Kalifornien

Från Wikipedia, den fria encyklopedin
Hoppa till navigation Hoppa till sökning
Kalifornien
Flagga Kalifornien.svg Great Seal of California.svg
(Detaljer) (Detaljer)
AlaskaHawaiiRhode IslandWashington, D.C.MaineNew HampshireVermontMassachusettsConnecticutNew YorkPennsylvaniaDelawareNew JerseyMarylandVirginiaWest VirginiaOhioIndianaNorth CarolinaKentuckyTennesseeSouth CarolinaGeorgiaFloridaAlabamaMississippiMichiganWisconsinIllinoisLouisianaArkansasMissouriIowaMinnesotaNorth DakotaSouth DakotaNebraskaKansasOklahomaTexasNew MexicoColoradoWyomingMontanaIdahoUtahArizonaNevadaWashingtonOregonKalifornienKubaKanadaBahamasTurks- und CaicosinselnMexikoUSA, Kalifornien karta markerad
Om den här bilden
Lista över stater
Huvudstad: Sacramento
Statligt motto: Eureka !
Officiellt språk : engelsk
(officiella dokument även på kinesiska , koreanska , persiska , ryska , spanska , tagalog , thailändska och vietnamesiska )
Yta: 423 970 km²
Bosatt: 39536653 (uppskattning 2017) [1] (92,6 E. / km²)
Medlem sedan: 9 september 1850
Tidszon: UTC - 8 ( PST )
UTC - 7 (sommartid)
Den högsta punkten: 4418 m ( Mount Whitney )
Genomsnitt Höjd: 884 m
Djupaste punkten: −86 m ( Badwater , Death Valley )
Guvernör : Gavin Newsom ( D )
Post / Office / ISO CA / / US-CA
Karta över Kalifornien
Karta över Kalifornien

Kalifornien ( engelska Ljudfil / ljudprov Kalifornien ? / i [ kælɪˈfɔɹnjə ] och spanska Kalifornien [ kaliˈfoɾnja ]) är en stat i USA . Det är den tredje största när det gäller areal och den överlägset mest befolkade staten. Kalifornien ligger i västra delen av landet och gränsar till Stilla havet , delstaterna Oregon , Nevada och Arizona samt den mexikanska delstaten Baja Californiahalvön med samma namn . Kaliforniens officiella smeknamn är Golden State .

namnets ursprung

Ursprunget till namnet Kalifornien är kontroversiellt. Enligt en välkänd hypotes existerade namnet innan det upptäcktes i europeisk litteratur. År 1510 publicerade spanjoren Garci Rodríguez de Montalvo en roman som innehöll en ö full av guld som heter Kalifornien , bebodd av vackra Amazoner som styrs av drottning Califia . När Hernán Cortés soldater kom till Baja California 1535 trodde de att det var en ö och namngav den efter Montalvos bok. [2]

När det gäller namnen på amerikanska stater är Kalifornien den enda tyska som har bevarats på tyska än idag. Andra germaniserade ortnamn som New York, Virginia eller Pennsylvania är ovanliga idag, men användes fram till 1960 -talet.

Kalifornien själv är namnet på det kemiska elementet californium , som upptäcktes där 1950.

geografi

California Geographic Map

Kalifornien ligger vid korsningen mellan två tektoniska plattor, det så kallade San Andreas-felet , varför jordbävningar är frekventa i hela regionen.

Med en yta på 423 970 kvadratkilometer är Kalifornien den tredje största staten i USA efter Alaska och Texas . Som en oberoende stat skulle den vara större än Tyskland och skulle vara den 59: e största staten i världen när det gäller område, mellan Irak och Paraguay . Staten sträcker sig över 1 231 kilometer mellan 32 ° 30 'N och 42 ° N och en latitud på 400 kilometer mellan 114 ° 8' W och 124 ° 24 'W.

Mount Whitney ( 4418 m ) är det högsta berget i USA utanför Alaska i Kalifornien. Vid foten av berget är platsen Lone Pine , där en berömd filmfestival äger rum varje år. Ungefär 100 kilometer bort ligger ökenområdet Death Valley ("Valley of Death") med den lägsta punkten i USA, Badwater , 85,5 m under havsnivån . Dalen fick sitt namn från de första bosättarnas tid på västkusten, som ofta fick uppleva värme och törst när de passerade området. Dessutom finns det många naturparker och stränder av olika slag i Kalifornien. En av de mest kända parkerna är Yosemite National Park .

Stilla havet vid Big Sur

Gränser

Medan Kalifornien avgränsas av Stilla havet på cirka 1350 kilometer kust i väster, har det på kontinentalsidan gränser till den amerikanska staten Oregon i norr, Nevada i öster och Arizona i sydöst och den mexikanska staten Baja California i södern.

Geografiska regioner

Kaliforniens geografi är extremt varierande för statens storlek. Det finns alpina berg, dimkuster, heta öknar och den bördiga långa dalen . Kalifornien har de högsta kustnära redwoods , de tjockaste gigantiska sequoias och de äldsta markisen i världen.

Staten är ofta uppdelad i norra och södra Kalifornien . US Geological Survey definierar Kaliforniens geografiska centrum i North Fork i Madera County .

Jordforskare delar in staten i elva olika geomorfologiska områden med klart definierade gränser. Dessa är från norr till söder: Klamathbergen , Cascade Range (Cascade Range), Modoc Plateau , Basin and Range (Great Basin), Kaliforniens kustbergen , Central Valley (Central Valley), Sierra Nevada , Tvärgående områden , Mojave -öknen , halvön och Colorado -öknen .

Klamathbergen

Klamathbergen är en bergskedja i nordvästra Kalifornien och sydvästra Oregon . Den högsta toppen är Thompson Peak ( 2.744 m ) i Trinity County . Bergen har en mycket annorlunda geologi med viktiga områden av serpentinit- och marmorstenar . Det finns begränsad nederbörd på sommaren. På grund av sin geologi har de en unik flora, inklusive flera endemiska växter som Lawsons cypress , rävsvans tall , Siskiyou gran och Kalmiopsis .

Kaskadkedja

Cascade Range (Cascade Range) är en bergig region som sträcker sig från kanadensiska British Columbia och sträcker sig till norra Kalifornien. Kaskaderna är en del av Pacific Ring of Fire , en ring av vulkaner som omger Stilla havet. Alla kända vulkanutbrott i USA kom från Cascade -regionen. Den sista vulkanen i Kalifornien som utbröt var Lassen Peak (1921). Lassen är den sydligaste vulkanen i Cascade Range.

Denna region ligger i nordöstra Kalifornien på gränsen till Oregon och Nevada norr om Sierra Nevada och Long Valley . Mitten av området är Mount Shasta nära Treenighetsalperna . Mount Shasta är en vilande vulkan, men det finns bevis för att den eller Shastina , ett litet angränsande berg, utbröt på 1700 -talet.

Modoc platå

I nordöstra Kalifornien ligger Modoc -platån , som också sträcker sig till delar av Oregon och Nevada.

Stort handfat och räckvidd

The Great Basin ( engelska Great Basin) är ett utsläppsfritt, torrt stort landskap öster om Sierra Nevada. Det ligger till stor del i grannstaten Nevada. När Basin and Range (engelska för pooler och berg) syftar på en stor geologisk region där en liknande vegetation som råder i Great Basin. Detta inkluderar också Mojave och Sonoranöknen i Mexiko.

I det stora bassängen finns många stora och små bergskedjor och dalar, med Mono Lake den äldsta sjön i Nordamerika, med Owens Valley den djupaste dalen på kontinenten (mer än 3000 meter djup, mätt från toppen av Mount Whitney ).

I Great Basin finns ett antal torra sjöar som fylldes med vatten under den senaste istiden . Många av dessa sjöar har lämnat olika salter i ökenlandskapet, framför allt borax , för vilka Owens Lake och Death Valley är kända.

I området White Mountains (White Mountains) växer med de hållbara tallarna , de äldsta träden i världen.

Kustbergen

Kaliforniens kustbergen avgränsar Kaliforniens långa dal från Stilla havet och täcker cirka 109 000 km². De inkluderar också Diablo Range öster om San Francisco och Santa Cruz bergen söder om staden. Kusten norr om San Francisco är nästan alltid dimmig och regnig . Kustbergen är kända för sina kustnära redwoods , de högsta träden på jorden.

