Detta är en utmärkt artikel som läsvärd.

Elizabeth II

Från Wikipedia, den fria encyklopedin
Hoppa till navigation Hoppa till sökning
Elisabeth II i mars 2015
Brittisk kungafamilj
Märke från House of Windsor, svg

HM drottningen


Elizabeth II ( engelska Elizabeth II * 21 april 1926 som Elizabeth Alexandra Mary i Mayfair , London ) från Windsor House sedan 1952 Queen of the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland samt i personal union ytterligare 15, som Commonwealth -riket kallade suveräna stater , inklusive deras territorier och beroende områden, nämligen: Antigua och Barbuda , Australien , Bahamas , Barbados , Belize , Grenada , Jamaica , Kanada , Nya Zeeland , Papua Nya Guinea , St. Kitts och Nevis , St. Lucia , St. Vincent och Grenadinerna som har gillat Salomonöarna och Tuvalu .

Dessutom är hon chef för 53- nationernas samväld av nationer , feodalherre över de brittiska kronbesittningarna och sekulär chef för den anglikanska kyrkan i England , statskyrkan i England .

Från 1956 till 1992 varierade antalet Commonwealth Realms då olika brittiska kolonier blev självständiga och flera stater förklarade sig republiker . Endast i Storbritannien utövar drottningen sina nästan uteslutande representativa rättigheter och skyldigheter personligen. I de återstående Commonwealth Realms representeras det av generalguvernörer . På grund av hundraårig sedvanerätt fungerar hon de facto som en konstitutionell , parlamentarisk monark .

Elizabeth II föddes efter sin farbror Edward VIII och hennes far Georg VI. tredje i raden till den brittiska tronen . Hennes far gick upp på tronen 1936 efter att hans äldre bror abdikerade . Som arvtagare presumtiv (trolig tronarving) tog Elisabeth på sig offentliga uppgifter för första gången under andra världskriget och tjänstgjorde i kvinnodivisionen i den brittiska armén . Den 20 november 1947 gifte hon sig med prins Philip av Grekland och Danmark , hertigen av Edinburgh , med vilken hon har fyra barn: Charles , Anne , Andrew och Edward . Prins Philip dog den 9 april 2021 i en ålder av 99 år efter mer än 73 års äktenskap.

Efter hennes fars död steg Elizabeth II tronen den 6 februari 1952. Hennes kröning ägde rum i Westminster Abbey den 2 juni 1953 och var den första som sändes på tv. Hon har haft tronen längre än någon brittisk monark före henne, och hon är för närvarande den längsta tjänstgörande statschefen i världen . Viktiga politiska processer under hennes styre var avkoloniseringen av det brittiska imperiet , det kalla kriget , Nordirlandskonflikten ochBrexit . Trots ökande kritik mot kungafamiljen från massmedia och växande godkännande av den republikanska regeringsformen - särskilt i Australien - förblev befolkningen lojal mot monarkin under drottning Elizabeth II.

biografi

barndom

Elisabeth som treåring (omslagsbild av tidningen Time från 29 april 1929)

Elisabeth är äldste av två barn till prins Albert, dåvarande hertigen av York och senare kung George VI. , och hans fru Elizabeth, hertiginna av York ( Elizabeth Bowes-Lyon , senare drottning Elizabeth). Hennes far var den andra sonen till kung George V och drottning Mary . Hennes mor var den yngsta dottern till den skotska greven Claude Bowes-Lyon, 14: e jarlen av Strathmore och Kinghorne . Elisabeth föddes med kejsarsnitt den 21 april 1926, födelseorten var hennes morfars hus på Bruton Street 17 i London stadsdel Mayfair . [1] Cosmo Gordon Lang , den anglikanska ärkebiskopen i York , döpte henne den 29 maj i det privata kapellet i Buckingham Palace . Fadderna var hennes föräldrar, Lord Strathmore, prins Arthur (farfars farfars morbror), prinsessan Mary (farfars moster) och Mary Elphinstone (moderns moster). Hon fick namnet Elisabeth Alexandra Mary - efter sin mamma, hennes mormor Alexandra i Danmark, som dog året innan, och hennes mostrar. [2] De närmaste familjemedlemmarna kallade henne "Lilibet". [3]

