Denna artikel är också tillgänglig som en ljudfil.

Microsoft Windows XP

Från Wikipedia, den fria encyklopedin
Hoppa till navigation Hoppa till sökning
Windows XP
Logo: det nya stiliserade Windows "fönstret", bestående av en kvadrat med kvadrat med distanslinjer, de fyra ytorna i färgerna rött, grönt, blått och gult, vertikala linjer som lutar rakt till höger, horisontella linjer som "viftande" vågiga linjer med stödja 3D -ytstruktur; till vänster om den sans-serif-bokstaven "Microsoft" (R), under bokstaven och logotypen den jämna bokstaven "Windows (R)" (stora bokstäver, fet, sans serif); Versionsinformation "xp" (ljusröd, nästan orange) som sticker ut över den högra kanten av bokstäverna "Windows"
Windows XP Luna -skrivbord med öppen hemkatalog "Den här datorn" och 2 fönster
Windows XP -skrivbord (Service Pack 3)
utvecklare Microsoft
Licens (er) Microsoft EULA ( stängd källa )
Första publ. 25 oktober 2001
Nuvarande version 5.1 Bygg 2600.5512 (SP 3)
(XP Professional x64: Version 5.2) ( 6 maj 2008 )
anor Windows NT
tidslinje
Andra Utvecklingen stannade
Support avbröts den 8 april 2014
support.microsoft.com

Windows XP ( "e XP erience" engelska för erfarenhet, erfarenhet) är ett operativsystem från Microsoft . Den är baserad på Windows NT -kärnan och är den tekniska efterföljaren till Windows 2000 och föregångaren till Windows Vista . Den interna versionens förkortning är Windows NT 5.1 och det interna kodnamnet i utvecklingsfasen var Whistler. Windows XP kom den 25 oktober 2001 [1] på marknaden. Den ersatte Windows ME på MS-DOS- linjen i versionen "Home Edition" som en produkt för hem- och privatanvändare.

berättelse

Microsoft planerade ursprungligen att vidareutveckla Windows 2000 i två riktningar: å ena sidan, Neptunus, som som efterföljare till Millennium, huvudsakligen skulle vända slutanvändare och för vilka de funktioner var avsedda som inte kunde implementeras i Millennium på grund av arkitekturen , och å andra sidan var Odyssey, som var för företagskunder avsedd. En tidigare version av Neptun nådde betatestare den 27 december 1999, men Microsoft gav slutligen upp planerna. [2]

Den 21 januari 2000 fick pressen besked om att Neptunus- och Odyssey -projekten skulle slås samman. Det resulterande projektet fick det nya kodenamnet Whistler. Microsoft presenterade det nya operativsystemet för första gången på WinHEC i april 2000 och har redan meddelat några nya funktioner för operativsystemet, till exempel möjligheten att växla mellan olika användarkonton utan att logga ut. Whistler ska också vara modulär, så den ska köras på små mobila enheter. [2]

Vid Professional Developers Conference i juli 2000 meddelade Microsoft att Whistler släpptes för andra halvan av 2001. Den 13 juli släpptes den första pre-release-versionen av Whistler, som redan visade användargränssnittets nya designfunktion. Användargränssnittet som används här och ursprungligen avsett för slutprodukten, som ursprungligen kallades Professional och senare Watercolor , gavs först upp av Microsoft i februari 2001 till förmån för Luna . En andra tidigare version följde den 24 augusti, som visade den nya startmenyn och för första gången innehöll Windows -brandväggen. Medan det första betatestet, som ursprungligen var planerat för september, pressades fram och tillbaka, kom nästa tidigare version den 3 oktober, men innehöll endast mindre förbättringar. Endast den tidigare versionen som följde två veckor senare visade en omdesignad installationsrutin och ett nytt hjälpsystem. [2]

Den 31 oktober 2000 började Whistlers betatest äntligen. Vid den efterföljande COMDEX presenterade Microsoft surfplattan , som skulle visas med en specialanpassad version av Whistler. Den 18 december tillkännagav Microsoft Whistler Embedded, det nya operativsystemet i Embedded -serien, som ska ersätta Windows NT 4.0 Embedded. [2]

Den tidigare versionen som levererades den 4 januari 2001 inkluderade produktaktivering för första gången. Med en provdesign visade Microsoft hur man ändrar designen under drift, men företaget höll fast vid åsikten att slutanvändare inte skulle kunna skapa sin egen design. Nästa föregående version följde den 16 januari och slutligen en annan tidigare version den 23 januari. [2]

Den 13 februari presenterade Microsoft det nya användargränssnittet Luna för första gången, samtidigt som det tillkännagav det slutliga namnet på produkten, Windows XP. Den tidigare versionen som publicerades samtidigt innehöll redan dessa innovationer. Efter hård kritik mot det nya användargränssnittet gjorde Microsoft några förbättringar, inklusive att minska storleken på ikonerna i knappfältet. Efter många förseningar och flera tidigare versioner började det andra betatestet äntligen den 26 mars med ett officiellt tillkännagivande på WinHEC. Microsoft fick mycket kritik för sitt beslut att inte leverera support för USB 2.0 med Windows XP, vilket företaget ändå fastnade för. Utvecklingen av serverversionen tog sin egen kurs och den 30 april bytte Microsoft tillfälligt namn på serverversionen Windows 2002 . [2]

En annan tidigare version dök upp den 5 maj 2001. En ny säkerhetsfunktion var användarkonton med ett tomt lösenord, den tillät endast lokal inloggning och blockerar bland annat inloggning via nätverket i sådana fall. Den 24 maj släpptes den senaste versionen, som implementerade nya funktioner, de efterföljande versionerna fokuserade på buggfixar. Planerna på att bunta ihop Windows XP med AOL blev ingenting i juni, istället meddelade Microsoft officiellt Windows Messenger. På samma sätt planerade Microsoft att Home Edition bara skulle stödja en bildskärm, vilket också ändrades. [2]

Med den tidigare versionen publicerad den 21 juni kopplade Microsoft operativsystemet närmare Microsoft Passport -systemet. Den 2 juli 2001 öppnade Microsoft lanseringskandidatfasen . Det slutgiltiga utgivningsdatumet har fastställts den 25 oktober. Efter en dom från en amerikansk domstol mot originalplaner hade Microsoft originalutrustningstillverkare ( engelsk originalutrustningstillverkare, OEM) tillåtit att placera dina egna ikoner på skrivbordet; de kan också ta bort Internet Explorer och Outlook Express från startmenyn och Internet Explorer kan avinstalleras på kontrollpanelen, även om detta bara tog bort olika ikoner, men lämnade IE -kärnan i operativsystemet. Microsoft minskade också drastiskt restriktionerna för produktaktivering. [2]

Den andra släppkandidaten dök upp den 27 juli. Med det senaste domstolsbeslutet försökte AOL få OEM -tillverkare att leverera Windows XP uteslutande med AOL, trots de tidigare misslyckade förhandlingarna. Microsoft motsatte sig skyldigheten att placera en länk till Microsofts nätverkstjänst på skrivbordet om OEM -tillverkare vill placera sina egna ikoner där. Den 24 augusti 2001 uppnådde Windows XP äntligen RTM -status, och den 25 oktober 2001 dök operativsystemet upp i butikerna som planerat. [2]

Innovationer

Med Windows XP ville Microsoft göra operativsystemet mer användarvänligt . Till skillnad från äldre hemanvändaroperativsystem från Microsoft är Windows XP baserat på en Windows NT -kärna. Denna förändring bör ge förbättrad stabilitet. Dessutom ägnades uppmärksamhet åt att förbättra säkerheten. Objekten markerade med [M 1] fanns redan tillgängliga under Windows ME, men inte under Windows 2000.