Kalifornien Long Valley

California Long Valley ( engelska Central Valley ) är en stor, bördig dal mellan Sierra Nevada och kustbergen. Dalen, som ligger mellan 35 ° och 40 ° 40 ' nordlig latitud , har en yta på 77 700 km², vilket är något större än Bayern . Den norra delen av den långa dalen bildar Sacramento -dalen , uppkallad efter floden med samma namn . Den södra delen kallas San Joaquin -dalen , även uppkallad efter floden med samma namn . Förutom dessa två floder flyter Kings River som en större flod genom dalen som dräneras av San Francisco Bay . Floderna är tillräckligt stora och djupa att det finns flera inre hamnar. Det finns en hamn i Stockton .

Sierra Nevada

I östra Kalifornien ligger Sierra Nevada (spanska för snötäckta berg ). Bergskedjan sträcker sig över en längd av 600 kilometer från norr till söder. Den högsta toppen i hjärtat av USA (exklusive Alaska och Hawaii ) är Mount Whitney (4421 m) nära byn Lone Pine . Topografin i Sierra kännetecknas av lyft och glaciärer .

Sierra har 200 till 250 soldagar om året med varma somrar och kalla vintrar, ett typiskt kontinentalt klimat . Den välkända Yosemite-dalen ligger i centrala Sierra Nevada. Den stora och djupa sötvattensjön Lake Tahoe ligger norr om Yosemite National Park . Giant sequoias växer i bergskedjan.

Inspirerad av denna skönhet grundades Sierra Club , en bevarandeorganisation och American Alpine Club . Den senare har åtagit sig att underhålla vandringsleder, hyddor och organiserade utflykter. Den mest kända vandringsleden i Sierra är John Muir Trail , som leder från Mount Whitney in i Yosemite Valley och är en del av Pacific Crest Trail , som går från Mexiko till Kanada.

De tre största nationalparkerna i denna region är Yosemite National Park , Kings Canyon och Sequoia National Park .

Tvärgående intervall

Transverse Ranges (även känd som Los Angeles Ranges) är en bergskedja som sträcker sig i öst-västlig riktning, och inte, som de flesta av Kaliforniens berg, från norr till söder. Tehachapi -bergen är en del av de tvärgående områdena.

Mojaveöknen

Mojaveöknen är en öken i sydöstra Kalifornien. Det är cirka 35 000 km² och sträcker sig till territorierna Nevada , Utah och Arizona . Mojaveöknen gränsar till Tehachapi -bergen och San Bernardino -platåerna. I väster avgränsas öknen tydligt av San Andreas -felet och Garlock -felzonen .

Peninsular Ranges

De sydligaste bergen i Kalifornien är Peninsular Ranges , som sträcker sig öster om San Diego och på den mexikanska Baja California -halvön. Sierra San Pedro Mártir i Mexiko tillhör Peninsular Ranges. Peninsular Ranges inkluderar Laguna Mountains , San Jacinto Mountains , Santa Ana Mountains och Palomar Mountain Range , mest känd för Palomar Observatory .

Colorado öken

Colorado -öknen ( engelska Colorado -öknen ) är cirka 39 000 km² och ligger i södra Kalifornien och Mexiko. En egenskap hos öknen är Saltonhavet . Det bildades inte förrän 1905 när en damm vid Colorado River bröt och vattenmassorna trängde in i det torra området. Idag är Salton Sea den största sjön i Kalifornien, nära gränsen till Mexiko . Öknen utgör resten av en tidigare havsvik, som nu är upp till 100 meter under havsnivån.

klimat

Klimatet i Los Angeles

Klimatet i Kalifornien kan delas in i tre zoner:

  • Temperaturerna på kusten är lägre än i landets inre på grund av påverkan från det ganska svala Stilla havet . I norr är det ofta regniga vintrar. Dessutom är det ofta dimma på sommaren, vilket garanterar svalare temperaturer.
  • I berg som Sierra Nevada blir det ofta ganska varmt på sommaren, men på grund av den höga höjden sjunker temperaturen snabbt efter solnedgången. På vintern måste mycket stora mängder snö förväntas.
  • I öknen är det mestadels soligt och varmt under dagen året om, men det svalnar mycket på natten.

Kalifornien är också känt som " fruktbältet ", vars klimat är perfekt för odling av druvor , apelsiner , citroner och avokado .

Demografi

Befolkningstäthet, angiven i kvadratmil (1 mi² = 2,6 km²)

Befolkningen i Kalifornien växer snabbt. Det har varit den mest befolkade amerikanska staten sedan 1962, och idag har den dubbelt så många invånare som New York , som var den mest folkrika fram till dess. Tillsammans med Texas , New Mexico och Hawaii är Kalifornien en av fyra så kallade majoritetsminoritetsstater , det vill säga stater där icke-spansktalande vita utgör mindre än 50% av befolkningen. Mer än 200 språk talas i Kalifornien, med spanska som det näst mest talade språket efter engelska. Spanska används ofta, särskilt i södra Kalifornien , där latinamerikanska invandrare är särskilt starka på grund av gränsen till Mexiko.

Demografiska prognoser förutsätter att Kalifornien kommer att ha en latinamerikansk majoritetsbefolkning år 2020, på grund av både högre födelsetal och högre invandringstal.

Kalifornien är den näst folkrikaste (medlem) staten på västra halvklotet, bara överträffad av staten São Paulo . Om Kalifornien var ett eget land, skulle det vara den 34: e folkrikaste staten i världen, före Kanada och Australien , som är betydligt större till området.

befolkning

Kalifornien hade 37 253 956 invånare vid folkräkningen 2010 . [1] Mellan 2000 och 2010 ökade befolkningen med 3 382 308, en ökning med 10%. US Census Bureau uppskattar befolkningen till 39 536 653 i mitten av 2017. [3] Cirka 12% av alla amerikaner bor i Kalifornien.

I Kalifornien finns åtta av de 50 största städerna i landet. Los Angeles är den näst största staden i USA med 3 792 621 invånare ( 2010 års folkräkning ), följt av San Diego (8: e), San José (10: e), San Francisco (14: e), Fresno (35: e), Long Beach (36: e), Sacramento (37: e) och Oakland (45: e).

Ett av de nordamerikanska kulturområdena för indelning av den indiska befolkningen efter (mestadels historiska) kulturella egenskaper kallas också "Kalifornien". Även om de kaliforniska indianerna har mycket små reservationer , strävar många av dem efter att bevara sina traditioner.

åldersstruktur

Kaliforniens åldersstruktur består av följande:

  • upp till 18 år: 9531 046 (26,1%)
  • 18 till 64 år: 22998673 (63,1%)
  • 65 år och äldre: 3927830 (10,8%)

Medianåldern är 34,4 år.

Ursprung

Kalifornien har 37 253 956 invånare (från USA: s folkräkning 2010), varav 61,6% är vita , 14,9% asiater , 7,2% svarta och afroamerikaner , 1,9% indianer , 0,8% hawaiier (flera svar godkändes). Oavsett ” ras ” identifierar 37,6% sig som latinamerikaner . Det finns 12 577 498 hushåll. [4]

Kalifornien har det största antalet vita amerikaner i USA, 22 953 374. Staten har den femte största afroamerikanska befolkningen i absoluta tal (2 683 914). Kalifornien har cirka 5,56 miljoner asiatiska medborgare, ungefär en tredjedel av den totala asiatiska befolkningen i USA. Indianer är också mer representerade med 723.225 personer än i någon annan stat.

Enligt uppskattningar från 2006 tillhör 57% av befolkningen minoriteter. Andelen av den icke-spanska vita befolkningen sjönk från 80% (1970) till 43% nu. Endast New Mexico och Texas har en högre andel latinamerikaner, men Kalifornien har mest i absoluta tal. Hawaii är den enda staten som har en högre andel aso-amerikaner än Kalifornien. New York har just ersatt Kalifornien som den största staten, särskilt för amerikaner av japansk och kinesisk härkomst.

25% av befolkningen är av mexikansk härkomst. Mexiko är kaliforniernas största ursprungsland. De utgör den största gruppen inom den spansktalande / latinamerikanska härkomstbefolkningen, som uppgår till 32,4% av den totala befolkningen.

