Detta är en utmärkt artikel som läsvärd.

Japan

Från Wikipedia, den fria encyklopedin
Hoppa till navigation Hoppa till sökning
日本国

Nihon-koku / Nippon-koku
Delstaten Japan
Japans flagga
Japans nationella och kejserliga sigill
flagga täta
Officiellt språk Japanska
huvudstad Tokyo (de facto)
Tokyo +7 andra prefekturer
= "Huvudstad" (de jure)
Stat och regeringsform parlamentarisk monarki
Statschef Office finns inte ( de jure )
Kejsare Naruhito ( de facto )
Regeringschef premiärminister
Yoshihide Suga
yta 377 975 [1] ( 61: a ) km²
befolkning 125 708 382 (2020) [2] ( 11. )
Befolkningstäthet 335,8 ( 26: e ) invånare per km²
Befolkningsutveckling - 0,2% (uppskattning för 2019) [3]
bruttonationalprodukt
  • Totalt (nominellt)
  • Totalt ( PPP )
  • BNP / inh. (nom.)
  • BNP / inh. (KKP)
2020 [4]
  • $ 5,0 biljoner ( 3. )
  • $ 5.3 biljoner ( 4. )
  • 40146 USD ( 25. )
  • 42248 USD ( 33. )
Human Development Index 0,919 ( 19. ) (2019) [5]
valuta Yen (JPY)
grundande 11 februari 660 f.Kr. BC (mytologiskt och juridiskt)
3 maj 1947 ( efterkrigskonstitutionens ikraftträdande)
oberoende 28 april 1952 ( ockupationens slut och full suveränitet )
nationalsång Kimi Ga Yo (tyska: "Hans majestäts regel")
National dag 23 februari ( kejsarens födelsedag )
Tidszon UTC + 9 ( JST )
Registreringsskylt J
ISO 3166 JP , JPN, 392
Internet TLD .jp
Telefonkod +81
ÄgyptenÄthiopienVereinigte Arabische EmirateSaudi-ArabienIrakIranKuwaitKatarBahrainIsraelSyrienLibanonJordanienZypernTürkeiAfghanistanTurkmenistanPakistanGriechenlandItalienFrankreichSri LankaIndienIndonesienBangladeschVolksrepublik ChinaNepalBhutanMyanmarKanadaDänemark (Grönland)IslandMongoleiNorwegenSchwedenFinnlandIrlandVereinigtes KönigreichNiederlandeBelgienDänemarkSchweizÖsterreichDeutschlandSlowenienKroatienTschechische RepublikSlowakeiUngarnPolenRusslandLitauenLettlandEstlandWeißrusslandMoldauUkraineNordmazedonienAlbanienMontenegroBosnien und HerzegowinaSerbienBulgarienRumänienGeorgienAserbaidschanArmenienKasachstanUsbekistanTadschikistanKirgistanRusslandVereinigte StaatenMaledivenJapanNordkoreaSüdkoreaRepublik China (Taiwan)SingapurAustralienMalaysiaBruneiPhilippinenThailandVietnamLaosKambodschaIndienOsttimorPapua-NeuguineaSomaliaDschibutiEritreaSudanOmanJemenVereinigte StaatenVereinigte Staaten (Hawaii)SalomonenFrankreich (Neukaledonien)FidschiJapan på jordklotet (påstått) (Japan centrerat) .svg
Om den här bilden
Japan (Japan)
Hokkaido
Kyushu
Honshu
Shikoku
Kurilöarna
Ryūkyū -öarna
Liancourt stenar

Japan ( japanska日本, uttalas som Nihon eller Nippon; Ljudfil / ljudprov lyssna ? / i ) är en östasiatisk stat i Stilla havet som omfattar 6852 öar , som gränsar indirekt i norr och nordväst till Ryssland , i väster till Nord- och Sydkorea och i sydväst till Taiwan och Kina och är den fjärde största östaten i världen när det gäller område. De facto huvudstad och största stadsbebyggelse är Tokyo , som avskaffades som en politisk enhet under andra världskriget; De jure finns ett "huvudstadsområde" som består av åtta prefekturer inklusive Tokyo .

Bildandet av den japanska staten började på 500 -talet under det kinesiska imperiets kulturella inflytande. Japan hade varit i kontakt med väst sedan 1500 -talet och steg för att bli en stormakt under 1800 -talet, förvärvade kolonier som Korea och Taiwan , deltog i båda världskrigen och styrde kortvarigt stora delar av Sydost- och Östasien. Fram till 1947 var det japanska riket en konstitutionell monarki baserad på den monarkiska principen , delvis baserad på den preussiska modellen , med den japanska kejsaren som statschef. Hans aggressiva expansionspolitik i republiken Kina före och under andra världskriget ( Stillahavskriget ) ledde i slutändan till nederlag på axelmakternas sida i augusti 1945. I den japanska staten som bildades under Douglas MacArthurs ockupation sedan 1947, suveränt är folket, parlamentets högsta statsmaktorgan, vars kamrar sedan direkt har valts av folket. Kejsardömet avskaffades inte, men kejsaren, som en ”statens symbol”, reducerades till ceremoniella uppgifter utan oberoende auktoritet i statliga angelägenheter. Förutom Japan finns det inte längre något land i världen vars statschef är en kejsare .

Japan är ett av de mer tätbefolkade länderna i Asien och rankas med cirka 126 miljoner invånare på elfte plats bland de mest folkrika länderna i världen . De flesta av invånarna är anhängare av shinto och buddhism .

Som den historiskt sett första industrialiserade nationen i Asien har Japan idag en mycket starkt utvecklad ekonomi och var i många år världens näst största ekonomiska makt bakom USA , som det har varit militärt allierat med sedan 1952. Som medlem i gruppen med sju är Japan en av världens största industriländer och en del av OECD . FN: s utvecklingsprogram rankar Japan bland de länder med en mycket hög mänsklig utveckling. [5]

Japanologi sysslar med att forska och lära ut Japans språk och kultur i dess historiska utveckling.

Lands namn

Landets namn består av tecknen(uttal ni, "dag, sol") och(uttal hon, "ursprung, rot, början"). Japan är därför också känt som "the Rising Sun". Den sammansatta termen kan uttalas både Nippon (に っ ぽ ん) och Nihon (に ほ ん): Medan Nippon används mer i formellt språk , på japanska pengar och frimärken, samt vid internationella evenemang, är Nihon vanligare i vardagligt och vardagligt språk .

Nomenklaturen för landets namn kommer från den officiella korrespondensen mellan de japanska härskarna med den kinesiska Sui -dynastin (600-700 -talet) och hänvisar till landets östra position sett från Kina. Den rent japanska läsningen istället för den kinesisk-japanska Nihon eller Nippon är Hi no Moto (ingen Kuni) (日 [の] 本 ([の] 国) ). Tidigare var landet känt som Wakoku (倭国, "Land of Wa"), där Wa () först var en demonym och sedan användes för landet som helhet. Eftersom tecknetanvänds av kinesiska kan förstås som ”dvärg”, detta ersattes senare i Japan med homophonic”harmoni”. Båda karaktärerna var oftast används också med prefixet"stora" att skriva historiska namn Yamato, som i strikt mening innebär provinsen Yamato , kärnan i det japanska väldet, och därmed som pars pro toto i vidare bemärkelse också hela landet. Yamato kan vara identisk med Wa-Land Yamatai , som beskrivs i kinesiska källor från 300-talet.

Namnet "Japan" är en exonym , som förmodligen härrör från ett mandarin- eller Wu -uttal av karaktärerna. Marco Polo , till exempel, gav den kinesiska termen för Japan ( kinesiska 日本國/ 日本国, Pinyin rìběnguó) som Cipangu igen. Det äldre malaysiska ordet för Japan, Jepang (nu Jepun ), var också lånat från vad man tror är en sydkinesisk dialekt. Portugisiska handlare, som stötte på termen Jepang i Malacka på 1500 -talet, tog sedan med dem till Europa. På engelska stavas landsnamnet "Giapan" för första gången i ett brev från 1565.

Mytologiska namn är Toyo-ashi-hara no chi-aki no naga-i-ho-aki no mizu-ho no kuni (豐 葦 原 之 千秋 五百 秋 之 水 穗 國, dt. "Land of the frodiga vass, 1000 hösten, långa 500 hösten och risets bördiga öron ") i Kojiki , Toyo-ashi-hara no chi-i-ho-aki no mizu-ho no kuni (豐 葦 原 千 五百 秋 瑞 穂 之 之d, dt . "Land av de frodiga vassmarkerna, 1500 höstarna och risens bördiga öron") i Nihonshoki , även Toyoashihara no kuni (豊 葦 原 国) och Mizuho no kuni (瑞 穂 国), Ashihara no naka-tsu-kuni (i Kojiki och Nihon Shoki:葦 原 中國, dt. "Mittens land [mellan himlen Takamanohara och underjorden Yomi no kuni] av vassen") och Ōyashima no Kuni (Kojiki:大 八 嶋 國, Nihon Shoki:大 八 洲 國, dt. "Land av de åtta stora öarna"), kortfattat också Yashima .

Den andra komponenten koku ("land, stat") i det officiella namnet Nihon-koku , från vilket det fullständiga namnet "Japans stat" eller "japanska stat" härrör, översätts ofta inte till europeiska språk. Där ges det officiella namnet på landet vanligtvis bara som "Japan" utan tillägg.

geografi

Satellitbild av Japan 1999

Japan är en önation och består i huvudsak av en kedja av öar som sträcker sig längs Asiens östkust. Japan har totalt 6 852 öar som sträcker sig längs Stilla havet . Det är över 3000 kilometer långt från Okhotskhavet till Filippinska havet i Stilla havet . Japan är det fjärde största ölandet i världen och det största i Östasien . Den totala ytan är 377 975,24 km² (2019). [1] De fyra stora huvudöarna är Hokkaido i norr, den centrala och största ön Honshu och söderut öarna Shikoku och Kyushu . I vissa källor räknas Okinawa , som är mycket mindre och ännu längre söderut, som den femte huvudön. Dessutom finns det 6847 mindre öar (med minst 100 m omkrets vid högvatten), [6] som huvudsakligen är koncentrerade till Seto Inland Sea , i kedjan Ryūkyū Islands och Nampō-shotō . Honshu är något större än Storbritannien . Sammantaget har Japan en kustlinje på 33 574 km, vilket motsvarar cirka 84% av jordens omkrets för jämförelse. [7] På grund av sina många avlägsna öar har Japan den åttonde största exklusiva ekonomiska zonen km² i världen med en yta på 4,47 miljoner. [8] Japan har inga landgränser med andra länder. Grannstater är Ryssland , Nordkorea , Sydkorea , Kina och Taiwan .

En bergskedja som utgör mer än två tredjedelar av Japans landmassa löper över hela skärgården . Det högsta berget i Japan är Mount Fuji på huvudön Honshū med 3776 m över havet . Jordbruk, industri och bosättning är begränsade till cirka 20% av markområdet. De största storstadsområdena har utvecklats på de stora slätterna: Kantō (med Tokyo och Yokohama i Kantō -planet ), Kansai eller Keihanshin (med Osaka , Kyōto och Kobe i Osaka -planet ), Chūkyō (med Nagoya i Nōbi -planet) ) och Kitakyūshū - FukuokaTsukushi -slätten . På grund av bristen på platt mark odlas bergssluttningar genom terrasserat jordbruk.

geologi

Fyra tektoniska plattor möts i Japan:

  1. den nordamerikanska plattan i norr
  2. den eurasiska plattan i väst,
  3. den filippinska tallriken i söder
  4. Stillahavsplattan i öster,

som rör sig mot varandra med några centimeter per år. Delar av Stillahavsplattan glider under den eurasiska kontinentalplattan, vilket leder till vulkanism och frekventa jordbävningar . Den fortsatta rörelsen ( subduktion ) av skorpans delar till en långsam minskning av Stillahavsområdet leder, vilket gör att storskalig svetsning inte, i motsats till Indien och den så kallade. Terraneen andra kontinentala marginaler.

Av de cirka 240 vulkanerna i Pacific Ring of Fire är 40 aktiva. I hela regionen finns det lättare jordbävningar nästan varje dag, med längre intervall också allvarliga (t.ex. den stora Kantō -jordbävningen 1923 , Kobe -jordbävningen 1995 eller Tōhoku -jordbävningen 2011 ). Varje år i september, på årsdagen av Kanto jordbävningen, en civil skydd tar motion rum. Speciellt Tokyo utsätts för en hög risk för jordbävningar (se jordbävning i Tokyo ).

Den 11 mars 2011 skakade en våldsam jordbävning hela staten. Jordbävningen Tōhoku var den starkaste jordbävningen i japansk historia med en magnitud på 9,0 MW . [9] Jordbävningen utlöste en tsunami och en rad katastrofala olyckor vid kärnkraftverket i Fukushima Daiichi .

Över 160 000 människor har dött av tsunamier i Japan under de senaste tusen åren. Idag har landet ett effektivt tsunami -system för tidig varning genom mätbojar i Stilla havet . Regelbundna utbildningsprogram äger rum för befolkningen, och många japanska kuststäder skyddar sig genom att bygga höga vallar. Dessa armerade betongväggar är delvis 10 meter höga, upp till 25 meter djupa och utrustade med robusta metallportar.

klimat

Den japanska kedjan av öar sträcker sig i en lång båge från norr (45: e parallellen, Hokkaidō ) till söder (20: e parallellen, Okinotorishima ). Därför är klimatet i Japan väldigt annorlunda; från den kallt tempererade klimatzonen i Hokkaidō med kalla och snöiga vintrar till subtropen i Okinawa Prefecture . Dessutom finns det påverkan av vindar - på vintern från den asiatiska kontinenten till havet och på sommaren från havet till kontinenten. I slutet av juni och början av juli, en stor del av den årliga nederbörden faller i söder som en monsun-liknande regn front ( 梅雨 前線, baiu zensen ).

Tyfonsäsongen börjar på försommaren, och särskilt södra och sydvästra delen av Japan påverkas av cykloner över Stilla havet (t.ex. Typhoon Tokage och Typhoon Conson 2004). Statistiskt sett har Japan flest tyfoner i september, även om de är vanligast i Stilla havet i augusti. Den starkaste tyfonen som någonsin registrerats i Japan var Ise-wan-tyfonen 1959. Dess effekter var förödande: över 5 000 människor dödades. Vindarna bidrar också till Japans ökade exponering för transnationell förorening .

Japan kan delas in i sex huvudregioner på grund av sitt stora geografiska område:

  • Hokkaidō : inte särskilt kraftig nederbörd, större snödrivor under de långa, kalla vintrarna
  • Japanska havet : Nordvästvinden på vintern ger kraftigt snöfall. På sommaren är denna region svalare än Stilla havet, men det finns mer hårtork här.
  • Centrala höglandet : starka temperaturskillnader mellan sommar och vinter samt dag och natt, lite nederbörd
  • Seto Inland Sea : Fjällen i Chūgoku- och Shikoku- regionerna håller upp vinden och resulterar i ett milt året runt-klimat.
  • Stilla havet : kalla vintrar med lite snöfall och varma torra somrar
  • Nansei Islands ( Ryūkyū Islands ): subtropiskt klimat med varma vintrar och varma somrar. Kraftig nederbörd särskilt under regnperioden , tyfoner förekommer regelbundet.

flora och fauna

Yoshino-yama körsbärsblommor har varit föremål för många pjäser och waka-dikter

De flesta av Japan (66,8%) är täckt av bergsskogar. I det inre av Japan finns det ett antal bergskedjor som korsar trädgränsen . På grund av positionen som en uppströms kedja av öar har en flora och fauna, som är relaterad till "kontinentalasien", men ändå ofta är oberoende, utvecklats. Ogasawara Islands ( även: Bonin Islands), 1000 km sydost om Tokyo, jämförs ofta med Galapagosöarna på grund av deras endemiska arter.

Japan har nio ekoregioner som återspeglar öarnas klimat och geografi. De sträcker sig från subtropiska fuktiga lövskogar på Ryūkyū- och Ogasawara -öarna till tempererade löv- och blandskogar i de milda klimatregionerna på huvudöarna till tempererade barrskogar i de kalla, vintriga delarna av de norra öarna. [10] Japan har över 90 000 djurarter, inklusive brunbjörnen , den japanska makaken , den japanska mårdhunden, den stora japanska åkermusen och den japanska jätte salamandern . [11] Huvudöarna och de närliggande grannöarna är en del av Palearctic Floral Region. Ryūkyū -öarna är en del av Indomalay -regionen , medan Ogasawara -öarna är en del av Oceanien .

