas Anton, Michael Schetsche, Michael Walter (Hrsg.): Konspiration. Soziologie des Verschwörungsdenkens . Springer VS, Wiesbaden 2014, S. 214 ff.
  143. Wikipedia:Wikipedianer . Wikipedia. Abgerufen am 6. Januar 2016.
  144. Falscher Professor muss Wikipedia verlassen. In: heise.de. Abgerufen am 30. Dezember 2015 .
  145. Swantje Unterberg, DER SPIEGEL: Uni Heidelberg: Alternative zur Hausarbeit – Wikipedia-Eintrag als Leistungsnachweis – DER SPIEGEL – Panorama. Abgerufen am 18. April 2020 .
  146. „Terra X“ wird Wikipedia. Abgerufen am 18. April 2020 .
  147. Wikipedia:Wiki Loves Broadcast . In: Wikipedia . 18. April 2020 ( Spezial:Permanenter Link/199001627 [abgerufen am 18. April 2020]).
  148. Computer & Medien: Wikipedia zieht die Zügel an. In: badische-zeitung.de. Abgerufen am 30. Dezember 2015 .
  149. Wikipedia rocked by ‚rogue editors' blackmail scam targeting small businesses and celebrities . In: Independent, 1. September 2015 (englisch).
  150. Joachim Schroer, Guido Hertel: Voluntary Engagement in an Open Web-Based Encyclopedia . Wikipedians and Why They Do It. In: Media Psychology . Band   12 , Nr.   1 , 2009, S.   96–120 , doi : 10.1080/15213260802669466 ( citeseerx.ist.psu.edu [PDF; abgerufen am 25. September 2010] Erstveröffentlichung Dezember 2007, Universität Würzburg).
  151. Ayelt Komus , Franziska Wauch: Wikimanagement: Was Unternehmen von Social Software und Web 2.0 lernen können. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, 2008, ISBN 978-3-486-58324-3 , S. 54.
  152. Jimmy Wales: 21C3: Vorträge und Workshops: Wikipedia Sociographics. (Nicht mehr online verfügbar.) In: ccc.de. Archiviert vom Original am 19. Juni 2009 ; abgerufen am 30. Dezember 2015 . Referat gehalten am 21. Chaos Communication Congress vom 27. bis 29. Dezember 2004 in Berlin.
  153. Weblog – Jimmy Wales: Wikipedia Sociographics. In: 21c3.konferenzblogger.de. Abgerufen am 30. Dezember 2015 .
  154. Joachim Schroer: Wikipedia: Auslösende und aufrechterhaltende Faktoren der freiwilligen Mitarbeit an einem Web-2.0-Projekt . Dissertation, Julius-Maximilians-Universität Würzburg 2008. ISBN 978-3-8325-1886-8 .
  155. K. Wannemacher: Wikipedia – Störfaktor oder Impulsgeberin für die Lehre? . In: Sabine Zauchner, Peter Baumgartner, Edith Blaschitz und Andreas Weissenbäck (Hrsg.): Offener Bildungsraum Hochschule. Freiheiten und Notwendigkeiten , Waxmann, Münster 2008, 147–155, hier: S. 151 ( ISBN 978-3-8309-2058-8 ).
  156. Hiermit hatten sich schon J. Hodel und P. Haber: Das kollaborative Schreiben von Geschichte als Lernprozess. Eigenheiten und Potential von Wiki-Systemen und Wikipedia . In: M. Merkt, K. Mayrberger, R. Schulmeister, A. Sommer, Ivo van den Berk (Hrsg.): Studieren neu erfinden – Hochschule neu denken . Waxmann, Münster 2007, S. 43–53 befasst.
  157. Tim Walker: What has Wikipedia's army of volunteer editors got against Kate. In: co.uk. The Independent, abgerufen am 30. Dezember 2015 (britisches Englisch).
  158. Torie Bosch: How Kate Middleton's Wedding Gown Demonstrates Wikipedia's Woman Problem . In: Slate . 13. Juli 2012, ISSN 1091-2339 ( slate.com ).
  159. Charlotte Cowles: Does Wikipedia Have a Fashion Problem? In: nymag.com. The Cut, abgerufen am 30. Dezember 2015 .
  160. Kate Middleton's Wedding Dress Causes Wikipedia Controversy. In: huffingtonpost.com. The Huffington Post, abgerufen am 30. Dezember 2015 .
  161. Ada von der Decken: Wissen und Geschlecht: Wikipedia weiblicher machen. Wikipedia ist ein Archiv des Wissens unserer Zeit. Aber die weitaus meisten Beitragenden sind Männer. Ein feministisches Kollektiv meint, das wirke sich auf die Themen aus, und schreibt dagegen an. Ein Blick in die nächtliche Schreibwerkstatt. In: www.berliner-zeitung.de. Deutschlandfunk (DLF) , 5. Oktober 2020, abgerufen am 6. Oktober 2020 (Zitat von Lilli Iliev in einem Beitrag von Ada von der Decken).