Nästan 10,0% av befolkningen är av tysk härkomst , vilket gör dem till den största gruppen inom den vita befolkningen, som utgjorde 59,5% av den totala befolkningen i folkräkningen 2000. Detta följs av irländska (7,8%), engelska (7,1%) och italienska (4,3%) grupper. [5] [6]

Mexikansk-amerikaner bor främst i södra Kalifornien . Los Angeles har varit det största mexikanska samhället i USA sedan 1900. Imperial Valley på gränsen till Mexiko har också en hög andel (70 till 75%) latinare. Riverside County har en hög latinamerikansk befolkning, särskilt i öst. Många latinamerikaner bor också i Long Valley och i San Francisco Bay Area .

De flesta latinamerikaner har mexikansk bakgrund, men många kommer också från Centralamerika , Karibien ( Kuba eller Puerto Rico ) eller Sydamerika . I Los Angeles County utgör Hispanics 40% av befolkningen.

År 2020 kommer Hispanics att utgöra majoriteten av befolkningen i Kalifornien. Vissa demografer antar att Kalifornien, tillsammans med hela sydvästra USA, kommer att bli ett latinamerikanskt, övervägande spansktalande område. Andra demografer antar dock att latinamerikaner i USA kommer att integreras som andra invandrargrupper och kommer att vara engelsktalande och assimilerade av den tredje generationen senast.

Befolkningsutveckling

Befolkningsutveckling
Folkräkning bosatt ± i%
1850 92 597 -
1860 379.994 310,4%
1870 560.247 47,4%
1880 864.694 54,3%
1890 1 213 398 40,3%
1900 1 485 053 22,4%
1910 2 377 549 60,1%
1920 3.426.861 44,1%
1930 5 677 251 65,7%
1940 6 907 387 21,7%
1950 10 586 223 53,3%
1960 15 717 204 48,5%
1970 19 953 134 27%
1980 23 667 902 18,6%
1990 29 760 021 25,7%
2000 33 871 648 13,8%
2010 37.253.956 10%
2017 uppskattning 39 536 653 6,1%
Före 1900 [7]

1900–1990 [8] 2000 + 2010 [9]

Kalifornien har varit den mest folkrika staten i USA sedan 1962 och ersatte New York . Sedan dess har befolkningen mer än fördubblats, vilket, förutom den ekonomiska dynamiken, till stor del beror på förändringen av lagarna för immigration till USA .

språk

Enligt USA: s folkräkning 2000 talar 60,5% av kalifornierna engelska och 25,8% spanska som sitt första språk. På tredje plats ligger mandarinkinesiska med 2,6%av talarna, följt av Tagalog (2,0%) och vietnamesiska (1,3%). Totalt talas mer än 200 språk i Kalifornien.

Mer än 100 indiska språk talas i Kalifornien. Många av dem är i riskzonen, men ansträngningar görs för att återuppliva dem .

Sedan 1986 har engelska varit ett officiellt språk enligt konstitutionen. Språkpolitik är en stor fråga i Kalifornien.

Religioner

I absoluta tal bor de flesta katoliker i USA och de näst flest mormonerna efter Utah är i Kalifornien. Staten har ett av de största judiska samhällena i västra USA, som huvudsakligen samlas i Los Angeles , Beverly Hills , San Francisco , Oakland , Sacramento och Palm Springs . Antalet muslimer i Kalifornien är cirka en miljon.

De flesta katoliker är av irländsk, italiensk, latinamerikansk och Filippinsk härkomst. Med latinamerikanernas och filippinernas invandring har antalet katoliker i Kalifornien ökat dramatiskt den senaste tiden. Medan andelen katoliker i den svarta befolkningen är låg, eftersom de flesta kommer från de protestantiska sydstaterna , är den högst bland latinamerikaner.

På grund av den höga andelen aso-amerikaner finns det många asiatiska religioner som hinduismen , buddhismen och taoismen i Kalifornien.

Wilshire Boulevard -synagogen i Los Angeles

De religiösa samfund med störst medlemskap år 2000 var den romersk-katolska kyrkan med 10 079 310, judiska samfund med 994 000 medlemmar, Jesu Kristi kyrka av sista dagars heliga med 529 575 och södra baptistkonventionen med 471 119 följare. [10]

Enligt en undersökning från Pew Research Center är kalifornier mindre religiösa än befolkningen i andra stater i USA. Av de tillfrågade sa 62% att de var mycket religiösa, jämfört med 71% i hela landet. Dessutom bryr sig 48% av kalifornierna om religion, medan 56% av amerikanerna säger det.

Stora städer

Den största staden i Kalifornien är överlägset Los Angeles , som också är den näst största staden i USA. Storstadsområdet runt Los Angeles är ett av de största i världen med 17,8 miljoner invånare. Andra viktiga städer är San Francisco och San José , som båda är en del av San Francisco Bay Area , ett stadsområde med cirka 7,5 miljoner människor runt San Francisco Bay .

Med cirka 1,3 miljoner invånare och cirka tre miljoner i tätorten är San Diego , som ligger i södra Kalifornien , den näst största staden i Kalifornien och det tredje största storstadsområdet i staten.

Sacramento , Kaliforniens huvudstad sedan 1854, ligger cirka 120 km inåt landet i nivå med San Francisco -bukten. Sacramento själv har en befolkning på knappt 500 000, och cirka två miljoner människor bor i storstadsområdet.

Andra större städer är Oakland och Berkeley , båda belägna i San Francisco Bay Area, liksom Santa Barbara , Modesto , Fresno , Bakersfield och Stockton . Också viktiga är Ventura , Anaheim , Long Beach , Irvine , Santa Ana , Riverside och San Bernardino , som alla ligger i Los Angeles -området.

ModestoSan Bernardino (Kalifornien)Irvine (Kalifornien)Fremont (Kalifornien)Chula VistaStockton (Kalifornien)Riverside (Kalifornien)Santa Ana (Kalifornien)AnaheimBakersfieldOaklandLong Beach (Kalifornien)SacramentoFresnoSan FranciscoSan José (Kalifornien)San DiegoLos Angeles

berättelse

Frühgeschichte

Karte der Channel Islands vor der Küste Kaliforniens

Bis vor wenigen Jahren stieß die Annahme, die frühesten Bewohner der Region seien in der Lage gewesen, die Channel Islands vor der Küste Kaliforniens mit seegängigen Fahrzeugen zu erreichen, auf Widerstand. [11] Da sich dort jedoch bis zu 13.000 Jahre alte Spuren menschlicher Anwesenheit nachweisen ließen, nahm man an, dass die Inseln, die gegen Ende der letzten Eiszeit näher an der Küste lagen als heute, vergleichsweise leicht zu erreichen gewesen seien. Tatsächlich waren die Northern Channel Islands zwar während des letzten glazialen Maximums vor 20.000 Jahren eine Insel und diese als Santarosae Island bezeichnete Insel lag vielleicht nur 6 bis 8 km vom Festland entfernt. Doch um 13.000 BP, der Zeit der ältesten menschlichen Spuren, [12] lag sie bereits, bedingt durch die abschmelzenden Gletscher und den damit ansteigenden Meeresspiegel nach dem Ende der Eiszeit, erheblich weiter entfernt. Die große Insel löste sich schließlich um 10.000 BP in mehrere kleinere Inseln auf. Das Befahren noch weiter von der Küste entfernt gelegener Inseln lässt sich ab etwa 9000 BP belegen. Jüngste Forschungen konnten erweisen, dass sich nunmehr die „antiquity of New World seafaring and maritime adaptations back to 13,000-12,000 years ago“ erstreckte (sinngemäß dehnte sich das Alter der neuweltlichen Seefahrt und der Anpassung an maritime Verhältnisse auf 13 bis 12.000 Jahre aus). [13] Darüber hinaus stellte sich heraus, dass die Insel zur Zeit der frühesten Besiedlungsspuren ungefähr 8,5 km vor der Küste lag, 12.500 BP bereits 9,5 km, 11.000 BP 10,75 km. [14]

Erste Spuren menschlicher Aufenthalte lassen sich in der Daisy Cave , im Norden der Channel Islands, um ca. 10.300–9100 v. Chr. nachweisen. [15] aber auch weiter südlich, auf der Isla de Cedros in Niederkalifornien. [16]

Die Überreste der Frau von La Brea, ca. 7000 v. Chr.