Den enda systern, prinsessan Margaret , var fyra år yngre. Båda prinsessorna fick hemundervisning under överinseende av sin mor och skotska guvernör Marion Crawford. Klasser fokuserade på historia, språk, litteratur och musik. [4] 1950 publicerade Crawford en barndomsbiografi om Elizabeth och Margaret som heter The Little Princesses, utan godkännande av kungafamiljen. Boken beskriver Elisabeths kärlek till hästar och hundar, hennes snygghet och hennes ansvarskänsla. [5] Andra bekräftade dessa observationer: Winston Churchill sa om den då tvååriga Elisabethen att hon var en personlighet och utstrålade auktoritet och omtänksamhet, vilket var fantastiskt för ett barn. Hennes kusin Margaret Rhodes beskrev henne som "en livlig liten flicka, men i grunden vettig och välskött". [6]

Tronarvinge

Elisabeth vid sju års ålder, målning av Philip de László (1933)

Under hennes farfars regeringstid var Elizabeth trea på raden till den brittiska tronen , bakom sin farbror Edward av Wales och hennes far. Hennes födelse hade mött allmänt intresse, och tidningen American Time presenterade henne på förstasidan i april 1929. Ändå var det inte förväntat att hon skulle bli drottning, eftersom prinsen av Wales var ung, sannolikt att gifta sig och få egna barn. [7] När hennes farfar George V dog den 20 januari 1936 efterträdde hennes farbror tronen som Edward VIII, och hon avancerade till andra plats i arvsföljden. Hennes farbror abdikerade den 11 december 1936 efter att hans avsikt att gifta sig med den amerikanska skilda Wallis Simpson utlöste en konstitutionell kris. I hans ställe blev hennes far den nya kungen. Om föräldrarna hade fått en son senare, hade Elisabeth halkat efter dem i arvslängden på grund av preferensen för manliga avkommor som gällde vid den tiden. [Åttonde]

Med Henry Marten, assisterande rektor vid Eton College , fick Elisabeth undervisning i konstitutionell historia. Med hjälp av olika franska och belgiska guvernörer lärde hon sig att tala franska flytande och ärkebiskopen av Canterbury ansvarade för religiös undervisning. [9] En grupp tjejscouter bildades speciellt för henne 1937 så att hon kunde komma i kontakt med människor i samma ålder; det första Buckingham Palace Company hade döttrar till hovets medlemmar och till palatsanställda. [10] Under senare år var hon medlem i Sea Rangers . [9]

I maj och juni 1939 åkte Elizabeths föräldrar på ett utökat statsbesök i Kanada och USA . Liksom 1927 när hennes föräldrar besökte Australien och Nya Zeeland stannade hon hemma. Hennes far tyckte att hans dotter var för liten för att visas offentligt. De korresponderade regelbundet och ringde det första kungliga transatlantiska telefonsamtalet den 18 maj. [11]

Andra världskriget

I september 1939 gick Storbritannien in i andra världskriget . Under kriget utsattes London regelbundet för flygräder och många Londonbarn evakuerades tillfälligt . Tidigare Lord Chancellor Lord Hailsham föreslog att prinsessorna skulle försättas i säkerhet i Kanada. Elisabeths mamma vägrade kategoriskt och meddelade: ”Barnen kommer inte att gå utan mig. Jag kommer inte att gå utan kungen. Och kungen kommer aldrig att gå. ” [12] Barnen stannade på Balmoral Castle i Skottland fram till jul 1939, sedan bodde de på Sandringham House i Norfolk och Royal Lodge i Windsor , från maj 1940 till slutet av kriget på Windsor Castle . [13] Prinsessorna iscensatte komiska pjäser i Windsor vid jul för att samla in pengar till drottningens ullfond ; intäkterna användes för att köpa tråd som användes för att sy militärkläder. [14] Den 13 oktober 1940 gjorde Elisabeth sin första radioadress i BBC : s Children's Hour -program. I den talade hon till de barn som evakuerats från städerna. [15]