Användargränssnitt Luna

Den mest märkbara nyhet i Windows XP för användarna är "Luna" användargränssnitt , som i leveransen Staten erbjuder en mer färgglad och lekfull skrivbordsytan än i äldre versioner av Windows; Eventuellt finns också en något modifierad version av Windows 2000 -användargränssnittet ("klassisk display"). "Luna" -ytan innehåller också den förinställda skärmbakgrunden "Green Idyll" , en bild av en grön äng under en blå himmel. Under och även efter att operativsystemet såldes väckte det associationer med produktionsdesignen från barn -tv -serien Teletubbies . [3] [4]

Förlängning av startmenyn

Startmenyn har utökats: i Windows XP är den nu ordnad i två kolumner istället för en. Medan de senast använda programmen visas i den vänstra kolumnen, erbjuder det ytterligare poster till höger, till exempel för "Den här datorn" eller för användarmappar som "Mina dokument" eller "Min musik" -mappen. Det finns också en ny länk till de "nätverksanslutningar" som har upprättats, samt en knapp för att ställa in "programåtkomst och standarder".

Utökning av funktionerna i Windows Explorer

Funktioner för att stödja digital fotografering har byggts in i Windows Explorer . Så nu z. Till exempel ingår bild- och faxdisplayen i Windows , med vilka vanliga bildformat kan öppnas och rudimentärt redigeras. Det är också möjligt att visa bilder som ett bildspel utan ytterligare programvara. Musikfiler stöds också bättre: De så kallade ID3-taggarna , som innehåller information som t.ex. B. Spara artist, titel, etc. i musikfilen, visas i Utforskaren och kan redigeras direkt via menyn Egenskaper. Utforskaren innehåller nu också en enkel funktion för att bränna CD -skivor. Tredjeparts programvara är inte längre absolut nödvändigt. Utforskaren kan också skapa och hantera ZIP -komprimerade filer. [M 1]

systemåterställning

Systemåterställningen [M 1] är en funktion som gör det möjligt för användaren med hjälp av så kallade återställningspunkter att återställa systemet till ett tidigare tillstånd med avseende på system- och konfigurationsfiler. Detta är särskilt användbart vid misslyckade drivrutins- eller programvaruinstallationer. Denna teknik, som först introducerades med Windows ME , har förbättrats och införlivats i Windows NT -linjen med Windows XP.

Integrering av olika kompatibilitetslägen för äldre applikationer

Windows XP innehåller också kompatibilitetsalternativ för applikationer som skrivits för äldre versioner av Windows. Även om denna funktion redan introducerades med Service Pack 2 under Windows 2000, måste den först registreras i systemet efter att Service Pack har installerats och är endast tillgänglig för administratörer. [5] Den är tillgänglig som standard under Windows XP och kan ställas in individuellt för varje applikation.

Versionsberoende begränsningar av NTFS-funktioner i hemversionen

Medan de flesta Windows -versioner tidigare bara kunde använda FAT -enhetsfilsystemet, är funktionerna i NTFS -filsystemet som tidigare endast var kända under Windows NT / 2000 nu tillgängliga för alla användare. Det här är till exempel filstorlekar över 4 GB, journalföring av metadata, diskkvoter eller en mer pålitlig och enklare diskkomprimering än DriveSpace ( Windows 9x ) eller Doublespace (DOS). Vissa NTFS-funktioner kan dock inte användas i hemversionen, t.ex. kryptering och, som standard (dvs. utan tredjepartsprogramvara under drift [6] ), tilldelning av filåtkomstbehörigheter.

Produktaktivering

För att stoppa piratkopiering av programvara använde Microsoft produktaktiveringssystemet för första gången i Windows XP. I denna process utbyter operativsystemet vissa data med Microsoft under installationen innan permanent användning är tillåten. Den utbytta informationen innehåller huvudsakligen information om hårdvaran som används. Om dessa data ändras, till exempel på grund av byte eller utbyggnad av hårdvarukomponenter, kan operativsystemet i vissa fall begära återaktivering.

Enligt Microsoft [7] innehåller den överförda datan ett hashvärde med följande egenskaper i krypterad form:

  • Grafikkortets namn
  • Namn på SCSI -kortet
  • Namnet på IDE -kortet
  • Maskinvaruadress för nätverkskortet, MAC -adress
  • Mängden RAM (som intervall, till exempel 0-64 MB, 64-128 MB, etc.)
  • Processortyp
  • Processorns serienummer
  • Hårddisketikett
  • Hårddiskens serienummer
  • CD-ROM-, CD-RW- eller DVD-ROM-enhetens serienummer
  • Installationsnyckel ( CD -nyckel )
  • landskod

Det blev senare känt att när vissa bärbara datorer aktiveras, vars hårdvara inte lätt kan ändras, kommer inte alla ovanstående data att utbytas. För kunder, partners och utvecklare med höga installationskostnader, som ofta använder automatiserade installationsrutiner, finns det en företagsomfattande licensnyckel för företagsutgåvan eller MSDN-versionen som inte kräver ytterligare produktaktivering. Om en utbredd obehörig distribution upptäcktes, blockerades dessa nycklar under produktuppdateringarna eller online -produktuppdateringar nekades.

Det finns och fanns sprickor för att kringgå aktiveringen, de vanligaste var:

  • verktygsprogrammet "WPAKill"
  • Övertagande av CD -nycklarna från Corporate Editions; stora delar blockerades med SP1, en annan del med SP2
  • Ändring av olika registerposter
  • Vanliga CD-nycklar publicerade på Serialz webbplatser
  • lappade DLL -filer ; mestadels låst med SP1 och SP2

Microsoft har också försökt att använda studier för att visa hur transparent produktaktivering är och hur det fungerar. Den tyska TÜViT "bekräftade" anonymiteten i aktiveringsprocessen, varigenom TÜViT inte kontrollerade sig själv vid en avgörande punkt, utan trodde på informationen från sin klient. [8] [9]

Ogiltiga serienummer avvisas under Windows Update av ett ActiveX -program som heter Windows Genuine Advantage (WGA). Eftersom ActiveX inte stöds i alternativa webbläsare måste den körbara filen GenuineCheck.exe hämtas tidigare. Det genererade ett nummer som måste anges i nedladdningscentret och för Windows -uppdateringar. Detta nummer beräknades utifrån serienumret och en kod som kan ses i systemegenskaperna. Denna metod krackades snabbt av mjukvarupirater genom att använda Windows eget kompatibilitetsläge. Detta förfarande har ersatts med den körbara filen legitcheck.hta , som måste laddas ner och köras manuellt. Det eliminerar behovet av att ange ett nummer manuellt.

Diverse

Windows -brandväggen introducerades nyligen. Den används för att skydda mot internetattacker och har utökats kraftigt med Service Pack 2. Med funktionen "Snabb användarbyte" kan flera användare loggas in samtidigt. Du kan sedan växla mellan dessa utan att behöva stänga program. Windows XP med fjärrstöd möjliggör fjärrunderhåll via Terminal Services ( Remote Desktop Protocol ). Alternativen för att hantera systemet via kommandoraden har standardiserats och utökats. Dessutom introducerades anti-aliasing för teckensnitt ( ClearType ).

CD-skivan med Windows XP kan startas; till skillnad från Windows 2000 eller Windows 98 finns inga startdisketter. Om systemet inte erbjuder möjlighet att starta från en CD kan bilder från en diskettuppsättning, bestående av sex disketter, laddas ner från Internet för att operativsystemet ska kunna installeras. [10]

konstruktion

Windows 2000 -systemet för Intel -processorer antogs som grund för Windows XP. Men den var också avsedd att ersätta de gamla MS-DOS-baserade Windows-versionerna. Därför måste möjligheter skapas för att köra andra äldre program som inte kunde köras under Windows NT .

Win32 -program Gammal
Ansökningar
DOS-
Program
Win16-
Program
Spel etc.
Win32 -program Andra DLL -filer Kompatibilitet
läge
DOS-
systemet
Windows på
Windows
Spel etc. DirectX
Win32 -delsystem (kernel32.dll, user32.dll, gdi32.dll) DirectX
Systemtjänster DirectX
Ingång / utgång
Chef
(Filsystem,
Nätverk)
Objekthanterare / säkerhetsresurshanterare / processansvarig
Lokal procedur Call Manager / Virtual Memory Manager

Mikrokärnor
Fönster
Chef
DirectX
Drivrutin Hårdvara abstraktionslager (HAL) Grafikdrivrutin
Hårdvara (processor (er), minne, enheter)

Lager under Windows XP (förenklat)

Ett annat tillägg är ett kompatibilitetsläge som heter Personlighet , som vid behov emulerar rutiner från äldre system. Detta är avsett att möjliggöra körning av program som har anpassats till tidigare versioner.