Bereits vor 8000 v. Chr. [17] , wie sich an der Arlington Spring Site im Arlington Canyon erwies, jagten kleine Gruppen Wild, Bergschafe und Vögel. Außerdem betrieben sie Fischerei und sammelten Eicheln und Wildgräser. Bodenbau und Korbflechterei wurden von einigen Gruppen weit entwickelt. Etwas jünger, aus der Zeit um 7000 v. Chr., ist die Frau aus den Teergruben von La Brea , die für ihre zahlreichen Tierskelettfunde bekannt sind. [18]

Vor der Ankunft der Europäer lassen sich mehr als 70 verschiedene Indianer -Stämme ( Liste ) unterscheiden, womit Kalifornien zu den kulturell und linguistisch vielfältigsten Regionen der Welt gehörte. Die Gesamtzahl der Bewohner wird auf über 300.000 geschätzt. [19]

Europäische Entdecker

Nach den Landungen von Juan Rodríguez Cabrillo im Jahre 1542 und Sir Francis Drake 1579, die das Gebiet für Spanien bzw. England (vgl. Francis Drakes Messingplakette ) beanspruchten, verloren die europäischen Kolonialmächte das Gebiet Kaliforniens wieder weitgehend aus den Augen. Für die Indianer bedeutete die Expedition Cabrillos jedoch möglicherweise einen schweren Einbruch der Bevölkerungszahl durch Pocken . [20]

Weitere Entdecker, wie Pedro de Unamuno (1587), Sebastian Rodriguez Cermeno (1595) und Sebastián Vizcaíno (1602–1603) erkundeten die Küste.

Spanische Kolonialherrschaft

Kalifornien als Oberkalifornien ( Alta California ), der spätere nördlichste Bestandteil des Vizekönigreichs Neuspanien , wurde erst ab 1769 unter der Leitung des Franziskaners Junípero Serra kolonisiert. Dieser gründete die erste von insgesamt 21 Missionen . Neben diesen Missionen errichtete man auch militärische Befestigungen (span.: Presidios ) und zivile Siedlungen. Währenddessen rissen die Handelskontakte der Indianer mit dem Norden während der schweren Pockenepidemie ab 1775 ab.

Sacramento , 1849

1812 wurde im heutigen Sonoma County im nördlichen Kalifornien mit Fort Ross ein russischer Stützpunkt als Fortsetzung und Abrundung der russischen Besitzungen in Alaska errichtet. Nach dermexikanischen Unabhängigkeit im Jahr 1821 wurde Kalifornien mexikanische Provinz. Die Regierung kehrte wieder zum Missionssystem zurück, bis die demokratische Partei das Missionswesen am 17. März 1833 per Dekret vollständig beendete und die Stationen auflöste. Zugleich wurde die Besiedlung durch Einwanderung gefördert. Die ersten Einwanderer wurden allerdings nach dem Regierungsantritt Santa Annas , der die Missionsstationen erhalten wollte, wieder vertrieben. Diese Ereignisse legten den Grundstein für die jahrzehntelange Feindseligkeit der Kalifornier gegen die mexikanische Regierung. 1836 brach ein Aufstand unter dem früheren Zollinspektor Alvarado los, der von der ohnmächtigen Regierung schließlich als Gouverneur von Kalifornien bestätigt werden musste. Zu diesem Zeitpunkt zählte das Land nur noch etwa 150.000 Indianer [21] und 5000 Europäer als Einwohner.

1842 setzte Santa Anna den Gouverneur Alvarado, der bei der Bevölkerung als Despot verhasst war, ab und machte General Manuel Micheltorena [22] zum neuen Gouverneur, der allerdings bald ebenso unbeliebt war wie sein Vorgänger. Im Frühjahr 1846 rebellierten die Bewohner Ober-Kaliforniens und wählten Don José Castro , einen geborenen Kalifornier, zum Generalkommandanten.

Johann August Sutter , seit 1839 in Kalifornien, erhielt die Bewilligung, eine Niederlassung zu bauen, der er den Namen „ Neu-Helvetien “ gab. Schnell wurde daraus eine florierende Kolonie mit 20.000 Stück Vieh, drei Pferdemühlen, zwei Wassermühlen , einer Sägemühle , einer Gerberei und über 50 Häusern. Sutter herrschte wie ein kleiner „Kaiser“ über sein „Imperium“, das auf Landwirtschaft, Rinderzucht, Holzhandel und Jagd aufgebaut war. 1841 erwarb er Fort Ross von Russland. Er verlor seine Besitzungen wenige Jahre später im Zuge des Goldrausches .

Amerikanische Annexion und Goldrausch

Oakland , 1900

1845 annektierten die USA die Republik Texas , was zu einem sehr gespannten Verhältnis mit Mexiko führte, das das Kaufangebot der Amerikaner für Kalifornien ablehnte. Die von Californios unter José Castro gebildete Junta von Monterey versuchte, Alta California durch Abspaltung von Mexiko aus dem Krieg herauszuhalten. Doch noch während die Junta darüber beriet, ob der Unabhängigkeit oder dem Anschluss an einen anderen Staat der Vorzug zu geben sei, erklärten im Mai 1846 amerikanische Siedler die Unabhängigkeit Kaliforniens ( Bear Flag Republic ) und proklamierten ihre eigene Republik Kalifornien .

Ohne dass die Akteure in Kalifornien davon wussten, hatte der Mexikanisch-Amerikanische Krieg um das umstrittene Gebiet zwischen Rio Grande und Nueces River bereits begonnen. Eine Armee unter Stephen W. Kearny wurde von Santa Fe nach San Diego und Alta California gesandt und eroberte das heutige Kalifornien gegen nur geringen mexikanischen Widerstand. Im Vertrag von Guadalupe Hidalgo sah sich Mexiko gezwungen, nicht nur Texas, sondern den gesamten Norden, also Kalifornien, Arizona , Nevada und New Mexico abzutreten und alle formal mexikanischen Gebiete weit außerhalb dessen tatsächlichen Einflusses in Utah , Colorado und Wyoming .

Zahlreiche Glücksritter zogen nun die im Januar 1848 einsetzenden Goldfunde an, die den Kalifornischen Goldrausch auslösten. Die Rede des Präsidenten James K. Polk vor dem Kongress, die er am 5. Dezember 1848 hielt, machte die Goldfunde auf dem Gebiet Sutters nicht nur allseits bekannt, sondern verstärkte auch die Zuwanderungsbewegung. Sutter hatte versucht, den Fund geheim zu halten, doch die Nachricht verbreitete sich rasch. Goldsucher und Glücksritter kamen in großer Zahl nach Kalifornien, was dazu beitrug, dass die öffentliche Ordnung weitgehend zusammenbrach. Hunderttausende durchsuchten die Erde, das Tal des Sacramento Rivers war zum „goldenen“ Westen geworden. Letztendlich erkannte die Regierung die unrechtmäßigen Zustände an, da so die USA zu einem wichtigen Goldexportland geworden waren. Die Indianer wurden verfolgt und vertrieben. Von den rund 150.000 Indianern um 1850 lebten um 1870 nur noch rund 30.000. [21]

Bundesstaat

Innenstadt von San Francisco 1969

Am 9. September 1850 wurde Kalifornien schließlich als einunddreißigster Staat in die USA aufgenommen. 1854 wurde Sacramento zur Hauptstadt von Kalifornien ernannt. Da in Kalifornien keine Sklaven gehalten wurden, hielt es während des Bürgerkriegs zur Union, spielte aber wegen der großen Entfernung zum Kriegsschauplatz praktisch keine Rolle.

Mit dem 1869 vollendeten Bau der transkontinentalen Eisenbahn und dem 1914 vollendeten Panamakanal rückte Kalifornien näher an den Rest der USA heran. Der Bau von Straßen wie der Route 66 stärkte erst Jahrzehnte später die Verbindung mit dem Rest der Vereinigten Staaten.

Angelockt durch das kontinuierliche Licht und die relativ günstigen Landpreise siedelte sich in den 1920er Jahren die Filmindustrie hier an, und die Filmstudios von Hollywood entstanden.