Elisabeth i uniformen för Auxiliary Territorial Service (april 1945)

Elisabeth gjorde sitt första offentliga framträdande på hennes 16 -årsdag; hon deltog i Grenadiergarden , till vars hedersöverste hon hade utsetts året innan. [16] Strax före hennes 18-årsdag beslöt parlamentet att ändra lagen: hon var nu medlem i det fem medlemmar statsrådet , som tog över hennes fars officiella uppgifter när hennes far var utomlands eller på annat sätt hindrade från att göra det. Detta var till exempel fallet i juli 1944 när han besökte brittiska trupper i Italien . [8] I februari 1945 gick Elisabeth med i Auxiliary Territorial Service (ATS), där hon tjänstgjorde under servicenummer 230873 som " Second Subaltern Honorary Elizabeth Windsor". På ATS fick hon utbildning som lastbilschaufför och mekaniker. Efter fem månader befordrades hon till heders juniorkommandör . [17] Den 8 maj 1945, VE Day , minglade prinsessorna oupptäckt med den firande publiken på Londons gator. [18]

Under kriget var Home Office orolig för att Welsh nationalism var på väg att blomstra. Av denna anledning bör ett närmare förhållande mellan Elizabeth och Wales utvecklas. Hennes utnämning som konstabel på Caernarfon Castle eller som beskyddare för ungdomsorganisationen Urdd Gobaith Cymru föreslogs. Dessa planer misslyckades av olika anledningar, inklusive rädslan för att prinsessan kan vara associerad med samvetsgranskare i Urdds led. [19] Walisiska politiker föreslog att hon skulle göra sin prinsessa av Wales på hennes 18 -årsdag. Inrikesminister Herbert Morrison stödde denna idé, men kungen avvisade den. Enligt hans uppfattning bör denna titel reserveras för en prins av Wales fru. [8] År 1946 antogs Elisabeth i Bardföreningen Gorsedd Beirdd Ynys Prydain med anledning av National Eisteddfod . År 1947 följde hon med sina föräldrar i officiell egenskap för första gången, på en resa genom södra Afrika. På sin 21 -årsdag gjorde hon en radioadress till Commonwealth of Nations och lovade att hela hennes liv skulle ägnas åt att tjäna Commonwealth of Nations. [21]

äktenskap

1934 och 1937 träffade Elisabeth sin blivande make, prins Philip av Grekland och Danmark . Han är hennes tredje kusin; Drottning Victoria är deras gemensamma mormor. Båda kommer också från den danska kungen Christian IX. från, varigenom hon är barnbarnsbarn till Alexandra i Danmark och han är barnbarn till George I i Grekland. Efter ytterligare ett möte på Royal Naval College i Dartmouth i juli 1939 sägs den då 13-åriga Elizabeth ha blivit kär i den då 18-årige Philip, varefter de började skriva brev. De höll regelbunden kontakt under andra världskriget. [22] Det officiella tillkännagivandet om förlovningen ägde rum den 9 juli 1947. [23]

Förlovningen var kontroversiell: Philip hade inga tillgångar (men brittisk medborgare, som under andra världskriget i den utrikes födda kungliga flottan hade tjänstgjort) och hans systrar var gifta med tyska adelsmän, kopplingarna till nazisterna hade. Marion Crawford skrev: ”Vissa kungliga rådgivare sa att han inte var tillräckligt bra för dem. Han var en prins utan hem eller rike. Vissa tidningar hänvisade ofta och i stor utsträckning till hans utländska ursprung. ” [24] Enligt biografier som publicerades senare sägs det att Elisabeths mor till en början hade uttalat sig mot äktenskapet och kallade Philip för” hunarna ”(ett engelskt svordom för tyskar, härrörande från Huns -talet ). [25] Under senare år kallade hon honom dock en "engelsk gentleman ". [26] Före äktenskapet avsade sig Philip sina danska och grekiska titlar, konverterade från den grekisk -ortodoxa kyrkan till anglikanism och tog namnet Philip Mountbatten (det angliciserade efternamnet Battenberg i hans mors brittiska familj). Omedelbart före bröllopet fick han titeln hertig av Edinburgh och fick hädanefter kalla sig sin kungliga höghet . Fram till sitt inträde på tronen 1952 bar Elisabeth titeln som hertiginna av Edinburgh som sin hustru. År 1957 tilldelade Elisabeth Philip titeln prins.