Ett stort nätverk av nationalparker har inrättats för att skydda viktiga områden med flora och fauna samt 37 våtmarker i Ramsar. [12] [13] Fyra världsarv har tagits med på Unescos världsarvslista på grund av deras exceptionella naturvärde. [14]

Däggdjur
Stora däggdjur inkluderar brunbjörnenHokkaidō , på Honshū den asiatiska svartbjörnen , sikahjorten och den japanska serauen (en getantilop). Bland de inhemska arterna finns den japanska makaken på de tre huvudöarna Honshū, Shikoku och Kyūshū , liksom på flera öar till havs. Den sprider sig så långt som till Shimokita -halvön i Aomori Prefecture och bildar - förutom människor - den nordligaste appopulationen i världen.
Den höga befolkningstätheten på kusterna och i de japanska slätter har lett till utrotning av vissa däggdjursarter , såsom honshu wolf (Canis lupus hodophilax), den japanska sjölejon (Zalophus japonicus), den havet utter och utter . Hundar och katter finns i en mängd olika raser i Japan. Shiba Inu anses vara en typisk japansk hundras .
Fåglar
Över 500 olika fågelarter har observerats i Japan. Eftersom skärgården är omgiven av havet i alla riktningar tillhör ett stort antal dem vattenfåglarna . Japan är en viktig mellanlandning för flyttfåglar . Fåglar som häckar i Sibirien hittar sina vinterkvarter här, medan fåglar som häckar i Japan migrerar mot Sydostasien på vintern. På så sätt hittar ett stort antal fågelarter till Japan. Kråkor (speciellt kadaverna ), sparvar , duvor och ladugångar finns i städerna. Nationalfågeln är fasanen . Nipponibis är utdöd i naturen i Japan. Men flera hundra bor fortfarande i ett skydds- och uppfödningscenter på Sado och i naturen i Shaanxi -provinsen i Kina.
havsdjur
De japanska kustvattnen korsas av kalla och varma havsströmmar , vilket ger goda tillväxtförhållanden för plankton vid sina kontaktlinjer. Landet ligger i utkanten av litosfären , vars förskjutning har bildat en robust kust. Detta ger en bra livsmiljö för en mängd olika fiskarter. Vattnet utanför Sanrikuskusten (prefekturerna Miyagi och Iwate ) och de angränsande havsområdena i norr så långt som Kurilöarna är ett av de tre rikaste fiskeområdena i världen. Floderna är rika på fiskarter som gynnas av det regniga klimatet . En mängd musslor finns i de bräcka vattenområdena i flodmynningarna. Problemet är vattenföroreningar och betong av flodbäddar , vilket har lett till att många arter har utrotats . På 1970 -talet fanns det en stark miljörörelse som kunde registrera sina första framgångar mot den. Japan har vid upprepade tillfällen underkastats eld för sin politik att ständigt försvara valfångst mot djurskyddsorganisationer . [15]
Gröda
Den viktigaste grödan i Japan är ris importerat från Korea , eller närmare bestämt Oryza sativa japonica (kortkornet ris). Halmen används för att göra tatami . Hirs är en historisk fattigmansmat, eftersom riset måste betalas som skatt. Olika typer av bönor odlas också, inklusive adzukibönan och en rad grönsaker, inklusive ingefära , rädisor och spenat . Olika citrusväxter som Amanatsu är också inhemska , och ett antal frukter och grönsaker har också införts. Traditionellt japanskt kök inkluderar även tång (som nori ) och tång ( wakame ). Traditionella japanska hus är bland annat byggt av halvmånegran . Teplantan och olika typer av rusning för produktion av tatamimattor (rusning och veke) är av nationell betydelse.

Skyddade områden

66,8% av det japanska territoriet täcks av skogar. [16] De skyddade områdena i Japan är uppdelade i nationalparker som kontrolleras och förvaltas av miljöministeriet och mindre och mindre kända seminationalparker som förvaltas direkt av prefekturerna och alltid står under ministeriets övervakning. [17] Den 31 mars 2017 var i Japan med namnet Amamiguntō National Park 34 nationalparker [18] och 56 kvasi-nationalparker . Den förstnämnda omfattar 21 949 km² (5,8% av landytan) [19] , medan den senare omfattar 13 614 km² (3,6% av den totala ytan). Dessutom är de 309 prefekturparkerna spridda över ett område på 19 608 km² (5,2% av den totala ytan). [20]

Administrativ struktur

SüdkoreaNordkoreaRusslandVolksrepublik ChinaPräfektur OkinawaPräfektur KagoshimaPräfektur KumamotoPräfektur MiyazakiKurilen (de-facto Russland - beansprucht von Japan als Teil der Region Hokkaido)Präfektur KagoshimaPräfektur MiyazakiPräfektur KumamotoPräfektur SagaPräfektur NagasakiPräfektur FukuokaPräfektur ŌitaPräfektur YamaguchiPräfektur HiroshimaPräfektur ShimanePräfektur TottoriPräfektur OkayamaPräfektur HyōgoPräfektur OsakaPräfektur KyōtoPräfektur ShigaPräfektur NaraPräfektur WakayamaPräfektur MiePräfektur AichiPräfektur FukuiPräfektur GifuPräfektur IshikawaPräfektur ToyamaPräfektur NaganoPräfektur ShizuokaPräfektur YamanashiPräfektur KanagawaPräfektur TokioPräfektur SaitamaPräfektur ChibaPräfektur IbarakiPräfektur GunmaPräfektur TochigiPräfektur NiigataPräfektur FukushimaPräfektur YamagataPräfektur MiyagiPräfektur AkitaPräfektur IwatePräfektur AomoriHokkaidōPräfektur KagawaPräfektur EhimePräfektur KōchiPräfektur TokushimaRegioner i den utbredda, traditionella åtta-regionstrukturen och prefekturerna i Japan
Om den här bilden
De 20 "större städerna enligt regeringsdekret"

Japan är en enhetlig stat som endast överför klart definierade uppgifter till de underordnade lokala myndigheterna. Forskningen diskuterade frågan om hur centralistisk Japan är under efterkrigstiden. Särskilt de lokala myndigheternas ekonomiska beroende var extremt högt under en lång tid (”30% autonomi”), och under de senaste decennierna har det gjorts flera försök att reformera den finanspolitiska decentraliseringen.

Japan är indelat i tre administrativa nivåer, centralregeringen i Tokyo, de 47 prefekturerna ( todōfuken ) och den kommunala nivån ( shikuchōson ): oberoende städer ( shi ), små städer ( chō eller machi ), byar ( mura eller son ) och i prefekturen Tokyo de 23 "[särskilda] distrikten" ( [tokubetsu-] ku ).

Eine Grobunterteilung Japans bilden die acht Regionen , die aus einer oder mehreren Präfekturen bestehen. Sie sind keine Gebietskörperschaften, werden aber von der Verwaltung für bestimmte Zuständigkeitsbereiche (Außenstellen der Zentralregierung, regionale Gouverneurskonferenzen, Gerichtsbezirke) genutzt. Verschiedene Reformpläne für ein Dōshūsei sehen eine stärkere Rolle für die Regionen – in bestehender oder leicht veränderter Aufteilung – vor, um die Handlungsfähigkeit lokaler Regierungen zu erhöhen.

Historisch existierten bis in die 1920er Jahre die Landkreise ( gun ) als Verwaltungsebene zwischen Präfekturen und ländlichen Gemeinden ( machi und mura ). Sie waren im 19. Jahrhundert aus vormodernen Bezirken ( kōri ) hervorgegangen und werden bis heute für Ortsangaben zum Beispiel in Postadressen genutzt.

Ebene Verwaltung Führung der Exekutive Parlament
[Zentral-]Staat
(kuni)
Zentralregierung
(chūō-seifu)
Premierminister, Kabinett
(naikakusōridaijin, naikaku)
Parlament
(kokkai)
Präfekturen
(to-dō-fu-ken)
Präfekturregierung
(kenchō, fuchō, tochō, dōchō)
Gouverneur
(chiji)
Präfekturparlament
(kengikai, fugikai, togikai, dōgikai)
Gemeinden
(shi-[ku-]chō-son)
Stadt-/Gemeindeverwaltung
(shiyakusho, kuyakusho, machiyakuba, murayakuba)
Bürgermeister
(shichō, kuchō, chōchō, sonchō)
Stadt-/Gemeinderat
(shi[gi]kai, kugikai, chōgikai, songikai)

Präfekturen

Die Präfekturen sind innerhalb der ihnen zustehenden Aufgaben relativ autonom und üben gemäß Kapitel acht der Verfassung lokale Selbstverwaltung aus. Finanziell sind sie stark auf die Zuweisungen der Zentralregierung angewiesen.

Die Präfekturen sind in Größe und Bevölkerungsdichte sehr unterschiedlich. Die meisten entfallen auf die Hauptinsel Honshū , während beispielsweise die zweitgrößte Insel Hokkaidō nur eine einzige Präfektur hat. Innerhalb der präfekturalen und der kommunalen Ebene gibt es – im Gegensatz zum nationalen Parlamentarismus – ein präsidentielles System, innerhalb dessen einerseits die Regierungs - und Verwaltungschefs und andererseits die Gemeindeversammlungen und Präfekturparlamente autonom gewählt werden.

Gemeinden

Die kommunale Selbstverwaltung wurde bereits im Kaiserreich Ende der 1880er Jahre nach preußischem Vorbild gestaltet und nach dem Pazifikkrieg unter US-geführter alliierter Besatzung in die heutige Form gebracht, als das Recht auf Selbstverwaltung auch auf die Präfekturen ausgedehnt wurde.

Einen Sonderstatus unter den Gemeinden haben die 20 „Großstädte per Regierungserlass“ ( seirei shitei toshi ). Voraussetzung für die Ernennung sind unter anderem eine Mindestbevölkerung von 500.000 Einwohnern sowie die Zustimmung von Stadtrat und Präfekturparlament. Die seirei shitei toshi sind in [Stadt-]Bezirke ( Ku ) unterteilt und übernehmen verschiedene Verwaltungsaufgaben, die sonst den Präfekturen zustehen. Die Städte sind absteigend nach Bevölkerungszahl: Yokohama , Osaka , Nagoya , Sapporo , Kōbe , Fukuoka , Kyōto , Kawasaki , Saitama , Hiroshima , Sendai , Kitakyūshū , Chiba , Sakai , Niigata , Hamamatsu , Kumamoto , Sagamihara , Shizuoka und Okayama . Obwohl einige Bezirke der Präfektur Tokio die nötige Bevölkerungszahl überschreiten, können sie sich als „Sonderbezirke“ nicht um diesen Status bewerben.

Bevölkerung

Bevölkerungsentwicklung (Mio.)
Japan ist die älteste Gesellschaft weltweit

Die letzte Volkszählung aus dem Jahr 2010 weist eine Gesamtbevölkerung Japans von 128.056.026 Menschen aus. [2] Die Einwohnerzahlen sind aber seit Jahren rückläufig, so gab das Ministerium für Innere Angelegenheiten und Kommunikation am 31. März 2012 eine Gesamtbevölkerung von 126.659.683 an. [21] [22] 2050 soll die Einwohnerzahl noch 107 Millionen betragen, womit Japan bis Mitte des Jahrhunderts 20 Millionen Einwohner verlieren würde. [23]

Die japanische Gesellschaft ist ethnisch und linguistisch weitgehend homogen . Der Anteil der Ausländer an der Bevölkerung lag 2014 bei 2 Prozent [24] .

Die durchschnittliche Lebenserwartung der japanischen Bevölkerung betrug im Zeitraum von 2010 bis 2015 83,3 Jahre (Männer: 80,0 Jahre, Frauen: 86,4 Jahre). [25] Nur Hongkong hatte eine höhere Lebenserwartung. Japan ist damit der unabhängige Staat mit der weltweit höchsten Lebenserwartung.

Aktuelle Probleme der japanischen Gesellschaft sind Überalterung , Jugendarbeitslosigkeit und ein Rückgang der Geburtenziffer . [26] Politisch und gesellschaftlich scheint es unmöglich, eine verstärkte Immigration zuzulassen. [27] Das Median-Alter betrug 2015 in Japan 46,3 Jahre, womit es die älteste Gesellschaft der Welt war. [23]

Die zehn größten Städte nach Einwohnern

Rang Name Präfektur Region Einwohner (2020) Metropolregion
(nach MIC -Def.)
Erweiterte
Metropolregion (2015)
0 1 Tokio Tokio Kantō 9.744.534 Kantō / Tokio 37.273.866
0 2 Yokohama Kanagawa Kantō 3.778.318 Kantō / Tokio 37.273.866
0 3 Osaka Osaka Kinki 2.754.742 Kinki / Keihanshin 19.302.746
0 4 Nagoya Aichi Chūbu / Tōkai 2.333.406 Chūkyō 9.363.221
0 5 Sapporo Hokkaidō Hokkaidō 1.975.065 Sapporo 2.636.254
0 6 Fukuoka Fukuoka Kyūshū 1.613.361 Kitakyūshū-Fukuoka 5.538.142
0 7 Kawasaki Kanagawa Kantō 1.539.081 Kantō / Tokio 37.273.866
0 8 Kōbe Hyōgo Kinki 1.527.022 Kinki / Keihanshin 19.302.746
0 9 Kyōto Kyōto Kinki 1.464.890 Kinki / Keihanshin 19.302.746
10 Saitama Saitama Kantō 1.324.591 Kantō / Tokio 37.273.866

Volkszählungen 2020 und 2015

Minderheiten

Sprache und Schrift

Die Landessprache ist Japanisch und wird von nahezu der gesamten Bevölkerung und den meisten Minderheiten gesprochen. Es existieren zahlreiche regionale Dialekte . In der Schule wird als Fremdsprache am häufigsten Englisch gelehrt, es wird jedoch häufig kritisiert, dass sich der japanische Englischunterricht zu sehr auf das Bestehen des TOEIC-Tests konzentriere und nur unzureichende Kommunikationsfähigkeiten vermittele. Die zweithäufigste Fremdsprache ist Chinesisch .

Die japanische Sprache verwendet neben den chinesischen Schriftzeichen ( Kanji ) zwei eigene Silbenschriftsysteme ( Hiragana und Katakana ), die von chinesischen Schriftzeichen abgeleitet sind. Ortsnamen auf Straßenschildern, Bahnhöfe und Ähnliches sind meist in Kanji und in lateinischer Umschrift ( Rōmaji ) beschildert.

Minderheitensprachen autochthoner Völker in Japan sind das nicht mit dem Japanischen verwandte Ainu im Nordteil der Insel Hokkaido und die mit dem Japanischen verwandten, aber eine eigenständige Gruppe bildenden Ryūkyū-Sprachen auf den gleichnamigen Inseln.

Religion

In Japan haben immer mehrere religiöse Glaubensformen nebeneinander bestanden. Die wichtigsten sind der Shintō , der sich von der japanischen Urreligion herleitet, und der Buddhismus , der Japan im 5. oder 6. Jahrhundert erreichte. Heute gehören über 80 % der Japaner beiden Hauptreligionen gleichzeitig an, daher wird die religiöse Grundeinstellung in Japan als synkretistisch bezeichnet.

Shintō (dt. Weg der Kami ) – oft auch als Shintoismus bezeichnet – ist der Glaube an die einheimischen Götter Japans, die Naturkräfte, aber auch vergöttlichte Ahnen verkörpern können. Shintō ist eine polytheistische Religion ohne Gründer und ohne festgelegte Lehren und beruht daher auf einem anderen Religionskonzept als die monotheistischen Schriftreligionen . Auch Jenseits- und Moralvorstellungen sind nicht deutlich herausgearbeitet und stark vom Buddhismus oder von chinesischen Konzepten beeinflusst. Im Grunde ist der Shintō ein Nebeneinander lokaler Traditionen mit einem gemeinsamen rituellen Kern. Viele Richtungen des Shintō berufen sich allerdings auf die Mythen des Altertums. In deren Mittelpunkt steht die Sonnengöttin Amaterasu , von der sich die Familiendynastie der japanischen Tennō herleitet.

Der japanische Buddhismus ist in viele verschiedene Sekten (Schulen, Richtungen) gegliedert, die fast alle dem Mahayana -Buddhismus angehören. Zu den bekanntesten buddhistischen Richtungen in Japan zählen der Zen -Buddhismus, der Amitabha -Buddhismus und der Nichiren-Buddhismus . In der Religion Japans gibt es darüber hinaus chinesische Einflüsse durch Daoismus und Konfuzianismus , die von Shintō und Buddhismus aufgenommen und integriert wurden.

Das Christentum spielte in der Geschichte Japans vor allem im 16. und 17. Jahrhundert eine gewisse Rolle, nimmt aber heute nur noch eine Randstellung ein.

Ein wichtiges Element stellen die „ Neuen Religionen “ dar, die sich seit Mitte des 19. Jahrhunderts immer stärker ausbreiten und oft eine eigenwillige Mischung aus Shintō, Buddhismus und anderen Weltreligionen propagieren. Seit dem Zweiten Weltkrieg herrscht gegenüber diesen Richtungen eine besonders große religiöse Toleranz, sodass gegenwärtig rund 300 solcher Glaubensgemeinschaften amtlich gelistet sind.

Gesundheit

Als Begründer der modernen westlichen Medizin in Japan gelten Erwin Bälz und Julius Scriba .