  162. Statistische Daten der Wikimedia auf stats.wikimedia.org
  163. Hendrik Werner: Wikipedia laufen die fleißigen Autoren weg. In: Welt Online. 17. Oktober 2007, abgerufen am 30. Dezember 2015 .
  164. „27 % of survey participants find the culture of Wikimedia too fighty, confrontational or argumentative which deters them from participating“, zitiert nach: Women and Wikimedia Survey 2011 (sinngemäß übersetzt: ‚27 % der Teilnehmer der Untersuchung fanden die Wikimedia-Kultur zu kampflustig, konfrontativ oder streitsüchtig, was sie von der Teilnahme abhält').
  165. Press releases/Wikipedia to become more user-friendly for new volunteer writers – Wikimedia Foundation. In: wikimediafoundation.org. Abgerufen am 30. Dezember 2015 .
  166. Wikipedia:Mentorenprogramm/Rückblick . Wikipedia. Abgerufen am 6. Januar 2016.
  167. Aaron Halfaker, R. Stuart Geiger, Jonathan T. Morgan, John Riedl: The Rise and Decline of an Open Collaboration System: How Wikipedia's Reaction to Popularity Is Causing Its Decline . In: American Behavioral Scientist , 20,10 (2012), S. 1–25.
  168. Vgl. Christian Stegbauer: Wikipedia: Das Rätsel der Kooperation. VS Verlag für Sozialwissenschaften , Wiesbaden 2009.
  169. Vgl. auch www.idea.de: „Lügen mit System“. Sonntagszeitung warnt vor Wikipedia: Texte stammen häufig von Aktivisten. 19. Januar 2020.
  170. Adrian Vermeule: Law and the limits of reason. Oxford University Press, Oxford 2008, S. 53.
  171. „that we have demonstrated that the most significant part of the content creation effort in Wikipedia is not undertaken by casual, passing-by authors, but by members of the core of very active contributors“ (José Felipe Ortega Soto: Wikipedia. A quantitative analysis , Dissertation, Madrid 2009, S. 160.)
  172. José Felipe Ortega Soto: Wikipedia. A quantitative analysis , Dissertation, Madrid 2009, S. 159.
  173. Wikipedia:SprachenList of Wikipedias . Wikimedia. Abgerufen am 6. Januar 2016.
  174. Wikimedia:Geschichte der Klingonischen Wikipedia. Abgerufen am 2. Juni 2021 .
  175. Technology Review: Wikipedias hilfreiche Multisprachler. Abgerufen am 17. Dezember 2017 .
  176. Ulrike Pfeil, Zaphiris Panayiotis Zaphiris, Ang Chee Siang: Journal of Computer-Mediated Communication – Wiley Online Library. In: jcmc.indiana.edu. Abgerufen am 30. Dezember 2015 .
  177. Wikipedia:Diskussionsseiten . Wikipedia. Abgerufen am 6. Januar 2016.
  178. Portal:Wikipedia nach Themen . Wikipedia. Abgerufen am 6. Januar 2016.
  179. Wikipedia:Redaktionen . Wikipedia. Abgerufen am 6. Januar 2016.
  180. Wikipedia:Autorenportal . Wikipedia. Abgerufen am 6. Januar 2016.
  181. Wikipedia:Fragen zur Wikipedia . Wikipedia. Abgerufen am 6. Januar 2016.
  182. Wikipedia:Kontakt . Wikipedia. Abgerufen am 6. Januar 2016.
  183. a bWikipedia:Datenschutz . Wikipedia. Abgerufen am 6. Januar 2016.
  184. Wikipedia:Lizenzbestimmungen . In: Wikipedia . 19. September 2018 ( Spezial:Permanenter Link/181054109 [abgerufen am 26. August 2020]).
  185. Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen-Lizenz . Creative Commons , abgerufen am 6. Januar 2016
  186. Wikipedia-Community stimmt über Lizenzwechsel ab. In: heise.de. heise online, abgerufen am 30. Dezember 2015 .
  187. Wikipedia:Anonymität . Wikipedia. Abgerufen am 6. Januar 2016.
  188. Wikipedia:Oversight . Wikipedia. Abgerufen am 6. Januar 2016.
  189. British people trust Wikipedia more than the news . 9. August 2014.
  190. Tiziano Piccardi, Miriam Redi, West Colavizza, Robert Redi: Proceedings of The Web Conference 2020 . Association for Computing Machinery, 2020, ISBN 978-1-4503-7023-3 , Quantifying Engagement with Citations on Wikipedia, S.   2365–2376 , doi : 10.1145/3366423.3380300 ( online [abgerufen am 20. Juni 2020]).
