Microsoft

Från Wikipedia, den fria encyklopedin
Hoppa till navigation Hoppa till sökning
Microsoft Corporation

logotyp
juridiskt dokument Företag
ÄR I US5949181045
grundande 4 april 1975
Sittplats Redmond , Washington ,
Förenta staterna Förenta staterna Förenta staterna
förvaltning Satya Nadella
Antal anställda 168 000 (2020) [1]
omsättning 143 miljarder USD (FY 2020) [2]
Gren Hårdvara och mjukvaruutveckling
Molntjänster
Hemsida www.microsoft.com
Status: 13 oktober 2020

Byggnad # 17 på Microsoft campus i Redmond , Washington

Microsoft Corporation [ ˈMaɪ.kɹoʊ.sɒft ] är ett internationellt hård- och mjukvaruutvecklare och teknikföretag med huvudkontor i Redmond , en förort till Seattle i den amerikanska delstaten Washington . Med cirka 168 000 anställda och en omsättning på 143 miljarder US -dollar är företaget världens största mjukvarutillverkare och ett av de största företagen i världen . Satya Nadella har varit verkställande direktör sedan 4 februari 2014. [3] Företaget är känt för sitt Windows -operativsystem och Office -mjukvarupaketet .

Microsoft grundades den 4 april 1975 av Bill Gates och Paul Allen i Albuquerque, New Mexico. Företaget flyttade till Bellevue, Washington, den 1 januari 1979. Den 26 februari 1986 flyttade företaget till sin nuvarande plats, företagets campus i Redmond (Washington). Som efterträdare till Gates var Steve Ballmer VD från 2000 till 2014. Ordet Microsoft är ett resväska från den engelska mikrodatorn och mjukvaran . [4]

Efter första framgången med en BASIC- tolk i slutet av 1970-talet presenterade företaget sitt MS-DOS- operativsystem 1981, som hade utvecklats på uppdrag av IBM . IBM-datorn och dess PC- baserade kopior var främst utrustade med detta DOS- operativsystem på 1980-talet. Under 1990 -talet blev det grafiska operativsystemet Windows och Microsofts kontorsprogramvarusvit Office marknadsledande inom persondatorer.

Marknadsposition

Microsoft Office -logotyp sedan 2019
PC -operativsystems marknadsandelar i Tyskland [5]

Marknadsandel och användarnummer

Microsoft har varit marknadsledande inom PC -operativsystem och kontorspaket sedan 1990 -talet. Företaget är också representerat inom underhållnings- och serviceindustrin med produkterna Xbox , Xbox 360 , Xbox One , Windows Mobile och Outlook.com (tidigare Hotmail ). Medan Microsoft dominerade hela marknaden för operativsystem före 2010 -talet, spelar företaget nu bara en dominerande roll inom persondatorer . Marknadsandelen sjunker dock också inom detta område (se grafik). 2016 var den globala andelen av Windows -operativsystemet på den stora och växande smarttelefon- och surfplattemarknaden mindre än 2 procent; Inom serversektorn hade Windows bara en andel på cirka en tredjedel över hela världen, bakom det mest utbredda serveroperativsystemet Linux och strax före de liknande utbredda Unix -systemen.

På grund av Microsofts dominerande ställning på skrivbordsmarknaden och datorteknikens stora betydelse i allmänhet påverkar företaget även andra områden som arbetsmarknaden eller språket .

Lönsamhet och börsvärde

Med en avkastning på försäljningen på mellan 25 och 33 procent mellan 2005 och 2014 var Microsoft ett av de särskilt lönsamma aktiebolagen världen över efter millennieskiftet. [6] Det oerhört ogynnsamma övertagandet av mobiltelefondivisionen från Nokia våren 2014 [7] och det uppehåll på den globala marknaden för persondatorer [8] som har tagit sig in senast senast, men har nyligen minskat lönsamheten avsevärt (avkastning på försäljning 2015 och 2016: 13 procent respektive 19,7 procent). Med övertagandet av Nokia -anställda 2014 ökade antalet anställda över hela världen till sin högsta nivå på 128 076 och har minskat sedan dess. [9] Microsoft är regelbundet ett av de dyraste företagen i världen med börsvärde enligt Financial Times Global 500 -listan.

Försäljning och vinstutveckling

Affärs- och medarbetarutveckling [10] [11] [12]
(respektive räkenskapsår)
år anställd omsättning
i miljoner dollar
bibehållen vinst
i miljoner dollar
2005 61 000 39 778 12 250
2006 71.172 44 280 12 600
2007 78 565 51 120 14 070
2008 91 259 60 420 17 680
2009 92 736 58.440 14 570
2010 88 596 62 484 18 760
2011 90 412 69 943 23 150
2012 94,290 73 723 23 600
2013 99,139 77 850 21 860
2014 128.076 86 830 22 070
2015 117,354 93 580 12 190
2016 114.074 85 320 16 790
2017 124 000 89 950 21 204
2018 [13] 135 000 110 360 16 571
2019 [14] 144 000 125 843 39 240
2020 [15] 156 439 143.015 44 281
2021 181 000 168.088 61 271

Förvärv

Microsoft har lagt över 63 miljarder dollar på sina tio största förvärv . Följande tabell listar dem: [16]

rang företag Antagen för Accepterad
1 LinkedIn 26,2 miljarder dollar 2016
2 Skype 8,5 miljarder dollar 2011
3 GitHub 7,5 miljarder dollar 2018
4: e Nokias enheter och
Tjänsteföretag
7,2 miljarder dollar 2014
5 aKvantitet 6,3 miljarder dollar 2007
6: e Mojang 2,5 miljarder dollar 2014
7: e Visio Corporation 1,5 miljarder dollar 2000
8: e Navision 1,4 miljarder dollar 2002
9 Yammer 1,2 miljarder dollar 2012
10 Snabb sökning och överföring 1,2 miljarder dollar 2008

I april 2021 förvärvade Microsoft Nuance Communications, ett röstbehandlingsföretag, för 19,7 miljarder dollar. [17]

organisationsstruktur

Efter att vd Steve Ballmer publicerade sin strategi för enheter och tjänster för vidareutveckling av Microsoft i oktober 2012 [18] meddelade han en grundläggande organisatorisk omställning av företaget i juli 2013. [19]

De fem affärsenheterna, som först introducerades 2008, har ersatts av: [20]

  • Cloud and Enterprise Engineering Group under ledning av Scott Guthrie
  • Devices and Studio Engineering under ledning av Julie Larson-Green
  • Operating Systems Engineering Group ledd av Terry Myerson
  • Applications and Services Engineering under ledning av Qi Lu

Ledningsnivå

En lista över ledningsnivån: [21]

Efternamn placera företag
Satya Nadella Verkställande direktör Microsoft
Judson Althoff Vice VD Microsoft
Chris Capossela Marknadschef och

Vice VD

Microsoft
Jean-Philippe Courtois President och

Vice VD

Microsoft
Kurt DelBene Digital chef och

Vice VD

Microsoft
Scott Guthrie Vice VD Microsoft
Kathleen Hogan Vice VD Microsoft
Amy Hood Ekonomichef och

Vice VD

Microsoft
Rajesh Jha Vice VD Microsoft
Peggy Johnson Vice VD Microsoft
Kevin Scott Teknikchef och

Vice VD

Microsoft
Harry Shum Vice VD Microsoft
Brad Smith President Microsoft
Phil Spencer Vice VD Microsoft

Medlemmar i tillsynsnämnden

En förteckning över tillsynsnämndens medlemmar: [22]

Efternamn Gick med sysselsättning
Satya Nadella (ordförande) Februari 2014 Microsoft
John W. Thompson Februari 2012 -
Reid Hoffman Mars 2017 Greylock Partners
Hugh Johnston September 2017 PepsiCo
Teri List Oktober 2014 Gap Inc.
Sandra E. Peterson December 2015 Clayton, Dubilier & Rice
Penny Pritzker November 2017 PSP Partners
Charles W. Sharp Oktober 2014 Wells Fargo & Company
John W. Stanton Juli 2014 Trilogipartnerskap
Emma Walmsley December 2019 GlaxoSmithKline
Padmasree Warrior December 2015 Fable Group Inc.

Ledningsnivå för dotterbolagen

En lista över dotterbolagens ledningsnivå: [23] [24] [25]

Efternamn placera företag
Jeff Weiner Verkställande direktör LinkedIn
Shannon Brayton Marknadschef LinkedIn
Nina McQueen Chief People Officer och

Vice President

LinkedIn
Steve Sordello Ekonomichef och

Senior Vice President

LinkedIn
Nat Friedman Verkställande direktör GitHub
Erica Brescia Verksamhetschef GitHub
Carrie Olesen Personalchef GitHub
Mike Taylor Ekonomichef GitHub
Jason Warner Teknisk chef GitHub
Jonas Mårtensson Verkställande direktör Mojang
Vu Bui Operativ chef Mojang
Karin Severinson Ekonomichef Mojang
Daniel Frisk Chefarkitekt Mojang

Produkter

Microsoft erbjuder operativsystem och applikationsprogram samt hårdvara som möss , joysticks (vidareutvecklingen av Sidewinder gamepads och joysticks har avbrutits), tangentbord och andra inmatningsenheter samt (sedan Navision togs över) ERP -programvara. Microsoft har också erbjudit spelkonsoler under Xbox -märket sedan 2001. Microsoft fortsätter att sälja operativsystemet Windows Phone och, som efterträdare, Windows 10 Mobile för mobilkommunikationsmarknaden. Från 2006 till 2011 byggde Toshiba Zune MP3 -spelare på uppdrag av Microsoft. På den tillhörande Zune Marketplace, liknande iTunes Store , erbjöd Microsoft musik där så kallade Microsoft Points användes som betalningsmedel. 2012 lanserade Microsoft Xbox Music -tjänsten för att ersätta Zune Marketplace. Tjänsten har kallats Groove Music sedan 2015. Under namnet Microsoft Surface erbjuder Microsoft surfplattor där hårdvaran är bunden med programvaran.

Operativsystem

Från dagens huvudprodukt av gruppen, Microsoft Windows , fanns det två rader fram till 2001: [26]

  • Systemen baserade på MS-DOS ( Windows 1 till Windows 3.0 , Windows 3.1 , Windows 3.11 för arbetsgrupper, Windows 95 (4.0), som för första gången (delvis) baserades på 32-bitars arkitektur och introducerade ett nytt användargränssnitt, Windows 98 (4.1) och Windows ME (4.9)). Med utseendet av Windows XP fortsatte den gamla MS-DOS-baserade linjen inte längre, och dess stöd har nu också avbrutits. [27]
  • Den så kallade NT-skenan (N ew T echnology). Detta kommer från en utveckling av IBM: s OS / 2 och därefter kallade sig Windows NT (med version 3.1, 3.5, 3.51 och 4.0). 1996 antogs användargränssnittets utseende från Windows 95. Någon gång senare följde Windows 2000 (NT 5.0), Windows XP (NT 5.1) och Windows Server 2003 (NT 5.2). Den 29 januari 2007 [28] släppte Microsoft Windows Vista (NT 6.0, även Longhorn ). [29] Efterträdaren till Windows 7 (NT 6.1) släpptes den 22 oktober 2009. Baserat på denna teknik släpptes alla senare Microsoft -operativsystem:
    • Windows 8.1 (NT 6.3) släpptes den 18 oktober 2013.
    • Den 2 oktober 2019 presenterades ett nytt operativsystem för surfplattor på Surface Event : Windows 10X ska visas 2020 med den nya Surface Neo . Bärbara datorer bör också stödjas. [30]
    • Den nuvarande versionen av Microsoft Windows presenterades den 30 september 2014. Windows 10 har varit tillgängligt sedan 29 juli 2015. Windows 7 och Windows 8 -användare hade rätt att uppgradera till Windows 10 gratis i ett år.
    • I slutet av juni 2021 presenterade Microsoft Windows 11 , som borde vara tillgängligt i slutet av 2021 [31] .

När datorer gradvis flyttade in i vardagsrummet utvecklade Microsoft operativsystemvarianten Windows XP Media Center Edition (Windows MCE), med vilken en normal dator med lämplig hårdvara kan konverteras till ett mediacenter . Windows XP Media Center Edition är baserat på Windows XP, men har utökats till att omfatta specifika funktioner (t.ex. inspelningsfunktionen för filmer, TV -guider etc.).