Japan gehört zu den Ländern, die universelle Gesundheitsvorsorge für ihre Staatsbürger zur Verfügung stellen. In Japan muss gesetzlich jeder Bewohner versichert sein. Gesundheitliche Dienstleistungen werden entweder durch regionale oder nationale öffentliche Krankenhäuser oder durch private Krankenhäuser und Kliniken erbracht. Patienten haben universellen Zugang zu jeder Einrichtung, obwohl Krankenhäuser für Personen ohne eine Überweisung tendenziell höhere Gebühren erheben. Öffentliche Krankenversicherungen decken die Kosten für die meisten Bürger ab und zahlen 70 % oder mehr für jede Pflege und jedes verschriebene Medikament. Für den Rest sind die Patienten selbst verantwortlich. Der Anteil, der privat gezahlt wird, orientiert sich am verfügbaren Einkommen der Person und kann maximal 30 % betragen. Die private Krankenzusatzversicherung ist nur zur Deckung der Zuzahlungen oder nicht gedeckten Kosten verfügbar und leistet in der Regel eine feste Vergütung pro Tag im Krankenhaus. Viele Krankenversicherungen laufen in Japan über den Arbeitgeber. 2015 gab Japan 10,9 % seiner Wirtschaftsleistung für das Gesundheitssystem aus, wovon 84,1 % staatlich finanziert wurden. Als größtes Problem des japanischen Gesundheitswesens gilt die zukünftige Finanzierung, da aufgrund der fortschreitenden Alterung der Gesellschaft mit stark wachsenden Kosten gerechnet werden muss. [28] [29]

Japan schneidet im internationalen Vergleich bei verschiedenen Gesundheitsindikatoren hervorragend ab. Im Durchschnitt hatten Japaner im Jahr 2016 eine Lebenserwartung von 84,0 Jahren. Frauen hatten eine Lebenserwartung von 87,1 Jahren und Männer hatten eine Lebenserwartung von 81,0 Jahren. Seit dem Jahre 1960 konnte die durchschnittliche Lebenserwartung um mehr als 16 Jahre gesteigert werden (Universelle Krankenversicherung existiert seit 1961). Japan hatte einen der niedrigsten Anteile von übergewichtigen Personen unter den Industrieländern. Die Kinder- und Müttersterblichkeit ist im internationalen Vergleich sehr niedrig und weniger als 0,1 % der Bevölkerung sind HIV-Positiv . Als weniger leistungsfähig dagegen gilt das japanische Gesundheitswesen im Hinblick auf psychische Erkrankungen . Das Land hat eine der höchsten Suizidraten weltweit und trotz eingeleiteter Reformen wenden japanische Psychiatrien und psychiatrische Einrichtungen veraltete Methoden im Umgang mit Patienten an. [30] [31]

Zeitraum Lebenserwartung in
Jahren
Zeitraum Lebenserwartung in
Jahren
1950–1955 62,8 1985–1990 78,5
1955–1960 66,4 1990–1995 79,4
1960–1965 69,2 1995–2000 80,5
1965–1970 71,4 2000–2005 81,8
1970–1975 73,3 2005–2010 82,7
1975–1980 75,4 2010–2015 83,3
1980–1985 77,0 2015–2020 84,4

Quelle: UN [32]

Geschichte

Jōmon-Periode
In der Zeit von 10.000 v. Chr. bis etwa 300 v. Chr. wanderten Menschen (vermutlich) aus Zentralasien, Sibirien und dem südpazifischen Raum in das Gebiet des heutigen Japan ein.
Yayoi-Periode
Erste bestätigte Kontakte mit dem chinesischen Reich gab es von etwa 300 v. Chr. bis etwa 300 n. Chr.
Kofun-Periode
Hōryū-ji (Baujahr 607)
stammen aus der Kofun-Periode von etwa 300 bis 710 n. Chr. Es gab einen engen politischen Kontakt mit dem Nachbarland Korea und Einwanderung von Korea nach Japan. Ab dem 5. Jahrhundert fand die Übernahme der Chinesischen Schrift statt.
Nara-Epoche (710–794)
In der Nara-Periode wurde der Buddhismus stark gefördert. Die Staatsform lehnte sich an das chinesische Vorbild an.
Heian-Epoche (794–1185)
Aufschwung der höfischen Kultur in Heian-kyō ( Kyōto ), vor allem Dichtung und Literatur . Die Macht des Kaisers wurde allmählich geschwächt und Kriegerfamilien etablierten sich. Zum Ende der Heian-Periode begründete die Minamoto -Familie das erste Shōgunat .
Kamakura-Epoche (1192–1333)
Während der Kamakura-Periode unternahm Kublai Khan zwei Invasionsversuche in Japan , die jedoch durch später als göttlich interpretierte Taifune ( Kamikaze , Götterwind ) verhindert wurden.
Muromachi-Epoche (1333–1573)
Die mächtigen unabhängigen Daimyō unterhielten ihre eigenen Armeen mit samurai . Das Shōgunat verlor die Kontrolle, und die „ Zeit der streitenden Reiche(sengoku jidai) begann.
Sengoku-Epoche (1477–1600)
Japan im Jahre 1570 ( Sengoku-Zeit )
Die drei Reichseiniger ( Oda Nobunaga , Toyotomi Hideyoshi , Tokugawa Ieyasu ) beendeten in der Azuchi-Momoyama-Epoche (1568 bis 1603) den über 100-jährigen Bürgerkrieg . Vor der folgenden Abschließung Japans liegt die Epoche des Namban-Handels , des Handels mit Portugiesen, Spaniern und Niederländern von 1543 bis 1639.
Edo-Ära (1603–1867)
Während der Abschließung Japans in der Edo-Zeit waren Aus- und Einreise für Japaner und Ausländer verboten. Mit Ausnahme von beschränktem Austausch mit China und den Niederlanden, denen 1639 als einzigen Europäern der Aufenthalt in Japan auf der künstlichen Insel Dejima vor Nagasaki gestattet wurde, bestand kaum Kontakt zu anderen Staaten. Die Tokugawa -Familie behielt für über 250 Jahre die Kontrolle über die anderen Daimyō . Diese Periode war von großem Wohlstand für das japanische Volk geprägt. Die Bevölkerung wuchs stetig. Das heutige Tokio wuchs in dieser Zeit zur größten Metropolregion der Welt. 1854 segelte US- Kommodore Matthew Perry mit seiner Flotte von vier Kriegsschiffen unbehelligt in den Hafen des heutigen Tokio, um einen Brief des US-Präsidenten Millard Fillmore zu übergeben, in dem dieser die Tokugawa-Regierung zum offenen Handel mit den Vereinigten Staaten auffordert. Die Leichtigkeit, mit der Perry in den Hafen einlaufen konnte, offenbarte die Schwäche des Tokugawa-Regimes. Dies führte zu einem Aufstand regionaler Herrscher und mündete letztlich in eine Wiedereinsetzung des Kaisers, dem nur wenig reale politische Macht verliehen wurde.
Meiji-Ära (1868–1912)
Kaiser Meiji (1868–1912), in seinem Namen war die Meiji-Restauration am Ende des Tokugawa-Shogunats mit Kaiserlicher Herrschaft hergestellt
Die Reform des Kaiserhauses unter dem Meiji -Tennō ab 1868 ( Meiji-Restauration und Moderne ) beendete die Zeit des Kriegeradels und läutete die Moderne ein. Das Land erhielt eine moderne Verfassung und ein Parlament, so dass Japan eine konstitutionelle Monarchie wurde. Korea wurde 1910 von Japan kolonialisiert, wodurch die Beziehungen noch heute belastet werden.
Taishō-Ära (1912–1926)
Im Ersten Weltkrieg (1914 bis 1918) stand Japan auf Seiten der Entente und übernahm nach Kriegsende deutsche Territorien. Die Taishō-Ära war durch kulturelle Dynamik und wirtschaftlichen Aufschwung gekennzeichnet. Es war eine Zeit der demokratischen Experimente mit einem parlamentarischen System. Letztendlich scheiterte die Demokratie durch Instabilität, ganz ähnlich wie Deutschland während der Weimarer Republik . Das Militär übernahm mehr und mehr die faktische Kontrolle.
Shōwa-Ära Teil 1 (1926–1945)
1931 besetzte Japan den Nordosten Chinas und gründete 1932 den abhängigen Staat Mandschukuo ( Mandschurei ). 1937 eroberte Japan weitere Territorien von China . Japan vertrieb mit Unterstützung Siams und diverser Einheimischer die europäischen Kolonialmächte aus den südostasiatischen Ländern, um sein eigenes Kolonialreich auszubauen. Die USA sahen ihre Interessen in Asien (vor allem ihre Kolonien wie die Philippinen) gefährdet und reagierten mit zahlreichen Sanktionen, einem Embargo und dem Einfrieren japanischen Vermögens im Ausland. Im Dezember 1941 griffen daraufhin japanische Truppen den US-Stützpunkt Pearl Harbor auf Hawaii an. Damit weitete sich der Zweite Weltkrieg auf den Pazifischen Ozean aus. Nicht nur in China, sondern auch in den anderen japanischen Territorien Südostasiens verübte Japan Kriegsverbrechen , z. B. Zwangsprostitution , das Massaker von Nanking und Experimente an Menschen durch die Einheit 731 . Bis 1945 gelang es alliierten Truppen Gebiete nahe den japanischen Inseln zu erobern, doch besonders auf kleineren Inseln – auch fernab des japanischen Kernlandes – tobten noch heftige Kämpfe. Der Kaiser sowie der Premierminister und seine Anhänger wollten Friedensverhandlungen aufnehmen, doch das Militär hatte mehr Macht. Am 6. August 1945 warfen die US-Amerikaner eine Atombombe über der Stadt Hiroshima und am 9. August eine weitere über Nagasaki ab. Noch heutzutage leiden viele Menschen und ihre Nachkommen unter den Folgen der Strahlenkrankheit ( Hibakusha ). Nach den Atombombenabwürfen und dem Kriegseintritt der Sowjetunion am 8. August 1945 kapitulierte Japan am 15. August 1945 bedingungslos, der Kaiser verlas um 12.00 Uhr mittags den „ kaiserlichen Erlass zur Beendigung des Krieges “, der im Radio übertragen wurde.
Shōwa-Ära Teil 2 (1945–1989)
Nach der Kapitulation begann der Wiederaufbau, zunächst unter der Alliierten Besatzung , die 1952 offiziell beendet wurde. Vom ehemaligen Kriegsgegner Vereinigte Staaten wurde Japan als Vorposten gegen den Kommunismus in das westliche Bündnissystem integriert. Obwohl nicht in den Marshallplan eingebunden, erhielt Japan unter anderem durch das GARIOA -Programm wirtschaftliche Aufbauhilfe von den Vereinigten Staaten. Es setzte vor allem mit Beginn des Koreakrieges eine rasante wirtschaftliche Entwicklung ein, in der japanische Firmen Schritt für Schritt Marktanteile in allen wichtigen Schlüsselindustrien erobern konnten. Japan erwies sich als stabile, friedliche Demokratie .
Heisei-Ära (1989 bis 2019)
Faule Bankenkredite und überbewertete Immobilien ließen Anfang der 1990er Jahre die Bubble Economy platzen, und Japan rutschte in eine Phase von Deflation und hoher Staatsverschuldung , die wirtschaftliche Stagnation auf hohem Niveau bedeutete. Unternehmen und Banken wurden behutsam saniert, und allmählich kommt es wieder zu einem wirtschaftlichen Aufschwung.
Reiwa-Ära (2019 bis heute)

Politik

Japan ist gemäß der Verfassung von 1947 eine parlamentarische Demokratie mit dem japanischen Kaiser ( Tennō ) als „Symbol des Staates und der Einheit des Volkes“ [33] mit den zeremoniellen Aufgaben eines Staatsoberhaupts; seine Stellung im Staat „leitet sich vom Willen des Volkes ab, bei dem die souveräne Macht ruht“ [33] . Die Legislative besteht aus einem Zweikammerparlament; das bedeutendere Unterhaus wird spätestens alle vier Jahre neu gewählt. Die Exekutive wird vom Kabinett unter Leitung des Premierministers gebildet, der von beiden Kammern des Parlaments, im Konfliktfall vom Unterhaus, bestimmt wird. An der Spitze der Judikative steht der Oberste Gerichtshof , dessen Richter vom Kabinett ernannt und vom Volk bestätigt werden. Das Parteiensystem Japans wurde ab den späten 1990er Jahren von zwei großen Parteien, der Liberaldemokratischen Partei und der Demokratischen Partei , bestimmt, wobei letztere seit ihrer Regierungszeit bei einigen Wahlen nur noch knapp oder nicht mehr zweitstärkste Kraft war; und seit 2017 nach Parteispaltungen und -vereinigungen ua mit der nationalkonservativ-wirtschaftsliberalen Ishin no Tō zur Demokratischen Fortschrittspartei in die linksliberalere Konstitutionell-Demokratische Partei , die konservativere Demokratische Volkspartei und die nationalkonservativ-wirtschaftsliberale Partei der Hoffnung zersplittert war. Seit 2020 hat sich die Mehrheit der Mitglieder der ehemaligen Demokratischen Fortschrittspartei in der Konstitutionell-Demokratischen Partei konsolidiert. Daneben existieren mehrere kleinere Parteien auf nationaler Ebene, die größten darunter sind die mit den Liberaldemokraten regierende Kōmeitō , die Kommunistische Partei Japans und die nationalkonservativ-regionalistische Nippon Ishin no Kai .

Tennō (Kaiser)

Kaiser Naruhito (2018)

„Symbol des Staates und der Einheit des Japanischen Volkes“ ist Naruhito , der 126. Tennō (dt.: Kaiser , wörtlich „vom Himmel (gesandter) Herrscher“). Rechtlich gilt er nicht als Staatsoberhaupt und die souveräne Macht liegt allein beim Volk. Sein Großvater Hirohito, der Shōwa-Tennō , hat 1945 bei der Kapitulation Japans die Göttlichkeit ( Arahitogami ) der japanischen Kaiser zurückgewiesen. Die Verfassung von 1946 gibt dem Kaiser keine politische Entscheidungsgewalt; [34] im modernen Japan ist sein Amt zeremonieller Natur. Er ernennt formell den von beiden Parlamenten gewählten Ministerpräsidenten und den Präsidenten des obersten Gerichtshofes, er verkündet die Gesetze und beruft das Parlament ein. [35] Außerdem ist er oberster Priester des Shintō .

Exekutive

Die Exekutive des japanischen Zentralstaates, auch Zentralregierung (中央政府, chūō seifu ) genannt, besteht aus dem Japanischen Kabinett unter Führung des Premierministers und den unterstellten Ministerien und zugeordneten Behörden. Den Posten des Premierministers hat seit September 2020 Yoshihide Suga inne.

Das Kabinett ist dem Parlament gegenüber verantwortlich. Der Chef der Exekutive, der Premierminister, wird von Oberhaus und Unterhaus gewählt und dann vom Tennō ernannt. Bei einem Konflikt gilt das Votum des Unterhauses. Nur Abgeordnete des Ober- oder des Unterhauses können zum Premierminister gewählt werden. Der Premierminister ernennt (und entlässt) die Minister seines Kabinetts, die in der Mehrheit ebenfalls Abgeordnete des Ober- oder Unterhauses sein müssen. Nach den Erfahrungen mit dem japanischen Militarismus ist in der Verfassung außerdem festgeschrieben, dass der Premierminister und alle seine Minister Zivilisten sein müssen. [36]

Weitere Regeln sind nicht in der Verfassung festgeschrieben, entsprechen aber der politischen Tradition. So galt in der LDP das Senioritätsprinzip , Ministerposten werden nicht nur nach Kompetenz vergeben, sondern dienen dazu, langjährige verdiente Abgeordnete zu belohnen. Die Vergabe regeln die Chefs der Faktionen hinter den Kulissen. Faktionen sind Gruppen von Abgeordneten, in deren Zentrum ein altgedienter und einflussreicher Abgeordneter steht. Die Faktionen unterstützen ihre Mitglieder mit dem dringend für den Wahlkampf benötigten Finanzmitteln, im Gegenzug kann der Vorsitzende der Faktion bei Abstimmungen im Parlament und innerhalb der LDP-Fraktion auf die Stimmen seiner Faktion setzen.

Den Posten des Premierministers nimmt traditionell der Chef der stärksten Partei im Unterhaus ein. Da dies über Jahrzehnte die LDP war, entscheidet seit 1955 de facto also die Wahl des LDP-Vorsitzenden über die Nachfolge; einzelne Unterbrechungen waren die Jahre 1993 bis 1996 und 2009 bis 2012, als die LDP nicht den Regierungschef stellte.

Legislative

Plenarsaal des Abgeordnetenhauses

Das japanische Parlament ( Kokkai , „Nationalversammlung“) ist das höchste Organ der Staatsgewalt und die einzige gesetzgebende Körperschaft Japans. Es ist zweigeteilt in den Senat ( Sangiin , „Rätekammer“) als Oberhaus und das Abgeordnetenhaus ( Shūgiin , etwa „Massenberatungskammer“, auch Repräsentantenhaus) als Unterhaus . Beide Kammern werden direkt gewählt. Bei der Wahl des Premierministers , beim Haushalt und der Ratifizierung internationaler Verträge hat der Wille des Unterhauses grundsätzlich Vorrang, in der Gesetzgebung ist die Zustimmung beider Kammern oder eine Zweidrittelmehrheit im Unterhaus erforderlich, insbesondere Personalnominierungen der Regierung und Verfassungsänderungsvorschläge [37] bedürfen in jedem Fall der Zustimmung beider Parlamentskammern. [38]

Im Parlament sitzen seit Reformen aus den Jahren 2017 und 2018 nur noch 710 Abgeordnete : 465 im Unterhaus und 245 im Oberhaus. Von den 465 Sitzen des Abgeordnetenhauses werden 289 in Einmandatswahlkreisen nach dem Mehrheitswahlrecht und 176 in 11 regionalen Mehrmandatwahlkreisen (regionalen „Blöcken“) nach dem Verhältniswahlrecht gewählt, von den 245 Sitzen im Senat 146 nach nicht übertragbarer Einzelstimmgebung in 45 Ein- und Mehrmandatswahlkreisen, von denen 43 deckungsgleich mit Präfekturen sind und zwei jeweils zwei Präfekturen umfassen, 96 nach Verhältniswahlrecht mit Vorzugsstimme in einem landesweiten Wahlkreis. Passives Wahlrecht für das Abgeordnetenhaus erhalten alle Männer und Frauen mit dem vollendeten 25. Lebensjahr, im Oberhaus muss das 30. Lebensjahr vollendet sein. Aktiv wahlberechtigt sind seit 2016 alle japanischen Männer und Frauen mit vollendetem 18. Lebensjahr. Das Frauenwahlrecht wurde auf nationaler Ebene im Jahr 1945 eingeführt. [39] Im Kaiserreich war die Bewegung für ein Frauenwahlrecht am Reichstag gescheitert: nach mehreren erfolglosen Gesetzesinitiativen ohne Regierungsunterstützung brachte nach kontroversen Diskussionen der bürgerlichen Parteien das Kabinett Hamaguchi 1931 einen Gesetzentwurf für ein erstes Frauenwahlrecht auf subnationaler Ebene ein, der auch vom Abgeordnetenhaus verabschiedet, aber schließlich vom Herrenhaus blockiert wurde. [40] Erst nach der Niederlage Japans und der Besatzung durch die Vereinigten Staaten 1945 wurden frühere politische Beschränkungen für Frauen aufgehoben und das aktive und passive Frauenwahlrecht wurde eingeführt: [41] Am 12. Dezember 1945 für das Unterhaus, am 24. Februar 1947 für das Oberhaus. [42] Somit war das allgemeine Wahlrecht Teil der demokratischen Verfassung, die auf die Besatzung zurückgeht. [43] 67 Prozent der Frauen gingen am 10. April 1946 zur Wahl und 39 Frauen wurden gewählt. [44] Bis 1952 lagen zwar die rechtlichen Grundlagen für die Gleichstellung von Frauen in politischer, sozialer und wirtschaftlicher Hinsicht vor, aber bei der Infragestellung männlicher Vorrechte in der Regierung wurde seither nur wenig Fortschritt erzielt. [44]

Die Wahlperioden der beiden Kammern sind nicht automatisch synchronisiert: Das Unterhaus hat eine maximale Wahlperiode von vier Jahren, die es aber in der Nachkriegsgeschichte bisher nur einmal vollendete; in der Regel finden Unterhauswahlen vorher statt, wenn das Kabinett die Kammer auflöst, wozu es nach vorherrschender Verfassungsinterpretation jederzeit berechtigt ist oder nach einem Misstrauensvotum des Unterhauses gegen das Kabinett gezwungen ist, wenn es nicht zurücktreten will. Das Oberhaus hat eine feste Wahlperiode und kann nicht aufgelöst werden: alle drei Jahre wird gestaffelt eine Hälfte der Abgeordneten für eine sechsjährige Amtszeit gewählt.