Während der Großen Depression zogen zahlreiche Farmer aus den Präriestaaten, va aus Oklahoma , deren Existenzgrundlage durch die Dürre zerstört worden war, auf der Suche nach Arbeit nach Kalifornien. Literarisch verewigt wurde das Schicksal dieser „Oakies“ in John Steinbecks Roman Früchte des Zorns .

Die Industrialisierung des zuvor landwirtschaftlich geprägten Staates setzte während des Zweiten Weltkriegs durch die Errichtung zahlreicher Werften und militärischer Einrichtungen an der Pazifikküste ein. Kalifornien entwickelte sich zum bevölkerungsreichsten Bundesstaat und einem wichtigen Standort der Luft- und Raumfahrtindustrie, der Elektronik und der Informationstechnologie.

Politik

Gouverneur

Das Kapitol in Sacramento , Sitz der kalifornischen Legislative und des Gouverneursbüros

Gouverneur des Bundesstaates ist seit dem 7. Januar 2019 Gavin Newsom von der Demokratischen Partei . Er löste seinen Parteikollegen Jerry Brown ab, der das Amt schon von 1975 bis 1983 innehatte.

Der Gouverneur übt auf bundesstaatlicher Ebene die Exekutivgewalt aus, das heißt, er führt die kalifornische Staatsregierung und bestimmt die Richtlinien der Politik. Er verfügt über das Begnadigungsrecht , ernennt hohe Beamte sowie Richter am bundesstaatlichen Verfassungsgericht und nimmt in der Gesetzgebung eine zentrale Rolle ein, indem er Gesetzesbeschlüsse unterzeichnet oder sein Veto einlegt. Ferner ist er Oberbefehlshaber der California National Guard und der Staatsgarde Kaliforniens und vertritt den Bundesstaat nach außen. Der Gouverneur wird im Turnus von vier Jahren direkt vom Volk gewählt.

Als Oberhaupt der Exekutive bestimmt der Gouverneur die Richtlinien der Politik in dem US-Westenküstenstaat. Er hat kein Kabinett im engeren Sinne, wohl gibt es aber Exekutivämter, wie den Vizegouverneur , den Attorney General , den Secretary of State und den State Treasurer (entspricht etwa einem Finanzminister).

Der Secretary of State und der Attorney General werden ebenfalls von den Bürgern gewählt, sind aber dem Gouverneur untergeordnet. Andere wie zum Beispiel der Agriculture Commissioner , der etwa einem Landwirtschaftsminister entspricht, oder der California Director of Industrial Relations (zuständig für Wirtschaft und Industrie) werden vom Gouverneur mit Zustimmung des Staatssenats ernannt. Die ernannten Amtsträger innerhalb der Exekutive können vom Gouverneur jederzeit, ohne Zustimmung des Senats, wieder abberufen werden. Beim Auftreten einer Vakanz in den gewählten Exekutivämtern wird, da keine Nachwahl vorgesehen ist, ein neuer Amtsträger vom Gouverneur mit Zustimmung der State Legislature für den Rest der Amtsperiode bestimmt. [23] [24]

Als Berater und Zuarbeiter des Gouverneurs fungiert ein eigener Stab, das Office of the Gouverneur , bei dessen Besetzung der Gouverneur freie Hand hat. [25]

Legislative

Die gesetzgebende Gewalt auf Ebene des Bundesstaates wird durch die California State Legislature ausgeübt. Sie besteht aus einem Staatssenat mit 40 direkt gewählten Senatoren und der State Assembly mit 80 direkt gewählten Abgeordneten. Die Amtszeiten im Senat beträgt vier Jahre. Die Amtszeit eines Abgeordneten der State Assembly beträgt zwei Jahre und beginnt im Dezember. Im November jeden geraden Jahres werden alle 80 Sitze neu vergeben. In beiden Häusern des Parlaments verfügt die Demokratische Partei über deutliche Mehrheiten. Sitz der State Legislature ist das Kapitol in Sacramento , der Hauptstadt des Bundesstaates.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Bundesstaaten ist die California State Legislature kein Feierabendparlament , sondern ein Vollzeitparlament mit mehreren Tagungen im Monat. [26]

Vertretung Kaliforniens im US-Kongress

Kalifornien ist seit dem 9. September 1850 US-Bundesstaat und hat seither je einen Senator der class 1 und einen Senator der class 3 im Kongress .

Die demokratische Abgeordnete Nancy Pelosi aus dem 12. Kongresswahlbezirk Kaliforniens hat das Amt des Speakers im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten inne. Pelosi hatte dieses Amt bereits von 2007 bis 2011 besetzt. [27]

Mitglieder im 117. Kongress

Repräsentantenhaus
Name Mitglied seit Parteizugehörigkeit
Doug LaMalfa 2013 Republikaner
Jared William Huffman 2013 Demokrat
John Raymond Garamendi 2013 Demokrat
Thomas Miller McClintock 2009 Republikaner
Charles Michael Thompson 2013 Demokrat
Doris Okada Matsui 2005 Demokrat
Amerish Babulal Bera 2013 Demokrat
Jay Phillip Obernolte 2021 Republikaner
Gerald McNerney 2013 Demokrat
Joshua Keck Harder 2019 Demokrat
Mark James DeSaulnier 2015 Demokrat
Nancy Patricia D'Alesandro Pelosi 2013 Demokrat
Barbara Jean Lee 2013 Demokrat
Karen Lorraine Jacqueline Speier 2013 Demokrat
Eric Michael Swalwell Jr. 2013 Demokrat
James Manuel Costa 2013 Demokrat
Rohit Khanna 2017 Demokrat
Anna A. Georges Eshoo 1993 Demokrat
Zoe Lofgren 1995 Demokrat
James Varni Panetta 2017 Demokrat
David Valadao (2013–2019) 2021 Republikaner
Devin Gerald Nunes 2003 Republikaner
Kevin Owen McCarthy 2007 Republikaner
Salud Carbajal 2017 Demokrat
Michael Joseph Garcia 2020 Republikaner
Julia Brownley 2013 Demokrat
Judy May Chu 2009 Demokrat
Adam Bennett Schiff 2001 Demokrat
Antonio Cardenas 2013 Demokrat
Bradley James Sherman 1997 Demokrat
Peter Rey Aguilar 2015 Demokrat
Graciela Flores Napolitano 1999 Demokrat
Ted W. Lieu 2015 Demokrat
Jamie Gomez 2017 Demokrat
Norma Judith Torres 2015 Demokrat
Raul Ruiz 2013 Demokrat
Karen Ruth Bass 2011 Demokrat
Linda Teresa Sánchez 2003 Demokrat
Young Kim 2021 Republikaner
Lucille Roybal-Allard 1993 Demokrat
Mark Allan Takano 2013 Demokrat
Kenneth Stanton Calvert 1993 Republikaner
Maxine Waters 1991 Demokrat
Nanette Diaz Barragán 2017 Demokrat
Katherine Moore Porter 2019 Demokrat
Jose Luis Correa 2017 Demokrat
Alan Stuart Lowenthal 2013 Demokrat
Michelle Eunjoo Park Steel 2021 Republikaner
Michael Ted Levin 2019 Demokrat
Darrell Edward Issa (2003–2019) 2021 Republikaner
Juan Carlos Vargas 2013 Demokrat
Scott Harvey Peters 2013 Demokrat
Sara Josephine Jacobs 2021 Demokrat
Senat
Name Mitglied seit Parteizugehörigkeit
Dianne Goldman Berman Feinstein 1992 Demokrat
Alejandro Padilla 2021 Demokrat

Politische Geographie

Die republikanischen Hochburgen im bevölkerungsarmen Nordosten, im San Joaquin Valley und der Umgebung von Orange County , der politischen Heimat von Richard Nixon , vermochten zuletzt nicht, die demokratische Dominanz in den Städten um die Bay Area , in der Stadt Los Angeles sowie Teilen ihrer Umgebung und im Nordwesten des Staates aufzuwiegen. [28] Daher haben die Demokraten seit 1992 bei Präsidentschaftswahlen das bis dahin meist mehrheitlich republikanisch wählende Kalifornien nicht mehr verloren.