Andra program använder hela minneskyddet för Windows. Systemet är därför relativt tillförlitligt och, särskilt i jämförelse med Windows 98 , stabilt.

Precis som Windows 2000 formaterar Windows XP partitioner med filsystemet NTFS som standard. För stora hårddiskar kan hanteringen aktiveras i 48-bitars LBA- läge. Det kan också hantera FAT -partitioner. Det är också möjligt att använda snabb formatering i installationen.

Utgåvor

Windows XP Home Edition

Certifikatklistermärke för en Windows XP Home Edition - OEM -version för Yakumo

Home Edition är främst avsedd för privat bruk. Eftersom vidareutvecklingen av de DOS-baserade "9x" -systemen avbröts med Windows XP, tar Home Edition platsen och annonserades som efterträdare till dessa system trots den olika tekniska grunden. Som sådan saknar den många funktioner som bara är relevanta i en företagsmiljö. I gengäld, z. Till exempel är det lättare för slutanvändare att använda kompatibilitetsläget, som introducerades under Windows 2000 (SP2 och senare), men som krävde administratörsrättigheter och inaktiverades som standard.

Home Edition kan inte gå med i en domän och det finns inget fjärrskrivbord , grupppolicyhantering eller möjlighet att ställa in åtkomsträttigheter via Utforskaren. Home Edition saknar också det krypterade EFS -filsystemet. NTBackup -programmet saknas som standard i Home Edition, men kan installeras från CD -skivan. Dessutom är Internet Information Server och många administrationsprogram inte tillgängliga i Home Edition. Windows XP Home Edition stöder också bara en enda processor. [11]

Windows XP Professional Edition

Windows XP Professional Edition -logotyp

Professional Edition är den direkta efterföljaren till Windows 2000 Professional. Till skillnad från Home Edition kan denna version uppdateras inte bara från Windows 98 och Me, utan också från Windows NT 4.0 och Windows 2000. [11] Windows XP Professional stöder upp till två processorer. De flesta andra versioner av Windows XP är baserade på Professional Edition.

Windows XP N

Under ett förfarande med EU -kommissionen i mars 2004, varigenom Microsoft dömdes att betala 497 miljoner euro, måste företaget också ta med en version av Windows XP utan Windows Media Player på marknaden. Efter tuffa förhandlingar enades Microsoft och EU -kommissionen om namnet Windows XP N. [12] Eftersom Microsoft satte priset för Windows XP N lika högt som för den vanliga produkten, beslutade de flesta tillverkare av originalutrustning att inte lägga produkten på marknaden ta med så att det knappast var vanligt. [13]

Windows XP K och KN

Efter ett granskningsförfarande från de sydkoreanska antitrustmyndigheterna fick Microsoft ta de vanliga versionerna av Windows XP från marknaden och släppa två nya versioner för den sydkoreanska marknaden: först, Windows XP K, som ytterligare länkar till mediaspelare och snabbmeddelanden innehåller tredje party [14] och Windows XP KN, som varken innehåller Windows Media Player eller Windows Messenger . [15]

Windows XP Media Center Edition

Media Center Edition är också baserat på “Professional Edition” och innehåller specifika utökningar för datorer som är specialiserade på multimediainnehåll och dess uppspelning, som vanligtvis är utrustade med ett TV -kort . En funktion är möjligheten till förenklad manövrering via displayen på en vanlig tv -apparat och kontroll med en fjärrkontroll. Microsoft försökte för första gången att stoppa klyftan mellan en ren dator och ett mediecenter för vardagsrummet. Windows XP Media Center Edition uppdaterades för första gången 2003; den sista XP -versionen är Media Center Edition 2005. Medan den första versionen av Windows XP Media Center Edition bara såldes som ett paket med motsvarande datorer och inte fanns som stativ -en ensam produkt, de uppdaterade är Ramar kan också köpas individuellt via System Builder -försäljningskanalen. Från och med den senaste versionen, slutanvändarenheter som B. DVD -inspelare, Xbox 360 från Microsoft och andra kommunicerar med operativsystemet via en nätverksanslutning. För detta ändamål implementeras en Windows XP Media Center Edition som en " inbäddad version" eller ett användargränssnitt som är kompatibelt med Media Center Edition i dessa slutenheter.

Windows XP Tablet PC Edition

Den 9 november 2002 släpptes Windows XP Tablet PC Edition. Med detta hoppades företaget kunna hjälpa surfplattorna , som hade producerats i flera år, men knappast lyckats, att få ett genombrott. För detta ändamål publicerade Microsoft Microsoft Tablet PC -specifikationen, som fastställde vissa kriterier för surfplattor som skulle levereras med det nya operativsystemet. Själva operativsystemet är baserat på Windows XP Professional med integrerat Service Pack 1, men innehåller också funktioner för handskriftsigenkänning. Dessutom släppte Microsoft ett tillägg för att integrera Office XP och många programmeringsgränssnitt som utvecklare kan använda pennfunktionerna i sina egna program. [16] Windows XP Tablet PC Edition var inte kommersiellt tillgängligt, men såldes bara med lämplig hårdvara; endast MSDN -prenumeranter och volymlicenskunder kunde ta emot Tablet PC Edition utan en surfplatta. [17]

Tillsammans med Service Pack 2 släppte Microsoft en uppdaterad version som heter Windows XP Tablet PC Edition 2005 . Ägare av den äldre Tablet PC Edition kunde uppdatera till den nya versionen utan kostnad, och den inkluderades också med nya surfplattor. [17] Tablet PC Edition 2005 erbjöd främst förbättrad handskriftsigenkänning och integration med Office 2003 . Den nya versionen stöder .NET Framework , så att hanterad kod också kan skrivas för Tablet PC Edition. [18] Tablet PC Edition 2005 var snabbt på grund av ett minnesläckage i pennfunktionerna som kan orsaka att operativsystemet var oanvändbart på grund av brist på ledigt RAM -minne. [19]

Men operativsystemet och de tillhörande surfplattorna kunde knappast etablera sig på marknaden. Främst på grund av det höga priset och den dåliga marknadsföringen var distributionen begränsad till några nischer. Fram till 2005 hade bara 650 000 surfplattor sålts över hela världen. [20]

Windows XP inbäddad

Windows XP Embedded används främst i industrimiljön, men också i medicintekniska produkter, bankomater eller för POS-terminaler, mindre ofta i hushålls- och underhållningselektronik eller i Voice-over-IP- komponenter. Denna version är också baserad på Professional Edition. Det stöddes fram till mitten av 2019.

Windows XP 64-bitarsversion

Windows XP 64-bitarsversionen var en specialversion av Windows XP för Intel Itanium- processorn. Det dök upp samtidigt som 32-bitarsversionerna av Windows XP; de första levererade Itanium -processorerna var redan utrustade med en tidigare version av Windows XP, som officiellt stöds av Microsoft. [21] 64-bitarsversionen saknade många funktioner hos 32-bitars motsvarigheter, inklusive Windows Media Player , NetMeeting och stöd för äldre DOS och 16-bitars applikationer,[22] men annars var det ett fullvärdigt operativsystem som kan hantera upp till 16 GB minne. [21]

I mars 2003 följde den nya Windows XP 64-bitarsversionen version 2003 för de nya Itanium-2- processorerna tillsammans med lanseringen av Windows Server 2003. [23] Efter att Hewlett-Packard var den sista tillverkaren som slutade skicka arbetsstationer med Itanium-processorer i september 2004, avslutade Microsoft supporten för Windows XP 64-bitarsversionen i januari 2005. Sammantaget var försäljningssiffrorna nedslående och 64-bitarsversionen av Windows XP användes praktiskt taget inte i stor utsträckning. [24]

Windows XP Professional x64 Edition

Windows XP " x64 Edition" (kodenamn "Anvil") är en version som utvecklades exklusivt för processorer med AMD64 eller Intel 64 -expansion. Den körs inte på 64-bitars processorer från andra tillverkare och liknar Windows XP Professional, men är baserad på Windows Server 2003-kärnan och har därför en mer modern grund (NT 5.2). X64-utgåvan publicerades den 25 april 2005. [25] I interaktionen mellan processor och operativsystem kan konventionell 32-bitars programvara också köras via Windows on Windows 64 x86 wrapper ( WOW64 ). Det betyder att de program som ska köras inte behöver vara 64-bitarsversioner. Dieses Verfahren der x64-Prozessoren wird Mixed-Mode genannt – dem gleichzeitigen Ausführen von 64- und 32-Bit-Software auf einem Prozessor. Für die einwandfreie Funktion der Hardware werden 64-Bit- Gerätetreiber vorausgesetzt. Die Treiber werden in der Regel vom Hardware-Hersteller für das Betriebssystem her- und bereitgestellt. Besonders zu beachten ist, dass sämtliche Programme auf 16-Bit -Basis unter Windows XP x64 nicht funktionieren, da der Betriebsmodus „ Long Mode “ der x64-Architektur dies nicht mehr unterstützt. Dies betrifft alle Programme, die – teilweise oder ausschließlich – für MS-DOS oder Windows 3.x entwickelt worden sind.