Nach der Meiji-Verfassung von 1889 wurde der Reichstag nach britischem und preußischem Vorbild geschaffen. Er bestand neben dem Abgeordnetenhaus als Unterhaus aus dem Herrenhaus ( Kizokuin ) als Oberhaus und trat erstmals am 29. November 1890 zusammen. Dem Herrenhaus gehörten Mitglieder des Adels ( Kazoku ) und vom Tennō ernannte Mitglieder an. Die beiden Parlamentskammern waren in den meisten Angelegenheiten absolut gleichberechtigt, jede konnte einen Gesetzentwurf blockieren. In der Verfassung von 1947 wurde das Herrenhaus abgeschafft und durch das gewählte Sangiin ersetzt; aus dem Reichstag wurde die heutige Nationalversammlung mit einem Primat des Abgeordnetenhauses ( Shūgiin no yūetsu ,衆議院の優越) in entscheidenden Punkten. Der Premierminister wird seitdem vom Parlament gewählt und muss diesem angehören. Die meisten Premierminister des Kaiserreichs gehörten dem Herrenhaus oder gar nicht dem Parlament an, nur drei waren Mitglieder des Abgeordnetenhauses. Dagegen kamen bisher alle Premierminister seit 1947 aus dem Unterhaus.

Die fortgesetzte Unterteilung in Ober- und Unterhaus war eine der wenigen wesentlichen Abweichungen der beschlossenen Verfassung von der Vorgabe der Besatzungsbehörden, der SCAP-Verfassungsentwurf hatte ein Einkammerparlament vorgesehen.

Judikative

Gebäude des Obersten Gerichtshofs in Chiyoda

Die Gerichte sind nach dem Prinzip der Gewaltenteilung von den anderen beiden Zweigen der Staatsgewalt unabhängig.

An der Spitze der Gerichtsorganisation steht der Oberste Gerichtshof ( saikō-saibansho ). Ihm gehören der Oberste Richter und die 14 weiteren Höchst-Richtern an. Die Mitglieder werden vom Kabinett ausgewählt. Der Oberste Richter wird – als einziger staatlicher Amtsträger neben dem Premierminister – formell vom Tennō ernannt, [45] die anderen Richter vom Kabinett. [46] Die Richter werden zeitgleich mit der ersten Wahl zum Unterhaus nach ihrer Ernennung und danach alle zehn Jahre mit der folgenden Wahl zum Unterhaus dem Volk zur "Überprüfung" vorgelegt. [46] Da Enthaltungen mitgezählt werden, [47] kommt eine mehrheitliche Ablehnung zuungunsten des Richters praktisch nicht vor. Bei erreichen der gesetzlichen Altersgrenze von 70 Jahren treten die Richter in den Ruhestand. Das Oberste Gericht hat das Recht zur Revision von Urteilen der unteren Instanzen und zur letztverbindlichen Entscheidung über die Verfassungsmäßigkeit von Gesetzen. [48] Es bestimmt unter anderem die Prozessordnung [49] und stellt die Listen auf, aus denen das Kabinett die Richter der unteren Gerichte auswählt. [50]

In Japan besteht ein einheitliches System von Gerichten; es existieren also beispielsweise keine separaten Verwaltungs- oder Arbeitsgerichte wie in Deutschland. Die Gerichte gliedern sich unterhalb des Obersten Gerichtshofes in acht Ober - ( kōtō- ), 50 Bezirks- ( chihō- ) und über 400 einfache Gerichte ( kan'i-saibansho ), daneben existieren 50 Familiengerichte ( katei-saibansho ).

Parteien

Japan besitzt in der Nachkriegszeit ein pluralistisches Mehrparteiensystem mit einer dominanten Partei, der seit ihrer Gründung 1955 mit bisher nur zwei Unterbrechungen (1993–1994 und 2009–2012) dauerregierenden Liberaldemokratischen Partei (LDP).

In den 1990er Jahren wurde das Parteiensystem umgewälzt, als einerseits viele LDP-Mitglieder die Partei verließen und neue Parteien gründeten und andererseits die bis dahin noch größte Oppositionspartei, die Sozialistische Partei Japans (SPJ), weiter an Boden verlor und dann während einer (anfangs noch Großen) Koalition mit der LDP zur Kleinpartei schrumpfte. Nach zahlreichen Parteiumbildungen wurde die Demokratische Partei zum Sammelbecken der Opposition. 2009 gelang es ihr schließlich, die Unterhausmehrheit und die Regierungsführung zu übernehmen, sie verlor aber rasch an Popularität und schon 2010 die Oberhausmehrheit. 2012 wurde sie in einem Erdrutsch wieder abgewählt. Schon während und nach ihrer Regierungszeit verließen zahlreiche Abgeordnete die Partei, später folgten Parteispaltungen und -vereinigungen.

Die größte Oppositionspartei ist (Stand: September 2020) die linksliberale Konstitutionell-Demokratische Partei und die konservativere Demokratische Volkspartei . Weitere während des Zerfalls der Demokratischen Partei entstandene Oppositionsparteien sind die konservativere Demokratische Volkspartei , die wirtschaftsliberalere Kibō no Tō („Partei der Hoffnung“) und die nationalkonservativ-regionalistische Nippon Ishin no Kai , in denen ehemalige Demokraten und Liberaldemokraten versammelt sind. Daneben existierte von 2012 bis 2019 Ichirō Ozawas Liberale Partei (ehemals Nippon Mirai no Tō und Seikatsu no Tō ), die mit den Sozialdemokraten kooperierte. Daneben existieren drei einigermaßen kontinuierlich existierende Parteien, zwei größere, die Kommunistische Partei Japans (KPJ), die durchgehend in Opposition war, und die Kōmeitō , der politische Arm der buddhistischen Organisation Sōka Gakkai , der seit 1999 zur Regierungskoalition der LDP gehört, sowie die inzwischen sehr kleine Sozialdemokratische Partei (SDP), der Nachfolger der SPJ.

Die gegenwärtig im Parlament vertretenen Parteien sind:

Die staatliche Parteienfinanzierung in Japan gehört zu den höchsten der Welt. Nach dem Gesetz zur Parteienfinanzierung von 1994 erhalten die Parteien staatliche Zuschüsse in Höhe von 250 Yen pro Einwohner (nach der jeweils aktuellen Volkszählung ) unabhängig von der Wahlbeteiligung. Die Verteilung richtet sich nach der Anzahl ihrer Abgeordneten im Parlament, geteilt durch die Gesamtzahl in beiden Häusern zusammen, und nach ihren Stimmenanteilen bei Unterhaus- und Oberhauswahlen. Letztere werden nach folgendem Schlüssel gewichtet:

  • die Direktwahlstimmen der letzten Unterhauswahlen zu einem Viertel,
  • die Verhältniswahlstimmen der letzten Unterhauswahlen zu einem Viertel,
  • die Direktwahlstimmen der letzten beiden Oberhauswahlen zu je einem Achtel,
  • die Verhältniswahlstimmen der letzten beiden Oberhauswahlen zu je einem Achtel. [51]

Jährlich werden vom Staat insgesamt etwa 32 Milliarden Yen (2010 rund 280 Millionen Euro) an die Parteien ausgezahlt. Stichtag für die Bemessung der jährlichen Parteienfinanzierung ist in der Regel der 1. Januar.

Verfassung

Die geltende japanische Verfassung wurde am 3. November 1946 verkündet und trat am 3. Mai 1947 in Kraft. In ihr verpflichtet sich das japanische Volk den Idealen des Friedens und der demokratischen Ordnung . Die Verfassung wurde von der damaligen amerikanischen Besatzungsregierung unter General Douglas MacArthur entworfen und vom japanischen Parlament beraten und angenommen. Sie ist seitdem nicht geändert worden. Eine Änderung würde die Zustimmung von zwei Dritteln der Abgeordneten in beiden Kammern des Parlaments und die Zustimmung der Mehrheit der Wahlberechtigten (nicht der Wähler!) in einem Referendum voraussetzen. [52]

In der Verfassung wird in Artikel 9 Absatz 1 Krieg als souveränes Recht abgelehnt, auch die Androhung militärischer Gewalt als Mittel zur internationalen Konfliktlösung ist verboten. Absatz 2 besitzt besondere Brisanz, da er Japan untersagt, ein Militär zu unterhalten. Die japanischen Selbstverteidigungsstreitkräfte und insbesondere deren Auslandseinsätze im Irak und im Indischen Ozean zur Unterstützung der NATO-Operationen in Afghanistan sind daher sehr umstritten.

Ein Verfassungsänderungsentwurf der LDP sieht eine Änderung von Artikel 9 vor. Es wird ausdrücklich betont, dass das Militär weiterhin nur der Selbstverteidigung dienen soll, aber auch der Sicherung internationalen Friedens und Sicherheit. Außerdem erklärt der Entwurf den Tennō zum Staatsoberhaupt. Weiterhin wird die Unverletzlichkeit der Menschenrechte betont. Der Entwurf der Neufassung enthält noch einige weitere, bisher nicht aufgeführte individuelle Rechte ua der respektvolle Umgang mit Behinderten und Opfern von Straftaten sowie Schutz persönlicher Daten.

Politische Indizes

Von Nichtregierungsorganisationen herausgegebene politische Indizes
Name des Index Indexwert Weltweiter Rang Interpretationshilfe Jahr
Fragile States Index 32,3 von 120 158 von 178 Stabilität des Landes: sehr Stabil
0 = sehr nachhaltig / 120 = sehr alarmierend
2020 [53]
Demokratieindex 8,13 von 10 21 von 167 Vollständige Demokratie
0 = autoritäres Regime / 10 = vollständige Demokratie
2020 [54]
Freedom in the World Index 96 von 100 Freiheitsstatus: frei
0 = unfrei / 100 = frei
2020 [55]
Rangliste der Pressefreiheit 28,88 von 100 67 von 180 Erkennbare Probleme für die Pressefreiheit
0 = gute Lage / 100 = sehr ernste Lage
2021 [56]
Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) 74 von 100 19 von 180 0 = sehr korrupt / 100 = sehr sauber 2020 [57]

Innenpolitik

Seit 2012 stellen Liberaldemokratische Partei (LDP) und Kōmeitō die Regierung. Im zuletzt im Oktober 2017 neu gewählten Unterhaus verfügen sie seit 2012 über eine Zweidrittelmehrheit, seit der Wahl 2013 auch über eine Mehrheit im Oberhaus. Dem amtierenden Kabinett gehören neben Premierminister Yoshihide Suga unter anderem Tarō Asō als Vizepremier- und Finanzminister, Toshimitsu Motegi als Außenminister und Katsunobu Katō als Chefkabinettssekretär an. Seit der Sangiin-Wahl 2019 verfügt die LDP nicht mehr eine absolute Mehrheit in beiden Kammern des Nationalparlaments, ist also bezüglich der Gesetzgebung rechnerisch wieder auf einen Koalitionspartner angewiesen.

Sugas Regierung will Shinzō Abes Wirtschaftspolitik einer expansiven Geldpolitik, erhöhten staatlichen Investitionen und der Ankündigung von Strukturreformen (die „drei Pfeile“ der „ Abenomics “) weiterführen. Sicherheitspolitisch stärkte Abes Regierung 2014 den Sicherheitsrat nach US-Vorbild , lockerte die bisherigen, restriktiven Richtlinien für militärische Exporte und hat eine beschlossene Ausweitung der Interpretation von Artikel 9 der Verfassung auf kollektive Verteidigung gesetzlich verankert.

Im September 2018 fand turnusgemäß die Wahl des LDP-Vorsitzenden statt, bei der sich Amtsinhaber Shinzō Abe deutlich gegen den ehemaligen Verteidigungsminister Shigeru Ishiba durchsetzen konnte. 2019 fanden zahlreiche Präfektur- und Kommunalwahlen statt, viele bei den einheitlichen Regionalwahlen im April . Im gleichen Jahr fand mit der Oberhauswahl im Sommer 2019 eine nationale Parlamentswahl statt. Bei der infolge von Abes Rücktritt abgehaltenen Wahl des LDP-Vorsitzenden im September 2020 setzte sich der damalige Chefkabinettssrekretär Yoshihide Suga gegen Fumio Kishida und Shigeru Ishiba durch.

Die größte Oppositionspartei auf Nationalebene ist nach der mehrfachen Spaltung der Demokratischen Partei und ihrer Nachfolger derzeit die Konstitutionell-Demokratische Partei von Yukio Edano .

Außenpolitik

Länder, die Botschaften aus Japan haben
Länder, die Botschaften in Japan haben

Die Hauptpunkte von Japans Außenpolitik nach dem Zweiten Weltkrieg sind eine feste Bindung an die Vereinigten Staaten , Scheckbuchdiplomatie und ein in der Verfassung festgeschriebener Verzicht auf militärische Aggression.

Die nördlich von Japan liegenden Kurilen und der südliche Teil der Insel Sachalin (die ehemalige Präfektur ( -chō ) Karafuto ) gehören de facto seit 1945 zur Sowjetunion (ab 1991 dem Nachfolgestaat Russland ), nachdem Japan im Friedensvertrag von San Francisco auf die Gebiete verzichtet hatte, auch wenn die Sowjetunion den Vertrag nicht unterzeichnet hat. Die der Insel Hokkaidō am nächsten vorgelagerten Südkurilen werden jedoch von Japan nicht als Teil der abgetretenen Kurilen betrachtet und als „Nördliche Territorien“ als Teil der Präfektur ( -dō ) Hokkai[dō] beansprucht. Dieser Kurilenkonflikt ist ein andauerndes Problem in den japanisch-russischen Beziehungen und ein Hindernis für einen Friedensvertrag.

Die kleine Inselgruppe Takeshima ( kor. Dokdo ) wird von Südkorea verwaltet und von Japan beansprucht, nachdem sie während der Zeit des japanischen Imperialismus etwa 40 Jahre lang zu Japan gehörten. Im Frühling 2005 hat die Einführung eines Takeshima-Tages in der Präfektur ( -ken ) Shimane erneut Zorn in der südkoreanischen Bevölkerung hervorgerufen.

Besitzansprüche hat Japan neben der Republik China und der Volksrepublik China auch auf die Senkaku-Inseln ( chin. Diaoyu ). In der Nähe der Inseln werden Rohstoffe vermutet.

Die Beziehungen zu vielen asiatischen Staaten – insbesondere zur Volksrepublik China , Südkorea und Nordkorea – sind vor allem wegen einer verpassten Aufarbeitung der imperialistischen Geschichte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts weiterhin angespannt. Die enge ökonomische Verflechtung und das Weltinteresse an einem Frieden in der Region machen kriegerische Konflikte jedoch unwahrscheinlich; stattdessen flammen immer wieder politische Krisen auf.

Gemäß der Verfassung hielt sich Japan lange Zeit aus sämtlichen internationalen bewaffneten Konflikten heraus und forcierte stattdessen eine auf Freihandel ausgerichtete multilaterale Handelspolitik . Erste militärische Auslandseinsätze führte Japan in den frühen 1990er Jahren mit Minenräumern im Persischen Golf für die Koalition im Zweiten Golfkrieg und durch die Teilnahme an UN-Missionen beginnend mit UNTAC in Kambodscha. 1992 verabschiedete das Parlament als Grundlage für die Teilnahme an friedenserhaltenden Missionen (PKO) das PKO-Kooperationsgesetz ( PKO協力法, pī-kei-ō-kyōryoku-hō ), das angesichts der damaligen Oppositionsmehrheit im Senat ( Nejire Kokkai , in diesem Zusammenhang auch PKO Kokkai, PKO国会) zwischen den regierenden Liberaldemokraten und Teilen der Opposition (insbesondere Demokratische Sozialisten und Kōmeitō ), aber gegen den entschiedenen Widerstand der Sozialisten , damals größte Oppositionspartei, und der Kommunisten verhandelt wurde. In der Folge des Kambodscha-Einsatzes hat sich die grundsätzliche Haltung der japanischen Öffentlichkeit zu Auslandseinsätzen verschoben, so ist die Teilnahme an friedenserhaltenden UN-Missionen inzwischen weitgehend akzeptiert, und wurde später auch von der Mehrheit der Sozialisten mitgetragen, als diese ab 1993 an mehreren Regierungen beteiligt waren.