  191. Wert der Wikipedia: Zwischen 3,6 und 80 Milliarden Dollar? Abgerufen am 25. Oktober 2017 .
  192. 1 Buch und Buchhandel in Zahlen 2016 (für 2015). Archiviert vom Original am 28. Juni 2017 ; abgerufen am 25. Oktober 2017 .
  193. Felix Stalder: Forscher schreiben bei Wikipedia ab . In: Berner Zeitung, Berner Zeitung . 28. November 2017, ISSN 1424-1021 ( bernerzeitung.ch [abgerufen am 17. Dezember 2017]).
  194. Neil Thompson, Douglas Hanley: Science Is Shaped by Wikipedia: Evidence from a Randomized Control Trial . ID 3039505. Social Science Research Network, Rochester, NY 19. September 2017 ( ssrn.com [abgerufen am 17. Dezember 2017]).
  195. Jim Jiles: Internet encyclopaedias go head to head. In: Nature vom 14. Dezember 2005; doi:10.1038/438900a
  196. Fatally flawed . (PDF; 856 kB) Britannica, März 2006. Abgerufen am 7. Januar 2016.
  197. Response Britannica (PDF; 17 kB) Nature ; abgerufen am 7. Januar 2016.
  198. a b Günter Schuler: Wikipedia inside; . Unrast, Münster 2007, ISBN 978-3-89771-463-2 , S.   59   f., S. 71   f .
  199. Dorothee Wiegand: Digitale Enzyklopädien erklären die Welt . In: c't , 6, 2007, S. 136–145, hier: S. 137.
  200. Lucy Holman Rector: Comparison of Wikipedia and other encyclopedias for accuracy, breadth, and depth in historical articles. In: Emerald 2008.
  201. Christoph Drösser, Götz Hamann: Wikipedia: Die Guten im Netz . In: Die Zeit , Nr. 3/2011
  202. Richard David Precht: Anna, die Schule und der liebe Gott: Der Verrat des Bildungssystems an unseren Kindern. München 2013, S. 184 f. In dem die Digitale Revolution reflektierenden Buch Jäger, Hirten, Kritiker. Eine Utopie für die digitale Gesellschaft unterstrich Precht 2018 seine positive Wahrnehmung der Wikipedia: „So ist Wikipedia eine Allmendeweide , auf der jeder seine Schafe weiden lassen kann und auf der zum Nutzen aller gearbeitet wird. Zwar zeigt ein kleiner Blick hinter die Kulissen eine äußerst ungleiche Verteilung der dortigen Deutungsmacht, doch das Prinzip erscheint gleichwohl ehrenwert“ (Richard David Precht: Jäger, Hirten, Kritiker. Eine Utopie für die digitale Gesellschaft . München 2018, S. 258)
  203. Thomas Grundmann: Mit Wikipedia durch die Corona-Kontroversen , Frankfurter Allgemeine Zeitung,9. Oktober 2020
  204. Catherine Shu:Web App WikiWand Raises $600,000 To Give Wikipedia A New Interface. In: TechCrunch. Abgerufen am 15. Dezember 2016 .
  205. Wikipedia Die freie Enzyklopädie Ausgabe 2007/2008, zenodot Verlagsgesellschaft mbH, Berlin, ISBN 978-3-86640-019-1 .
  206. WikiTaxi (Delphi Inspiration). In: wikitaxi.org. Abgerufen am 30. Dezember 2015 .
  207. Das Wikipedia Lexikon in einem Band. Die meistgesuchten Inhalte der freien Enzyklopädie. Wissen Media Verlag. ISBN 978-3-577-09102-2
  208. Online-Enzyklopädie / Wikipedia on Demand / boersenblatt.net. In: boersenblatt.net. Abgerufen am 30. Dezember 2015 .
  209. Kai Schlieter: Verlagswesen 2.0: Schröpfen on demand . In: die tageszeitung . ( taz.de ). ; Wikikopiedia – Wie Verlage mit gedruckten Wikipedia-Artikeln Geld verdienen und Kunden in die Irre führen ( Memento vom 18. September 2014 im Internet Archive ) , LVZ Online, 22. Juni 2011.
  210. Wikipedia:Unterwegs – Übersicht der Handy- und PDA-Versionen der deutschsprachigen Wikipedia, abgerufen am 7. Januar 2016
  211. Hans Robert Hansen , Jan Mendling, Gustaf Neumann : Wirtschaftsinformatik. Grundlagen und Anwendungen. 11. Auflage. Walter de Gruyter, Berlin 2015, ISBN 978-3-11-033528-6 , S. 22.