Die Vorteile dieser 64-Bit Version gegenüber XP mit 32-Bit-Architektur sind:

  • bis zu 16 TiB virtueller Speicher (max. 4 GiB unter 32-Bit)
  • bis zu 512 TiB Auslagerungsdateien (max. 16 TiB unter 32-Bit)
  • bis zu 128 GiB Auslagerungsspeicher (max. 470 MiB unter 32-Bit)
  • bis zu 128 GiB Nicht-Auslagerungsspeicher (max. 256 MiB unter 32-Bit)
  • bis zu 1 TiB Systemcache (gegenüber max. 1 GiB unter 32-Bit)
  • bis zu 128 GiB Arbeitsspeicher (gegenüber 4 GiB RAM unter 32-Bit); bei mehr als 4 GiB ist jedoch der Ruhezustand nicht mehr nutzbar. [26]
  • speziell entwickelt für die Simultanverarbeitung von bis zu zwei 64-Bit-Prozessoren

Das letzte Service Pack für Windows XP Professional x64 ist das Service Pack 2 vom 12. März 2007, die Service Packs der Windows-XP-32-Bit-Editionen sind nicht mit der x64-Variante kompatibel.

Windows XP Starter Edition

Am 11. August 2004 kündigte Microsoft die Starter Edition von Windows XP an. Diese Version sollte in Zusammenarbeit mit Erstausrüstern die Verbreitung von PCs mit Windows in Schwellenländern fördern. Zunächst startete das Projekt in Thailand , Malaysia , und Indonesien , [27] später kamen noch weitere Länder wie Indien und Mexiko dazu. [28]

Mit Preisen um die 30 US-Dollar war die Starter Edition weit günstiger als andere Versionen von Windows XP, dafür hatte sie einige einschneidende Einschränkungen. So lief das System ausschließlich auf den Prozessoren Intel Celeron , AMD Duron und AMD Sempron und verweigerte den Dienst auf anderen Prozessoren. [29] Außerdem unterstützte diese Edition lediglich eine Bildschirmauflösung von 800×600 (außer man installierte zusätzliche Treiber, wie z. B. in VirtualBox die Guest Additions) und enthielt weder Netzwerkfunktionen noch Unterstützung für mehrere Benutzerkonten. Es konnten zudem lediglich drei Programme gleichzeitig ausgeführt werden. [27]

Der Verkauf der Starter Edition kam in den Zielmärkten nur schleppend voran. Vor allem durch die in diesen Ländern weit verbreitete Produktpiraterie waren vollwertige Versionen von Windows XP für weniger Geld erhältlich, zumal die Starter Edition nicht im Handel erhältlich war und nur zusammen mit einem entsprechenden PC erworben werden konnte. [30] Außerdem sah Microsoft keine Möglichkeit vor, die Starter Edition auf die Home oder Professional Edition zu aktualisieren. [28]

Windows Fundamentals for Legacy PCs

Windows Fundamentals for Legacy PCs (Windows FLP) ist ein Betriebssystem/ Thin Client , das basierend auf Windows XP Embedded [31] für ältere und weniger leistungsstarke PC optimiert wurde. Die Codenamen waren „Eiger“ und „Mönch“. Microsoft wollte mit dieser Version grundlegende Dienste auf älteren Computern zur Verfügung stellen. Es wurden viele Kerneldienste des Service Packs 2 für Windows XP übernommen, beispielsweise die Windows-Firewall, Gruppenrichtlinienverwaltung, automatische Aktualisierungen und andere Verwaltungssysteme. Es wurde speziell für Büroanwendungen und für die Fernverbindung ( Remote Desktop ) optimiert. Windows FLP kann leicht zu einer Diskless-Arbeitsstelle umgebaut werden. Diese Version wird ausschließlich an Kunden mit „Microsoft Software Assurance“ (Volumenlizenz) abgegeben.

Anders als in den vorherigen Windows-NT-Versionen gibt es keine Server-Variante von Windows XP. Die Serverprodukte zu Windows XP sind in der separaten Windows-Server-2003 -Produktfamilie zusammengefasst. Die einzelnen Server-Versionen gliedern sich dabei in Standard Edition, Enterprise Edition, Datacenter Edition, Web Edition und Small Business Server, wobei die Datacenter Edition ausschließlich als OEM-Lizenz (Lizenz für Kunden von Erstausrüstern) in Verbindung mit entsprechender Hardware erhältlich ist.

Support und Aktualisierung

Microsoft bietet mit der Herausgabe seiner Produkte wie Windows XP befristeten Support an. [32] Bei der Befristung wird nach dem Anwender (z. B. Privatanwender) und nach Phasen unterschieden. Microsoft unterscheidet zwei Phasen:

Den bis zu zwei- oder fünfjährigen Mainstream Support und den darauffolgenden, bis zu fünfjährigen Extended Support. Aktualisierungen wurden nach bestimmten Zeitabständen zusammengefasst und als Service Pack bereitgestellt. Diese Service Packs enthielten teilweise auch neue Funktionen, wie beispielsweise die verbesserte Firewall im Service Pack 2. Microsoft stellte für Windows XP bisher drei Service Packs zur Verfügung. Mit dem 14. April 2009 ging die Produktunterstützung von Windows XP vom Mainstream- in den Extended Support über. Dieser Supportzyklus beinhaltete Aktualisierungen, die bis zum 8. April 2014 erfolgten. In dieser Phase wurden keine neuen Funktionen mehr geliefert, sondern ausschließlich Sicherheitslücken behoben. Bei der Aktualisierung konnte zwischen automatischer und manueller Installation unterschieden werden. Für Geschäftskunden wurden auch nach April 2009 kostenpflichtige Serviceverträge (Support für Fehlerbehebungen) angeboten. [33] Die Aktualisierung der Signaturen für Schadprogramme erfolgte noch bis Juli 2015, wodurch die Rechner noch gegen bestimmte Angriffe geschützt werden konnten, allerdings keine vollständige Sicherheit hergestellt werden konnte. [34]

Aktualisierungen von Windows XP Home und Professional für x86-Prozessoren

Titel Datum [35] Supportende [35] Bemerkungen
RTM 25. Oktober 2001 30. August 2005
Service Pack 1 (SP1) 30. August 2002 10. Oktober 2006
Service Pack 1a (SP1a) 3. Februar 2003 10. Oktober 2006 Entfernung der Java Virtual Machine
Service Pack 2 (SP2) 17. September 2004 13. Juli 2010 Schwerpunkt auf Systemsicherheit
Service Pack 3 (SP3) 21. April 2008 8. April 2014

Hotfixes

Wie bei Computersystemen üblich werden häufig Sicherheitslücken und Fehler entdeckt, die oft schon kurz nach dem Bekanntwerden von Angreifern direkt (z. B. Cracker ) oder indirekt (z. B. Virenprogrammierer) ausgenutzt werden, um anfällige Systeme für eigene Zwecke zu missbrauchen, anderweitig zu manipulieren oder außer Funktion zu setzen.

Um Benutzern das Installieren entsprechender Sicherheitsaktualisierungen zu erleichtern, stellt Microsoft seit Windows 98 eine Funktion zur automatischen Aktualisierung per Internet zur Verfügung. Das erweitert die bisherige Strategie der Verbreitung von Service Packs und Hotfixes durch manuelles Herunterladen. Der automatische Prozess erleichtert die Verteilung entsprechender Aktualisierungen und erhöht so Verbreitungsgeschwindigkeit und -grad von Updates. Er kann in vier Stufen angepasst werden (Bestätigung des Downloads, Bestätigung der Installation, vollautomatisch oder deaktiviert).