Gesellschaftlich umstritten bleibt dagegen die Beteiligung an Einsätzen in aktiven Konfliktgebieten, etwa im Rahmen des Bündnisses: Im Januar 2004 beschloss das Kabinett aufgrund des 2001 vom Parlament verabschiedeten Antiterrorismusgesetzes und des 2003 verabschiedeten Irak-Wiederaufbaugesetzes die Entsendung japanischer Soldaten in einen de facto aktiven Konflikt, nämlich als Teil der Koalition der Willigen nach dem Dritten Golfkrieg in den Irak , allerdings nach Regierungsinterpretation ausdrücklich in „kein Kampfgebiet“ ( hi-sentō chiiki ,非戦闘地域); einen Einsatz in einem Kampfgebiet verbietet das Gesetz. Während der damalige liberaldemokratische Ministerpräsident Jun'ichirō Koizumi darin einen Beweis für die engen freundschaftlichen Beziehungen zu den Vereinigten Staaten sah, betrachten viele Japaner das als Verfassungsbruch. Allerdings waren diese Soldaten verfassungsgemäß unbewaffnet und wurden nur für den Wiederaufbau der Infrastruktur eingesetzt. Im Juni 2006 erklärte Koizumi den Einsatz für abgeschlossen, daraufhin begannen die Truppen am 25. Juni ihren Abzug aus dem Irak.

An der Operation Enduring Freedom beteiligte sich Japan ab 2001 indirekt mit einer Betankungsmission im Indischen Ozean, die erstmals 2007 für einige Monate unterbrochen werden musste, als die oppositionelle Senatsmehrheit unter Führung der Demokratischen Partei eine rechtzeitige Verlängerung des Antiterrorismusgesetzes verhinderte, dann aber auf Grundlage eines neuen Antiterrorismusgesetzes zunächst wieder aufgenommen wurde. Im Januar 2010 wurde die Mission unter der von den Demokraten geführten Regierung beendet, als auch die zeitlich befristete Neuauflage des Antiterrorismusgesetzes auslief.

Die Beziehung zwischen der Europäischen Union und Japan basiert auf einer politischen Erklärung von 1991, die Prinzipien und Ziele der Zusammenarbeit benennt. Die Erklärung wurde durch einen „EU-Japan Aktionsplan “ im Jahr 2001 erweitert. Er formt die Basis für eine verstärkte Kooperation in Bereichen der Außenpolitik, der Wirtschaft, des monetären und finanziellen Systems, der Entwicklungshilfe sowie der Kommunikationstechnologie .

Die EU und Japan sind wichtige Handelspartner füreinander. Gemeinsam generieren sie 40 Prozent des weltweiten Bruttonationaleinkommens . Am 6. Juli 2017 einigten sich EU-Ratspräsident Donald Tusk und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe, mit JEFTA das geplante bisher größte bilaterale Freihandels- und Investitionsschutzabkommen der EU abschließen.

Zwischen Japan und der EU herrscht eine große Übereinstimmung bei Hauptthemen wie dem Klimaschutz und der Sicherheitspolitik . Neben der Terrorismusbekämpfung ist die Nichtverbreitung von Massenvernichtungswaffen ein wichtiges Thema. Gemeinsam appellieren sie an Nordkorea sein Atomprogramm einzustellen. Im Bereich des Klimaschutzes wollen Japan und die EU eine Vorreiterrolle bei der Ausarbeitung eines Nachfolgekonzepts für das Kyoto-Protokoll einnehmen und die CO 2 - Emissionen bis Mitte des Jahrhunderts um 50 Prozent reduzieren.

Seit 2014 hat das Land zudem Beobachterstatus in der Gemeinschaft der Portugiesischsprachigen Länder (CPLP). Hintergrund sind die historischen japanisch-portugiesischen Beziehungen und die Brasilianisch-japanischen Beziehungen , insbesondere die gegenseitige brasilianisch-japanische Auswanderung. [58]

Japan steht seit 1989 auf der Liste der Major non-NATO ally und gehört damit zu den engsten diplomatischen, militärischen und strategischen Partnern der USA außerhalb der NATO .

Mitgliedschaften in internationalen Organisationen (Auswahl)
UN-System Globale Organisationen Regionale Organisationen
Organisation Beitrittsjahr Organisation Beitrittsjahr Organisation Beitrittsjahr
Vereinte Nationen 1956 Welthandelsorganisation 1995 APEC 1989
Weltbank / IBRD (7,86 % Anteil) 1952 OECD 1964 Europarat (Beobachter) 1996
Internationaler Währungsfonds (6,12 % Anteil) 1952 Gruppe der Sieben 1975 Asiatische Entwicklungsbank 1966
UNESCO 1951 Interpol 1952 Afrikanische Entwicklungsbank (Nicht-regional) 1983
Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation 1951 Internationaler Strafgerichtshof 2007 ASEAN Plus Three / East Asia Summit 1997/2005
Internationale Seeschifffahrts-Organisation 1958 Internationale Organisation für Migration 1993 Asia Cooperation Dialogue 2002

Militär

Flagge der Selbstverteidigungsstreitkräfte
Schiffe der JMSDF : Ein U-Jagdzerstörer der Takanami-Klasse (links) mit dem Hubschrauberträger Izumo

Im Artikel 9 der japanischen Verfassung verzichtet Japan auf das Recht souveräner Staaten zur Kriegsführung, auch einer defensiven. Diese Klausel ist in der Welt einmalig, sie wurde nach der Niederlage Japans im Zweiten Weltkrieg aufgenommen, um eine erneute militaristische Aggression zu verhindern. Die Interpretation von Artikel 9 wurde dabei jedoch schrittweise ausgeweitet: in den 1950er Jahren für die Wiederbewaffnung, in den 1990er Jahren auf die Teilnahme an Auslandseinsätzen, im 21. Jahrhundert auf den Erwerb bestimmter militärischer Ausrüstung (etwa Hubschrauberträger), die als Offensivwaffen – und damit als Verstoß gegen das von Artikel 9 formulierte Verbot von Kriegspotential (senryoku) – betrachtet werden könnten, und Teilaspekte von kollektiver Verteidigung, wobei das Legislativbüro des Kabinetts bereits 2001 feststellte, dass die kollektive Verteidigung als solche nicht durch die Verfassung gedeckt ist. Bereits seit der Verabschiedung der japanischen Verfassung wurden verschiedene Änderungen diskutiert, insbesondere von Artikel 9. Vor dem Hintergrund der wachsenden militärischen Macht der Volksrepublik China beschloss die rechtskonservative Regierung unter Premierminister Shinzō Abe im Juli 2014 eine Neuinterpretation der Verfassung und damit die Einführung einer neuen Militärdoktrin. Nach einer erfolgreichen Parlamentsabstimmung im September 2015 darf Japan fortan das Recht zur „kollektiven Selbstverteidigung“ anwenden und in Konflikten an der Seite von Verbündeten kämpfen, selbst wenn es nicht direkt angegriffen wird. Die Änderung war trotz heftiger Proteste in der Bevölkerung und gegen massiven Widerstand der Opposition zustande gekommen. [59]

Während der Besatzungszeit wurde eine Polizeireserve gebildet, als in der ehemaligen Kolonie der Koreakrieg ausbrach und viele der in Japan stationierten US-Truppen dorthin abzogen. Mit der Souveränität 1953 wurde aus dieser Polizeireserve ein Jahr später die Japanischen Selbstverteidigungsstreitkräfte (JSDF; englisch für jieitai , „Selbstverteidigungskräfte“) gegründet, aufgeteilt in Land-, See- und Lufttruppen. Es wird dabei in der Bezeichnung grundsätzlich auf das Wort gun (, „Armee“, „Streitkräfte“; explizit von Artikel 9 untersagt) verzichtet – im Gegensatz zu rikugun („Landstreitkräfte“=Heer/Armee) und kaigun („Meeresstreitkräfte“=Marine) des Kaiserreichs. Gleichzeitig mit dem Friedensvertrag wurde eine militärische Allianz mit dem ehemaligen Kriegsgegner, den Vereinigten Staaten geschlossen, die 1960 trotz einer Protestwelle von linken Parteien, Studenten und Gewerkschaften in Form des Vertrags über gegenseitige Kooperation und Sicherheit neu aufgelegt wurde und sich seither automatisch verlängert, solange sie nicht gekündigt wird. 2007 unterzeichnete Japan mit Australien als zweitem Land überhaupt ein Sicherheitsabkommen. Beide Länder wollen ihre Zusammenarbeit bei der Grenzkontrolle, beim Kampf gegen den Terrorismus und bei der Katastrophenhilfe intensivieren. Auch gemeinsame Militärmanöver und nachrichtendienstliche Zusammenarbeit sind geplant. Eine von Washington erwünschte direkte Sicherheitszusammenarbeit mit dem neben Japan wichtigsten US-Verbündeten in Ostasien, der Republik Korea, scheiterte bisher am mangelnden Verantwortungsbewusstsein Japans für die eigene Geschichte, dem Territorialstreit und den dadurch angefachten nationalistischen Gefühlen in Korea: So verhinderte öffentlicher Protest in Korea 2012 die Unterzeichnung eines ersten bilateralen Sicherheitsabkommens zum Informationsaustausch. Eine zum Jahreswechsel 2014/15 tatsächlich geschlossene Vereinbarung über den Austausch von nachrichtendienstlichen Informationen über die Demokratische Volksrepublik Korea sieht erneut keine direkte bilaterale Zusammenarbeit vor, nur den indirekten Austausch über US-Dienste. An der regelmäßigen US-japanischen Übung Keen Sword nahmen die Streitkräfte der Republik Korea 2010 erstmals als Beobachter teil.

In Japan herrscht keine Wehrpflicht . Japan gab 2017 knapp 0,9 % seiner Wirtschaftsleistung oder 45,4 Mrd. Dollar für seine Streitkräfte aus und lag damit weltweit auf Platz 8. [60] Auf 1 % der Wirtschaftsleistung wurden der maximale Anteil der Militärausgaben 1976 per Kabinettsbeschluss festgelegt; diese Obergrenze wurde bereits nach dem Ende der Koalitionsregierung 1986 unter Yasuhiro Nakasone formal abgeschafft, aber auch dann nur symbolisch um einen Bruchteil (zunächst auf 1,007 %) und nie wesentlich überschritten. [61] 2017 erklärte Shinzō Abe die 1-%-Begrenzung (abermals) für aufgegeben. [62] An der militärischen Präsenz der Vereinigten Staaten beteiligt sich Japan daneben auf Grundlage des SOFA von 1960 mit dem Omoiyari Yosan (思いやり予算; „Sympathiehaushalt“) von zurzeit jährlich über 200 Mrd. Yen (entspricht ca. 1,4 Mrd. Euro). [63]

Japan lag 2018 auf Platz 111 von 155 Ländern im Globalen Militarisierungsindex (GMI). [64] Gemäß dem Ranking von Global Firepower (2018) [65] besitzt das Land die achtstärkste militärische Kapazität weltweit und die viertstärkste in Asien.

Bisherige Auslandseinsätze der Selbstverteidigungskräfte waren und sind:

  • unterstützende Missionen
    • 1991 mit Minenräumern im Persischen Golf für die Koalition im Golfkrieg
    • 2001–2007 und 2008–2010 mit Betankungsschiffen im Indischen Ozean für die Operation Enduring Freedom in Afghanistan
    • 2004–2008 mit Luft- und Bodenkräften vor allem für den Wiederaufbau im Süden des Irak für die Koalition im Golfkrieg
  • zum Schutz gegen Piraterie zur See
    • seit 2009 vor Somalia
  • im Rahmen von friedenserhaltenden Missionen der Vereinten Nationen
    • 1992–1993 UNTAC in Kambodscha
    • 1993–1995 ONUMUZ in Mosambik
    • 1996–2013 UNDOF auf den Golan-Höhen (Syrien/Israel)
    • 2002–2004 UNTAET / UNMISET in Osttimor
    • 2007–2011 UNMIN in Nepal
    • 2008–2011 UNMIS im Sudan
    • 2010–2012 UNMIT in Osttimor
    • 2010–2013 MINUSTAH in Haiti
    • seit 2011 UNMISS im Südsudan
  • mehrere kurzfristige Einsätze zur Katastrophen- und Flüchtlingshilfe

Von Seiten der Volksrepublik China wird häufig der Vorwurf hervorgebracht, dass in Japan ein neuer Militarismus im Entstehen begriffen ist. Historisch sind diese Ängste dadurch begründet, dass China im Zweiten Japanisch-Chinesischen Krieg großes Leid (geschätzte 18 Millionen zivile Opfer) zu beklagen hatte. Japan hat jedoch seit dem Zweiten Weltkrieg keine militärische Aggression gezeigt und ist ein aktiver Fürsprecher der atomaren Abrüstung , während China mehrere Konflikte mit seinen Nachbarn verursacht hat (im Zuge des Tibetaufstand 1959 , Indisch-Chinesischer Grenzkrieg 1962, Zwischenfall am Ussuri 1969, Chinesisch-Vietnamesischer Krieg 1979).

  • Tatsächlich sehen militärische Bedrohungsszenarien in Japan in erster Linie eine Landung chinesischer Truppen an der Küste. Im Jahr 2005 wurde ein weiteres Konfliktgebiet deutlich, als Japan zum ersten Mal den Schutz Taiwans als Teil seiner Interessen definierte.
  • Ein zweites Bedrohungsszenario bietet Nordkorea , das bereits mehrfach Raketen über japanisches Territorium gefeuert hat und die Weltöffentlichkeit im Jahr 2005 mit der Behauptung überrascht hat, Atomwaffen zu besitzen. Im Oktober 2006 versuchte die nordkoreanische Regierung, diese Behauptung mit einem Atombombentest zu belegen. Ob es sich bei der registrierten Erschütterung wirklich um die Explosion einer Atomwaffe handelte, ist jedoch unklar. Aufgrund dieser Bedrohung arbeitet Japan eng mit den Vereinigten Staaten an der Entwicklung eines gemeinsamen Raketenabwehrschilds .
  • Das dritte Bedrohungsszenario ist ein terroristischer Anschlag, wie der Anschlag auf die Tokioter U-Bahn durch die Ōmu-Shinrikyō -Sekte im Jahr 1995 gezeigt hat. Durch das Engagement im Irak bestehen Befürchtungen, dass Japan auch Ziel islamistischer Gruppierungen werden könnte, entsprechende Hinweise hat es bereits gegeben.

Japans damaliger Ministerpräsident Koizumi bekräftigte am 6. August 2006, dass sein Land die Anti-Atom-Politik fortsetzen werde. Mit Gebeten, Kranzniederlegungen und Aufrufen zu einer nuklearwaffenfreien Welt haben in Hiroshima Menschen der Opfer des ersten Atombombenabwurfs 61 Jahre zuvor gedacht. [66]

Recht

Die japanische Rechtsgeschichte lässt sich im Wesentlichen in zwei Rezeptionsphasen einteilen. Im 7. Jahrhundert n. Chr. übernahm Japan mit dem Ritsuryō die Rechtsordnung Chinas auf den Gebieten des Staats- und Verwaltungsrechts. Diese Ordnung war durch mündliche Rechtssätze gekennzeichnet, in der es aber keine Gerichte und juristische Berufe im heutigen Sinne gab. Nachdem Japan zur Aufgabe seiner Abschottung gezwungen wurde, übernahm der Staat 1898 große Teile des ersten Entwurfes des deutschen Bürgerlichen Gesetzbuchs . Das galt vor allem für das Schuldrecht und das Sachenrecht, während im Familienrecht und Erbrecht stärker japanische Eigenheiten Einfluss fanden. Dem japanischen BGB wurde, dem deutschen BGB entsprechend, das Pandektensystem zugrunde gelegt. Allerdings wurden auch Anleihen beim französischen Recht, insbesondere durch die Beratungen durch Gustave Boissonade , gemacht. Die Einführung einer westlichen Rechtsordnung stellte einen enormen Bruch mit der bisherigen Rechtstradition in Japan dar. Wie tief der Bruch war, zeigt sich z. B. darin, dass eine Vorstellung von persönlichen Rechten und Rechtsansprüchen bisher der japanischen Gesellschaft fremd war. Nach dem Zweiten Weltkrieg übte auch das US-amerikanische Recht einen Einfluss aus.

In Japan ist die Todesstrafe eine im Strafrecht vorgesehene Strafe. Umfragen belegen, dass es eine überwältigende Befürwortung der Todesstrafe unter der japanischen Gesellschaft gibt. Laut einer Studie von 1999 sprachen sich 79,3 % für die Todesstrafe aus; sie erfährt aber auch Kritik. [67] Im Dezember 2006 wurden mindestens vier Gefangene durch den Strang hingerichtet. Die Hinrichtungen erfolgen heimlich, unabhängige Beobachter sind dabei nicht zugelassen. Auch Angehörige und Anwälte werden vor der Hinrichtung nicht informiert. [68] Berufungsprozesse dauern zwischen 10 und 16 Jahren; es gibt jedoch auch Gefangene, die seit den 1960er Jahren auf die Vollstreckung ihrer Todesstrafe warten. Laut Amnesty International saßen im Juli 2006 mindestens 87 zum Tode verurteilte Gefangene in japanischen Gefängnissen ein. [69] Seit 2009 werden Strafprozesse, bei denen in Japan auch die Todesstrafe verhängt werden kann, bei bestimmten schweren Verbrechen als Schöffenprozesse geführt.

Wirtschaft

Die Tokioter Börse ist die größte Börse Asiens [70]
Hauptsitz der Bank of Japan in Chūō-ku, Tokio

Japan ist eine hoch industrialisierte , freie Marktwirtschaft mit einigen Elementen einer gelenkten Wirtschaft . In den Jahren des Wiederaufbaus nach dem Krieg versuchte die Regierung vor allem über das MITI gezielt in einzelne Bereiche der Wirtschaft einzugreifen. In den letzten Jahren wurde zunehmend dereguliert und privatisiert . Im Global Competitiveness Index , der die Wettbewerbsfähigkeit eines Landes misst, belegt Japan Platz 9 von 137 Ländern (Stand 2017–2018). [71] ImIndex für wirtschaftliche Freiheit belegte es im selben Jahr Platz 20.