Präsidentschaftswahlen

Aufgrund seiner Größe und der daraus folgenden hohen Anzahl an Wahlmännern (55 bei der Wahl 2016) nimmt Kalifornien eine wichtige Rolle bei jeder Präsidentschaftswahl ein. War der Bundesstaat bis in die 1970er und 1980er Jahre hinein noch republikanisch geprägt, so ist er inzwischen eine verlässliche Hochburg der Demokraten, die letztmals 1988 für den republikanischen Kandidaten stimmte. Aufgrund des stark liberal geprägten Charakters Kaliforniens kam es in den letzten Jahren zunehmend zu Konflikten mit konservativ geprägten Administrationen der Zentralregierung hinsichtlich von Fragen der Wirtschafts-, Sozial- und Umweltpolitik.

Kalifornien war die Heimat von drei amerikanischen Präsidenten: Herbert Hoover , Ronald Reagan und Richard Nixon.

Jahr [29] Kandidat (Gewinner) Prozent Stimmen Kandidat (Verlierer) Prozent Stimmen
2020 Joe Biden (D) 63,45 11.110.250 Donald Trump (R) 34,30 6.006.429
2016 Hillary Clinton (D) 61,48 8.753.792 Donald Trump (R) 31,49 4.483.814
2012 Barack Obama (D) 60,16 7.854.285 Mitt Romney (R) 37,07 4.839.958
2008 Barack Obama (D) 60,92 8.274.473 John McCain (R) 36,90 5.011.781
2004 John Kerry (D) 54,30 6.745.485 George W. Bush (R) 44,40 5.509.826
2000 Al Gore (D) 53,45 5.861.203 George W. Bush (R) 41,65 4.567.429
1996 Bill Clinton (D) 51,10 5.119.835 Bob Dole (R) 38,21 3.828.380
1992 Bill Clinton (D) 46,01 5.121.325 George HW Bush (R) 32,61 3.630.574
1988 George HW Bush (R) 51,13 5.054.917 Michael Dukakis (D) 47,56 4.702.233
1984 Ronald Reagan (R) 57,51 5.467.009 Walter Mondale (D) 41,27 3.922.519
1980 Ronald Reagan (R) 52,69 4.524.858 Jimmy Carter (D) 35,91 3.083.661
1976 Gerald Ford (R) 49,35 3.882.244 Jimmy Carter (D) 47,57 3.742.284
1972 Richard Nixon (R) 55,00 4.602.096 George McGovern (D) 41,54 3.475.847
1968 Richard Nixon (R) 47,82 3.467.664 Hubert H. Humphrey (D) 35,02 3.244.318
1964 Lyndon B. Johnson (D) 59,11 4.171.877 Barry Goldwater (R) 40,79 2.879.108
1960 Richard Nixon (R) 50,10 3.259.722 John F. Kennedy (D) 49,55 3.224.099
1956 Dwight D. Eisenhower (R) 55,39 3.027.668 Adlai Ewing Stevenson (D) 44,27 2.420.135
1952 Dwight D. Eisenhower (R) 56,83 3.035.587 Adlai Ewing Stevenson (D) 42,27 2.257.646
1948 Harry S. Truman (D) 47,57 1.913.134 Thomas E. Dewey (R) 47,13 1.895.269
1944 Franklin D. Roosevelt (D) 56,48 1.988.564 Thomas E. Dewey (R) 42,97 1.512.965
1940 Franklin D. Roosevelt (D) 57,44 1.877.618 Wendell Willkie (R) 41,34 1.351.419
1936 Franklin D. Roosevelt (D) 66,95 1.766.836 Alf Landon (R) 31,70 836.431
1932 Franklin D. Roosevelt (D) 58,39 1.324.157 Herbert Hoover (R) 37,39 847.902
1928 Herbert Hoover (R) 64,69 1.162.323 Alfred E. Smith (D) 34,19 614.365
1924 Calvin Coolidge (R) 57,20 733.250 John W. Davis (D) 8,23* 105.514
1920 Warren G. Harding (R) 66,20 624.992 James M. Cox (D) 24,28 229.191
1916 Woodrow Wilson (D) 46,65 466.289 Charles Evans Hughes (R) 46,27 462.516
1912 Theodore Roosevelt (U) 41,83 283.610 Woodrow Wilson (D) 41,81 283.436

* der Kandidat Robert M. La Follette junior von der Socialist Party of America bekam 33,1 % der Stimmen.

Legalisierung von Marihuana

Im November 2016 entschied sich die Mehrheit einer Volksabstimmung für die Legalisierung von Anbau, Verkauf und Besitz von Marihuana in kleinen Mengen für Erwachsene über 21 Jahren ( California Proposition 64 ). [30]

Mit dem Beginn des Jahres 2018 begann in Kalifornien der legale Verkauf von Cannabis. Beobachter erwarten, dass der Markt allein in Kalifornien bis 2020 auf jährlich 7 Milliarden Dollar anwachsen dürfte, das sind umgerechnet etwa 5,8 Milliarden Euro. [31]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Musik

Das 1973 gegründete Kronos Quartet gehört zu den weltweit führenden Quartetten für zeitgenössische Musik.

Die bekanntesten musikalischen Vertreter Kaliforniens in der Popmusik sind die Beach Boys . Die Gruppe formierte sich 1961 in Hawthorne aus fünf jungen Musikern zwischen 14 und 20 Jahren. In ihren Anfangsjahren besangen sie in ihren Texten das Leben in Kalifornien, speziell am Strand, das Surfen , die hübschen Mädchen in Kalifornien sowie den Auto-Kult.

In reiferen Jahren setzten sie sich für die Erhaltung des Lebens im Ozean und für die Erhaltung der Strände ein, priesen und huldigten dem Land Kalifornien. Ihre Texte übermittelten ab den 1970er Jahren immer wieder die Botschaft von der Schönheit des Landes sowie die Auswirkungen der Zerstörung der Natur durch Eingriffe des Menschen.

1995 setzten das Bandmitglied Brian Wilson und der Musiker Van Dyke Parks mit ihrem gemeinsamen Album Orange Crate Art Kalifornien ein musikalisches Denkmal. 2008 folgte von Brian Wilson dessen Konzeptalbum That Lucky Old Sun (A Narrative) über Kalifornien.

Außerdem stammen Thrash-Metal -Bands wie Metallica , Slayer oder Exodus aus der kalifornischen San Francisco Bay Area . In Los Angeles wurden die Rockgruppe The Doors sowie die Crossover -Bands Red Hot Chili Peppers und Linkin Park gegründet. Zudem brachte Bakersfield die einflussreiche Nu-Metal -Band Korn hervor.

Weitere bekannte Bands aus Kalifornien (in alphabetischer Reihenfolge): Blink-182 , Canned Heat , Creedence Clearwater Revival , Green Day , Guns n' Roses , Huey Lewis & the News , Incubus , Jefferson Airplane , Journey , Mötley Crüe , No Doubt , Pennywise , Santana , Steely Dan , Sublime , The Byrds , The Doobie Brothers , The Eagles , The Grateful Dead , The Offspring , Van Halen .

Bauwerke

Entlang des kalifornischen Teils des Camino Real befinden sich einige der ursprünglich 21 historischen Missionen aus der Zeit der spanischen Konquista . Zum Teil noch sehr gut erhalten und restauriert, sind sie Touristenattraktionen ersten Ranges. An der Pazifik küste sind die Leuchttürme Kaliforniens ebenfalls ein beliebtes Ziel für Touristen.