Dessutom sålde företaget från 2002 operativsystemet Microsoft Windows Mobile , som användes på mobila enheter. Detta ersattes 2010 av den nyutvecklade Windows Phone ; den senare ersattes i sin tur av den nya efterträdaren Windows 10 Mobile i början av 2016.

Microsoft har sålt Linux -distributionen Suse Linux Enterprise sedan 2007. Enligt Heise har Microsoft klättrat till tredje plats bland Linux -leverantörer med försäljning av kuponger till ett värde av 240 miljoner amerikanska dollar. [32]

De flesta datorer har ett Microsoft -operativsystem installerat. De enda viktiga undantagen är Apple med sitt eget operativsystem macOS (5% marknadsandel ) och olika Linux -distributioner (<1% marknadsandel). [33]

Applikationsprogram

De mest kända applikationsprogrammen från Microsoft är:

Kontorsprogrammen Microsoft Word, Excel, Access, Outlook, PowerPoint och Publisher säljs tillsammans som ett så kallat kontorspaket . Den senaste versionen av Microsoft Office är Office 2019 för Windows och Office 2019 för Mac . Microsoft Office -paketet erbjuds i olika utgåvor, som skiljer sig mycket när det gäller omfattning och pris. [34]

Serverprodukter

Några välkända serverprodukter från Microsoft är (sorterade alfabetiskt):

Utvecklingsmiljöer, ramverk och kompilatorer

I mars 2004 släppte Microsoft Windows Installer XML som gratis programvara .

Tv -plattform

Microsoft Mediaroom -logotyp

Microsoft Mediaroom (tidigare "Microsoft IPTV Edition") är en tv -plattform baserad på IP -nätverk. TV-kanaler som sänds via Microsoft Mediaroom kan endast tas emot av en digitalbox med operativsystemet Microsoft Mediaroom eller Microsofts Xbox 360 . Mediaroom-slutenheter stöder inte mottagning via DVB-IPTV- standarden. Mediaroom används av BT (Storbritannien), SingTel (Singapore), Telekom Entertain (Tyskland), Portugal Telecom (Portugal), Swisscom (Schweiz), AT&T (USA), Reliance (Indien) och MTS Allstream (Kanada). 2013 sålde Microsoft Mediaroom till det svenska företaget Ericsson . [35]

Tjänster

Microsoft erbjuder IT -konsult- och supporttjänster över hela världen för att hjälpa kunder och partnerföretag att planera, driva och optimera sin IT -infrastruktur baserat på Microsoft -produkter. Microsoft Services sysselsätter över 9 720 personer i 88 länder och 7 regionala servicecentra. [36] Att säkra affärskritiska IT-system och andra konsulttjänster för att förebygga fel erbjuds under etiketten Microsoft Premier Support Services , medan ämnen som uppdatering eller omvärdering av en IT-arkitektur, projektspecifik rådgivning och kärninfrastruktur erbjuds under Microsoft Konsulttjänster . Med Azure har Microsoft erbjudit en molnbaserad plattform för Everything as a Service (EaaS) sedan 2010.

Spel

De mest kända serierna som distribueras av Xbox Game Studios (tidigare Microsoft Studios ) inkluderar Halo- serien, Age of Empires , Minecraft (köpt av Microsoft), Forza Motorsport- serien och Microsoft Flight Simulator , vars vidareutveckling ursprungligen avbröts. [37] 2014 överlämnades licensen för flygsimulatormotorn till Dovetail Games .

litteratur

Den nuvarande Microsoft Press -logotypen

Specialiserad litteratur säljs främst under Microsoft Press -etiketten.

Virtualiseringar

Mobil teknik / programvara

Microsoft erbjuder hårdvara och programvara för mobila applikationer, till exempel Zune MP3 -spelaren, Windows Phone mobila operativsystem, Windows Mobile och tidigare det relativt misslyckade Microsoft KIN . I september 2013 köpte Microsoft mobila kommunikationsavdelningen för den finska tillverkaren Nokia , som redan hade ingått ett strategiskt partnerskap, för 5,44 miljarder euro. [38] Övertagandet slutfördes den 25 april 2014 och sedan dess har mobiltelefontillverkningen fungerat som ett dotterbolag under namnet Microsoft Mobile.

berättelse

Början

Bill Gates 2004 i Köpenhamn
Historien om Microsofts logotyper
logotyp Tid och beskrivning

Microsoft -logotyp (1982) .svg
Microsofts "Blibbet" -logotyp, inlämnad till USPTO den 26 augusti 1982 och använd till 1987. [39]
Microsoft -logotyp (1987) + slogan (1994) .svg
Microsoft "Pac-Man" -logotyp, designad av Scott Baker och använd 1987–2006, med mottot: "Vart vill du gå idag?"
Microsoft -logotyp (1987) + slogan (2006) .svg
Microsofts logotyp, som används från 2006 till 2011, med mottot: ”Din potential. Vår passion. "
Microsofts logotyp (1987) + slogan (2011) horizontal.png
Microsofts logotyp, använd 2011-2012 med mottot: "Be What's Next."
Microsoft -logotyp (2012) .svg
Microsofts nuvarande logotyp, introducerad den 23 augusti 2012 för att symbolisera mångfalden i Microsofts produktportfölj. [40]

År 1975 utvecklade studenten Bill Gates, tillsammans med Paul Allen och Monte Davidoff, programmeringsspråket Altair BASIC 2.0 för Altair 8800 -datorn från MITS (Micro Instrumentation Telemetry Systems) på en emulator programmerad av Paul Allen för Intel 8080 -processorn. Programvaran var ursprungligen tillgänglig i två versioner: Altair BASIC 4K och Altair BASIC 8K . Den 22 juli 1975 tecknade Gates och Allen ett distributionsavtal med MITS i Albuquerque . Förutom en engångsbetalning på $ 3000, föreskrev kontraktet att Gates och Allen skulle få $ 30 för varje 4K BASIC, $ 35 för 8K-BASIC och till och med $ 60 för Extended Edition (BASIC med manual), om en Altair -köpare beställde programvaran tillsammans med satsen från vilken Altair 8800 först måste lödas ihop. Namnet "Micro-Soft" skapades den 29 november 1975 när Gates och Allen var tvungna att oroa sig för en reklamkampanj .

Som "General Licensors" fick de ytterligare 10 dollar för varje BASIC över 8K -versionen som beställdes tillsammans med datorn. Kunder som redan hade monterat en sådan Altair utan att köpa programvaran samtidigt betalade $ 500 för Altair BASIC 4K eller $ 750 för 8K -versionen för att få sina datorer att fungera i första hand. Gates och Allen fick hälften av dessa försäljningar från MITS som licensgivare . Kontraktet med MITS var begränsat till 180 000 dollar. Den innehöll en klausul enligt vilken Microsoft fick rätt att sälja programvaran till andra datortillverkare. MITS krävde royalty för detta. En annan klausul tvingade det unga företaget att skapa telefonkundtjänst med en person så snart försäljningen översteg 2500 dollar i månaden. En andra person behövdes när den nådde $ 5000 per månad i försäljning. Som ett resultat kunde Bill Gates inte fortsätta sina studier.

Gates och Allen tecknade ett kontrakt med varandra, som reglerade uppgifterna i företaget och vinstfördelningen. Monte Davidoff, som programmerade floating point-funktionerna i Altair BASIC, fick en engångsbetalning på 2 400 dollar. Gates och Allen delade 1 516 dollar i vinst under den första månaden.

Precis som med version 2.0 krävde utvecklingen av Altair BASIC 3.0 speciella programmeringskunskaper på grund av Altair's lilla minne. Bill Gates var tvungen att använda sig av ovanliga metoder för att minska minnesavtrycket så mycket som möjligt. Denna Gates -kod skulle ofta få framtida Microsoft -anställda att förtvivla om de måste revidera den för underhållsändamål. Samtidigt var dessa programmeringsmetoder också till hjälp för att bevisa olaglig användning av Microsoft -programdelar för andra programvarutillverkare, eftersom Gates var den enda som kunde förklara koden.

Altair BASIC utvecklingskostnader var $ 40.000. De största kostnaderna orsakades av den köpta beräkningstiden på stordatorerna i ett datacenter , där Allen först utvecklade en emulator för Intel 8080 för att överhuvudtaget kunna hantera BASIC. För att spara kostnader designade Gates inledningsvis stora delar av BASIC med blyerts på en anteckningsblock.

Med tanke på dessa kostnader är det knappast förvånande att Bill Gates blev irriterad när 50 exemplar av en betaversion kom i omlopp före Altair BASICs officiella release.

Microsoft utvecklade en egen BASIC -tolk från Altair BASIC som heter Microsoft BASIC , vilket snabbt blev känt genom dess implementering på tidens olika hemdatorer . Andra tillverkare licensierade Microsoft BASIC -koden och utvecklade den vidare oberoende (t.ex. Apple och Commodore ), eller så utvecklade de alternativ med en syntax som i stort sett är kompatibel med Microsoft BASIC (t.ex. Atari ); båda strategierna bidrog därmed till att språket sprids vidare. BASIC var så utbredd att en BASIC var tillgänglig för praktiskt taget alla datorsystem som såldes vid den tiden.

Förutom BASIC -tolken utvecklade Microsoft också kompilatorer för bland annat BASIC, Fortran och COBOL . Dessa baserades ursprungligen på operativsystemet CP / M.

Microsoft försökte senare, i samarbete med andra företag, att införa en hemdatorstandard som heter MSX , som var tänkt att ha råd mot de många inbördes inkompatibla hemdatorer. Han lyckades tillfälligt, särskilt i Europa och Japan. Den följande utvecklingen satte dock stopp för både datorns och MSX: s era.

1980 erbjöd Microsoft också Xenix , ett Unix- liknande operativsystem. På grund av resurstörsten för detta system vid den tiden stoppade Microsoft den vidare utvecklingen och sålde den till SCO 1987.

Affärerna med BASIC och de andra programmeringsspråken gick inte särskilt bra 1979–1980. För att öppna ytterligare en grupp kunder hade Microsoft till och med tagit fram "Microsoft Softcard", ett expansionskort med en Z80 -processor för den mycket framgångsrika Apple II -datorn, vilket gjorde att Apple -datorn kunde använda programvaran skriven för CP / M av Att låta Microsoft köra. Kortet blev dock snabbt en viktig oberoende säljare för det unga företaget och överträffade programmeringsspråken i betydelse, eftersom många köpare främst letade efter möjligheten att använda framgångsrika CP / M-baserade kontorsprogram från andra företag, t.ex. som WordStar, med köpet. Det blev redan uppenbart att marknaden för färdiga applikationsprogram långt översteg den för programmeringsspråk när det gäller försäljningspotential på lång sikt. Som ett resultat av denna insikt började Microsoft ge upp sitt nästan exklusiva fokus på programmeringsspråk.

Utveckling av MS-DOS för IBM

Microsofts meteoriska uppgång började bara genom ett samarbete med IBM . 1980, på grund av deras försenade inträde i hemmadatorverksamheten med sin IBM -dator, behövde IBM ett operativsystem så snabbt som möjligt och vände sig till Bill Gates företag. Microsoft hade dock inget eget operativsystem, så Gates skickade IBMs förhandlare till Digital Research , som utvecklade och sålde CP / M. Men Gary Kildall , chefen och grundaren av Digital Research, var inte närvarande. Så IBM pratade med Kildalls fru Dorothy. IBM lämnade bara in ett sekretessavtal till henne om IBM: s köpavsikter för undertecknande för att skjuta upp förhandlingarna, men Dorothy Kildall tvekade och skulle inte skriva på någonting förrän maken var tillbaka. Efter att ha väntat förgäves i tre timmar lämnade IBM -förhandlarna äntligen Kildalls kontor.