Elisabeth och Philip gifte sig den 20 november 1947 i Westminster Abbey . [28] Med krigets härjningar kvar, måste Storbritannien tillgripa ransoneringsfrimärken för att köpa tygerna till hennes bröllopsklänning, som designades av Norman Hartnell . Dessutom var det oacceptabelt för britterna under efterkrigstiden att bjuda in brudgummens tyska släktingar, inklusive hans tre systrar, till bröllopet. [29] Hertigen av Windsor, den tidigare kungen Edward VIII, fick heller ingen inbjudan. [30]

Den 14 november 1948 födde Elisabeth sitt första barn, prins Charles . Det andra barnet, prinsessan Anne , följde den 15 augusti 1950. Efter bröllopet hyrde paret Windlesham Moor -gården nära Windsor, och den 4 juli 1949 flyttade de till Clarence House i London. [28] Mellan 1949 och 1951 var Philip stationerad flera gånger i British Crown Colony of Malta , där han tjänstgjorde som officer i Royal Navy. Han och Elisabeth bodde tillfälligt i byn Gwardamanġa nära Pietà, där de bodde i Villa Guardamangia (eller Gwardamanġa), ett hus som hyrdes av Filips farbror Lord Mountbatten . Samtidigt stannade barnen i Storbritannien. [31] Detta var den enda gången Elisabeth bodde utomlands.

Herravälde

Kroningsporträtt av drottning Elizabeth II och hertigen av Edinburgh
Drottning Elizabeth II i Nya Zeeland (1953)

1951 försämrades George VI: s hälsa, och Elisabeth stod regelbundet för honom vid offentliga evenemang. När hon turnerade Kanada i oktober och sedan besökte president Harry S. Truman i Washington, DC , bar hennes privatsekreterare Martin Charteris ett utkast till anslutningsförklaring med sig om kungen skulle dö under sin resa. [32] I början av 1952 inledde Elisabeth och Philip en resa till Kenya , som senare skulle leda dem till Australien och Nya Zeeland. Några timmar efter att ha övernattat på Treetops Hotel i Aberdare National Park nära Nyeri fick de veta om Georgs död den 6 februari 1952. [33]

Charteris bad Elisabeth, som automatiskt hade blivit drottning genom sin fars död, att välja ett linjalnamn, varefter hon bestämde sig för sitt förnamn. Processionen i London genomfördes av anslutningsrådet som ansvarade för att utropa respektive monark, men endast formellt på grund av Elizabeths frånvaro. Paret återvände genast till Storbritannien och flyttade till Buckingham Palace. [34]

Tillträde till tronen och kungörelser

Efter tronanslutningen den 6 februari 1952 tillkännagavs kungörelserna ceremoniellt i denna ordning: Samma dag till Elizabeths styre över Kanada, den 7: e till Sydafrika, den 8: e den efterföljande ceremoniella kungörelsen som Queen of the United Kingdom, [35] också den 8: e till Australien och 11: e till Nya Zeeland.