Der Export im Jahr 2018 betrug 917 Milliarden US-Dollar. Damit liegt Japan auf Platz 4 der exportstärksten Länder hinter der Volksrepublik China auf Platz 1, den Vereinigten Staaten auf Platz 2 und Deutschland auf Platz 3. [72]

Eine enge Zusammenarbeit zwischen Staat und Industrie, eine traditionell ausgeprägte Arbeitsdisziplin, die Beherrschung von Spitzentechnologie , ein großes Augenmerk des Staates auf Ausbildung und eine Steigerung der Produktivität durch Automatisierung, haben Japan geholfen, binnen kurzer Zeit hinter den Vereinigten Staaten , EU und der Volksrepublik China die viertgrößte Wirtschaftsmacht der Welt zu werden. Über drei Jahrzehnte hinweg hatte Japan ein rasantes Wirtschaftswachstum zu verzeichnen: ein Durchschnitt von 10 % in den 1960er Jahren, durchschnittlich 5 % in den 1970er Jahren, und 4 % Wirtschaftswachstum in den 1980er Jahren. In den 1990er Jahren brach das Wachstum nach dem Platzen der Bubble Economy ein, Japan geriet in eine Deflationsspirale . Staatliche Versuche zur Wiederbelebung des Wirtschaftswachstums hatten zunächst keinen Erfolg und wurden später während der Jahre 2000 und 2001 durch eine Verlangsamung der amerikanischen und asiatischen Märkte gehemmt.

Die Bürger Japans verfügten laut der Schweizer Bank Credit Suisse 2016 über ein Gesamtvermögen von 24 Billionen Dollar, womit Japan hinter den USA das zweitgrößte nationale Gesamtvermögen besitzt. [73] Sowohl die Einkommens- als auch die Vermögensungleichheit war in Japan weniger ausgeprägt als in den meisten anderen Industriestaaten. In Relation zur Größe der Wirtschaft gibt es in Japan verhältnismäßig wenige Milliardäre und der Gini-Koeffizient Japans ist einer der niedrigsten weltweit. [74]

Das Kabinett von Jun'ichirō Koizumi hat Gesetze zur Privatisierung und Deregulierung erlassen (teilweise vergeblich) und versucht, die schwächelnde japanische Wirtschaft anzuregen. Ein seit den 1990er Jahren zunehmendes Problem Japans ist die Arbeitslosigkeit . Offizielle Statistiken geben sie 2017 mit rund drei Prozent an, was immer noch eine verhältnismäßig niedrige Rate ist. 2015 arbeiteten 2,9 % aller Arbeitskräfte in der Landwirtschaft, 70,9 % im Dienstleistungssektor und 26,2 % in der Industrie. Die Gesamtzahl der Beschäftigten wird für 2017 auf 65 Millionen geschätzt. 51 % der Arbeitskräfte sind weiblich. [75]

2012 wurde Shinzo Abe zum neuen Premierminister Japans gewählt. Abe versprach die japanische Wirtschaft mit radikalen Reformen aus ihrer zwei Jahrzehnte andauernden Stagnation zu befreien. Die Abenomics genannte Strategie bestand aus Deregulierung, Konjunkturprogrammen, die ein hohes Defizit in Kauf nehmen, sowie billigem Geld (Der Leitzins der japanischen Zentralbank ist negativ). Zudem wurde der vorher vernachlässigte Tourismus gefördert und das Land für ausländische Investitionen geöffnet. Das Wachstum sollte auf über 3 % gesteigert werden. Die Strategie verbesserte zwar die Stimmung in der japanischen Wirtschaft, konnte das Wachstum bisher jedoch nicht nachhaltig steigern und trieb Japans Staatsverschuldung weiter in die Höhe. Zudem hat Japan seit der Fukushima-Katastrophe eine negative Handelsbilanz sowie höhere Haushaltsdefizite, da es seine Energie jetzt importieren muss, was die Lage weiter verkompliziert. [76] 2017 hatte es wieder eine positive Handelsbilanz. Mitte 2018 lag die Arbeitslosenquote bei 2,2 % und war damit auf dem niedrigsten Stand seit den frühen 1990er Jahren. [77]

Wirtschaftskennzahlen

Die wichtigen Wirtschaftskennzahlen Bruttoinlandsprodukt, Inflation, Haushaltssaldo, Außenhandel und Arbeitslosigkeit entwickelten sich in den letzten Kalenderjahren folgendermaßen (Werte mit Fragezeichen sind Schätzungen bzw. Prognosen):

Veränderung des Bruttoinlandsprodukts (BIP), real in % gegenüber dem Vorjahr [78]
2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019
Veränderung in % gg. Vj. 0,4 0,1 1,5 2,2 1,7 1,4 1,7 −1,1 −5,4 4,2 −0,1 1,5 2,0 0,4 1,2 0,5 2,2 0,3 0,7
Entwicklung des BIP (nominal) [79]
2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019
BIP in Mrd. US$ 5.038 5.231 5.700 6.157 6.203 5.156 4.850 4.389 4.923 4.867 4.955 5.082
BIP je Einw.
(in US$)
35.275 39.339 44.507 48.167 48.603 40.454 38.096 34.474 38.894 38.428 39.286
Inflationsrate, Haushaltssaldo und Arbeitslosigkeit [80] [81]
2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019
Inflationsrate in % gegenüber dem Vorjahr 0,0 1,4 −1,4 −0,7 −0,3 −0,1 0,3 2,8 0,8 −0,1 0,5 1,0 0,5
Haushaltssaldo in % des BIP („minus“ = Defizit im Staatshaushalt) −3,2 −4,5 −10,2 −9,5 −9,4 −8,6 −7,9 −5,6 −3,8 −3,7 −4,2 −3,2
Arbeitslosigkeit in % der Arbeitskräfte 3,8 4,0 5,1 5,1 4,9 4,3 4,0 3,6 3,4 3,1 2,9 2,4 3,3
Entwicklung des Außenhandels in Mrd. US$ und seine Veränderung gegenüber dem Vorjahr in % [82]
2014 2015 2016 2017 2018
in Mrd.
US$
% gg.
Vj.
in Mrd.
US$
% gg.
Vj.
in Mrd.
US$
% gg.
Vj.
in Mrd.
US$
% gg.
Vj.
in Mrd.
US$
% gg.
Vj.
Einfuhr 812,2 −2,5 625,6 −23,0 607,0 −6,4 671,0 10,5 748,1 11,5
Ausfuhr 690,2 −3,5 624,9 −9,5 644,6 3,1 697,2 8,2 737,8 5,8
Saldo −122,0 −0,7 37,6 26,3 −10,3
Haupthandelspartner (2018) [83]
Ausfuhr (in %) nach Einfuhr (in %) von
China Volksrepublik Volksrepublik China Volksrepublik China 19,5 China Volksrepublik Volksrepublik China Volksrepublik China 23,2
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 19,0 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 10,9
Korea Sud Südkorea Südkorea 7,1 Australien Australien Australien 6,1
Taiwan Republik China (Taiwan) Taiwan 5,7 Saudi-Arabien Saudi-Arabien Saudi-Arabien 4,5
Hongkong Hongkong Hongkong 4,7 Korea Sud Südkorea Südkorea 4,3
Thailand Thailand Thailand 4,4 Taiwan Republik China (Taiwan) Taiwan 3,6
Singapur Singapur Singapur 3,2 Deutschland Deutschland Deutschland 3,5
Vereinte Nationen UNO sonstige Staaten 36,4 Vereinte Nationen UNO sonstige Staaten 43,9
Hauptprodukte des Außenhandels (2016) [84]
Ausfuhrgüter (Anteil in %) Einfuhrgüter (Anteil in %)
Kfz und -Teile 20,7 Elektronik 12,8
Maschinen 19,0 Chemische Erzeugnisse 10,0
Chemische Erzeugnisse 10,2 Erdöl 9,5
Elektronik 9,0 Nahrungsmittel 8,2
Elektrotechnik 7,5 Maschinen 6,6
Sonstige 33,6 Sonstige 52,9

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2016 Ausgaben von umgerechnet 1.931 Mrd. US-Dollar , dem standen Einnahmen von umgerechnet 1.696 Mrd. US-Dollar gegenüber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in Höhe von 4,7 % des BIP . [85] Die Staatsverschuldung betrug 2016 11,8 Bio. US-Dollar oder 239,2 % des BIP. [86]

2009 betrug der Anteil der Staatsausgaben (in % des BIP) folgender Bereiche:

Die Staatsverschuldung, heute eine der höchsten der Welt, ist vor allem auf die Japankrise zurückzuführen. 1989 lag die Staatsverschuldung noch bei 68 % des BIP. [87] Im Gegensatz zu anderen hochverschuldeten Ländern ist Japan jedoch in der eigenen Währung verschuldet und die meisten Anleihen des japanischen Staates befinden sich im Besitz von japanischen Staatsbürgern oder der japanischen Zentralbank. Von der Ratingagentur Standard & Poor's werden die Staatsanleihen des Landes mit der Note A+ bewertet (Stand November 2018). Das Land zählt damit, trotz der hohen Staatsverschuldung, als ein guter Schuldner. Gegenüber dem Ausland ist Japan ein Nettogläubiger und das Land hält Devisenreserven in Höhe von 1,2 Billionen US-Dollar. [88]

Energie

Mit einem Primärenergieverbrauch von 445,3 Millionen Tonnen Öleinheiten im Jahre 2016 ist Japan das Land mit dem fünft-höchsten Energieverbrauch hinter China, den USA, Indien und Russland. Das Land ist zudem der fünft-größte Kohlenstoffdioxidemittent. Japan gehört zu den Unterzeichnern des Pariser Klimaabkommens . [89]

Japan verbraucht so viel verflüssigtes Erdgas (LNG) wie kein anderes Land, ist der zweitgrößte Importeur von Kohle und der drittgrößte von Erdöl .

Bei der Stromerzeugung dominieren Gas- und Kohlekraftwerke . 2015 betrug die Stromerzeugung 1041 Terawattstunden. Hiervon entfielen auf Gaskraftwerke 39 %, Kohlekraftwerke 33,4 %, Ölkraftwerke 9,8 %, Wasserkraftwerke 8,8 %, Photovoltaik 3,4 %, Biomasseheizkraftwerke 3,3 % und sonstige Stromerzeugung 2,3 %. [90]

Nach der Nuklearkatastrophe von Fukushima wurden bis 2013 sämtliche Kernkraftwerke abgeschaltet, die 2010 noch einen Anteil von 25 % an der Stromerzeugung hatten. Im August 2015 wurde die Nutzung der Kernenergie wieder aufgenommen. Bis November 2017 sind fünf von 42 Reaktoren wieder in Betrieb genommen worden. [91] Angestrebt wird vom Kabinett Abe ein Anteil von Strom aus Kernenergie von knapp 20 %. [92]

Neben der Solarenergie werden Windenergie , Geothermie , Wasserkraft , Biogas und Biomasse gefördert. [93]

Infrastruktur

Japan verfügt über eine moderne und leistungsfähige Infrastruktur. Im Logistics Performance Index , der von der Weltbank erstellt wird, belegte Japan 2018 den fünften Platz unter 160 Ländern. Besonders gut schnitten die Parameter für Transportinfrastruktur und der logistischen Kompetenz ab. [94]

Verkehrswesen

Typischer Straßenmast in einem Vorort von Tokio.

Die gut ausgebauten Bahntrassen Japans haben eine Gesamtlänge von 27.311 km, wovon 20.534 km elektrifiziert sind. [95] Die Ost-West-Verbindung des Shinkansen ist die Lebensader des Landes. Zu den Olympischen Spielen in Tokio wurde 1964 die erste Strecke von Tokio nach Osaka eröffnet. Durch Linien der sieben Nachfolgegesellschaften der privatisierten Staatsbahn JNR , durch Privatbahnen, Überlandbusse und Fähren sind die meisten Dörfer und Inseln an das Netz angeschlossen. Jede größere Stadt ist durch ein ausgeprägtes Nahverkehrsnetz mit dem Umland verbunden. Neun Metropolen haben ein U-Bahn -Netz, jede größere Stadt besitzt eine Vielzahl an Buslinien. Moderne Einschienenbahnen wurden in mehreren Städten gebaut, des Weiteren gibt es Straßenbahnen, in Nischen werden auch Peoplemover eingesetzt.

Bahn- sowie Nahverkehrsbeförderungsgebühren schwanken stark nach Region und Betreibergesellschaft. Einzelfahrten sind vor allem in Großstädten sehr günstig, können aufgrund der fehlenden Verkehrsverbünde und fehlender staatlicher Subventionierung aber auch relativ hoch liegen. Im Fernverkehr machen die Zuschläge die Fahrten oft teuer. [96]

Ein Auto besitzen in Japan in erster Linie Menschen, die auf dem Land oder in kleineren Städten leben. Da die Städte sehr dicht bebaut sind, ist zur Zulassung eines Kraftfahrzeugs ein Parkplatznachweis (Shakoshōmei) nötig. Es sind rund 60 Millionen Pkw im Land zugelassen. [97] In Wohngegenden sind die Straßen sehr eng und haben keine Bürgersteige. Deshalb gibt es im innerstädtischen Straßenbild auch kaum LKW , da nur die schmalen Kei-Trucks diese engen Straßen befahren können.

Das gesamte Straßennetz umfasste 2015 etwa 1.218.772 km, wovon 992.835 km asphaltiert sind. [98] Das japanische mautpflichtige Autobahnnetz umfasst rund 7000 Kilometer, weitere 2000 sind in Planung. Das Netz ist in staatlicher Hand, die Betreibergesellschaften wurden jedoch im Jahr 2005 in private Gesellschaften in öffentlichem Besitz umgewandelt und sollen eventuell verkauft werden. In Japan herrscht Linksverkehr . Im Straßenverkehr gehört das Land zu den sichersten der Welt. 2013 kamen im Japan insgesamt 4,7 Verkehrstote auf 100.000 Einwohner. Zum Vergleich: In Deutschland waren es im selben Jahr 4,3 Tote. Insgesamt kamen damit 6130 Personen im Straßenverkehr ums Leben. Das Land hat eine im weltweiten Vergleich hohe Motorisierungsrate. 2017 kamen im Land 590 Kraftfahrzeuge auf 1000 Einwohner (in Deutschland waren es 610 Fahrzeuge). [99]

Der Bau des Straßen- und Bahnnetzes gestaltet sich aufgrund des bergigen Inlands und der vielen Inseln sehr schwierig und ressourcenintensiv, da viele Tunnel und Brücken nötig sind. Darüber hinaus ist die Infrastruktur ständig durch Erdbeben, Taifune und Vulkanausbrüche gefährdet. Strom- und Telefonleitungen sind in Japan überwiegend oberirdisch geführt, bei neueren Städtebauprojekten unterirdisch. Aufgrund des Brandrisikos bei Erdbeben erfordern die in allen Stadtgebieten unterirdisch verlegten Gasleitungen besondere Aufmerksamkeit und werden oft gewartet. Gasherde und Gasboiler zur Warmwasserversorgung sind in Japan die Norm. Zur japanischen Infrastruktur gehört ein dichtes Netz an Katastrophenwarnsystemen und Rettungsinseln.

In Japan gibt es eine große Anzahl von Häfen und Flughäfen. Aufgrund seiner isolierten Lage wird über diese sämtlicher internationaler Warenhandel abgewickelt. Wegen der schlechten Erreichbarkeit vieler Orte innerhalb Japans werden sie aber auch zum Reisen und für inländischen Warentransport genutzt. Die größten Flughäfen sind Tokio-Haneda , Tokio-Narita , Kansai und der zur EXPO Aichi 2005 neu eröffnete Flughafen Chūbu . Da in Japan nur wenig ebenes Land zur Verfügung steht, wurden sowohl die og Flughäfen Kansai und Aichi, als auch die Flughäfen Kitakyūshū und Kōbe auf künstlichen Inseln im Meer errichtet.

Telekommunikation

Ebenfalls gut ausgebaut ist das Telefonnetz, Breitbandinternetzugänge sind flächendeckend verfügbar und fast jeder Japaner besitzt ein Mobiltelefon. In Japan wurde der Mobilfunkstandard Personal Digital Cellular eingesetzt, welcher nicht zum global weit verbreiteten GSM-Standard kompatibel ist. Mittlerweile ist jedoch auch das UMTS-Netz in Japan hervorragend ausgebaut. Die meisten 3G-Mobiltelefone aus Europa funktionieren heutzutage auch in Japan problemlos.

Im Jahr 2018 nutzten 91 Prozent der Einwohner Japans das Internet . [100]

Kultur

Kare-san-sui -Garten im Ryōan-ji, Kyōto
Maiko bereitet Teetassen für die Teezeremonie vor

In der modernen japanischen Kultur gehen viele Elemente auf die ganz eigene Tradition des Landes zurück, wodurch Japan im Kreis der Industrienationen seinen individuellen Charakter bewahrt hat.

In der Archäologie sind die ersten Zeugnisse der kulturellen Frühgeschichte Keramiken der Jōmon - und Yayoi -Periode. Ab dem 4. Jahrhundert kamen dann viele Elemente der chinesischen Kultur nach Japan, zuerst Landwirtschaftstechniken wie der Reisanbau und Handwerkstechniken wie Bronzeschmiedekunst und der Bau von Hügelgräbern , dann ab dem 7. Jahrhundert auch die Schriftkultur und die Fünf Klassiker , der Konfuzianismus und der Buddhismus .