Bill Gates' Mutter Mary hatte über die Wohltätigkeitsorganisation „United Way“, in welcher sie im Vorstand war, Kontakte zu John Opel , dem Präsidenten von IBM. Über diese Verbindung bereitete sie für ihren Sohn den Weg zu „Big Blue“. Zunächst wollte Bill Gates von einem Geschäft mit IBM absehen, doch nach einer Besprechung mit Allen wandte Microsoft sich schließlich an IBM und schloss einen Vertrag über 186.000 Dollar für ein Betriebssystem ab, das den Grundstein des Erfolges von Microsoft legte und dessen historische Bedeutung wohl keiner der damals Beteiligten ahnte. Microsoft kaufte zwei Tage später für 50.000 Dollar von dem Unternehmen Seattle Computer Products das Betriebssystem 86-DOS , eine CP/M-Variante, die während der Entwicklung zunächst noch als QDOS ( q uick and d irty o perating s ystem“ ) bezeichnet wurde. Den Programmierer Tim Paterson kaufte man gleich mit ein und verpflichtete ihn für Microsoft. QDOS war im Grunde eine Imitation von CP/M und hatte einige Funktionen direkt daraus entnommen. Paterson, Gates und Allen führten unter dem Codenamen „Project Chess“ allerhand Modifikationen an der Software durch, die dann unter der Bezeichnung MS-DOS an IBM ausgeliefert wurde. Die Änderungen im Betriebssystem sahen vor, dass CP/M-Programme unter MS-DOS ausführbar waren, MS-DOS-Programme allerdings nicht unter CP/M liefen. Erst nach der Markteinführung entdeckte man bei IBM, dass man eine CP/M- Variante erworben hatte, und zahlte 800.000 Dollar an Digital Research für einen Verzicht auf rechtliche Schritte gegen IBM.

Altes Microsoft-Logo
(1982 bis 1987)

Obwohl die Qualität von MS-DOS deutlich hinter dem Stand der Technik zurückblieb – selbst in Intel -internen Dossiers erntete es nur ein vernichtendes Urteil – wurde der PC, der im Herbst 1981 für knapp 3.000 Dollar auf den Markt kam, ein großer Erfolg. Ursache war eine offene Lizenzpolitik von IBM, die auch Fremdherstellern die Produktion des PC gestattete, sodass durch Konkurrenz die Preise fielen, sowie das Bedürfnis der Kunden nach der Etablierung eines Standards, den man am ehesten bei IBM, dem damaligen Marktführer bei Großrechnern, erwartete. Zum Erfolg von MS-DOS trug auch eine partielle Quellcode-Abwärtskompatibilität zu CP/M bei, die es ermöglichte, gängige Software wie WordStar , dBase II oder auch das BASIC von Microsoft nach wenigen Modifikationen und einer Neu assemblierung auch unter MS-DOS zur Verfügung zu stellen. Dieses Prinzip der kleinen Schritte unter Wahrung der Abwärtskompatibilität wurde aber auch oft kritisiert, weil die technischen Möglichkeiten der Hardware nicht voll genutzt wurden und damit der Fortschritt verzögert wurde. Aufgrund einer schweren Erkrankung verließ Paul Allen 1983 Microsoft, blieb aber weiterhin Hauptaktionär neben Gates. Das schnell wachsende Unternehmen verfügte über immer mehr liquide Mittel. Trotzdem wurden zum Beispiel Weihnachtsgratifikationen an Mitarbeiter in Form von Aktienanteilen ausgegeben. Viele dieser Mitarbeiter waren aufgrund dieser Anteile im Wert von ein paar hundert Dollars innerhalb von wenigen Jahren Millionäre.

Grafische Benutzeroberfläche

Obwohl der Hauptkonkurrent Apple 1983 mit der Apple Lisa , einem Vorläufer des Macintosh , eine grafische Benutzeroberfläche einführte, welche den Anwendern die Eingabe von Kommandos über die Tastatur ersparte, dominierte der PC schlussendlich den Markt.

Eine Klage von Apple wegen Urheberrechtsverletzung durch die grafische Oberfläche wurde nach einem mehrjährigen Prozess 1995 abschlägig beschieden. Auch gegen das im selben Jahr erschienene Windows 95 reichte Apple eine Klage ein. Apple war zu dieser Zeit als Unternehmen bereits in erheblicher Bedrängnis. Es kam daher zu einem Vergleich, bei dem Microsoft durch den Erwerb von stimmrechtlosen Aktien Apples und einer Zahlung in unbekannter Höhe den Konkurs von Apple abwandte und dieses im Gegenzug seine Klage zurückzog.

Obwohl die Fenstertechnik bereits 1984 mit der Bezeichnung X Window System unter Unix-Systemen eingeführt worden war, gelang es Microsoft, die Bezeichnung „Windows“ als Handelsnamen zu sichern, wenn auch erst nach einem Prozess gegen das US Patent and Trademark Office .

Anfang bis Mitte der 1990er Jahre brachte Microsoft vermehrt Unterhaltungs-, Wissens- und Kindersoftware der Produktlinie Microsoft Home heraus und versuchte damit, mehr Privatkunden anzuziehen.

Problematisches Vorgehen gegen Digital Research

Microsoft hatte nun eine Marktposition erreicht, aus der heraus eine Politik der Verdrängung der Konkurrenz in den Bereich des Möglichen geriet und auch betrieben wurde. Dabei bewegte man sich nicht immer im Rahmen der Legalität. So ergab die Offenlegung des internen Schriftwechsels im Rahmen eines Kartellverfahrens , dass 1991 mit Billigung der Unternehmensleitung eine Version von Windows 3.1 in Umlauf gebracht worden war, die eine vorgetäuschte Fehlermeldung anzeigte, wenn Windows 3.1 auf DR-DOS , dem Betriebssystem des Konkurrenten Digital Research anstelle von MS-DOS installiert wurde. Da Digital Research aufgrund seiner Abhängigkeiten von Microsoft auf eine Klage verzichtete, kaufte der Novell -Gründer Ray Noorda für 400.000 Dollar die Rechte an DR-DOS auf und reichte die Klage ein. Drei Wochen vor Prozessbeginn im Januar 2000 verglich er sich mit Microsoft gegen eine Abfindung von mehr als 200 Millionen Dollar. Ob Ray Noorda von der erstrittenen Summe Digital Research etwas weitergab, ist unsicher, zumal Digital Research einige Zeit später vom Markt verschwand.

Bindung anderer Unternehmen an die eigenen Produkte

Bereits im Zusammenhang mit der Einführung von Windows 3.0 hatte Microsoft Ermittlungen des Kartellamtes provoziert. Damit Programmierer von Anwendungssoftware wettbewerbsfähig bleiben können, benötigen sie rechtzeitig vor Erscheinen einer neuen Betriebssystemversion Informationen über die Spezifikation der neuen Schnittstellen. Microsoft stellte diese Informationen nur im Rahmen von Vertraulichkeitsvereinbarungen zur Verfügung, bei denen sich die Entwickler verpflichteten, drei Jahre lang keine Software für andere Betriebssysteme zu entwickeln. Ferner gewährte Microsoft den PC-Herstellern Rabatte, wenn sie bereit waren, nicht nur für jede Windows-Installation, sondern auch für mit anderen Betriebssystemen ausgerüstete PCs Lizenz gebühren zu zahlen, sodass Microsoft auch am Umsatz der Konkurrenz verdiente. Nach mehrjährigen Ermittlungen stimmte das Kartellamt einem Vergleich zu, bei dem Microsoft lediglich zusagte, von dieser Vertragspolitik künftig Abstand zu nehmen.

Kooperation mit IBM für OS/2

Altes Microsoft-Logo (1987 bis 2012)

Microsoft entwickelte zusammen mit IBM das Betriebssystem OS/2 , dessen Version 1.0 im Jahr 1987 erschien. OS/2 stellte konzeptionell und dank seiner erst 16-Bit- und später 32-Bit-Technik einen deutlichen Qualitätssprung dar und war mit Strukturen ausgestattet, die Microsoft erst Jahre später mit Windows NT wieder anbieten konnte. Vereinbart war, dass IBM die Benutzeroberfläche und Microsoft den Kernel entwickeln sollte, was bis zur Version 2.0 auch geschah. Aufgrund des gleichzeitigen Erfolges von Windows 3.0 beschloss Microsoft jedoch, die Programmierschnittstellen für den Nachfolger OS/2 Version 3.0 an Windows zu orientieren, statt an OS/2 Version 2.0, und provozierte damit eine Vertrauenskrise zwischen den Vertragspartnern. Microsoft schied 1991 aus dieser Kooperation aus und IBM musste OS/2 alleine weiterentwickeln, dessen nächste Version 1994 als OS/2 Warp 3 erschien.

Trotz der technischen Überlegenheit der 32-Bit-Generation von OS/2 sowohl in den Versionen 2.x als auch Warp 3 setzten die Anwender weiterhin auf das DOS-basierte Windows 95 und einige auch auf Windows 3.x. Neben Marketingfehlern von IBM hat wohl auch Microsofts Ankündigung des Erscheinens einer Windows-Version mit dem Codenamen „ Chicago “ für Anfang 1994, die sowohl 16- als auch 32-Bit-Technik beherrschen sollte, zu dieser Entwicklung beigetragen, die viele Kunden von einem Wechsel auf OS/2 abhielt. Tatsächlich erschien dieses Windows jedoch erst im August 1995 unter der Bezeichnung Windows 95. Diese Geschäftspolitik wird auch als Ankündigung von Vaporware bezeichnet.

Entwicklung von Windows NT

Microsoft setzte nach dem Ende der Zusammenarbeit mit IBM die Entwicklung seines Betriebssystems nach eigenen Vorstellungen fort. Dieses Betriebssystem, das zunächst als Nachfolger von OS/2 Version 2.0 gedacht war, wurde dann 1993 als Windows NT 3.1 veröffentlicht. Bewusst wählte man als Versionsnummer nicht „1.0“, stattdessen wollte man mit 3.1 die Verbindung zu Windows (for Workgroups) 3.1 schaffen und somit gleich mit einer höheren Nummer auf den Markt kommen. Bill Gates konnte für die Entwicklung der Architektur David N. Cutler gewinnen. Letzterer hatte unter anderem VMS entwickelt und galt zu jener Zeit als der Entwickler mit der bis dato wohl größten Erfahrung in Sachen Entwicklung von Betriebssystemen.

So bekam auch NT ähnlich wie VMS eine 32-Bit- Kernel-Architektur , um die herum ein 16-Bit-Teilsystem zur Kompatibilität zu Windows 3.11 geschaffen wurde, und als Hauptschnittstelle ein 32-Bit-Subsystem für die Schnittstelle Win32s (Windows 3.1 und Windows for Workgroups). Für Unix -Software wurde das POSIX -Subsystem eingeführt. Alle Subsysteme waren von David Cutler so konzipiert, dass keines das jeweils andere zum Absturz bringen konnte, da sie in geschützten (getrennten) Speichersystemen (engl.: Protected Mode ) liefen. Der Kernel verteilte als echtes präemptives System die CPU-Zeit im Zeitscheibenverfahren an die jeweiligen Subsysteme. Dadurch fungierte der Kernel als Multitasking - und Multiusersystem , das zwar eine bis dahin bei PCs nicht bekannte Komplexität mit sich brachte, den Anwender aber mit bis dato im Heim-Bereich unbekannter Stabilität und nie zuvor dagewesenen Möglichkeiten belohnte.

Für die Architektur der Speicherverwaltung konnte Rick Rashid gewonnen werden, der unter anderem den UNIX MACH-Kernel mit entwickelt hatte. Zwischen der Hardwareebene und den Subsystemen wurde die HAL eingeführt. HAL war zum einen eine neutrale Zwischenschicht zu verschiedenen Hardwareplattformen, da anfangs auch MIPS - und PowerPC - Prozessoren ebenfalls neben den Intel -Prozessoren unterstützt wurden. Zum anderen war die Wahl des Namens HAL auch ein Tribut an den (angeblich unfehlbaren) Supercomputer HAL Serie-9000 aus dem Sciencefiction-Klassiker 2001: Odyssee im Weltraum . [41] Zur Installation benötigte man noch entweder 21 Disketten oder drei Bootdisketten plus eine CD-ROM.