Die Updates können aber auch zwangsweise eingespielt und aktiviert werden, denn die konfigurierbaren Update-Stufen gelten nicht für den Update-Dienst selbst, was viele Benutzer überrascht. [36] Das Gleiche gilt nach den Lizenzbedingungen für die integrierte Digitale Rechteverwaltung .

Service Pack 1

Das Service Pack 1 für Windows XP, das vor allem alle bis dahin veröffentlichten Sicherheitspatches in einem einzelnen Paket vereinte, wurde am 9. September 2002 veröffentlicht. Hardwareseitig kamen der standardmäßige Support von Festplattengrößen jenseits von 137 GB sowie die uneingeschränkte Nutzung der USB -2.0-Schnittstelle hinzu.

Microsofts Unterstützung für Windows XP mit SP1 oder SP1a lief zum 10. Oktober 2006 aus. Seit diesem Datum liefert Microsoft für Windows XP mit Service Pack 1 keinerlei Sicherheitsaktualisierungen mehr aus. [37]

Service Pack 2

Das Service Pack 2 wurde am 9. August 2004 öffentlich verfügbar gemacht und zielte vor allem auf eine verbesserte Systemsicherheit ab. Ursprünglich sollte das Service Pack 2 schon im Juni 2004 von Microsoft herausgegeben werden, es stellte sich aber heraus, dass noch einige Fehler zu beheben waren, was die Veröffentlichung um zwei Monate verzögerte. Zum ersten Mal fügte Microsoft mit einem Service Pack Windows XP neue Funktionen hinzu, wie etwa eine überarbeitete Windows-Firewall , die Unterstützung für die Datenausführungsverhinderung , mehr Software zur Unterstützung drahtloser Netze und einen Pop-up-Blocker für den Internet Explorer 6.0 , der nach dem Aufspielen des Service Packs ebenfalls aktualisiert wird und in der Version 6.0 SP2 vorliegt. Durch das neu hinzugekommene Sicherheitscenter können eine Vielzahl von Personal Firewalls und Antivirenprogrammen überwacht, indem Hersteller dieser Programme die mit diesem Service Pack neu eingeführten APIs benützten, und die Funktion „automatische Updates“ eingerichtet werden. Microsoft unterstützte das Service Pack 2 bis zum 13. Juli 2010. [38]

Service Pack 3

Das Service Pack 3, das zugleich das letzte für Windows XP ist, sollte am 29. April 2008 veröffentlicht werden. Es gab jedoch ein Kompatibilitätsproblem mit Microsofts Dynamics Retail Management System (RMS), sodass es erst am 6. Mai über das Microsoft Download Center und Windows Update verfügbar wurde. [39] Die Nutzer von Microsofts kostenpflichtigem MSDN sowie Nutzer mit Volumenlizenzverträgen hatten schon vorab die Möglichkeit, sich das Service Pack 3 herunterzuladen.

Bei der 313 MB umfassenden Aktualisierungsdatei handelt es sich um eine Sammlung aller Software-Aktualisierungen und Fehlerbereinigungen, die seit dem Erscheinen von Windows XP veröffentlicht wurden. (Bei Download über Windows Update hat das Service Pack eine geringere Größe, da ausschließlich für die laufende Windows-Version benötigte Dateien heruntergeladen werden müssen.) Aus Support-Gründen [40] lässt sich das SP3 nur installieren, wenn mindestens das Service Pack 1 bereits zuvor installiert wurde; die Slipstream-Integration in eine Installationsquelle ist dagegen in jedem Fall möglich. Zusätzlich zu den Aktualisierungen beinhaltet das Service Pack 3 auch einige weitere aktualisierte Programme wie den Background Intelligent Transfer Service (BITS) 2.5, Windows Installer 3.1, Management-Console (MMC) 3.0 und die Core XML Services 6.0. Programmaktualisierungen des Internet Explorers 7 und Media Players sind nicht enthalten. [41] Das Update erlaubt die Verwendung von Windows XP als Gastsystem in Microsofts Virtualisierungssystem Hyper-V . Ebenfalls enthalten ist eine Clientkomponente für das von Windows Server 2008 bereitgestellte NAP-System. [42] Weiterhin wird nun die Erkennung von „Black-Hole“-Routern unterstützt. Das Sicherheits-Center wartet zusätzlich mit besseren Beschreibungen auf und es wurde ein Windows-Kryptographie-Modul (FIPS) implementiert, das im Kernel-Modus läuft. Nach der Installation des Service Packs 3 verschwindet die Möglichkeit, die Adress-Symbolleiste in die Taskbar einzubinden. Microsoft sah sich nach eigenen Angaben zu diesem Schritt gezwungen, da regulierende Behörden das gefordert hätten. [43] Microsoft empfiehlt, auf die Windows Desktop Search umzusteigen.

Support-Lifecycle

Nachdem Microsoft den Extended-Support-Zeitraum für Windows XP im Jahr 2007 bis zum April 2014 verlängert hatte, [44] endete er nach 13 Jahren am 8. April 2014 endgültig mit Ausnahme der Embedded-Versionen, bei denen der Extended-Support am 12. Januar 2016 endete. [45] Microsoft wies darauf hin, dass es nach diesem Termin keinerlei Sicherheitsaktualisierungen und technischen Support mehr gibt. Für Großkunden mit einem gesonderten, kostenpflichtigen Supportvertrag hatte Microsoft jedoch auch über dieses Datum hinaus für eine begrenzte Zeit Aktualisierungen zur Verfügung gestellt. [46] Da ein Jahr vor dem Supportende laut Netapplication der Marktanteil von Windows XP noch immer über 38 % lag, hatte Microsoft die Get2Modern-Kampagne ins Leben gerufen, die kleine und mittlere Unternehmen dabei unterstützen sollte, auf Windows 7 oder Windows 8 umzusteigen.

Mitte Januar 2014 gab der Konzern bekannt, [47] dass die Microsoft Security Essentials , die System Center Endpoint Protection, sowie Forefront Client Security, Forefront Endpoint Protection und Windows Intune auch nach dem XP-Supportende am 8. April 2014 mit Updates versorgt werden. Dieser Teil-Support wurde bis zum 14. Juli 2015 aufrechterhalten.

Am 2. Mai 2014 veröffentlichte Microsoft trotz ausgelaufenem Support-Lifecyle ein weiteres Sicherheitsupdate für Windows XP. Microsoft begründete dies mit der zeitlichen Nähe zum Supportende. [48]

Nach dem Supportende kursierte im Internet eine Beschreibung für eine Modifikation an der Registrierungsdatenbank , durch die man über das Supportende hinaus Updates für Windows XP via Windows Update erhalten konnte. Durch diese Änderung identifizierte sich das System als Windows Embedded POSReady 2009 , ein auf Windows XP basierendes Kassenbetriebssystem, dessen Support-Lifecycle am 9. April 2019 [49] endete. Microsoft rät jedoch von dieser Modifikation ab, da diese Updates nicht für Windows XP entwickelt und getestet wurden. [50]

Aufgrund eines schwerwiegenden Cyber-Angriffs auf ungepatchte Windows-Systeme im Mai 2017 mit dem Schadprogramm WannaCry , welches eine Sicherheitslücke in der Implementierung des SMB -Protokolls zur wurmartigen Verbreitung ausnutzte, veröffentlichte Microsoft am 12. Mai 2017 ein weiteres, außerplanmäßiges Sicherheitsupdate für Windows XP unter der Bezeichnung KB4012598. [51] Ein weiteres außerplanmäßiges Update wurde von Microsoft im Juni 2017 unter der Bezeichnung KB4012583 veröffentlicht. [52]

Um eine ähnlich wurmartige Verbreitung wie Wannacry zu verhindern, hat Microsoft im Mai 2019 einen Fehler in den Remotedesktopdiensten, der die Ausführung von Remotecode erlaubt, gepatcht. [53]

Inoffizielle Service Packs

Einige Nutzergruppen stellen die öffentlich verfügbaren Systemaktualisierungen (z. B. Sicherheitsaktualisierungen) gebündelt als sogenannte inoffizielle Service Packs zur Verfügung. Die Verwendung dieser inoffiziellen Service Packs wird von Microsoft nicht unterstützt und birgt – vor allem bei unseriösen Downloadquellen – die Gefahr einer Infektion mit Schadprogrammen .