In der Heian-Zeit kam es zu einer ersten Blüte, als der Hofadel aus dem chinesischen Erbe eine eigenständige japanische Dichtung und Literatur entwickelte.

In den darauf folgenden Epochen wurde das Land immer wieder von Bürgerkriegen verwüstet, wodurch der Schwertadel, die Bushi (später als Samurai bezeichnet), zur wichtigsten Schicht aufstieg. Neben der Kriegskunst und der Schwertschmiedekunst bildete sich auch eine neue Form des Buddhismus, der Zen , heraus, der den Kriegern zusprach.

Erst in der Edo-Zeit im 17. Jahrhundert, unter den Tokugawa , kam das Land wieder zur Ruhe. Die Samurai wurden zu einer Beamtenschicht, die ihre Kriegertugenden in den Kampfkünsten ( bujutsu ) bewahrte. Der Einfluss des Zen spiegelte sich nun auch in Dichtung, Gartenkunst , Malerei ( Sumi-e ) und Musik wider. Durch Frieden und wirtschaftlichen Aufschwung kam in dieser Zeit auch die vierte Schicht, die Händler, zu Reichtum. Da ihnen der soziale Aufstieg verwehrt war, suchten die Händler in der Kunst einen Weg, die Samurai zu übertrumpfen. Sie förderten Teehäuser, in denen die Geishas die Teezeremonie , Blumensteckkunst , Musik und Tanz praktizierten. Sie förderten auch das Kabuki -Theater. In den Städten bildeten sich besondere Vergnügungsbezirke, besonders in Edo , wo die Daimyō das halbe Jahr unter der direkten Kontrolle des Shōgun verbringen mussten.

Eine dritte Blütezeit der Kultur erlebt Japan jetzt in der Nachkriegszeit, in der Japan eine lebhafte Popkultur hervorgebracht hat, die westliche Einflüsse und japanische Tradition verbindet. Anime und Manga , japanische Filme und Popmusik sind auch in Übersee beliebt.

Wissenschaft und Bildung

Bildung hat in Japan, wie in allen konfuzianisch geprägten Ländern Asiens, einen hohen Stellenwert. Im Jahr 2012 lagen die öffentlichen Ausgaben für Bildung im Primär- bis Tertiärbereich bei 3,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Das Land steht damit zusammen mit der Slowakei an letzter Stelle unter den 36 Teilnehmerstaaten des Indicators of Education Systems Programms der OECD . [101] Viele Japaner sind der Ansicht, dass man es im Leben nur mit einer guten Ausbildung zu etwas bringt. Schon im Kindergarten lernen die Kleinen deswegen die ersten Buchstaben, nämlich das Hiragana -Alphabet. Vor jedem weiteren Schritt im japanischen Bildungssystem steht dann eine Aufnahmeprüfung (Mittelschule (zum Teil), Oberschule, Uni). Viele japanische Mütter sind Hausfrauen und sehen ihre Aufgabe vor allem darin, ihren Kindern eine gute Ausbildung zu sichern. Aus der Generation der Töchter möchten jedoch viele mit ihrer guten Ausbildung Karriere machen, so dass hier ein gesellschaftlicher Wandel im Begriff ist. In einem Kōminkan wird künstlerische und sportliche Bildung angeboten.

Schulsystem

Ein typisches Klassenzimmer einer japanischen Schule.

Die schulische Bildung beginnt bereits im Kindergarten, der aber nicht Teil der Schulpflicht ist. Da in Japan allgemein viel Wert auf das gemeinsame Lernen und Zusammenleben gelegt wird, findet im Kindergarten und in der Grundschule viel Gruppenarbeit statt. Das Schulsystem ist eingeteilt in Grundschule (sechs Jahre), Mittelschule (drei Jahre) und Oberschule (drei Jahre), die Schulpflicht beträgt neun Jahre. Das Schuljahr in Japan beginnt stets am 1. April. Die Schulferien sind im ganzen Land einheitlich: Zwei Wochen an Neujahr, zwei Wochen im März/April, sechs Wochen im Juli/August. Öffentliche Schulen haben eine Fünftagewoche, private Schulen oft eine Sechstagewoche. Während der Schulpflicht gibt es kein „Sitzenbleiben“, jeder Schüler wird automatisch versetzt. Schuluniformen sind an vielen Schulen Pflicht. Jede dieser Schulen hat ihre eigene charakteristische Uniform.

Im PISA-Ranking von 2015 erreichen Japans Schüler Platz 5 von 72 Ländern in Mathematik, Platz 3 in Naturwissenschaften und Platz 8 beim Leseverständnis. Japanische Schüler gehörten damit zu den besten unter allen teilnehmenden Ländern. [102] Der Leistungsdruck an japanischen Schulen gilt als sehr hoch.

Forschung

Nach dem Zweiten Weltkrieg konzentrierte sich die Forschung ganz auf die Entwicklung neuer Produkte für die Industrie. Hierbei fand eine sehr enge Kooperation zwischen den Entwicklungsabteilungen der großen Firmen und den Universitäten statt. Erst durch Reformen in den 1980er Jahren wird auch verstärkt Grundlagenforschung gefördert. Momentanes großes Thema ist die Entwicklung von Robotern, wie die Expo 2005 gezeigt hat. Das Hauptthema der Sozialwissenschaften der 1980er Jahre war Nihonjinron , der japanische Versuch der Identitätsfindungen nach den rasanten Wandlungen der letzten anderthalb Jahrhunderte.

Japan zählt zu den innovativsten Ländern der Welt. Im Global Innovation Index 2017 , welcher die Innovationsfähigkeit einzelner Länder misst, belegt Japan Platz 14 von 130 Volkswirtschaften. [103]

Nobelpreisträger

Medien

Im japanischen Mediensystem gibt es die Besonderheit der Kisha Clubs (auch Reporterclubs genannt), zu denen nur die Journalisten der großen Medien aus Tokyo Zutritt erhalten. Diese befinden sich in den Räumen der Verwaltung oder der Unternehmen und dienen als Ort für Pressekonferenzen , Briefings und Hintergrundgespräche . [104] In Japan gibt es zwei zentrale Nachrichtenagenturen. Dies sind Kyōdō Tsūshinsha und Jiji Tsūshinsha . [105] Zeitungen erfreuen sich in Japan nach wie vor einer großen Beliebtheit. Insgesamt gibt es über 100 verschiedene, täglich erscheinende Zeitungen. Es gibt fünf Zeitungen, die landesweit erscheinen, drei Blockzeitungen, 45 Präfekturzeitungen und 200 Zeitungen unterhalb der Ebene der Präfektur. Die beiden größten Zeitungen der Welt nach täglicher Auflage kommen aus Japan (Stand 2015): Yomiuri Shimbun (Aufl. 9,03 Mio.) und Asahi Shimbun (6,62 Mio.). Daneben erscheinen die Mainichi Shimbun (Aufl. 3,16 Mio.), die Nihon Keizai Shimbun (Aufl. 2,73 Mio.) und die Sankei Shimbun (Aufl. 1,57 Mio.), welche ebenfalls hohe Auflagen erreichen. [106] Es gibt im Land sechs japanweit sendende Fernsehnetzwerke: NHK (Öffentlich-rechtlich), Nippon Television (NTV), Tokyo Broadcasting System (TBS), Fuji Network System (FNS), TV Asahi (EX) und TV Tokyo Network (TXN). Der Rundfunk in Japan ist dual organisiert. Es gibt öffentlich-rechtlich und privat finanzierte Sender, die 1951 durch das Rundfunkgesetz gestartet werden konnten. [107] Die drei meist genutzten Onlinenachrichtenportale sind (Stand 2015) Yahoo News (wöchentliche Reichweite: 53 Prozent), NHK news online (wöchentliche Reichweite: 23 Prozent) und Nippon TV (wöchentliche Reichweite: 15 Prozent). Als soziales Netzwerk wird Youtube am häufigsten genutzt. [108]

Küche

Ein Teller mit nigiri-zushi

Die japanische Küche basiert auf der Kombination von Grundnahrungsmitteln , typischerweise japanischer Reis oder Nudeln, mit einer Suppe und Okazu (Gerichten aus Fisch, Gemüse, Tofu und dergleichen), um dem Grundnahrungsmittel Geschmack zu verleihen. [109] In der frühen Neuzeit wurden Zutaten wie rotes Fleisch eingeführt, die zuvor in Japan nicht weit verbreitet waren.

Die japanische Küche ist bekannt für ihre Betonung der Saisonalen Lebensmittel, [110] der Qualität der Zutaten und der Präsentation. Die japanische Küche bietet eine große Auswahl an regionalen Spezialitäten, bei denen traditionelle Rezepte und lokale Zutaten verwendet werden. Der Ausdruck ichijū-sansai (一汁三菜|| one soup, three sides ) bezieht sich auf die Zusammensetzung einer typischen Mahlzeit, hat jedoch Wurzeln in der klassischen Kaiseki , Honzen und Yūsoku Küche. Der Begriff wird auch verwendet, um den ersten Gang zu beschreiben, der heutzutage in der Standard- Kaiseki -Küche serviert wird. [111] Karē ist seit seiner Einführung in Japan aus Britisch-Indien so weit verbreitet, dass es als Nationalgericht bezeichnet werden kann. [112]

Traditionelle japanische Süßigkeiten sind als Wagashi bekannt. [113] Zutaten wie rote Bohnenpaste und Mochi werden verwendet. Zu den moderneren Geschmacksrichtungen gehört grünes Teeeis, ein sehr beliebtes Aroma. [114] Kakigōri ist ein rasiertes Eisdessert, das mit Sirup oder Kondensmilch gewürzt ist. Es wird normalerweise auf Sommerfestivals verkauft und gegessen. Beliebte japanische Getränke wie Sake , ein gebrautes Reisgetränk, das typischerweise 14 bis 17 % Alkohol enthält und durch mehrfache Fermentation von Reis hergestellt wird. [115] Bier wird in Japan seit dem späten 19. Jahrhundert gebraut [116] und in vielen Regionen von Unternehmen wie den Asahi Beer , der Kirin Beer und der Sapporo Beer hergestellt. Sie behaupten, die älteste bekannte Biermarke in Japan zu sein. [117]

Walfang

Walfleisch im Takashimaya-Warenhaus (Osaka)

Japan ist einer der größten Fischereination und betreibt Walfang , vorgeblich mit wissenschaftlichem Hintergrund über das Institute of Cetacean Research . Die Tötung von Walen soll die Untersuchung des Mageninhaltes der Tiere ermöglichen. Die Internationale Walfangkommission kritisierte die schwachen wissenschaftlichen Argumente Japans stark und wies darauf hin, dass die erwünschten Daten nicht dem Management der Walbestände dienen und auch mit für die Wale schonenden Mitteln (z. B. Kot- und Hautproben) gesammelt werden könnten. Die japanische Walfanglobby argumentiert, dass Wale zu viele Fische fräßen und somit Nahrungskonkurrent des Menschen seien.

Im Dezember 2007 verkündete die japanische Regierung nach internationalem Druck, die Jagd auf die gefährdeten Buckelwale einzustellen. Die Jagd auf Zwergwale und Finnwale werde aber fortgesetzt. [118] Dabei betrug das Jagdergebnis der Flotte um die Nisshin Maru in der Antarktis in der Saison 2007/2008 551 Exemplare der nicht gefährdeten Zwergwale, 2008/2009 679 Zwergwale und einen Finnwal und 2009/2010 506 Zwergwale und einen Finnwal. [119]

Der Verzehr von Walfleisch ist in Japan seit Jahren rückläufig, so dass sich z. B. die Lagerbestände an eingelagertem Walfleisch ständig erhöhen: von 1453 t im Jahr 1999 auf 5093 t im Dezember 2010. [119] Daneben ist Japan auch der wichtigste Absatzmarkt für isländisches Walfleisch.

Sport

Sumōringer nehmen um den Schiedsrichter herum Aufstellung während einer Eröffnungszeremonie.

Sport ist in Japan bereits in der Asuka-Zeit (7. Jahrhundert) nachgewiesen, als eine Gesandtschaft aus Korea am Hof der Kaiserin Kōgyoku durch einen Sumōkampf unterhalten wurde. Die Bushi , der erstarkende Kriegerstand zum Ende der Heian-Zeit (11. Jahrhundert), betrieben ebenfalls Sport als Vorbereitung auf den Kampf, in erster Linie Schwertkampf ( kenjutsu ), Reiten ( bajutsu ), Bogenschießen ( kyūjutsu ) und Schwimmen. In der Edo-Zeit , einer friedlichen Periode, verfeinerten die zu Verwaltungsbeamten gewordenen Samurai diese Techniken zur Kampfkunst ( bujutsu ), die durch den Einfluss des Zen -Buddhismus auch eine spirituelle Komponente erhielten.

Im Rahmen der Meiji-Restauration (zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts) kam auch der westliche Sport nach Japan, darunter athletische Sportarten und Mannschaftssportarten wie Baseball , heute der beliebteste Sport (siehe Baseball in Japan ). Anfang des 20. Jahrhunderts wurden aus den klassischen Bujutsu-Künsten die heutigen Kampfkünste und Kampfsportarten entwickelt, darunter Judo , Aikidō und Kendō . Das Karate entwickelte sich in der Präfektur Okinawa .

Heutzutage wird eine breite Vielfalt von Sportarten in Japan betrieben, in erster Linie in Clubs an Schulen und Universitäten. Die Insellage hat Windsurfen und Tauchen sehr beliebt gemacht. Als Sport der Salarymen gilt Golf . Eine Mitgliedschaft in einem Golfclub können sich allerdings nur die wirklich gut Verdienenden leisten. Überall in Japan finden sich hoch umzäunte Anlagen, auf denen der Abschlag geübt werden kann. Hokkaidō und die Präfektur Nagano sind Zentren des Wintersports .

Aber auch Rugby und Fußball erfreuen sich zunehmender Beliebtheit in Japan. In der Top League , der höchsten Spielklasse des japanischen Rugby, spielen teilweise die bestbezahlten Spieler der Welt und die Rugbynationalmannschaft Japans vertritt das Land regelmäßig bei der Rugbyweltmeisterschaft , deren Ausrichter Japan 2019 war. Die J1 League , die höchste Spielklasse im japanischen Fußball, gilt wiederum als eine der bedeutendsten Fußballligen der Welt und auch die Fußballnationalmannschaft Japans erreicht regelmäßig die Teilnahme an der Fußballweltmeisterschaft , deren Mitausrichter Japan 2002 war. Viele japanische Fußballer wie etwa Hidetoshi Nakata , Shunsuke Nakamura , Naohiro Takahara , Shinji Okazaki , Makoto Hasebe , Keisuke Honda , Yūto Nagatomo , Shinji Kagawa , Atsuto Uchida , Maya Yoshida , Hiroki Sakai , Gōtoku Sakai , Yūya Ōsako oder Genki Haraguchi konnten sich bereits in den Topligen des europäischen Fußballs (insbesondere in der deutschen Bundesliga) etablieren.

Die Olympischen Sommerspiele sollten 2020 in Japan stattfinden, wurden wegen der COVID-19-Pandemie jedoch auf das Jahr 2021 verschoben.

Feiertage

In Japan gibt es sechzehn gesetzliche Feiertage ( jap.祝日, shukujitsu ) pro Jahr, die im Staatlichen Gesetz zu den Feiertagen des Volkes (国民の祝日に関する法律, kokumin no shukujitsu ni kansuru hōritsu ) vom 20. Juli 1948 festgelegt sind. Wie auch in Deutschland sind einige dieser Feiertage bewegliche Feiertage (移動祝日, idō shukujitsu ), die meisten Feiertage sind jedoch an ein unveränderliches Datum geknüpft.

Wenn ein Feiertag auf einen Sonntag fällt, ist der darauf folgende Montag ein arbeitsfreier Tag (振(り)替(え)休日, furikae kyūjitsu , dt. „verschobener Feiertag“). Jeder einzelne Tag, der zwischen zwei Feiertage fällt, ist ebenfalls ein arbeitsfreier Tag (国民の休日, kokumin no kyūjitsu , dt. „Ruhetag der Bürger“).

Neben den gesetzlichen Feiertagen gibt es auch in Japan eine große Zahl regionaler Gedenk - und Festtage . Bevor die gesetzlichen Feiertage durch das japanische Recht geregelt wurden, unterschied man zwischen shukujitsu (祝日), allgemein für Feiertag, und saijitsu (祭日), dem kirchlichen (religiösen) Feiertag bzw. regionalen Sitten folgenden Festtagen (祭り, Matsuri ).

Festivals

Gion-Matsuri ist ein jährliches Festival in Kyoto.