Gedenkstein auf dem Friedhof des Manzanar War Relocation Centers

Der National Park Service (NPS) führt für Kalifornien fünf National Historic Sites , ein National Memorial und zwei National Historical Parks :

Insgesamt stehen in Kalifornien 147 National Historic Landmarks und 2810 Bauwerke und Stätten, die im National Register of Historic Places eingetragen sind (Stand 30. September 2017). [32]

Parks

Nationalpark Lage Ansicht
Channel-Islands-Nationalpark
  • Kalifornien
  • 537.716 Besucher (2004)
  • gegründet 5. März 1980
Channel-Islands-Nationalpark
Karte der Vereinigten Staaten
Channel Islands np.jpg
Death-Valley-Nationalpark
  • Kalifornien
  • 853.553 Besucher (2003)
  • gegründet 31. Oktober 1994
Death-Valley-Nationalpark
Karte der Vereinigten Staaten
Death Valley Zabriskie Point.jpg
Joshua-Tree-Nationalpark
  • Kalifornien
  • 1.219.379 Besucher (2004)
  • gegründet 31. Oktober 1994
Joshua-Tree-Nationalpark
Karte der Vereinigten Staaten
Joshua Park.JPG
Sequoia-Nationalpark und Kings-Canyon-Nationalpark
  • Kalifornien
  • 1.520.835 Besucher (2004)
  • gegründet 4. März 1940
Sequoia-Nationalpark und Kings-Canyon-Nationalpark
Karte der Vereinigten Staaten
Cloud Canyon.jpg
Lassen-Volcanic-Nationalpark
  • Kalifornien
  • 1.250.000 Besucher (2003)
  • gegründet 9. August 1916
Lassen-Volcanic-Nationalpark
Karte der Vereinigten Staaten
Chaos Crags and Lassen Peak at Manzanita Lake.jpg
Pinnacles-Nationalpark
  • Kalifornien
  • 393.219 Besucher (2011)
  • Fläche: 107 km² dep1
  • gegründet 16. Januar 1908
Pinnacles-Nationalpark
Karte der Vereinigten Staaten
PinnaclesParkView.jpg
Redwood-Nationalpark
  • Kalifornien
  • 390.000 Besucher (2004)
  • gegründet 2. Oktober 1968
Redwood-Nationalpark
Karte der Vereinigten Staaten
Redwood slope.jpg
Yosemite-Nationalpark
  • Kalifornien
  • 3.280.911 Besucher (2004)
  • gegründet 1. Oktober 1890
Yosemite-Nationalpark
Karte der Vereinigten Staaten
Yosemite Valley with Half Dome in the distance.jpg

Kalifornien gehört auch zu den Bundesstaaten mit den meisten National Monuments :

Daneben wurde in Kalifornien auch eine große Anzahl an State Parks eingerichtet; siehe hierzu den Artikel State Parks in Kalifornien .

Außerdem verwaltet der NPS in Kalifornien vier National Historic Trails , drei National Recreation Areas , eine National Preserve und eine National Seashore :

Hinzu kommen 36 National Natural Landmarks (Stand 30. September 2017). [33]

Sport

In Kalifornien gibt es in jeder der großen Sportligen mehrere Teams:

NFL
Lage der Teams in Kalifornien
MLB
NHL
NBA
MLS

Wirtschaft und Infrastruktur

Mit 2,6 Billionen US-Dollar (Stand 2016) trägt Kalifornien 14 % des jährlich erwirtschafteten Bruttoinlandsprodukts (gross domestic product) der USA bei. [34] Als von den USA losgelöster Einzelstaat wäre Kalifornien weltweit die fünftgrößte Wirtschaftsmacht nach den USA selbst, China, Japan und Deutschland. Das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (englisch per capita GDP) lag im Jahre 2016 bei 66.310 US-Dollar (nationaler Durchschnitt der 50 US-Bundesstaaten: 57.118 US-Dollar; nationaler Rangplatz: 7). [35] Aufgrund der hohen Lebenserhaltungskosten und Ungleichheit lebten jedoch trotzdem eine hohe Zahl an Kaliforniern in Armut. [36] Im Jahre 2016 lebten knapp 15 % der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze, was eine der höchsten Raten in den USA war. [37]

Nicht zuletzt der für die industrielle Landwirtschaft wetterbegünstigte Süden und das dortige Einzugsgebiet billiger mexikanischer Landarbeiter verhelfen Kalifornien zu diesem Wohlstand. Große Anstrengungen erfordert jedoch die Wasserversorgung. Gewaltigen Stauseen an den Flüssen im Nachbarstaat Arizona , den Kanalbauten (mit Längen wie zwischen Hamburg und München) von Nord nach Süd und den Aquädukten von den östlich der Sierra Nevada gelegenen Seen und Schmelzwasser liefernden Bergschneegletschern kommt hier große Bedeutung zu. Da die Nachbarstaaten (Arizona, Nevada ) ebenfalls von den ihnen zustehenden Naturressourcen schöpfen wollen, gerät die Landwirtschaft zunehmend unter Druck. Naturschutzauflagen vergrößern diesen weiter. Dennoch wird in Kalifornien eine intensive Landwirtschaft mit Anbau von Baumwolle, Gerste, Weizen, Mais, Reis, Hafer, Bohnen und Zuckerrüben betrieben. Von Bedeutung ist auch der Südfrucht- und Gemüsebau im kalifornischen Längstal mithilfe künstlicher Bewässerung sowie die Vieh- und Geflügelzucht und die Fischerei. Der Weinbau in Kalifornien ist ebenfalls bedeutend. Etwa 90 % der gesamten Weinproduktion der USA stammen aus Kalifornien.

Kalifornien hat reiche Vorkommen an Bodenschätzen (ua Erdöl, Erdgas, Borsalze, Quecksilber, Magnesit, Gold) und verfügt über eine hoch entwickelte Industrie: Luftfahrt-, Raumfahrt-, Elektronik- und Computerindustrie ( Silicon Valley ), Fahrzeugbau, Nahrungsmittelindustrie, Hüttenwerke ua In Kalifornien befindet sich der Hauptsitz der amerikanischen Filmindustrie ( Hollywood ). Viele der größten und bekanntesten Unternehmen der Welt sind in Kalifornien gegründet worden und haben dort ihren Sitz. Dazu zählen ua Apple , Alphabet Inc. , Chevron , Walt Disney Company und Facebook Inc. [38]

2018 beschloss das kalifornische Parlament, dass die Elektrizitätsversorgung zum Schutz des Klimas bis 2045 vollständig auf kohlendioxidfreie, erneuerbare Energiequellen wie Wind- und Sonnenenergie umgestellt werden soll. Als Zwischenziel wurde zudem beschlossen, dass bis 2030 mindestens 60 % des Strommixes durch erneuerbare Energien gedeckt werden soll. Das Gesetz wurde im September 2018 durch Gouverneur Jerry Brown unterzeichnet. [39] [40] Im Jahr 2019 deckten Photovoltaikanlagen 19 % des Strombedarfs. [41]

Die Arbeitslosenrate des Bundesstaats lag im Oktober 2018 bei 4,1 % (Landesdurchschnitt: 3,8 %). [42]

Verkehr

Kaliforniens öffentlicher Personennahverkehr ist traditionell unterentwickelt. Der Autoverkehr steht im Mittelpunkt und macht den Einzelnen zum „Sklave[n] des Autos“, wie es der Schriftsteller TC Boyle formuliert. [43] Die Ausnahme bildet die San Francisco Bay Area mit einem nicht nur für Kalifornien, sondern in den ganzen Vereinigten Staaten führenden Regionalverkehrssystem, das auf dem Rückgrat des BART-Systems basiert. Einzelne Ansätze für die Entwicklung von öffentlichem Nahverkehr gibt es auch in Los Angeles mit der seit 1990 in Betrieb genommenen Metro Los Angeles . Kalifornien ist über mehrere Strecken nach Osten und Norden an das Schienennetz der USA angebunden. Die Eisenbahn dient überwiegend dem Güterverkehr, die meisten Strecken gehören abgesehen von kürzeren Shortlines einer der beiden großen Bahngesellschaften Union Pacific Railroad (UP) und Burlington Northern Santa Fe (BNSF). Überregionale Personenzüge der Bahngesellschaft Amtrak fahren nur vereinzelt auf einigen Strecken von UP und BNSF, so etwa der Coast Starlight von Seattle nach Los Angeles. Ausnahmen bilden drei häufiger bediente Strecken:

Zwischen San Francisco und San Jose verkehren die Caltrain -Vorortzüge in dichtem Takt. Weitere Vorortzüge gibt es mit dem San Diego Coaster in San Diego, mit Metrolink in Los Angeles und mit dem Altamont Corridor Express zwischen San Jose und Stockton. Metros und/oder Stadtbahnen existieren in Los Angeles, San Diego, San Francisco, San Jose und Sacramento. Weltbekannt sind die San Francisco Cable Cars .