  212. Angriff der Killer-Marken. In: Welt Online. 26. Januar 2007, abgerufen am 30. Dezember 2015 .
  213. Wikipedia zur sympathischsten Marke gekürt. Abgerufen am 17. Dezember 2017 (österreichisches Deutsch).
  214. commons:Special:Statistics , Stand: 5. Januar 2016. Abgerufen am 7. Januar 2016.
  215. Jonathan Dee: Wikipedia – Computers and the Internet – Encyclopedias – News and News Media . In: The New York Times . 1. Juli 2007, ISSN 0362-4331 ( nytimes.com ).
  216. Press releases/Orange and Wikimedia announce partnership April 2009 – Wikimedia Foundation. In: wikimediafoundation.org. Abgerufen am 30. Dezember 2015 .
  217. Siehe auch: Überblick über interne statistische Daten
  218. Wikipedia-Statistik . Wikimedia. Abgerufen am 6. Januar 2016.
  219. Template:NumberOfWikipediaArticles . Wikimedia. Abgerufen am 6. Januar 2016.
  220. List of Wikipedias , Meta. Abgerufen am 11. November 2018.
  221. List of Wikipedias , Meta. Abgerufen am 11. November 2018.
  222. Antje Theise: Laudatio für Wikimedia Deutschland. (PDF) Verleihung der Karl-Preusker-Medaille von BID an Wikimedia DE, Universität Rostock am 18.11.2020. In: culturebase.org. 18. November 2020, abgerufen am 29. November 2020 .
  223. meta.wikimedia.org: List of Wikipedias . Abgerufen am 11. November 2018.
  224. Alexa-Statistik für wikipedia.org. Abgerufen am 7. Februar 2015 .
  225. Text-Algorithmus: Software schreibt 10.000 Wikipedia-Artikel am Tag . In: Spiegel Online , 16. Juli 2014.
  226. Erik Zachte: Wikipedia-Statistik – Tables – Übersicht. In: wikimedia.org. stats.wikimedia.org, abgerufen am 30. Dezember 2015 .
  227. Noam Cohen, Wikipedia vs. the Small Screen , New York Times, 9. Februar 2014. Abgerufen am 6. Januar 2015.
  228. Meet the man behind a third of what's on Wikipedia. In: CBS News. 26. Januar 2019, abgerufen am 2. Februar 2019 (englisch).
  229. The 25 Most Influential People on the Internet. In: Time Magazine. 26. Juni 2017, abgerufen am 2. Februar 2019 (englisch).
  230. Rada Mihalcea and Andras Csomai (2007). Wikify! Linking Documents to Encyclopedic Knowledge (PDF) Proc. CIKM.
  231. David Milne and Ian H. Witten (2008). Learning to link with Wikipedia (PDF) Proc. CIKM.
  232. Sisay Fissaha Adafre and [Maarten de Rijke] (2005). Discovering missing links in Wikipedia (PDF) Proc. LinkKDD.
  233. Stegbauer C. (2009), Wikipedia. Das Rätsel der Kooperation. VS Verlag für Sozialwissenschaften
  234. OnlineStar Gewinner 2006. ( Memento vom 2. April 2007 im Internet Archive ) Abgerufen am 7. Januar 2016.
  235. Wikipedia erhält Preis für Verdienste um die Aufklärung. In: Spiegel-Online. 20. August 2008. Abgerufen am 7. Januar 2016.
  236. Veröffentlichung des Minor Planet Centers vom 27. Januar 2013 (PDF; 2,5 MB) S. 467 (englisch). Abgerufen am 7. Januar 2016.
  237. Slubice: Polnische Stadt setzt Wikipedia ein Denkmal. In: Spiegel Online. 9. Oktober 2014, abgerufen am 30. Dezember 2015 .
  238. z. B. John Broughton: Wikipedia: The Missing Manual . O'Reilly Media, Inc., 25. Januar 2008, ISBN 978-0-596-55377-7 , S. 4.
  239. Institute of Network Cultures | Critical Point of View: A Wikipedia Reader. In: networkcultures.org. Abgerufen am 30. Dezember 2015 .
  240. Einführung in Wikipedia/Forschung über Wikipedia , Wikiversity. Abgerufen am 22. Dezember 2015
  241. Wikipediaforschung.de. (Nicht mehr online verfügbar.) In: wikipediaforschung.de. Archiviert vom Original am 29. Dezember 2015 ; abgerufen am 30. Dezember 2015 .
  242. Barbara Fischer: Unter den Augen der Wissenschaft. In: wikimedia.de. blog.wikimedia.de, abgerufen am 30. Dezember 2015 .
  243. Silke Fokken: Über „Furzkünstler“ und Farbenvielfalt. Was sich aus Wikipedia lernen lässt – ein Experiment. Interview in: Der Spiegel , 9. November 2020.