Es gibt viele Festivals (matsuri)in Japan, die jährlich gefeiert werden. Es gibt keine spezifischen Festivaltage für ganz Japan. Die Zeiten variieren von Gebiet zu Gebiet und sogar innerhalb eines bestimmten Gebiets. Die Festivaltage konzentrieren sich jedoch in der Regel auf traditionelle Feiertage wie Setsubun oder Obon . Festivals finden oft im Rahmen einer Zeremonie statt, mit Essensständen, Unterhaltung und Karnevalspielen , um die Menschen zu unterhalten. Es wird normalerweise von einem örtlichen Schrein oder Tempel gesponsert, obwohl sie weltlich sein können. [120]

Bemerkenswerte Festivals bieten oft Prozessionen an, die aufwändige Festwagen beinhalten können. Die Vorbereitung für diese Prozessionen erfolgt in der Regel auf der Ebene der Stadtteile oder machi. Davor werden die lokalen Kami möglicherweise rituell in Mikoshi installiert und durch die Straßen geführt, beispielsweise Gion in Kyoto und Hadaka in Okayama. [120]

Siehe auch

Portal: Japan – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Japan

Literatur

Weblinks

Wiktionary: Japan – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons : Japan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikiquote: Japan – Zitate
Wikinews: Japan – in den Nachrichten
Wikimedia-Atlas: Japan – geographische und historische Karten
Wikisource: Japan – Quellen und Volltexte
Wikivoyage: Japan – Reiseführer

Einzelnachweise

  1. a b 令和元年全国都道府県市区町村別面積調(10月1日時点) ( ja ) Geospatial Information Authority of Japan . 26. Dezember 2019. Abgerufen am 2. Januar 2020.
  2. a b 人口推計 令和3年3月報(PDF).
  3. Population growth (annual %). In: World Economic Outlook Database. World Bank , 2020, abgerufen am 15. Februar 2021 (englisch).
  4. World Economic Outlook Database April 2021. In: World Economic Outlook Database. Internationaler Währungsfonds , 2021, abgerufen am 9. Mai 2021 (englisch).
  5. a b Table: Human Development Index and its components . In: Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (Hrsg.): Human Development Report 2020 . United Nations Development Programme, New York, S.   343 ( undp.org [PDF]).
  6. 離島とは(島の基礎知識) (what is a remote island?). (Nicht mehr online verfügbar.) In: MLIT (Ministry of Land, Infrastructure, Transport and Tourism). Ministry of Land, Infrastructure, Transport and Tourism, 22. August 2015, archiviert vom Original am 13. November 2007 ; abgerufen am 9. August 2019 (japanisch): „MILT classification 6,852 islands (main islands: 5 islands, remote islands: 6,847 islands)“
  7. Annual Report on Environmental Statistics 2016. (PDF) Umweltministerium (Japan) , S. 53 , abgerufen am 25. Dezember 2019 (englisch).
  8. 日本の領海等概念図. (Nicht mehr online verfügbar.) 海上保安庁海洋情報部, archiviert vom Original am 12. August 2018 ; abgerufen am 1. August 2018 .
  9. The 2011 off the Pacific coast of Tohoku Earthquake (englisch), Meldung beim Japanischen Wetterdienst ; Stand: 13. März 2011.
  10. Flora and Fauna: Diversity and regional uniqueness . Embassy of Japan in the USA. Archiviert vom Original am 13. Februar 2007. Abgerufen am 1. April 2007.
  11. The Wildlife in Japan . Ministry of the Environment . Archiviert vom Original am 23. März 2011. Abgerufen am 19. Februar 2011.
  12. National Parks of Japan . Ministry of the Environment. Abgerufen am 11. Mai 2011.
  13. The Annotated Ramsar List: Japan . Ramsar. Archiviert vom Original am 17. September 2011. Abgerufen am 11. Mai 2011.
  14. Japan – Properties Inscribed on the World Heritage List . UNESCO. Abgerufen am 5. Juli 2011.
  15. Schlachten oder Streicheln , Spiegel.de, 21. Juni 2010.
  16. Ministerium für Innere Angelegenheiten und Kommunikation : Statistisches Datei:Handbuch 2008 ( Memento vom 13. November 2009 im Internet Archive ): Tabelle 1–6.
  17. Natural Park Systems in Japan . Umweltministerium (Japan) . Abgerufen am 1. Februar 2012.
  18. Overview of National Parks. Japanisches Umweltministerium, abgerufen am 15. Dezember 2020 (englisch).
  19. 国立公園地種区分別面積 (Fläche nach Nationalpark-Typ). (PDF; 10,4 kB) Japanisches Umweltministerium, abgerufen am 15. Dezember 2020 (japanisch).
  20. Summary table of area figures for Natural Parks. (PDF; 43,0 kB) Umweltministerium (Japan) , S. 1f , abgerufen am 1. Februar 2012 .
  21. 平成24年住民基本台帳年齢別人口 (市区町村別). ( MS Excel ; 1,4 MB) Ministerium für Innere Angelegenheiten und Kommunikation , abgerufen am 11. November 2012 (japanisch).
  22. Japan's population drops for 3rd year. Asia News Network, abgerufen am 11. November 2012 .
  23. a b World Population Prospects – Population Division – United Nations. Abgerufen am 13. Juli 2017 .
  24. Japan und seine sechs Flüchtlinge auf Zeit Online, abgerufen am 28. April 2018.
  25. CIA World Fact Book: Country Comparison: Life expectancy at birth , Stand: 2009.
  26. Felix Lill: Kinderkriegen in Japan? Zu teuer! Und Schwangere müssen um ihren Job bangen In: NZZ.ch , 19. Mai 2021, abgerufen am 22. Mai 2021
  27. Erin Aeran Chung: Immigration and Citizenship in Japan. Cambridge University Press, Cambridge 2010, ISBN 978-0-521-51404-0 , S. 3 f.
  28. Martin Kölling: Gesundheitssysteme weltweit: Auch anderswo ein Spielfeld für Ideologen . 23. Juni 2017 ( handelsblatt.com [abgerufen am 2. Oktober 2018]).
  29. Current health expenditure (% of GDP) | Data. Abgerufen am 2. Oktober 2018 (amerikanisches Englisch).
  30. GHO | By theme. Abgerufen am 2. Oktober 2018 .
  31. Suicide in Japan: the Reasons, the Statistics, and the TELL Support | Tokyo Weekender . In: Tokyo Weekender . 18. August 2017 ( tokyoweekender.com [abgerufen am 4. Oktober 2018]).
  32. World Population Prospects – Population Division – United Nations. Abgerufen am 4. Oktober 2018 .
  33. a b Artikel 1, Japanische Verfassung vom 3. November 1946.
  34. Artikel 4 Absatz 1 Satz 2, Japanische Verfassung vom 3. November 1946.
  35. Artikel 6 und 7, Japanische Verfassung vom 3. November 1946.
  36. Artikel 65 ff., Japanische Verfassung vom 3. November 1946.
  37. Artikel 96 ff., Japanische Verfassung vom 3. November 1946.
  38. Artikel 41 ff., Japanische Verfassung vom 3. November 1946.
  39. Jad Adams: Women and the Vote. A World History. Oxford University Press, Oxford 2014, ISBN 978-0-19-870684-7 , S. 438.
  40. Sharon H. Nolte: Women's Rights and Society's Needs: Japan's 1931 Suffrage Bill in: Comparative Studies in Society and History, October 1986, Vol. 28, No. 4, pp. 690–714.
  41. Kumari Jayawardena: Feminism and nationalism in the Third World. Zed Books London, 5. Auflage 1994, S. 252–253.
  42. Mart Martin: The Almanac of Women and Minorities in World Politics. Westview Press Boulder, Colorado, 2000, S. 202.
  43. June Hannam, Mitzi Auchterlonie, Katherine Holden: International Encyclopedia of Women's Suffrage. ABC-CLIO Inc., Santa Barbara, Denver, Oxford 2000, ISBN 1-57607-064-6 , S. 158.
  44. a b Jad Adams: Women and the Vote. A World History. Oxford University Press, Oxford 2014, ISBN 978-0-19-870684-7 , Seite 371.
  45. Artikel 6, Japanische Verfassung vom 3. November 1946.
  46. a b Artikel 79, Japanische Verfassung vom 3. November 1946.
  47. Go Koyama, Volksprüfung der Richter des Obersten Gerichtshofes, in: Eisenhardt ua (Hrsg.), Japanische Entscheidungen zum Verfassungsrecht in deutscher Sprache, Köln, Heymanns, 1998 (Reihe Japanisches Recht, Unterreihe Japanische Rechtsprechung Band 1), S. 458 ff.
  48. Artikel 81, Japanische Verfassung vom 3. November 1946.
  49. Artikel 77, Japanische Verfassung vom 3. November 1946.
  50. Artikel 80, Japanische Verfassung vom 3. November 1946.
  51. Ministerium für Innere Angelegenheiten und Kommunikation : Election System in Japan @1 @2 Vorlage:Toter Link/www.soumu.go.jp ( Seite nicht mehr abrufbar , Suche in Webarchiven ) Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  52. Artikel 96, Japanische Verfassung vom 3. November 1946.
  53. Fragile States Index: Global Data. Fund for Peace , 2020, abgerufen am 15. Februar 2021 (englisch).
  54. The Economist Intelligence Unit's Democracy Index. The Economist Intelligence Unit, abgerufen am 15. Februar 2021 (englisch).
  55. Countries and Territories. Freedom House , 2020, abgerufen am 15. Februar 2021 (englisch).
  56. 2021 World Press Freedom Index. Reporter ohne Grenzen , 2021, abgerufen am 9. Mai 2021 (englisch).
  57. Transparency International (Hrsg.): Corruption Perceptions Index . Transparency International, Berlin 2021, ISBN 978-3-96076-157-0 (englisch, transparencycdn.org [PDF]).
  58. Webseite der CPLP zum Status des assoziierten Beobachters , CPLP-Website, abgerufen am 8. Mai 2017.
  59. Abkehr vom Pazifismus? Japan darf Soldaten ins Ausland schicken bei faz.net, 19. September 2015, abgerufen am 20. September 2015.
  60. Home | SIPRI. Abgerufen am 10. Juli 2017 (englisch).
  61. Richard J. Samuels: Securing Japan. Tokyo's grand strategy and the future of East Asia. Cornell University Press, Ithaca, 2008, ISBN 978-0-8014-7490-3 , Kap. 2, S. 38–59: Baking the Pacifist Loaf.
  62. John Wright: Abe Scraps Japan's 1 Percent GDP Defense Spending Cap. In: The Diplomat . 29. März 2017, abgerufen am 16. Juli 2018 (englisch).
  63. Währungsrechner der WirtschaftsWoche. Abgerufen am 26. Dezember 2013 .
  64. GLOBALER MILITARISIERUNGSINDEX 2018. (PDF) Max M. Mutschler, Marius Bales \ BICC, abgerufen am 10. Februar 2019 .
  65. Countries Ranked by Military Strength (2018) Globalfirepower, abgerufen am 10. Februar 2019.
  66. Hiroshima: Zehntausende gedenken der Opfer , Kölner Stadt-Anzeiger , 6. August 2006.
  67. „Die Japaner kennen die wirklichen Zustände in Todestrakten nicht“, meint Toshiichi Ajima, Gegner der Todesstrafe, der, um die angebliche Unmenschlichkeit dieser Bestrafungsmethode zu dokumentieren, selbst einen Gefangenen adoptierte. „Die einzige Möglichkeit etwas über die Haftbedingungen der Delinquenten zu erfahren“, wie auch Masao Akahori, der 31 Jahre lang unschuldig in einer Todeszelle saß, sagt. Die Polizei hatte ihn gefoltert, bis er einen Mord gestand, den er nicht begangen hatte. Akahori kam schließlich frei.
  68. Amnesty International : Japan. The Death Penalty: Summary of Concerns ( Memento vom 22. August 2003 im Internet Archive ).
  69. Amnesty International : „Will this day be my last?“ The death penalty in Japan ( Memento vom 11. Juli 2006 im Internet Archive ), 7. Juli 2006 (englisch).
  70. Japan's Tokyo Stock Exchange is the second largest stock market with a market value of $3.8 trillion . In: The Economic Times , 19. Juni 2010.  
  71. Country/Economy Profiles . In: Global Competitiveness Index 2017–2018 . ( weforum.org [abgerufen am 29. November 2017]).
  72. Weltbank : Exports of goods and services (current US$) .
  73. Publikationen. Abgerufen am 19. Juli 2017 .
  74. Justin McCurry: Equality in Japan: is this vision of a fairer society too good to be true? In: The Guardian . 25. April 2017, ISSN 0261-3077 ( theguardian.com [abgerufen am 19. Juli 2017]).
  75. Labor force participation rate, female. Abgerufen am 17. Mai 2020 (englisch).
  76. Carsten Germis: Abenomics: Japans Spiel mit dem Feuer . In: Frankfurter Allgemeine Zeitung . 1. März 2013, ISSN 0174-4909 ( faz.net [abgerufen am 13. Juli 2017]).
  77. Konjunktur: Arbeitslosigkeit in Japan sinkt auf tiefsten Stand seit 1992 . In: Spiegel Online . 29. Juni 2018 ( spiegel.de [abgerufen am 28. September 2019]).
  78. GDP growth (annual %) | Data. Abgerufen am 13. März 2021 (amerikanisches Englisch).
  79. GDP (current US$) | Data. Abgerufen am 13. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
  80. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 8. September 2018 (amerikanisches Englisch).
  81. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 28. September 2019 .
  82. Wirtschaftsdaten kompakt – Japan. Germany Trade & Invest, 4. Dezember 2012, abgerufen am 16. Mai 2013 .
  83. Germany Trade and Invest GmbH: GTAI – Japan. Abgerufen am 26. Juli 2017 .
  84. Germany Trade and Invest GmbH: GTAI – Wirtschaftsdaten kompakt. Abgerufen am 26. Juli 2017 .
  85. a b c d The World Factbook
  86. Report for Selected Countries and Subjects. Abgerufen am 13. Juli 2017 (amerikanisches Englisch).
  87. index mundi
  88. Credit Rating – Countries – List. Abgerufen am 28. November 2018 .
  89. BP World Energy Review 2017. (PDF) Abgerufen am 8. September 2018 .
  90. Statistik der Internationalen Energieagentur
  91. Japan nuclear watchdog says restart approval pace unlikely to speed up . In: The Japan Times , 7. November 2017. Abgerufen am 19. Februar 2018.
  92. Stolperstein vor Wiedereinstieg in die Kernkraft . In: Frankfurter Allgemeine Zeitung , 14. April 2015. Abgerufen am 14. April 2015.
  93. Energiewende in Fernost. Japan setzt verstärkt auf erneuerbare Energien . In: ingenieur.de , 3. August 2012. Abgerufen am 27. Juli 2013.
  94. Global Rankings 2018 | Logistics Performance Index. Abgerufen am 14. September 2018 (englisch).
  95. Japan. In: The World Factbook . Central Intelligence Agency , 2015, abgerufen am 27. Oktober 2017 (englisch).
  96. Oliver Mayer: Das Tarifsystem der japanischen Eisenbahnen. In: The Bulletin of Aichi University of Education, Humanities, Social Sciences. Nr. 58, 2009, S. 185–192. Volltext des Artikels.
  97. Oliver Mayer: Mehr Stagnation als Hoffnung: Ein Überblick über Drittsektor-Bahnen im ländlichen Raum Japans. In: The Bulletin of Aichi University of Education, Humanities, Social Sciences. Nr. 66, 2017, S. 138. Volltext des Artikels.
  98. The World Factbook — Central Intelligence Agency. Abgerufen am 15. August 2018 (englisch).
  99. Global status report on road safety 2015. Abgerufen am 30. März 2018 (britisches Englisch).
  100. Individuals using the Internet (% of population). Weltbank , abgerufen am 9. Mai 2021 (englisch).
  101. OECD: Public spending on education . In: Education resources . doi : 10.1787/f99b45d0-en ( oecd-ilibrary.org [abgerufen am 6. Juni 2016]).
  102. PISA-Studie – Organisation for Economic Co-operation and Development. Abgerufen am 14. April 2018 (englisch).
  103. GII 2017 Report | Global Innovation Index. Abgerufen am 14. April 2018 (englisch).
  104. Florian Meißner: Kulturen der Katastrophenberichterstattung 1. Auflage. Springer VS, S. 66–71
  105. Florian Meißner: Kulturen der Katastrophenberichterstattung 1. Auflage. Springer VS, S. 81
  106. Florian Meißner: Kulturen der Katastrophenberichterstattung 1. Auflage. Springer VS, S. 84
  107. Florian Meißner: Kulturen der Katastrophenberichterstattung 1. Auflage. Springer VS, S. 86
  108. Florian Meißner: Kulturen der Katastrophenberichterstattung 1. Auflage. Springer VS, S. 89–90
  109. Japanese Cooking . HPBooks, 1995, ISBN 978-0-89586-327-0 , S.   19 .
  110. A Day in the Life: Seasonal Foods. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) In: The Japan Forum Newsletter . 14. September 1999, archiviert vom Original am 16. Januar 2013 ; abgerufen am 25. Februar 2020 .
  111. 読売新聞大阪本社:雑学新聞. PHP研究所, 2005, ISBN 978-4-569-64432-5 ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  112. Lucy M. Long: Ethnic Food Today: A Cultural Encyclopedia . Rowman & Littlefield, 2015, ISBN 978-1-4422-2731-6 , S.   329   f . ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  113. Darra Goldstein: The Oxford Companion to Sugar and Sweets . Oxford University Press, 2015, ISBN 978-0-19-931339-6 , S.   777   f . ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  114. Hiroko Fujita, Fran Stallings: Folktales from the Japanese Countryside . Libraries Unlimited, 2008, ISBN 978-1-59158-488-9 , S.   148   f . ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  115. Carl A. Batt: Encyclopedia of Food Microbiology . Academic Press, 2014, ISBN 978-0-12-384733-1 , S.   846   f . ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  116. Christopher Boulton, David Quain: Brewing Yeast and Fermentation . John Wiley & Sons, 2013, ISBN 978-1-118-68534-1 , S.   20   f . ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  117. Jeffrey W. Alexander: Brewed in Japan: The Evolution of the Japanese Beer Industry . UBC Press, 2013, ISBN 978-0-7748-2506-1 , S.   31   f . ( eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  118. Japan jagt keine Buckelwale mehr ( Memento vom 25. Oktober 2012 im Internet Archive ), Frankfurter Allgemeine Zeitung , 21. Dezember 2007.
  119. a b Minoru Matsutani: Activists win; whale hunt halts in Antarctic. In: The Japan Times Online. 16. Februar 2011, abgerufen am 18. Februar 2011 (englisch).
  120. a b Saidaiji Hadaka Matsuri (Naked Man Festival). In: jnto.go.jp. Japan National Tourism Organization, abgerufen am 25. Februar 2020 (englisch).

Koordinaten: 35° N , 136° O