Bis zum Jahr 2029 soll ein Hochgeschwindigkeitsnetz vollendet werden, das ua die Städte Sacramento, San Diego, Los Angeles und San Francisco miteinander verbindet. Die Kosten für das umstrittene Projekt belaufen sich laut Schätzungen aus dem Jahr 2016 auf ca. 64 Milliarden US-Dollar. [44]

Siehe auch

Weblinks

Weitere Inhalte in den
Schwesterprojekten der Wikipedia:

Commons-logo.svg Commons – Medieninhalte (Kategorie)
Wiktfavicon en.svg Wiktionary – Wörterbucheinträge
Wikinews-logo.svg Wikinews – Nachrichten
Wikivoyage-Logo-v3-icon.svg Wikivoyage – Reiseführer
Wikidata-logo.svg Wikidata – Wissensdatenbank

Einzelnachweise

  1. a b United States Census 2010 – California
  2. Rudolf Köster: Eigennamen im deutschen Wortschatz: Ein Lexikon . Walter de Gruyter, 30. März 2012, ISBN 978-3-11-089620-6 , S. 28.
  3. USA: Bundesstaaten und Großstädte - Einwohnerzahlen, Karten, Grafiken, Wetter und Web-Informationen. Abgerufen am 6. Februar 2018 .
  4. United States Census 2010 – California
  5. UScensus California selected social characteristics
  6. factfinder.census.gov
  7. US Census Bureau _ Census of Population and Housing . Abgerufen am 28. Februar 2011
  8. Auszug aus Census.gov . Abgerufen am 28. Februar 2011
  9. Auszug aus census.gov (2000+2010) Abgerufen am 2. April 2012
  10. The Association of Religion Data Archives | Maps & Reports
  11. Den sehr viel weiter zurückreichenden Datierungen von Funden auf Santa Rosa und San Miguel widerspricht Michael J. Moratto: California Archaeology , Academic Press, 2014, S. 54–59.
  12. Troy W. Davis, Jon M. Erlandson, Gerrit L. Fenenga, Keith Hamm: Chipped Stone Crescents and the Antiquity of Maritime Settlement on San Nicolas Island, Alta California , in: California Archaeology 2,2 (Dezember 2010) 185–202, hier: S. 186. Die Autoren beziehen sich auf Leslie A. Reeder, Torben C. Rick, Jon M. Erlandson: Forty Years Later: What Have We Learned About the Earliest Human Occupations of Santa Rosa Island California? , in: North American Archaeologist 29 (2008) 37–64 und Jon M. Erlandson, Todd J. Braje: Five Crescents from Cardwell: Context and Chronology of Chipped Stone Crescents at CA-SMI-679, San Miguel Island, California , in: Pacific Coast Archaeological Society Quarterly 40 (2008) 35–45.
  13. Nicholas Jew: Paleocoastal Resource Use and Human Sedentism in Island Environments: A Case Study from California's Northern Channel Islands , PhD, University of Oregon, Juni 2013, S. 52.
  14. Dabei bezieht er sich auf die Distanz von „Anacapa Island to the adjacent Ventura Coast.“ (Nicholas Jew: Paleocoastal Resource Use and Human Sedentism in Island Environments: A Case Study from California's Northern Channel Islands , PhD, University of Oregon, Juni 2013, S. 170).
  15. Torben C. Rick, Jon M. Erlandson, Rene L. Vellanoweth: Paleocoastal Marine Fishing on the Pacific Coast of the Americas: Perspectives from Daisy Cave, California , in: American Antiquity 66/4 (2001) 595–614. Nicholas P. Jew, Jon M. Erlandson1, Frances J. White: Paleocoastal Lithic Use on Western Santarosae Island, California , in: North American Archaeologist 34,1 (2013) 49–69, gehen gleichfalls von 10.000 v. Chr. aus. Vgl. Daisy Cave (California, US) bei about.com.
  16. Leslie A. Reeder, Jon M. Erlandson, Torben C. Rick: Younger Dryas environments and human adaptations on the West Coast of the United States and Baja California , in: Quaternary International 242 (2011) 463–478.
  17. Phil C. Orr: The Arlington Spring Site, Santa Rosa Island, California , in: American Antiquity 27/3 (Januar 1962) 417–419, eine Stätte, die Orr 1959 entdeckte (Begräbnisstätten: CA-SRI-3, -4, -5). Dazu auch: John R. Johnson: Ancient Bones May Rewrite History ( Memento vom 9. März 2009 im Internet Archive ), Santa Barbara Museum of Natural History.
  18. The skeleton that the Page Museum doesn't want you to see , in: Los Angeles Times, 24. November 2009.
  19. Michael J. Moratto: The California Culture Area , in: The Masterkey 59/2 und 3 (1985) 4–11.
  20. Jon M. Erlandson, Torben C. Rick, Douglas J. Kennett und Phillip L. Walker: Disease: Cultural Contacts and Possible Evidence for Old World. Epidemics Among the Protohistoric Island Chumash , in: Pacific Coast Archaeological Society Quarterly 37/3 (2001) 11–26.
  21. a b Tad Beckman: Historical Sketch of the California Indians: Statehood . Harvey Mudd College, 1997
  22. Manuel Micheltorena, Brigadier General of the Mexican Army, Adjutant-General of the same, Governor, Commandant-General and Inspector of the Department of the Californias , American Memory, The Library of Congress
  23. Brian P. Janiskee, Ken Masugi: Democracy in California: Politics and Government in the Golden State , Rowman & Littlefield Publishers, 2011 ISBN 978-1-4422-0338-9 , S. 72
  24. California Government Code. (Nicht mehr online verfügbar.) State of California, archiviert vom Original am 9. März 2013 ; abgerufen am 22. August 2014 (englisch).
  25. Brian P. Janiskee, Ken Masugi: Democracy in California: Politics and Government in the Golden State , Rowman & Littlefield Publishers, 2011 ISBN 978-1-4422-0338-9 , S. 72
  26. Birgitt Oldopp 2005: Das politische System der USA , S. 33f
  27. Nancy Pelosi Biography. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 1. Juni 2011 ; abgerufen am 4. Juni 2011 .
  28. CNN.com Election 2004
  29. David Leip: Dave Leip's Atlas of US Presidential Elections. Abgerufen am 2. Dezember 2018 .
  30. California Proposition 64, Marijuana Legalization (2016) – Ballotpedia . ( ballotpedia.org [abgerufen am 13. Februar 2017]).
  31. Kalifornien startet 2018 legalen Marihuana-Verkauf. Abgerufen am 2. Januar 2018 (englisch).
  32. California. In: nps.gov. Abgerufen am 29. Januar 2019.
  33. California. In: nps.gov. Abgerufen am 29. Januar 2019.
  34. US Department of Commerce, BEA, Bureau of Economic Analysis: Bureau of Economic Analysis. Abgerufen am 24. August 2017 (amerikanisches Englisch).
  35. Bruttoinlandsprodukt nach Bundesstaaten. Abgerufen am 17. Dezember 2011 (englisch).
  36. Peter Unfried: Der Traum ist aus . In: Die Tageszeitung: taz . 15. Dezember 2018, ISSN 0931-9085 , S.   20–22 ( taz.de [abgerufen am 19. Dezember 2018]).
  37. Poverty in California - PPIC . In: PPIC . ( ppic.org [abgerufen am 28. August 2017]).
  38. California's top companies 2016, by revenue | Statistic. Abgerufen am 28. August 2017 (englisch).
  39. California moves towards 100% carbon-free electricity after landmark vote . In: The Guardian , 29. August 2018. Abgerufen am 29. August 2018.
  40. Kalifornien will ab 2045 nur Ökostrom nutzen . In: n-tv.de , 10. September 2018. Abgerufen am 11. September 2018.
  41. Marta Victoria et al.: Solar photovoltaics is ready to power a sustainable future . In: Joule . Band   5 , Nr.   5 , 2021, S.   1041–1056 , doi : 10.1016/j.joule.2021.03.005 .
  42. Unemployment Rates for States. Abgerufen am 8. Januar 2018 .
  43. TC Boyle im stern-Interview: „Der Kollaps wird kommen. Der Mensch wird aussterben“. In: stern.de . 15. Juli 2009, abgerufen am 25. Dezember 2014 .
  44. California high-speed rail: Everything you need to know (update) . In: Curbed SF . ( curbed.com [abgerufen am 6. Februar 2018]).

Koordinaten: 37° 0′ N , 120° 0′ W