Administrator-Benutzer-Kontext

Verwendet ein Benutzer standardmäßig ein uneingeschränktes Benutzerkonto, so werden alle Programme im Sicherheitskontext eines Administratorkontos ausgeführt. Damit hat auch Schadsoftware (Viren, Würmer, Trojaner, Spyware, Adware usw.) alle Möglichkeiten, Veränderungen am System vorzunehmen. Oftmals werden diese Veränderungen so umgesetzt, dass der Anwender des befallenen Computers diese zunächst nicht bemerkt (z. B. wird eine Schadsoftware als Systemdienst eingerichtet und dann automatisch ständig ausgeführt).

Zur Lösung dieses Problems bietet Windows XP die Möglichkeit, den Computer standardmäßig mit einem eingeschränkten Benutzerkonto zu verwenden.

Zur Markteinführung von Windows XP waren viele Programme nicht an Windows-NT-Systeme angepasst, sie waren von Konzept und Realisierung her nur auf die nun beendete Windows-9x -Linie abgestimmt. Daher funktionierten sie oft nicht richtig, wenn der angemeldete Anwender nicht alle Administrator-Berechtigungen hatte. Später entwickelte Programme ließen sich dagegen auch vollständig mit einem „eingeschränkten Benutzerkonto“ benutzen. Für die systemweite Installation von Programmen ist ein Administratorkonto notwendig, da besondere Berechtigungen nötig sind, wenn Teile des Betriebssystems, dessen Konfiguration oder Einstellungen anderer Benutzer modifiziert werden. Auf Administratorrechte kann bei der Installation eines Programms nur verzichtet werden, wenn das Programm ausschließlich für das Benutzerprofil des angemeldeten Benutzers installiert wird. Unter Windows XP (auch Windows 2000 und Windows NT) können sehr detaillierte Berechtigungen auf Dateien und weitere Systemobjekte (z. B. Registry -Schlüsseln, Pipes etc.) vergeben werden.

Neben älteren Spielen betraf diese Problematik weitere Programme, die nicht nur für den privaten Gebrauch vorgesehen waren.

Kritik

Wie andere Microsoft-Produkte steht auch Windows XP unter der Kritik, durch den Kauf werde ein „Quasi-Monopolist“ [54] unterstützt. Tatsächlich ist die Dominanz von Windows auf dem Heimcomputer-Betriebssystem-Markt unübersehbar, so erfordern viele Anwendungsgebiete Microsoft-Produkte und der Einsatz von Windows XP oder anderer Windows-Betriebssysteme ist dort – zumindest sekundär – zwingend. [55] [56]

Gerade Windows XP integrierte viele Anwendungen, die bisher durch andere Anbieter bereitgestellt worden waren, und wurde dafür stark kritisiert und teilweise streng beobachtet. Solche Anwendungen sind zum Beispiel Mediaplayer (Windows Media Player), [57] Instant Messenger (Windows Messenger) oder die enge Bindung an das Microsoft-Passport -Netzwerk, das in der Fachwelt teilweise als ein Sicherheitsrisiko und eine potentielle Bedrohung der Privatsphäre angesehen wird. [58] [59] Das wird ebenso als eine Fortführung von Microsofts traditionell wettbewerbsbeschränkendem Verhalten angesehen.

Obwohl die jüngste Kritik vor allem diese drei Programme im Blick hatte, waren auch in früheren Windows-Versionen – beispielsweise Windows 95 – schon Komponenten so in das System integriert, dass sie mit herkömmlichen Mitteln nicht mehr trennbar waren (Unmöglichkeit der Deinstallation) und laut Microsoft auch überhaupt nicht mehr getrennt werden konnten. Vor allem der Webbrowser ( Internet Explorer , siehe auch Browserkrieg ) fiel dabei oft in Kritik, aber auch der graphische Dateimanager (Windows Explorer) oder der TCP/IP-Stack .

Microsoft argumentiert zudem, dass solche Systemwerkzeuge nicht mehr Spezialanforderungen bedienen, sondern in den Bereich allgemeinen Interesses gerückt seien und damit ihre Existenzberechtigung als allgemeine Komponenten des Betriebssystems verdienen würden. Als Bestätigung dieser Auffassung findet sich zudem fast kein anderes Betriebssystem , das nicht ebenfalls Systemwerkzeuge integriert hat.

Ebenso werden Neuentwicklungen für Windows von Microsoft teilweise nur für neuere Windows-Betriebssysteme verfügbar gemacht, obwohl diese technisch auch für ältere Windows-Versionen möglich wären, zum Beispiel DirectX oder die .NET -Laufzeitumgebung. Andererseits gibt es keinen Hersteller von Betriebssystemen, der Ergänzungen und Erweiterungen stets für alle älteren Versionen herausgibt.

Microsoft erfüllte manchmal nur notdürftig Gerichtsanordnungen bezüglich gebündelter Software durch Veröffentlichung von speziellen Downgrades oder Versionen ohne den betreffenden Software-Teil. Es wird dabei kritisiert, dass Microsoft diese Komponenten häufig nicht vollständig entfernt habe, auch wenn das technisch möglich gewesen wäre. Microsoft rechtfertigte diesen Schritt mit der Tatsache, dass Schlüsselfunktionen von Windows von dieser Software abhängen würden, so das HTML-Hilfesystem oder der Windows-Desktop.

Ein weiterer Kritikpunkt an Windows XP und seinen Komponenten ist die Übermittlung von Daten an Microsoft. Windows XP sendet regelmäßig Daten an Microsoft. Laut Microsoft handelt es sich dabei um Daten, deren Art veröffentlicht ist, Kritiker bezweifeln das jedoch. Keine Studie überprüfte bisher, welchen Inhalt diese in verschlüsselter Form übertragenen Datenpakete tatsächlich haben. Kritiker befürchten, dass kaum nur die Daten übermittelt werden, die Microsoft offiziell angibt; dafür seien die Pakete nach der Meinung mancher zu groß. Gegen eine Darstellung des Spiegels und des Heise-Verlags [60] im Jahre 2002, dass beispielsweise der Windows Media Player die genutzten Medieninhalte an Microsoft-Server übermittle, protestierte Microsoft nicht öffentlich.

Windows XP wurde seit seinem Erscheinen häufig mit dem freien Betriebssystem Linux verglichen. Es wurde argumentiert, dass die Anforderungen an die Hardware zu hoch und die von Microsoft herausgegebenen Mindestanforderungen unrealistisch für ein produktives Arbeiten seien. Ein paar Jahre später hat die Hardware-Entwicklung diese Aussage eingeholt, da auch preisgünstige Rechner genügend Leistung bringen. Tatsächlich wurde neben Linux [61] auch Windows XP auf vielen Netbooks eingesetzt, auf denen der Windows-XP-Nachfolger Vista wegen dessen höherer Hardware-Anforderung nicht brauchbar gewesen wäre. Obwohl Windows Vista das aktuelle Windows-Betriebssystem war, verkaufte Microsoft ein besonders günstiges Windows XP speziell für Netbooks bis mindestens 2009. [62] Erst dann waren einerseits etwas bessere Netbooks und andererseits mit Windows 7 Starter eine günstige Windows-Version auch für Netbooks verfügbar. [63]

Da die SATA -Schnittstelle bei der Produkteinführung noch sehr neu war, enthält die Installations-CD noch keine generischen Treiber für diese Controller. Durch das Einstellen des IDE-Modus für den SATA-Controller im BIOS lässt sich Windows XP auch ohne SATA-Treiber installieren und bietet praktisch die gleiche Performance wie über den AHCI-Modus. Wenn das BIOS des Rechners keinen Modus für IDE -Kompatibilität bietet, kann auf die zur Installation vorgesehene Festplatte nicht ohne Weiteres zugegriffen werden. Wie bei anderen speziellen (SCSI, RAID) oder neuen Kontrollern kann man den benötigten Treiber mit einer Diskette – und nur mit dieser – während der Installation zur Verfügung stellen. Viele neue Computer verzichten aber auf ein Diskettenlaufwerk und eine Routine für einen CD-Wechsel oder das Laden über USB ist nicht vorgesehen. Es muss daher entweder ein Diskettenlaufwerk nachgekauft oder eine eigens angepasste Installations-CD erstellt werden. [64]