Konsequent wurden mit NT sogenannte alte Zöpfe abgeschnitten, also Kompatibilität nach unten beendet, was zu einem Aufschrei bei vielen Anwendern führte. Auch die (damals) hohen Hardwareanforderungen wurden damals kritisiert. Auf DOS -Kompatibilität wurde insoweit verzichtet, als DOS nicht mehr wie bis dahin als Grundlage diente, sondern als 16-Bit-Teilsystem nun der Kontrolle des Mikrokernels oblag. Folglich konnte das System nicht mehr wie früher direkt, also hardwarenah programmiert werden, was wiederum dazu führte, dass NT lange Zeit in manchen Spezialgebieten nicht verwendbar war. NT basierte technisch also weder auf MS-DOS noch auf OS/2 , stellte aber zunächst noch deren Programmierschnittstellen zusätzlich zur Verfügung.

Während NT 3.1 noch sehr träge wirkte, wurde dieser Punkt mit dem Nachfolger NT 3.51 vollkommen ausgemerzt, da letzterer sich durch Schnelligkeit und extreme Stabilität auszeichnete. Die grafische Oberfläche war als weiteres Subsystem aufgebaut, das unter der Kontrolle des Mikrokernels stand und somit den PC nicht zum Absturz bringen konnte. Ein blockierter Grafiktreiber konnte remote, dh von einem anderen PC aus, wieder neu gestartet werden. Die gesamte Architektur und viele Dienste der Serverversion waren in der Workstation-Version schon enthalten. Kleine Peer-to-Peer-Netzwerke konnten so einfach und sicher aufgebaut werden. In der Philosophie von Microsoft sollte NT als „Entwicklungsplattform“ dienen, und das preiswertere Windows 95 sollte die „Endkunden“-Plattform werden. Dazu wurde für NT 3.51 eine nachträglich ladbare grafische Benutzeroberfläche angeboten. Diese war dann der Ausblick auf NT 4.0. Die CAD -Kunden misstrauten jedoch dieser Konstellation und wählten dann das wesentlich teurere NT als Plattform, mit der Begründung, dass erfahrungsgemäß die Software am stabilsten auf der Plattform laufe, auf der sie auch entwickelt und debugged , also fehlerfrei gemacht wurde.

Um für den CAD-Markt eine ernst zu nehmende Größe zu werden, implementierte Microsoft OpenGL , angelehnt an die von Silicon Graphics geschaffene 3D-Schnittstelle IRIX GL. Mit Fortschritten der Hardware konnte man an NT 4.0 mittels bootfähiger CDs die drei Bootdisketten überspringen und direkt mit einer CD booten , was die Installation deutlich vereinfachte.

Microsoft versuchte in der Folge, Windows NT im Markt gegen Unix und OS/2 zu platzieren, was auch in vielen Bereichen durchaus sehr erfolgreich gelang. Insbesondere der Markt der Workstations und Server sollte IBM mit seinem damaligen AIX -Unix abgerungen werden. Als Ende 1999 NT 5.0 in die Beta-Phase ging, entschloss sich die Marketing-Abteilung von Microsoft kurzfristig zur Umbenennung auf den Namen Windows 2000 . Dies führte aber zu einer Verunsicherung und der Markt blieb relativ lange auf NT 4.0 stehen. Windows 2000 wurde in zwei Versionen angeboten: Windows 2000 Professional für die Workstation und Windows 2000 Server für den Server. Mit Windows XP (intern: NT 5.1) wendete Microsoft im Jahr 2001 diesen Marketing-Trick erneut an. Auch hier war besonders in der Geschäftskundschaft lange eine gewisse Zurückhaltung zu spüren: Viele standen dem „neuen“ Produkt skeptisch gegenüber, was nicht zuletzt daran lag, dass aufgrund der Namensgebung die Abstammung und Kontinuität zu NT 4.0 für Laien nicht sofort und augenfällig erkennbar war.

Unter Windows NT 4.0 wurde die Unterstützung von OS/2 , 16-Bit und textbasierten Programmen beibehalten. Unter Windows XP (also: NT 5.1) wurden POSIX und OS/2 gar nicht mehr angeboten, zumal diese beiden Subsysteme auch die XP-Sicherheitssysteme nicht nutzen konnten. Ebenso wurde die Unterstützung von MIPS - und PowerPC -Prozessoren eingestellt. Auch wurde auf Initiative von Bill Gates das getrennte grafische Subsystem von NT 3.51 herausgenommen und eine Ebene tiefer und somit näher am Kernel (und damit näher der CPU) positioniert. Das brachte mit Blick auf die Entwicklung von Computerspielen zwar mehr Geschwindigkeit, andererseits aber auch die Gefahr von Stabilitätsverlust. Ein instabiler Grafiktreiber konnte nun das System abstürzen lassen. Um dies zu verhindern, führte Microsoft eine Zertifizierung der Treibersoftware ein. Treiber, die den Microsoft-Standards entsprachen, bekamen somit den Status WHQL-getestet.

Ende 2001 erschien Windows XP (intern: NT 5.1) mit den Varianten XP Home (für Privatanwender) und XP Professional (für Geschäftsanwender). XP Home unterschied sich von Windows XP Professional in erster Linie durch ein abgespecktes Rechtemanagement sowie eingeschränkte Netzwerkdienste. Der Vertrieb von Windows XP wurde ab 2008 stufenweise eingestellt. Im April 2014 wurde schließlich auch der technische Support beendet. Neue PCs und Laptops wurden nur noch mit Windows Vista verkauft. Lediglich Nischenprodukte mit geringen Hardwareanforderungen werden noch (Stand: Juli 2008) mit Windows XP (Mediacenter) angeboten. Während bis Windows 2000 (NT 5.0) Server und Client die gleiche Versionsnummer trugen, wählten die Microsoft-Strategen ab Windows XP beim Server einen neuen Namen: Windows 2003 Server (NT 5.2). Mit der Einführung von Windows Vista (NT 6.0) wurde der dazu passende Server Windows Server 2008 genannt.

Der Nachfolger von Windows Vista wurde aus Marketinggründen Windows 7 getauft, trägt intern aber die Versionsnummer 6.1. Bei der Server-Variante von NT 6.1 wird die starke Verwandtschaft zu NT 6.0 auch im Marketingnamen deutlich: Windows Server 2008 R2.

Marktstrategische Verzögerung der Innovationen von Intel

Da Windows mit den Audio- und Video-Fähigkeiten der x86-Prozessoren des PC nicht Schritt gehalten hatte, plante Intel kurz vor der Markteinführung von Windows 95, anderen Hard- und Softwareherstellern dazu eigene Treiberschnittstellen und sogenannte APIs anzubieten, um so in das sich bereits ankündigende Multimedia -Geschäft einzusteigen. Da diese Software auch für andere Betriebssysteme bereitgestellt werden sollte und auch das von Microsoft bereits abgeschriebene Windows 3.1 aufwerten würde, drohte Microsoft Mitte 1995 in Verhandlungen mit Intel, die Unterstützung der Intel-Plattform nur dann fortzusetzen, wenn diese Entwicklungen eingestellt würden. Intel lenkte ein. Selbst das Jahre später entwickelte Windows 98 war noch nicht mit allen Fähigkeiten ausgestattet, die Intel 1995 hatte bereitstellen wollen.

Beginn des „Browser-Krieges“

Microsoft hatte zunächst das Potenzial des aufkommenden Internets unterschätzt, sodass es Netscape gelang, mit ihrem Browser auf diesem Marktsegment Fuß zu fassen. Microsoft zog mit dem unter Zeitdruck entwickelten Internet Explorer (IE) nach, und erst mit Windows 95 entwickelte man das Portal MSN, das „Microsoft Network“, als direkte Antwort auf AOL und Compuserve , welche sich bis dahin den öffentlichen Online-Markt aufteilten.

Microsoft versuchte, dem Internet Explorer durch eine Strategie der Produktbündelung mit dem Betriebssystem zum Durchbruch zu verhelfen, was von Kritikern als wettbewerbswidrig angesehen wurde. Ferner setzte Microsoft das Unternehmen Compaq durch Kündigung der Vertriebslizenz für Windows 95 erfolgreich unter Druck, da Compac seine PCs zunächst mit Netscape anstelle des IE ausgeliefert hatte. Es begann der sogenannte Browserkrieg . Das US-Justizministerium ( Department of Justice ) sah in der Produktbündelung und diesem Vorgehen einen Verstoß gegen den zuvor geschlossenen Vergleich. Microsoft konnte jedoch die entsprechende Klage 1998 nach drei Jahren in der Berufung zunächst abwehren. In der Europäischen Union musste aber ab Windows 7 ein Programm installiert sein, das die Auswahl eines alternativen Browsers ermöglichte, seit dem 18. Dezember 2014 ist das nicht mehr nötig. Dieses wurde automatisch angezeigt, wenn Windows das erste Mal ausgeführt wurde.

Unterlaufen von Softwarestandards

1996 erwarb Microsoft eine Lizenz für Java , einer plattformunabhängigen Programmiersprache des Unternehmens Sun Microsystems , und entwickelte dafür unter dem Namen Visual J++ eine eigene Entwicklungsumgebung und eine eigene Java-Implementierung. Dabei entstand jedoch eine proprietäre Java-Variante, die partiell direkt auf Windows zugriff anstatt über die betriebssystemunabhängige Java Virtual Machine , wie es das Java-Konzept vorgesehen hatte. Auf diese Weise produzierten viele Entwickler von Anwendungssoftware Produkte, die nur unter Windows lauffähig waren. Nach einer rechtlichen Auseinandersetzung mit Sun im Jahr 2003 unterstützte Microsoft bis 2007 die MSJVM (Microsoft Java Virtual Machine) nur noch sporadisch in Form von Sicherheitsupdates. Entsprechend wird heute fast überall wieder Suns Java verwendet, die meisten professionellen Applets sind heute damit kompatibel.

Diese Politik der Übernahme von Softwarestandards und anschließender Modifikation verfolgte Microsoft in weiteren zahlreichen Fällen. Betroffen sind der WWW -Standard HTML für Webseiten und CSS . Die meisten Webdesigner orientierten sich jahrelang an der speziellen Darstellungsweise des Internet Explorers mit der Folge, dass viele Webseiten von den Browsern der Konkurrenz, die sich an den offiziellen Standards orientierten, nicht korrekt dargestellt wurden. Betroffen sind ferner die Zeichensatznorm ISO 8859-1 , JScript , ECMAScript und DOM , die TCPA -Norm sowie verschiedene Netzwerkprotokolle .

Ebenso wurde als Konkurrenz zum MP3 -Format das eigene WMA-Format entwickelt, um MP3 zu bekämpfen. Auch bei den E-Mail-Produkten von Microsoft wird mit eigenen Erweiterungen und kleinen Abweichungen von internationalen Standards gearbeitet.

Antitrust-Klage und drohende Spaltung

Aufgrund dieser Entwicklungen reichten das Justizministerium und 19 Bundesstaaten im Mai 1998 eine Antitrust -Klage gegen Microsoft ein, deren Kern der Browser-Krieg und der Umgang mit Java war. Für Netscape, das seinen Navigator zu einer betriebssystemunabhängigen Basis für eine eigene Office-Variante ausbauen wollte, kam das Kartellverfahren jedoch zu spät. Es wurde im Oktober 1998 von AOL übernommen. Anhand eines Memos von 1996 aus dem beschlagnahmten internen Schriftverkehr gelang der Nachweis, dass Microsoft bei Java den Anteil inkompatibler Komponenten gezielt stillschweigend erhöht hatte, damit die Entwickler nicht bemerkten, dass sie windowsgebundene Java-Applikationen schrieben.

Als aufgrund von Kartellprozessen und Bemühungen des Justizministeriums der Vereinigten Staaten in den späten 1990er Jahren eine Aufspaltung Microsofts in „Baby-Bills“ diskutiert wurde, wurde auch eine Aufteilung des Konzerns in ein Internet-Unternehmen, 3 Betriebssystem-Unternehmen sowie ein Anwendungsunternehmen mit Office und Internet-Explorer-Angebot vorgeschlagen. Die Dreiteilung der Betriebssystem-Sparte wurde neben zwei anderen angesehenen US-Ökonomen auch von William D. Nordhaus , Professor in Yale, sowie Frederic Michael Scherer, seit 2006 emeritierter Professor in Harvard und früher Direktor bei der Federal Trade Commission , unterstützt. [42] [43]

Das Urteil in erster Instanz vom Juni 2000 forderte eine Aufteilung Microsofts in zwei separate Unternehmen für Betriebssysteme und Anwendungssoftware. Nachdem George W. Bush , dessen Wahlkampfagentur Century Strategies eng mit Microsoft verknüpft war, 2001 die US-amerikanische Präsidentschaft gewonnen hatte, wurde Charles James zum neuen Leiter des Kartellamtes ernannt. James, der bereits vor Amtseintritt für die Erhaltung Microsofts als Einheit plädiert hatte, bestätigte zwar in der Berufungsverhandlung die Kartellrechtsverletzungen sowie die illegalen Geschäftspraktiken, das Urteil hinsichtlich der Aufteilung von Microsoft wurde jedoch aufgehoben.

Microsoft setzte auch in der Folge die Politik der Produktbündelung fort, wie im Fall des in Windows XP integrierten Media-Players.

Neues Betriebssystem und Führungswechsel

Am 22. Juli 2004 hat Microsoft bekanntgegeben, dass es nach der nun erfolgten Beilegung von wesentlichen Rechtsstreitigkeiten beabsichtige, die hohen Barreserven , die aufgrund der Rechtsunsicherheit akkumuliert worden waren, aufzulösen. Im Dezember 2004 zahlte Microsoft eine Sonderdividende in Höhe von 3,00 US-Dollar je Anteilsschein. Die Gesamtausschüttungssumme belief sich inklusive der Quartalsdividende auf 34,4 Milliarden US-Dollar und stellt damit die höchste jemals von einem Unternehmen gezahlte Dividende überhaupt dar.

Als Folge von Antitrust-Verfahren einigte sich Microsoft mit der EU-Kommission dahingehend, in Europa künftig eine Windows-Version ohne integrierten Mediaplayer anzubieten. Windows XP Edition N wurde im Juli 2005 als erste Generation dieser N-Versionen auf den Markt gebracht. Es folgten weitere N-Editionen von Windows Vista, 7, 8, 8.1 und 10.

Im Oktober 2005 stellte Microsoft fünf „freie“ Software-Lizenzen im Rahmen des Shared-Source -Programms vor. Zwei von ihnen, die Microsoft Permissive License (Ms-PL) und die Microsoft Community License (Ms-CL), erfüllen laut Aussage der Free Software Foundation Europe die Kriterien für freie Software-Lizenzen. Nachdem diese zwei Lizenzen in Microsoft Public License und Microsoft Reciprocal License umbenannt wurden, sind sie am 12. Oktober 2007 von der Open Source Initiative anerkannt worden. [44] Außerdem veröffentlichte Microsoft sogenannte Express-Versionen von einigen Visual-Studio-Anwendungen (C#, C++, Basic, Web Developer). Ursprünglich sollten diese Versionen nur für ein Jahr kostenlos von Microsoft heruntergeladen werden können. Allerdings beschloss Microsoft wegen der großen Community , dass sie dauerhaft kostenlos bleiben sollten. Sie müssten zwar nach 30 Tagen registriert werden, könnten aber unbegrenzt kostenlos genutzt werden. Abgesehen von ein paar kleinen Einschränkungen sind sie fast identisch mit den entsprechenden Vollversionen. „Kleine Einschränkungen“ bedeutet z. B. konkret, dass sich mit Visual C++ zunächst keine grafischen Windows-Programme schreiben lassen; dies ist erst nach Herunterladen eines größeren, aber kostenlosen, Zusatzpakets (des SDK von Microsoft) möglich. Dann können zwar noch immer keine MFC -Programme entwickelt werden, allerdings sind Programme mit grafischer Benutzeroberfläche auch ohne die Verwendung des .net-Frameworks möglich.

Am 15. Juni 2006 kündigte Gates an, sich bis Juli 2008 aus dem Tagesgeschäft von Microsoft zurückzuziehen und dem bisherigen Technikchef Ray Ozzie den Posten als Chief Software Architect zu überlassen.

Im Mai 2007 übernahm Microsoft das Online-Werbe-Unternehmen aQuantive für rund sechs Milliarden US-Dollar. Darüber hinaus erwarb Microsoft im Oktober desselben Jahres für 240 Millionen US-Dollar einen Minderheitsanteil am sozialen Online-Netzwerk Facebook ; dabei wurde eine exklusive Abmachung über die internationale Werbevermarktung von Facebook durch Microsoft getroffen. [45]

Anfang 2008 drangen Informationen an die Öffentlichkeit, denen zufolge Microsoft über ein entwickeltes System zum Erfassen der Körperfunktionen von Benutzern verfüge (US-Patentantrag 20070300174), was wiederum Kritik von Datenschützern auf sich zog. [46]

Nachdem Microsoft bereits im Mai 2007 erfolglos versucht hatte, das Internetunternehmen Yahoo zu übernehmen, [47] [48] startete der Softwareriese im Februar 2008 einen neuen Versuch und bot 44,6 Milliarden US-Dollar. [49] Auch dieses Angebot lehnte Yahoo ab, [50] worauf Microsoft Anfang April 2008 eine dreiwöchige Frist zur Einigung stellte. [51] Diese Frist lief am 27. April 2008 ab, wobei Microsoft darauf nicht mit der angedrohten feindlichen Übernahme des Yahoo-Konzerns reagierte. [52]

Erstmals seit dem Börsengang schloss Microsoft das Geschäftsjahr 2008/2009 mit einem Rückgang bei Umsatz und Gewinn ab. [53] Bis Juli 2009 hatte der Software-Konzern weltweit 5000 Stellen wegen der Wirtschaftskrise und der anhaltenden Flaute am PC-Markt abgebaut. [54]

Kinect , ein nach Körperbedienung funktionierendes Steuerungssystem für die Spielekonsole Xbox 360, wurde zusammen mit der Firma PrimeSense entwickelt und im November 2010 veröffentlicht. Nach fallendem Marktanteil des veralteten Windows Mobile-Betriebssystems, führte Microsoft 2010 Windows Phone ein und startete eine Kooperation mit Nokia für zukünftige Mobilkommunikationsprodukte. Die Veröffentlichung des neuen Betriebssystems brachte einige Änderungen des Unternehmenslogos sowie der angebotenen Produkte und Dienste mit sich. Am 23. März 2011 trat Microsoft mit 23 anderen Unternehmen neben unter anderen Deutsche Telekom , Google und Yahoo der Open Networking Foundation bei, einer Non-Profit-Organisation zur Durchsetzung einer neuen Cloud-Computing -Initiative, welche Innovationen in jenem Bereich anhand kleiner Updates z. B. für private Netzwerke beschleunigen soll.

Die Vorstellung von Windows 8 erfolgte im Juni 2011 in Taipeh. Der Webmail-Service Outlook.com von Microsoft startete am 31. Juli 2012. Am 18. Juni 2012 stellte CEO Steve Ballmer den ersten PC mit Hardware von Microsoft vor: das Microsoft Surface . [55] Microsoft Surface RT, als erste Version, besitzt ein Nvidia-Tegra-3 -Prozessor, einen 32/64 GB Flash-Speicher sowie eine integrierte 1 Megapixel-Kamera. Sie wurde in Deutschland am 26. Oktober 2012, zusammen mit Windows 8, veröffentlicht. Am 29. Oktober 2012 erschien Microsoft Windows Phone 8 mit der neuen Unterstützung von Mehrkernprozessoren und microSD -Karten sowie der Integration des Internet Explorer 10 .

Seit 2013 gehört Microsoft zu den ersten Hauptmitgliedern der FIDO-Allianz , die den Industriestandard Universal Second Factor (U2F) für eine allgemein anwendbare Zwei-Faktor-Authentifizierung entwickelt hat.

Das Kinect -Empfangsgerät wurde für die neue Microsoft-Konsole Xbox One aufgerüstet und die Neuerungen im Mai 2013 präsentiert. Ausgestattet ist das neue Kinect mit einer HD -Kamera, einem leistungsfähigeren Prozessor, einer Feinerkennung von Bewegungen und einem Herzfrequenzmesser. Die Xbox One ist ausgestattet mit einem BluRay -Laufwerk, 8 GB Arbeitsspeicher sowie einer 500-GB-Festplatte. Auf der E3-Messe 2013 in Los Angeles präsentierte Microsoft Spiele wie Assassin's Creed IV: Black Flag , Battlefield 4 und Call of Duty: Ghosts , welche alle für die Xbox One angeboten wurden.

Im März 2013 wurde der Patent Tracker , ein Tool zum Suchen von Patenten in der Microsoft-Datenbank, auf den Markt gebracht. [56] Am 19. Juli 2013 erlebte die Microsoft-Aktie den größten Absturz seit Börsengang im Jahr 2000 und verzeichnete einen Verlust von umgerechnet etwa 24 Milliarden Euro. Am 3. September 2013 übernahm Microsoft die Mobilfunksparte der Firma Nokia . [57]

Nachdem Steve Ballmer seinen Rücktritt als CEO bereits im August 2013 bekanntgab, trat Satya Nadella , zuvor im Cloud-Computing-Segment des Unternehmens beschäftigt, im Februar 2014 die Nachfolge an. [58] Ebenso trat Bill Gates als Chairman zurück, um sich auf seine Position als technischer Berater des Unternehmens zu konzentrieren; sein Nachfolger ist John W. Thompson.

Umweltprofilierung

Im Januar 2020 gab Microsoft Pläne bekannt, nach denen das Unternehmen bis 2050 den gesamten CO2-Fußabdruck , den es seit 1975 verursacht hat, wieder gutzumachen. [59] Des Weiteren beliefert Microsoft Im Projekt " AI for Earth " nach eigenen Angaben mehr als 500 Organisationen mit Programmen, die auf künstlicher Intelligenz (KI) basieren. [60] Im April desselben Jahres präsentierte Präsident Brad Smith die KI- Plattform Planetary Computer , die Wissenschaftlern, Naturschutzorganisationen und Kunden des Unternehmens helfen soll, gegen das weltweite Artensterben vorzugehen. [61] Das neue System könnte laut Microsoft anhand von Satellitenaufnahmen die Baumdichte in Wäldern schneller analysieren oder einen Algorithmus mit Messdaten von Gewässern füttern, um das Überschwemmungsrisiko verschiedener Gebiete zu berechnen. [61] Zusammen mit dem Umweltanalyseverband GEO hat Microsoft dazu ein Förderprogramm ausgelobt, auf das sich Forschungsprojekte bewerben können, die das "Planetary Computer"-Projekt nutzen wollen. [61]

Außerdem benutzt Microsoft eine umweltfreundlichere Art von Beton bei Firmengebäuden, die die Kohlenstoff-Dioxid-Emissionen bei der Herstellung limitieren soll. [62]

Niederlassungen im deutschsprachigen Raum

Deutschland

Die Microsoft Deutschland GmbH wurde 1983 gegründet, ihr Unternehmenssitz ist in München-Schwabing . [63] Regionalbüros befinden sich in Stuttgart , Köln , Hamburg , Frankfurt , Berlin und Walldorf . [64] Von 2003 bis 2013 befand sich in Aachen ein Forschungsstandort ( European Microsoft Innovation Center). A ktuell findet noch Forschung und Entwicklung im Search Technology Center Europe in München statt . Das Unternehmen beschäftigt in Deutschland über 3000 Mitarbeiter. [63]

Aktuelle Geschäftsführerin von Microsoft Deutschland ist seit November 2020 Marianne Janik , die zuvor Microsoft Schweiz geleitet hat. [65] Frühere Vorsitzende waren von 2007 bis 2010 Achim Berg , danach bis 2012 Ralph Haupter . [66] Als dieser im April 2012 als CEO die Verantwortung für Microsoft in Großchina übernahm, führte Jane Gilson bei Microsoft Deutschland die Geschäfte interimsmäßig weiter. [67] Von Mitte September 2012 bis zum Frühjahr 2016 leitete Christian P. Illek den Vorsitz der Geschäftsführung. [68] Im Frühjahr 2016 übernahm Sabine Bendiek die Leitung von Microsoft Deutschland und führte diese bis zur Übernahme durch Janik aus. [69]