Systemvoraussetzungen

Die Systemvoraussetzungen für Windows XP Home und Professional Edition werden wie folgt angegeben: [65]

Minimale Voraussetzungen Empfohlene Voraussetzungen
Prozessor Pentium 233 MHz Pentium 300 MHz oder höher
Arbeitsspeicher 64 MB RAM 128 MB RAM oder höher
Grafikkarte und Monitor Super VGA (800 × 600 Pixel) oder höher
freier Festplattenspeicher 1,5 GB oder höher
(zusätzlich maximal 1765 MB für die Installation von SP3 [66] )
Laufwerke CD-ROM-Laufwerk oder DVD-Laufwerk
Eingabegeräte Tastatur , Maus oder kompatibles Zeigegerät
Sound Soundkarte , Lautsprecher oder Kopfhörer

Dabei ist zu beachten, dass diese Voraussetzungen für eine grundlegende Installation ohne zusätzliche Programme und sonstige Patches und auf Festplatten von maximal etwa 2 TB gelten.

Einsatz von Festplatten über 2 TB

Seit etwa 2010 werden allerdings auch für den nicht-professionellen Einsatz in zunehmendem Umfang Festplatten von mehr als 2 Tebibyte (TiB) [67] Gesamtgröße angeboten. Deren Partitionen können nicht mehr durch den seit der Einführung von DOS üblichen Master Boot Record (MBR) verwaltet werden, sondern dies erfolgt beispielsweise durch eine GUID Partition Table (GPT). Microsoft verweist darauf, dass dann je nach Version von Windows XP Einschränkungen sowohl hinsichtlich der Installierbarkeit des Systems als auch hinsichtlich der Nutzbarkeit der Kapazität gelten. [68] [69] Einschränkungen gelten laut Microsoft je nach Version von Windows XP auch für Festplatten, bei denen – unabhängig von der Größe des gesamten Mediums – die physische Größe der Sektoren nicht 512 Bytes, sondern beispielsweise 4 Kibibyte (KiB) [70] beträgt. [71] Software-Anpassungen an 4 KiB-Sektoren-Platten gibt es durch Microsoft nur für Windows 7 und jüngere Betriebssysteme. [72] Daher wird die Kompatibilität solcher Platten mit Sektoren von mehr als 512 Bytes unter Windows XP herstellerseitig entweder (unabhängig vom Nutzer) mit besonderer Firmware oder (vom Nutzer anzuwenden) mit Anpassungs-Programmen (beispielsweise für Platten von Western Digital ) erreicht.

Nutzung

Messungen des tatsächlichen Nutzungsanteils eines Betriebssystems sind schwierig, sodass verschiedene Erhebungen deutlich unterschiedliche Ergebnisse liefern können. Laut der StatCounter, welches Webzugriffe analysiert, sei XP bis 2011 das am meisten eingesetzte Betriebssystem gewesen, ehe es im Laufe des Jahres 2011 von Windows 7 überholt worden sei. [73] Auswertungen von Net Applications, das ebenfalls Webzugriffe analysiert, ergaben, dass Windows XP noch bis September 2012 das führende Betriebssystem gewesen sei. [74]

Geplant wollte Microsoft die Auslieferung im Januar 2008 beenden, da aber ihr Nachfolger Vista viel zu hohe Hardwareanforderungen an preisgünstige und mobile Rechner stellte, verschob der Konzern sein Aus bis zum 30. Juni 2008. Für Subnotebooks und Netbooks wurde Windows XP sogar bis 2010 ausgeliefert, um dieses Marktsegment – trotz schlankerem Windows 7 ab 2009 – nicht an Konkurrenten zu verlieren. [75] Erst später konnten viele Subnotebooks und Netbooks mit Windows 8, welches ähnliche Hardwareanforderungen wie das fünf Jahre ältere Vista hat, ausgeliefert werden.

Öffentlicher Quellcode

Der 2020 auf 4chan geleakte Quellcode von Teilen von Windows XP stammt zwar aus einer dubiosen Quelle, doch viele Experten schätzen ihn als echt ein. [76] [77]

Literatur

  • Günter Born: Microsoft Windows XP Home Edition: Das Handbuch . Microsoft Press Deutschland, 2005, ISBN 3-86645-113-X .
  • Robert Ott, Chris Kapfer: Microsoft Windows XP im Überblick: Alles, was man wissen muss . Microsoft Press Deutschland, 2005, ISBN 3-86063-545-X .
  • David A. Solomon, Mark E. Russinovich: Microsoft Windows Internals: Windows 2000, Windows XP und Windows Server 2003 . Microsoft Press Deutschland, 2005, ISBN 3-86063-977-3 .

Weblinks

Commons : Microsoft Windows XP – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen

  1. a b Die mit [M 1] gekennzeichneten Elemente waren bereits unter Windows ME verfügbar, nicht jedoch unter Windows 2000.