Schweiz

In der Schweiz ist Microsoft seit 1989 präsent und beschäftigt als Microsoft Schweiz GmbH in Wallisellen , Bern , Basel und Genf über 620 Mitarbeiter. [70]

Österreich

Die Microsoft Österreich GmbH wurde 1991 gegründet und hat ihren Sitz in Wien . [71] Das Unternehmen beschäftigt 350 Mitarbeiter. [72]

Kritik

Wie viele amerikanische Großkonzerne, die hauptgeschäftlich geistige Eigentumswerte vertreiben, führt Microsoft kaum Steuern ab. Hierfür wird auf umstrittene Umbuchungstricks wie Double Irish With a Dutch Sandwich zurückgegriffen. [73]

Im November 2017 wird Microsoft in den Veröffentlichungen der Paradise Papers aufgelistet. [74]

Monopolisierung

Viele Kritiker beziehen sich auf die monopolistische Einstellung von Bill Gates . Laut ihnen sei Microsofts Unternehmensstrategie wettbewerbsfeindlich und nicht kundenorientiert. [75] Wichtigste Änderungen neuer Produktversionen beruhen laut den Kritikern insbesondere auf folgenden Motivationen:

  • Erschwerung des Einsatzes von Produkten anderer Hersteller (z. B. durch Veränderung von Standards oder ständige Erweiterung des Betriebssystems um Zusatzfunktionen, die von Drittanbietern bereits angeboten werden). [76]
  • Erzeugung eines Zwanges, auf die neueste Version umzusteigen (z. B. durch Schaffung von Inkompatibilitäten, Verpflichtung von OEM-Herstellern, auf die neueste Betriebssystemplattform umzustellen)
  • Sicherung der Monopolstellung (z. B. durch Datei- und Software-Inkompatibilitäten, Netzwerk-Inkompatibilitäten, Marketing)

Die marktbeherrschende Stellung bei PC-Betriebssystemen wird von Kritikern maßgeblich dem Talent von Gründer Bill Gates zur Eroberung von Märkten zugerechnet. Die Qualität der Microsoft-Produkte in der Fachwelt wird viel und heftig diskutiert. Kritiker brandmarkten teilweise die Herkunft und Verbreitungspolitik der erfolgsentscheidenden ersten Microsoft-Produkte als unethisch (Billigkauf und Vermarktung einer ausdrücklich als Wegwerf-System konzipierten Software). Zudem wurde Bill Gates vorgeworfen, die Allgemeinheit an die zweifelhafte „Wahrheit“ gewöhnt zu haben, dass Fehler in Software und plötzliche Ausfälle von Computern im laufenden Betrieb, sogenannte Abstürze, als normal hinzunehmen seien. Infolge einer geschickten Marketing- und Einflussnahmepolitik Microsofts wird heute fast jeder neue PC mit einem vorinstallierten Windows-System ausgeliefert.

Weiterhin werden das Unterlaufen von Softwarestandards und das Ausnutzen der monopolartigen Marktstellung von Microsoft kritisiert.

Rabatte für ausschließlichen Windows-Vertrieb

Microsoft bietet großen Herstellern außergewöhnlich günstige Konditionen für OEM-Software an. Im Rahmen des Kartellverfahrens des US-Justizministeriums [77] gegen Microsoft ist im Jahr 2001 bekannt geworden, dass Microsoft diese Konditionen intransparent gestaltet und in einigen Fällen mit der Verpflichtung verbunden hat, keine Desktop-Rechner ohne ein Betriebssystem von Microsoft auszuliefern. Dieses Vorgehen wurde durch die außergerichtliche Einigung im Kartellverfahren für die Zukunft untersagt. [78]

Produktbündelungen

Der hohe Marktanteil bei Betriebssystemen stellt ein Quasi-Monopol dar und erleichtert es Microsoft, neue Techniken über die Windows-Plattform schnell im Markt zu verbreiten. Dies wurde z. B. mit dem Internet Explorer erreicht, der in (aktualisierten) Windows-95-Versionen vorinstalliert war und in späteren Windows-Versionen sogar mit dem System verschmolzen wurde. Zeitweise erreichte der Internet Explorer dadurch einen Marktanteil von bis zu 85 % und stach durch seinen Wettbewerbsvorteil den damaligen Konkurrenten Netscape aus. Dieser Browserkrieg war letztlich der Auslöser des US-Kartellverfahrens gegen Microsoft im Jahr 1997. [79] In der Europäischen Union wurde Microsoft zudem verpflichtet, das Betriebssystem auch ohne Windows Media Player anzubieten.

Wettbewerbsverletzungen

Microsoft wird oft kritisiert und gemaßregelt. So hat die Europäische Kommission seit 2004 zahlreiche Bußgelder gegen Microsoft wegen Verletzung von Wettbewerbsgesetzen verhängt. Dem Konzern wurden Auflagen in Bezug auf die Offenlegung von Schnittstellenspezifikationen und die Entkoppelung von Produkten gemacht. Die bedeutendsten Kritikpunkte an Microsoft sind

  1. der Missbrauch seiner Position als Marktführer für eine wettbewerbswidrige Vertragspolitik gegenüber wirtschaftlich abhängigen Unternehmen, [80]
  2. die wettbewerbswidrige Bündelung verschiedener Produkte, [81]
  3. das Unterlaufen von etablierten Softwarestandards mit dem Ziel der Kundenbindung an Microsoft als Folge von Inkompatibilitäten: „ Embrace, Extend and Extinguish “, [82]
  4. lange Zeit nicht behobene Sicherheitslücken in Betriebssystemen und Anwendungen und
  5. die Verzögerung von softwaretechnischen Innovationen aus unternehmensstrategischen Motiven.

Zu den ersten drei Kritikpunkten waren und sind auch derzeit immer wieder zahlreiche Gerichtsprozesse anhängig. Der Unmut über Geschäftspolitik und die in den Augen der Kritiker häufig hinter dem Stand der Technik zurückgebliebene Qualität der Produkte hat wesentlich zur Entstehung einer Open-Source -Bewegung beigetragen, die bessere Alternativen zu proprietären Produkten wie denjenigen von Microsoft bieten will. Mit der Veröffentlichung der internen „ Halloween-Dokumente “ wurde 1998 bekannt, dass Microsoft-Analysten in freier Software , insbesondere GNU/Linux , einen starken Konkurrenten sahen und Strategien zur Bekämpfung vorschlugen. [83]

Datenschutzverletzungen

Im Jahr 2002 erhielt Microsoft den „Lifetime-Award“ der deutschen Big Brother Awards . Der Negativpreis wurde „vor allem für seine Verdienste bei der flächendeckenden Einführung von Kontrolltechnologie für Urheberrechte: Digital Rights Management “ verliehen. [84] Microsoft fiel positiv auf, weil es den Preis persönlich durch ihren damaligen deutschen Konzerndatenschutzbeauftragten Sascha Hanke abholen ließ, was bis dahin kein Preisträger gewagt hatte. [85]

Außerdem geriet der Konzern in die Kritik mithilfe des hauseigenen Media Players Nutzerverhalten auszuspionieren. [86] [87] Auch Microsoft Active Protection Service und der Virenscanner Microsoft Security Essentials gerieten in die Kritik, dem Sammeln von Benutzerinformationen zu dienen. [88]

2018 gab es wieder einen deutschen Big Brother Award für die Firma – diesmal in der Kategorie Technik für die kaum deaktivierbare Telemetrie (das ist die Übermittlung von Diagnose-Daten) in „ Windows 10 . [89]

Am 18. September 2020 wurde die baden-württembergische Kultusministerin Susanne Eisenmann mit einem BigBrotherAward in der Kategorie Digitalisierung ausgezeichnet, weil sie Office 365 an den Schulen ihres Bundeslandes einführen will. Laudatorin Leena Simon kritisierte, dass dabei die Daten von Lehrer und Schülern auf Servern von Microsoft lägen und dort nicht vor dem Zugriff von US - Geheimdiensten geschützt seien. Das sei auch dann der Fall, wenn die Server in Europa lägen. Zudem könne Microsoft das Verbot von Produktwerbung in Schulen umgehen. [90] Eisenmann hatte zuvor versucht, den Einsatz von MS 365 durch eine beim Microsoft-Partner PricewaterhouseCoopers in Auftrag gegebene Datenschutz-Folgenabschätzung legitimieren zu lassen. Diese Studie wurde nicht veröffentlicht. Der Landesdatenschutzbeauftragte Stefan Brink durfte sie einsehen und ließ in einem Schreiben an das Kultusministerium kein gutes Haar daran: „Es scheinen derzeit strukturelle Merkmale der ins Auge gefassten Verarbeitung vorzuliegen, welche die Möglichkeit eines datenschutzkonformen Einsatzes ohne wesentliche Anpassung der Datenverarbeitung durch Microsoft fraglich erscheinen lassen“ [91]

Mitarbeiterbeurteilung

Im November 2013 änderte Microsoft – nach jahrelanger Kritik – sein System der Mitarbeiterbeurteilung (bzw. Beurteilung ihrer Leistungen) grundlegend.

Bisher verwendete Microsoft dazu das sogenannte Stack Ranking (in anderen Unternehmen als Forced Ranking bekannt) gemäß dem Konzept der Vitality Curve : Innerhalb eines Teams musste es einen festen Prozentsatz von Top-Leuten, Normalsterblichen und „Minderleistern“ geben – egal, wie gut das Team insgesamt und die einzelnen Mitarbeiter im Arbeitsalltag wirklich waren. Selbst wenn ein Chef mit allen Leuten seines Teams höchst zufrieden war: Er war gezwungen, vermeintliche „Minderleister“ zu identifizieren und zu benennen; die „ Normalverteilung “ müsse eingehalten werden. [92]

Prozesse

Rechtsstreit mit der Europäischen Union

Die Europäische Kommission, die Microsoft mehrere Geldbußen auferlegte

Nachdem 1998 das Softwareunternehmen Sun Microsystems gegen den Mitbewerber Microsoft Beschwerde bei der EU-Kommission eingelegt hatte, verhängte die Europäische Kommission unter Mario Monti nach vierjährigen Ermittlungen im März 2004 ein Bußgeld in Höhe von 497 Mio. Euro. [93] Die Kommission sowie die Beschwerdeführer European Committee for Interoperable Systems (ECIS) und die Software and Information Industry Association hatten Microsoft vorgeworfen, seine marktbeherrschende Stellung beim PC-Betriebssystem Windows auf wettbewerbswidrige Weise zur Erlangung der Marktführerschaft im Servermarkt eingesetzt zu haben. Außerdem wurde erneut eine wettbewerbswidrige Bündelung des Betriebssystems mit Anwendungssoftware festgestellt. Die EU-Kommission forderte, der Konkurrenz bisher geheim gehaltene Schnittstelleninformationen für die Kommunikation mit Windows-Serversystemen zur Verfügung zu stellen [94] und eine Windows-Version ohne Microsofts Media-Player anzubieten. [95] Microsoft bot in der Folge ein Windows ohne Media-Player an, allerdings zum gleichen Preis wie die Version mit Media-Player; daher fand die abgespeckte Version so gut wie keine Käufer. [96] Am 12. Juli 2006 verhängte die EU-Kommission über Microsoft ein Bußgeld in Höhe von 280,5 Mio. Euro wegen Nichterfüllung der im März 2004 festgelegten Auflagen. [97] Am 17. September 2007 wies ein Europäisches Gericht erster Instanz die Beschwerde von Microsoft gegen die Europäische Union zurück und erklärte die Strafzahlung in Höhe von 497 Mio. Euro für gerechtfertigt. [98] [99] [100] Im Oktober 2007 sagte Microsoft zu, die wichtigsten Auflagen der Wettbewerbsbehörde zu erfüllen und verzichtete auf die Berufung gegen das Urteil; damit wurde der Rechtsstreit beendet. [101]

Am 27. Februar 2008 verhängte die Kommission erneut ein Bußgeld in Höhe von 899 Mio. Euro, weil das Unternehmen die im Jahr 2004 gesetzten Auflagen, Schnittstelleninformationen für Konkurrenten offenzulegen, nicht erfüllt habe. Ende Juni 2012 bestätigte der Europäische Gerichtshof das Bußgeld, allerdings wurde die Summe auf 860 Mio. Euro herabgesetzt. [102] Dabei handelt es sich um die höchste bis dahin von einem EU-Gericht bestätigte gegen ein Unternehmen verhängte Strafe. [103] Damit summierten sich die bisher geleisteten Strafzahlungen auf über 1,6 Mrd. Euro. [104]

Wegen Verstoßes gegen das Kartellrecht belegte die EU am 6. März 2013 Microsoft erneut mit einer Geldbuße, diesmal in Höhe von 561 Millionen Euro. Die Kommission warf dem Konzern vor, es im Zeitraum von Mai 2011 bis Juli 2012 beim Betriebssystem Windows 7 versäumt zu haben, den Nutzern neben dem hauseigenen Internet Explorer auch Browser von Konkurrenten für das Surfen im Internet anzubieten. Auf diese Weise habe Microsoft seine marktbeherrschende Stellung ausgenutzt und Kunden zum Benutzen eigener Produkte gezwungen. [105]

Weitere Prozesse

  • Im Mai 2003 einigte sich Microsoft im Rechtsstreit um Netscape mit AOL Time Warner . Microsoft bezahlte in der Folge 750 Millionen US-Dollar.
  • Im Juli 2003 erfolgte mit der Zahlung von 26 Millionen US-Dollar an den Spiele-Eingabegerätehersteller Immersion die Beilegung des Streits um die Force-Feedback -Technik.
  • Im Streit um das US-Patent Nr. 5.838.906 wurde Microsoft am 11. August 2003 zur Zahlung von rund 521 Millionen US-Dollar an das Software-Unternehmen Eolas Technologies verurteilt. Das von Microsofts Webbrowser Internet Explorer verletzte Patent ermöglicht den Zugang zu interaktiven Programmen , die auf Webseiten eingebettet sind.
  • Microsoft und Be Inc. einigten sich am 6. September 2003 außergerichtlich auf die Zahlung von 23,3 Millionen US-Dollar, worauf der Hersteller des Betriebssystems BeOS seine wegen Wettbewerbsverzerrung eingebrachte Klage gegen Microsoft zurückzog.
  • Am 3. Oktober 2003 wurde gegen Microsoft eine Klage mit dem Vorwurf eingereicht, der Softwarehersteller begünstige die Verbreitung von Viren, Würmern und anderen Angreifern durch schlechte Sicherheitsmechanismen und seine Geschäftspraktiken, außerdem informiere Microsoft die Kunden nicht ausreichend über die Gefahren.
  • Gegen Microsoft wurden mehr als 30 Klagen wegen Patentverletzungen eingereicht: Sun wegen Java, Intertrust wegen DRM -Technik, Burst.com wegen Streaming-Technologie . Im März 2005 zahlte Microsoft 60 Millionen US-Dollar Lizenzgebühren an Burst.com zur Beilegung des Patentrechtsstreits.
  • Microsoft und Sun legten im April 2004 ihre juristischen Auseinandersetzungen bei, wobei Microsoft an SUN 700 Millionen US-Dollar für die Kartelldelikte und 900 Millionen für die Nutzung von Patenten bezahlt hat. Gleichzeitig kündigten beide Unternehmen eine breite Zusammenarbeit an.
  • Gateway ließ im April 2005 gegen eine Zahlung von 150 Millionen Dollar alle kartellrechtlichen Ansprüche gegen Microsoft fallen.
  • Nach rund 10-jährigem Rechtsstreit einigten sich Microsoft und IBM auf die Zahlung von 775 Millionen US-Dollar. Zusätzlich erhielt IBM eine Gutschrift über 75 Millionen für Microsoft-Software. Unter anderem wird Microsoft vorgeworfen, beim Kauf von Software die IBM Corporation zu benachteiligen.
  • RealNetworks zog sich am 11. Oktober 2005 aus Kartellverfahren in der Europäischen Union und Südkorea sowie aus einer Klage in den USA zurück. Zuvor hatte Microsoft der Zahlung von 761 Millionen US-Dollar an den Netzwerk-Streaming-Spezialisten zugestimmt.
  • 2007 wurde eine Sammelklage gegen Microsoft und das Handelsunternehmen Best Buy vom United States Court of Appeals for the Ninth Circuit in San Francisco – trotz Bedenken – auf Grundlage des RICO Act zugelassen. Die Klage war im April 2000 durch James Odom angestrengt worden, der beiden Unternehmen Betrug vorwarf, da sie bei Käufen über Kreditkarten Kundeninformationen austauschten, ohne die betreffenden Kunden darüber zu informieren. Microsoft hatte sich nach einer Investition von 200 Millionen US-Dollar in Best Buy verpflichtet, Werbung für dieses Unternehmen zu machen, im Gegenzug sollte der Händler Produkte von Microsoft bewerben. [106]
  • Laut Heise online verurteilte im April 2009 ein Geschworenengericht in Rhode Island Microsoft dazu, Schadenersatz in Höhe von 388 Millionen US-Dollar zu zahlen. Nach Ansicht der Geschworenen in dem seit Oktober 2003 laufenden Prozess, verletzt das von Microsoft zur Lizenzierung von Windows XP und einigen Office-Produkten benutzte Verfahren ein Patent des Unternehmens Uniloc. [107] Inzwischen wurde das Urteil jedoch im Revisionsverfahren aufgehoben. [108]

Steuervermeidung

Eine irische Tochtergesellschaft von Microsoft erzielte 2020 einen Gewinn von 315 Mrd. US-Dollar, zahlte jedoch keine Körperschaftssteuer , da sie für Steuerzwecke auf den Bermudas "angesiedelt" sei, ergaben Recherchen des britischen Guardian. Der von Microsoft Round Island One erwirtschaftete Gewinn entspreche fast drei Viertel des irischen Bruttoinlandsprodukts – obwohl das Unternehmen keine Mitarbeiter habe. Die Tochtergesellschaft, die weltweit Lizenzgebühren für die Nutzung urheberrechtlich geschützter Microsoft-Software erhebt, erzielte danach im Geschäftsjahr 2019/2020 einen Jahresgewinn von 314,7 Milliarden US-Dollar. [109]

Filme

  • Die Silicon Valley Story (1999)
  • Die Microsoft-Story (2013) [110]
  • Das Microsoft-Dilemma (2018) [111]

Literatur

  • Satya Nadella , Greg Shaw, Jill Tracie Nichols: Hit Refresh. Wie Microsoft sich neu erfunden hat und die Zukunft verändert. 2. Auflage. Plassen, Kulmbach 2018, ISBN 978-3-86470-483-3 . (Mit Quellenangaben und Literaturhinweisen)
  • R. Sietmann: Das Microsoft-Monopol. In: c't 2002, Heft 22, S. 96–101.
  • A. Roesler, B. Stiegler (Hrsg.): Microsoft – Medien, Macht, Monopol. Suhrkamp Verlag, Frankfurt/M. 2002, ISBN 3-518-12281-9 .
  • David, Bank: Microsoft Monopoly, wie Bill Gates die Zukunft seines Unternehmens aufs Spiel setzt. Econ, München 2001, ISBN 3-430-11188-9 .
  • Wendy Goldman Rohm: Die Microsoft Akte. Der geheime Fall Bill Gates. Econ, München ua 1998, ISBN 3-430-17869-X .
  • Paul Carroll: Der Computerkrieg. Heyne Business Verlag, München 1994, ISBN 3-552-04628-3 .
  • Daniel Ichbiah: „Die Microsoft Story“. Heyne Business Verlag, München 1996. (Originalausgabe: The Making of Microsoft. Prima Publishing, Rocklin (Kalifornien) 1991)
  • James Wallace, Jim Erickson: Mr. Microsoft. Die Bill-Gates-Story. Ullstein Verlag, 1993. (Originalausgabe: Hard Drive: Bill Gates and the Making of the Microsoft Empire. HarperBusiness, 1993).

Weblinks

Commons : Microsoft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikinews: Microsoft – in den Nachrichten