Einzelnachweise

  1. Windows XP to Take the PC to New Heights. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Microsoft News Center. Microsoft , 24. August 2001, archiviert vom Original am 13. Dezember 2010 ; abgerufen am 23. Oktober 2011 .
  2. a b c d e f g h i Paul Thurrott: Windows XP: The Road to Gold: The development history of Windows XP Reviewed. (Nicht mehr online verfügbar.) 24. August 2001, archiviert vom Original am 24. Januar 2007 ; abgerufen am 13. Mai 2015 (englisch).
  3. Andy Rathbone: Windows XP For Dummies . John Wiley & Sons, 2011, ISBN 978-1-118-05433-8 (englisch, S. 23 online bei Google Books )
  4. Andreas Sebayang: Das letzte Jahr mit dem Teletubby-Windows . golem.de, 8. April 2013.
  5. Hilfeseite von Activenetwork
  6. Die Onlineseite der PC-Welt beschreibt, dass Zugriffsrechte zwar in NTFS implementiert sind, in der Homevariante sind sie aber mit Bordmitteln lediglich im abgesicherten Modus verwendbar, während im Laufenden Betrieb Fremdsoftware erforderlich ist
  7. Informationen von Microsoft zu den übermittelten Daten ( Memento vom 2. Januar 2007 im Internet Archive )
  8. Gutachten zur TÜVit-Studie
  9. Deloitte-&-Touche-Studie zu Produktaktivierung und Datenschutz ( Memento vom 28. Dezember 2005 im Internet Archive )
  10. Microsoft Knowledge Base – How to obtain Windows XP Setup disks for a floppy boot installation. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 6. April 2013 ; abgerufen am 3. März 2013 (englisch).
  11. a b Differences with Windows XP Home Edition. 3. November 2005, abgerufen am 14. Mai 2015 (englisch).
  12. Microsoft and EU reach agreement. BBC, 28. März 2005, abgerufen am 14. Mai 2015 .
  13. Graeme Wearden: Windows XP-lite 'not value for money'. (Nicht mehr online verfügbar.) 28. Juni 2005, archiviert vom Original am 10. Februar 2006 ; abgerufen am 14. Mai 2015 (englisch).
  14. Microsoft Knowledge Base – Changes to Windows XP Home Edition K and Windows XP Professional K from earlier versions of Windows XP. Abgerufen am 14. Mai 2015 (englisch).
  15. Microsoft Knowledge Base – Description of the feature changes and the functionality changes in Windows XP Home Edition KN and in Windows XP Professional KN. Abgerufen am 14. Mai 2015 (englisch).
  16. Jürgen Rink: Das Schönschrift-Windows: Windows XP Tablet PC Edition . In: c't . Nr.   14 , 2002, S.   20   f .
  17. a b Microsoft Knowledge Base – Windows XP Tablet PC Edition frequently asked questions. Abgerufen am 2. Februar 2015 (englisch).
  18. WinXP Tablet PC Edition 2005 als Teil des SP2 verfügbar. 6. September 2004, abgerufen am 2. Februar 2015 .
  19. Jürgen Rink: Windows XP Tablet PC Edition mit Performance-Problem. heise online, 10. Februar 2005, abgerufen am 2. Februar 2015 .
  20. Joris Evers: Microsoft takes Tablets to the mainstream. 31. Januar 2005, abgerufen am 2. Februar 2015 (englisch).
  21. a b Microsoft Windows XP 64-Bit Edition. 1. Mai 2001, abgerufen am 15. Mai 2015 (englisch).
  22. Introducing Windows 64-Bit Editions: Windows XP 64-Bit Edition & Windows Advanced Server LE. (Nicht mehr online verfügbar.) 11. Juni 2001, archiviert vom Original am 18. März 2015 ; abgerufen am 15. Mai 2015 (englisch).
  23. Microsoft Releases Windows XP 64-Bit Edition Version 2003 to Manufacturing. 28. März 2003, abgerufen am 15. Mai 2015 (englisch).
  24. Jürgen Kuri: Microsoft stellt Windows XP für die 64-Bit-CPU Itanium ein. heise online, 6. Januar 2005, abgerufen am 15. Mai 2015 .
  25. Microsoft Raises the Speed Limit with the Availability of 64-Bit Editions of Windows Server 2003 and Windows XP Professional. (Nicht mehr online verfügbar.) In: PressPass. Microsoft , 5. Januar 2005, archiviert vom Original am 10. November 2010 ; abgerufen am 21. Februar 2009 .
  26. Microsoft Article 888575 You cannot put a computer that has more than 4 GB of memory into hibernation in Windows XP, in Windows Server 2003, in Windows Vista, or in Windows Server 2008; siehe support.microsoft.com (abgerufen am 3. Oktober 2009)
  27. a b Ken Fisher:Windows XP Starter Edition hopes to make inroads against Linux, piracy. Ars Technica, 11. August 2004, abgerufen am 14. Mai 2015 (englisch).
  28. a b Ina Fried: XP Starter under the gun. CNET, 30. Juni 2005, abgerufen am 14. Mai 2015 (englisch).
  29. Michael Kanellos: Windows for India, others won't run on faster chips. CNET, 30. Juni 2005, abgerufen am 14. Mai 2015 (englisch).
  30. Winston Chai: In Asia, Microsoft sees slow start for budget XP. CNET, 17. März 2005, abgerufen am 14. Mai 2015 (englisch).
  31. Windows Fundamentals for Legacy PCs is based on the Windows XP Embedded Service Pack 2 (SP2) operating system. ( Memento vom 18. Februar 2010 im Internet Archive ) (abgerufen am 20. Februar 2010)
  32. Microsoft Lifecycle Table
  33. Lebenszyklus-Produktsupportinformationen: Windows XP Home Edition
  34. Windows XP-Support läuft aus: Tipps für Umsteiger , test.de vom 8. April 2014, abgerufen am 9. April 2014.
  35. a b support.microsoft.com
  36. Zwangsweise Aktualisierung für „Windows Update“. heise.de, abgerufen am 26. März 2011 .
  37. Microsofts Unterstützung für Windows XP mit installiertem SP1 oder SP1a läuft zum 10. Oktober 2006 aus ( Memento vom 9. August 2007 im Internet Archive ) T-Online (Archivseite vom 9. August 2007)
  38. Microsoft Support Lifecycle (Windows XP)
  39. heise.de: „Service Pack 3 für Windows XP nun auch offiziell zum Download“ , 7. Mai 2008.
  40. Installation des SP3 für Windows XP setzt mindestens SP1 voraus – oder doch nicht? ( Memento vom 9. Februar 2009 im Internet Archive ) patch-info.de, 15. März 2008.
  41. Windows XP Service Pack 3 Overview – Deutsch . microsoft.de, 6. Mai 2008.
  42. Informationen zum NAP-Clientstatus im Netzwerkzugriffsschutz
  43. Adresse-Symbolleiste in Service Pack 3 entfernt
  44. pcwelt.de
  45. Microsoft: „Bye, bye Windows XP – Der Countdown läuft“
  46. winfuture.de
  47. blogs.technet.com ( Memento vom 16. Januar 2014 im Internet Archive )
  48. IE-Lücke: Microsoft verteilt Patch, auch für Win XP. In: WinFuture.de. 2. Mai 2014, abgerufen am 24. Mai 2014 .
  49. support.microsoft.com abgerufen am 24. Mai 2014.
  50. Warnung vor Update-Hack für Windows XP. heise Security, abgerufen am 14. Mai 2017 .
  51. Nadine Juliana Dressler: Microsoft reagiert auf WannaCry-Angriffe mit „Notfall-Patch“. WinFuture, 13. Mai 2017, abgerufen am 7. Oktober 2017 .
  52. Klaus Wedekind: Schutz vor "Athena": Windows XP erhält noch ein Update. n-tv , 14. Juni 2017, abgerufen am 7. Oktober 2017 .
  53. support.microsoft.com
  54. Microsoft legt Teile von Passport offen . heise.de, 11. Oktober 2002 – letzter Satz: „… Kritikern des „Quasi-Monopols“ von Microsoft …“
  55. Microsoft für schuldig befunden . heise.de, 3. April 2000.
  56. Ehemaliger Richter im US-Kartellverfahren kritisiert Microsoft heise.de, 21. Juni 2005.
  57. Microsofts Mediaplayer-Strategie vor EU-Gericht unter Beschuss . heise.de, 25. April 2006.
  58. Neue Datenschutzbeschwerde gegen Microsofts Passport . heise.de, 16. August 2001.
  59. Microsoft muss Passport sicherer machen . heise.de, 8. August 2002.
  60. Windows Media Player: Ich weiß, was du letzten Sommer geschaut hast. heise.de, 21. Februar 2002.
  61. Oliver Diedrich: Ein Drittel aller Netbooks läuft mit Linux . heise online, 6. November 2009, abgerufen am 19. August 2015.
  62. Karsten Violka: Billige Netbooks mit abgespecktem Windows 7. In: Heise online . 20. April 2009 . Abgerufen am 19. August 2015.
  63. Jörg Wirtgen: Windows-7-Netbooks mit größerer Platte. In: Heise online . 23. Oktober 2009 . Abgerufen am 19. August 2015.
  64. Thorsten Eggeling: Windows XP auf SATA-Festplatte installieren . pcwelt.de, 1. Mai 2005.
  65. Systemvoraussetzungen für Windows XP. 28. April 2005, abgerufen am 12. März 2007 .
  66. Systemvoraussetzungen für Windows XP Service Pack 3. Microsoft , 17. September 2010, abgerufen am 1. Dezember 2010 .
  67. 1 Tebibyte (TiB) wird bei Microsoft mit „TB“ abgekürzt, weitere Einzelheiten siehe unter Byte
  68. Windows Vista nicht installierbar oder startbar bei Systempartition von mehr als 2 TB . support.microsoft.com
  69. 32-bit version of Windows XP can not read, write, and boot from GPT disks Microsoft (englisch)
  70. 1 Kibibyte (KiB) = 1024 Byte bei Microsoft mit „KB“ oder auch nur „K“ abgekürzt, weitere Einzelheiten siehe unter Byte
  71. „Richtlinie für große Festplatten mit 4K-Sektoren in Windows“ support.microsoft.com
  72. Update für Kompatibilität von Windows 7 und Windows Server 2008 R2 mit Advanced Format-Festplatten – Seite bei Microsoft. 20. April 2012 (abgerufen am: 24. Februar 2014)
  73. Windows 7 overtakes XP globally for first time in October. Statcounter.com, abgerufen am 17. Januar 2012.
  74. Betriebssystemmarkt: Windows 7 überholt Windows XP, 3. September 2012 , abgerufen am 18. Juli 2016.
  75. Totgesagte leben länger 4. April 2008 bei sueddeutsche.de , abgerufen am 18. Juli 2016.
  76. Quellcode von Windows XP erstmals im Netz aufgetaucht – derStandard.at. Abgerufen am 27. September 2020 (österreichisches Deutsch).
  77. Die Folgen des Windows-XP-Leaks. In: heise.de. Abgerufen am 30. Oktober 2020 .

Gesprochene Version