Einzelnachweise

  1. Facts About Microsoft. Abgerufen am 1. Februar 2021 (amerikanisches Englisch).
  2. bilanz(2020). Microsoft, 13. Oktober 2020, abgerufen am 31. Januar 2021 (englisch).
  3. Reuters, dpa, afp, Tobias Döring: Neuer Microsoft-Chef kommt aus der Wolke. In: handelsblatt.com . 4. Februar 2014, abgerufen am 11. Februar 2015 .
  4. Mark Hall, Gregg Pascal Zachary: Microsoft Corporation. In: Encyclopaedia Britannica. Abgerufen am 6. September 2018 (englisch).
  5. Berechnung nach https://de.statista.com - abgerufen am 2. Februar 2020
  6. Microsoft wird offenbar wieder profitabler. it-times.de, 15. Mai 2013, abgerufen am 14. Februar 2014 .
  7. heise online: Microsoft: Nokia sorgt bei Konzern für Milliardenverluste. In: heise online. Abgerufen am 13. September 2016 .
  8. heise online: PC-Markt erneut um fast ein Zehntel geschrumpft. In: heise online. Abgerufen am 13. September 2016 .
  9. Facts About Microsoft | News Center. In: news.microsoft.com. Abgerufen am 13. September 2016 .
  10. microsoft.com: Earnings Release FY16 Q4
  11. Financial Statements for Microsoft Corporation – Google Finance. In: www.google.com. Abgerufen am 13. September 2016 .
  12. Microsoft. Abgerufen am 21. Oktober 2018 (amerikanisches Englisch).
  13. Microsoft Revenue 2006-2019 | MSFT. Abgerufen am 6. Mai 2019 .
  14. Earnings Release FY19 Q4. Microsoft, 18. Juli 2019, abgerufen am 27. Oktober 2019 (englisch).
  15. FY20 Q4 - Press Releases - Investor Relations - Microsoft. Abgerufen am 24. Juli 2020 .
  16. Infographic: Microsoft's Biggest Acquisitions. In: CB Insights. 4. April 2019, abgerufen am 23. November 2019 (englisch).
  17. pbe: Künstliche Intelligenz. Microsoft kauft Siri-Miterfinder Nuance für fast 20 Milliarden Dollar. In: Der Spiegel. 12. April 2021, abgerufen am 13. April 2021.
  18. Shareholder Letter. microsoft.com, 9. Oktober 2012, abgerufen am 16. Januar 2014 (englisch).
  19. Transforming Our Company. microsoft.com, 11. Juli 2013, abgerufen am 16. Januar 2014 (englisch).
  20. Factbox: The faces behind Microsoft's re-organization. reuters.com, 11. Juli 2013, abgerufen am 16. Januar 2014 (englisch).
  21. Leadership. Abgerufen am 31. Dezember 2019 (amerikanisches Englisch).
  22. Leadership. In: Microsoft.com. Abgerufen am 26. November 2019 (englisch).
  23. About Us. Abgerufen am 31. Dezember 2019 (englisch).
  24. Build software better, together. Abgerufen am 31. Dezember 2019 (englisch).
  25. About. Abgerufen am 31. Dezember 2019 .
  26. A history of Windows – Microsoft Windows. In: microsoft.com. Abgerufen am 28. Februar 2015 (englisch).
  27. Windows lifecycle fact sheet – Windows Help. (Nicht mehr online verfügbar.) In: microsoft.com. 14. April 2009, archiviert vom Original am 12. Oktober 2010 ; abgerufen am 28. Februar 2015 (englisch).
  28. für Unternehmenskunden schon am 30. November 2006
  29. Paul Thurrott: Windows Vista FAQ – FAQ/Tip content from SuperSite for Windows. (Nicht mehr online verfügbar.) In: winsupersite.com. 7. Januar 2015, archiviert vom Original am 2. Juli 2010 ; abgerufen am 28. Februar 2015 (englisch).
  30. Friedhelm Greis: Windows 10X soll auch auf Laptops laufen. In: Golem. 26. Oktober 2019, abgerufen am 23. November 2019 .
  31. Windows 11-FAQ: Gratis-Update, Release, Neuerungen - das müsst ihr wissen. Abgerufen am 28. Juli 2021 .
  32. Ausverkauft: Microsofts Linux-Geschäft brummt , Heise vom 4. Februar 2010
  33. marketshare.hitslink.com , abgerufen am 5. April 2010
  34. Office 2019: Preis und Varianten der neuen Microsoft-Software . giga.de. 9. Januar 2019. Abgerufen am 13. März 2019.
  35. Achim Sawall: IP-TV: Microsoft verkauft die Software Mediaroom. Golem.de , 8. April 2013, abgerufen am 14. April 2013 .
  36. Weltweite Microsoft Services Homepage ( Memento vom 7. Juni 2011 im Internet Archive ), microsoft.com, abgerufen am 3. Mai 2011
  37. MS Flight Simulator wird eingestellt. In: tripple.net. 24. Januar 2009, abgerufen am 28. Februar 2015 .
  38. dpa/jw/lw: Microsoft übernimmt Handy-Geschäft von Nokia. Milliarden-Deal. In: Die Welt. Axel Springer AG, 3. September 2013, abgerufen am 3. Oktober 2013 .
  39. Serial Number: 7338210. In: Trademark Applications and Registrations Retrieval. USPTO, abgerufen am 13. August 2010 .
  40. Microsoft Unveils a New Look . In: Microsoft , August 2012. Archiviert vom Original am 25. August 2012. Abgerufen am 23. August 2012.  
  41. Bei Microsoft ein nicht unübliches Verfahren: So ist z. B. der kleinste Auflösungsschritt einer MS-Maus ein Micky – ein Tribut an Micky Maus
  42. Die „Baby Bills“ und das Microsoft-Monopol , heise online, 1. Mai 2000, 17:48
  43. Microsoft: Lukrative „Baby-Bills“ , FOCUS Online, 27. April 2000
  44. OSI Approves Microsoft License Submissions | Open Source Initiative. Abgerufen am 9. April 2019 .
  45. Facebook and Microsoft Expand Strategic Alliance: Two companies expand advertising deal to cover international markets, Microsoft to take equity stake in Facebook. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 22. Juni 2012 ; abgerufen am 28. Februar 2015 .
  46. Microsoft will Körperfunktionen von Benutzern erfassen (Tagesschau) (tagesschau.de-Archiv)
  47. Kurssprung: Börse spekuliert auf Yahoo-Übernahme durch Microsoft . In: Spiegel Online . 4. Mai 2007 ( Online [abgerufen am 9. April 2019]).
  48. Fusion gescheitert: Microsoft und Yahoo! brechen Verhandlungen ab . In: Spiegel Online . 5. Mai 2007 ( Online [abgerufen am 9. April 2019]).
  49. Attacke gegen Google: Microsoft will Yahoo schlucken - für 44,6 Milliarden Dollar . In: Spiegel Online . 1. Februar 2008 ( Online [abgerufen am 9. April 2019]).
  50. Webkampf: Yahoo lehnt Microsofts Übernahmeangebot ab . In: Spiegel Online . 11. Februar 2008 ( Online [abgerufen am 9. April 2019]).
  51. Ultimatum: Microsoft droht Yahoo mit feindlicher Übernahme . In: Spiegel Online . 6. April 2008 ( Online [abgerufen am 9. April 2019]).
  52. Microsoft-Ultimatum verstrichen: Yahoo droht feindliche Übernahme . In: Spiegel Online . 27. April 2008 ( Online [abgerufen am 9. April 2019]).
  53. Microsoft mit massivem Gewinneinbruch , tagesschau.de, 24. Juli 2009
  54. 5000 Arbeitsplätze bei Microsoft sind weg. In: Die Welt . 25. Juli 2009, abgerufen am 25. Juli 2009 .
  55. Microsoft Surface vorgestellt. In: administrator.de. 20. Juni 2012, abgerufen am 4. Februar 2014 .
  56. Microsoft veröffentlicht Liste mit 41.000 Patenten. diepresse.com, 29. März 2013, abgerufen am 4. Februar 2014 .
  57. Microsoft kauft Nokia: Der falsche zweite Platz. sueddeutsche.de, 3. September 2013, abgerufen am 4. Februar 2014 .
  58. Neuer Microsoft-Chef Satya Nadella: Ein Nerd übernimmt das Kommando. spiegel-online.de, 4. Februar 2014, abgerufen am 23. März 2014 .
  59. Patrick Beuth, DER SPIEGEL: Microsoft will eigenen CO2-Fußabdruck bis 2050 "beseitigen" - DER SPIEGEL - Netzwelt. Abgerufen am 21. April 2020 .
  60. DER SPIEGEL: "Planetary Computer": Microsoft bekämpft mit künstlicher Intelligenz das Artensterben - DER SPIEGEL - Netzwelt. Abgerufen am 21. April 2020 .
  61. a b c DER SPIEGEL: "Planetary Computer": Microsoft bekämpft mit künstlicher Intelligenz das Artensterben - DER SPIEGEL - Netzwelt. Abgerufen am 21. April 2020 .
  62. Bill Gates: How To Avoid a Climate Disaster .
  63. a b Microsoft Fast Facts Über Microsoft Deutschland GmbH auf microsoft.com , abgerufen am 1. Juni 2021
  64. Microsoft Deutschland Standorte. 27. März 2018, abgerufen am 27. Juli 2021 (deutsch).
  65. Personalie: Dr. Marianne Janik wird neue Microsoft Deutschland Chefin | News Center Microsoft. 14. Oktober 2020, abgerufen am 3. April 2021 (deutsch).
  66. Management auf www.microsoft.com Aufgerufen 30. Juli 2009
  67. Microsoft: Deutschland-Chef künftig für Greater China zuständig , netzwelt, 13. April 2012. Abgerufen am 17. April 2012.
  68. Christian P. Illek Unternehmensdarstellung der Microsoft Deutschland GmbH („Das Senior-Management-Team der Microsoft Deutschland GmbH“), abgerufen am 17. Mai 2010
  69. DrWindows.de: Frauen an die Macht: Sabine Bendiek wird neue Chefin von Microsoft Deutschland › Dr. Windows. Abgerufen am 9. April 2019 .
  70. Unternehmen Microsoft Schweiz in Kürze auf www.microsoft.com Aufgerufen 16. April 2012
  71. Impressum für Österreich auf www.microsoft.com Aufgerufen 30. Juli 2009
  72. Firmenprofil Microsoft Österreich Aufgerufen 1. April 2014
  73. Googles Flucht ins Steuerparadies. 23. Oktober 2010, abgerufen am 31. August 2019 .
  74. Paradise Papers – Die Recherche der Süddeutsche Zeitung . Abgerufen am 7. November 2017.
  75. Die Monopolstellung Von Microsoft. Abgerufen am 9. April 2019 (englisch).
  76. EU nimmt Microsoft in die Zange , Spiegel
  77. Microsoft PressPass – Legal Newsroom Archive ( Memento vom 28. November 2006 im Internet Archive )
  78. Effects of the Microsoft Antitrust Settlement – Directions on Microsoft ( Memento vom 7. August 2007 im Internet Archive )
  79. Justice Department Files Antitrust Suit Against Microsoft for Unlawfully Monopolizing Computer Software Markets ( Memento vom 1. Juni 2009 im Internet Archive )
  80. heise online : EU-Gericht: Microsoft verhält sich wettbewerbswidrig , 17. September 2007
  81. Hintergrund: Das Urteil im Microsoft-Prozess , heise online , 5. April 2000
  82. US v. Microsoft: Proposed Findings of Fact , United States Department of Justice
  83. Microsofts Angst vor Open Source Software , heise.de , 21. Mai 1999
  84. Lebenswerk: Microsoft | BigBrotherAwards. Abgerufen am 9. April 2019 .
  85. Big Brother Microsoft [Update]. heise online, abgerufen am 31. August 2019 .
  86. Windows 7, Vista, XP: Die Schnüffelfunktion (Spion) des Windows Media Player abschalten › Tipps, Tricks & Kniffe. Abgerufen am 9. April 2019 .
  87. Philognosie-Team: Media Player: Userdaten-Spionage von Microsoft verhindern. Abgerufen am 9. April 2019 .
  88. com! professional: Wie Ihr PC Sie verrät. Abgerufen am 9. April 2019 .
  89. Technik: Microsoft Deutschland – BigBrotherAwards. Abgerufen am 9. April 2019 .
  90. Claudia Fischer, Jessica Wawrzyniak, Leena Simon: Der BigBrotherAward 2020 in der Kategorie „Digitalisierung“ geht an Susanne Eisenmann, Ministerin für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg (und Spitzenkandidatin der CDU zur Landtagswahl 2021), weil sie wesentliche Dienste der Digitalen Bildungsplattform des Landes von Microsoft betreiben lassen will. In: bigbrotherawards.de. Digitalcourage , 18. September 2020, abgerufen am 21. September 2020 .
  91. Eisenmann setzt auf Microsoft-Plattform für Schulen und erntet Kritik. In: Badische Zeitung. 23. Juli 2020, abgerufen am 21. September 2020 .
  92. Microsoft kippt Bewertung von „Minderleistern“ , spiegel.de
  93. Microsoft: EU verhängt 497 Millionen Euro Strafe – heise online. In: heise.de. 23. März 2004, abgerufen am 28. Februar 2015 .
  94. EU-Kommission verfügt Geldstrafe und Produktauflagen gegen Microsoft , heise online
  95. Microsofts Mediaplayer-Strategie vor EU-Gericht unter Beschuss. In: heise.de. 25. April 2006, abgerufen am 28. Februar 2015 .
  96. Nur wenig Interesse an Windows XP N. In: heise.de. 20. November 2005, abgerufen am 28. Februar 2015 .
  97. Wettbewerb: Kommission verhängt Zwangsgeld von 280,5 Mio. EUR gegen Microsoft wegen fortgesetzter Nichteinhaltung der Auflagen aus der Entscheidung vom März 2004. 12. Juli 2006, abgerufen am 28. Februar 2015 .
  98. EU-Gericht - Microsoft verhält sich wettbewerbswidrig , heise online
  99. EU-Gericht lässt Microsoft mit Beschwerde abblitzen , Spiegel Online
  100. Niederlage für Microsoft: EU-Gericht bestätigt 497 Millionen Euro Strafe , derStandard.at
  101. tagesschau.de: Streit mit EU: Microsoft öffnet sich der Konkurrenz. Abgerufen am 9. April 2019 .
  102. EuGH-Urteil: Microsoft muss 860 Millionen Euro Strafe zahlen. In: Spiegel Online . 27. Juni 2012, abgerufen am 28. Februar 2015 .
  103. Microsoft scheitert vor EU-Gericht . In: Frankfurter Allgemeine Zeitung , 28. Juni 2012, Nr. 148, S. 15.
  104. Auflagen aus Brüssel: EU-Kommission verhängt Rekordbußgeld von 899 Millionen Euro gegen Microsoft. In: Spiegel Online . 27. Februar 2008, abgerufen am 28. Februar 2015 .
  105. Unfaire Geschäftspraktiken: EU verdonnert Microsoft zu 561-Millionen-Strafe. In: Spiegel Online . 6. März 2013, abgerufen am 28. Februar 2015 .
  106. Jens Ihlenfeld: Microsoft und Best Buy: Eine „kriminelle Vereinigung“? In: golem.de. 7. Mai 2007, abgerufen am 28. Februar 2015 .
  107. Volker Briegleb: Microsoft muss wegen Patentverletzung Millionen-Schadensersatz leisten. In: heise.de. 9. April 2009, abgerufen am 28. Februar 2015 .
  108. Jörg Schamberg: Patentstreit: Microsoft siegt gegen Uniloc. (Nicht mehr online verfügbar.) In: onlinekosten.de. 1. Oktober 2009, archiviert vom Original am 2. Oktober 2009 ; abgerufen am 1. Oktober 2009 . Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. @1 @2 Vorlage:Webachiv/IABot/www.onlinekosten.de
  109. Rupert Neate: Microsoft's Irish subsidiary paid zero corporation tax on £220bn profit. The Guardian, 3. Juni 2021 (abgerufen am 9. Juni 2021)
  110. Die Microsoft-Story. ZDF.de, 15. Mai 2013, abgerufen am 14. Januar 2014 .
  111. Die Story im Ersten: Das Microsoft-Dilemma – Reportage & Dokumentation. Archiviert vom Original am 28. März 2018 ; abgerufen am 28. März 2018 .

Koordinaten: 47° 38′ 19″ N , 122° 7′ 49″ W