Med tronanslutningen fanns det en möjlighet att kungafamiljen skulle bära efternamnet på Elisabeths make och därför skulle kallas House Mountbatten. Hennes mormor, Queen Mary och premiärminister Winston Churchill föredrog att behålla Windsor -namnet och deras åsikter rådde. Philip klagade: "Jag är den enda mannen i landet som inte får ge sitt namn vidare till sina egna barn." [36] 1960 introducerades Mountbatten-Windsor som ett släktnamn för de ättlingar till Philips och Elizabeth som har ingen kunglig titel. [37]

Kröning och ökande betydelse av massmedium -tv

Mitt i förberedelserna för kröningen meddelade prinsessan Margaret sin syster att hon skulle gifta sig med Peter Townsend , en frånskild stridsflygare 16 år äldre med två söner från sitt första äktenskap. Drottningen bad henne att vänta ett år. Enligt Martin Charteris hoppades Elisabeth att romantiken skulle fizzle ut med tiden. Politiska ledare motsatte sig denna förening, och Church of England , som Elizabeth nu var sekulär ledare, tillät inte frånskilda människor att gifta om sig. I händelse av ett civil äktenskap skulle Margaret ha förväntats ge upp sin rätt till tronen. Så småningom bestämde hon sig för att inte gifta sig med Townsend. [38] 1960 gifte hon sig med Antony Armstrong-Jones , som ett år senare fick titeln Earl of Snowdon av Elisabeth. Äktenskapet slutade med skilsmässa 1978 och Margaret var inte längre gift. [39]

Innan hennes död den 24 mars 1953 hade drottning Mary begärt att kröningen skulle äga rum den 2 juni som planerat. [40] Ceremonin på Westminster Abbey sändes för första gången på tv, med undantag för smörjelsen och nattvarden . Elisabeths kröningsdräkt hade beställts av Norman Hartnell och broderat med blommans emblem i samväldets länder enligt hennes instruktioner. [41] Cirka 8 000 gäster var närvarande vid ceremonin, inklusive många dignitärer . Elizabeth svor att upprätthålla lagarna i hennes nationer och skydda den engelska kyrkan. [42]

Kröningen visades inte bara offentligt för första gången i det relativt nya tv -mediet, utan själva mediet fick masscirkulation för första gången som ett resultat av händelsen. Antalet enheter i Storbritannien steg från några hundra tusen till fyra miljoner, och cirka 300 miljoner tittare världen över sägs ha sett ceremonin. [43] Denna medialisering gav den brittiska monarkin en tidigare okänd karaktär, som dock redan hade erkänts och använts av Elizabeths mor. Utan denna interaktion förblir Elisabeths tolkning av rollen obegriplig.

Samhällets utveckling

Drottning Elizabeth II och Commonwealth -politiker på Windsor Castle (1960)

Under sin regeringstid på över sex decennier bevittnade drottningen omvandlingen av det brittiska imperiet till Commonwealth of Nations . När hon besteg tronen var hennes roll som statschef i olika oberoende stater redan etablerad. 1953/54 åkte hon och hennes man på en sex månaders resa runt om i världen. Hon var den första monarken i Australien och Nya Zeeland som besökte dessa länder under hennes regeringstid. Det uppskattas att tre fjärdedelar av alla australierna såg dem vid den tiden. [44] Under sin regeringstid gjorde hon över 100 statsbesök och 180 resor till Commonwealth Realms; hon anses vara den mest besökta statschefen i historien. [45]

År 1956 diskuterade Frankrikes premiärminister Guy Mollet och Storbritanniens premiärminister Anthony Eden möjligheten att en fransk-brittisk union eller Frankrike ansluter sig till samväldet. Elisabeth skulle ha blivit fransk statschef som ett resultat (1801 hade George III avstått från det teoretiska anspråket på den franska tronen). Båda förslagen misslyckades. Året därpå undertecknade Frankrike Romfördraget som inrättade Europeiska ekonomiska gemenskapen , föregångaren till Europeiska unionen . [46] I november 1956 invaderade brittiska och franska trupper Egypten för att få Suezkanalen under deras kontroll under Suezkrisen . Lord Mountbatten hävdade att drottningen var emot invasionen. Eden, som avgick två månader senare, förnekade detta. [47]

1957 besökte drottningen USA och talade till FN: s generalförsamling i New York på uppdrag av samväldet. På samma resa var hon den första kanadensiska monarken i Ottawa som personligen öppnade parlamentet . [48] Under ett statsbesök i Ghana 1961 avfärdade hon rädslan för hennes säkerhet, även om hennes värd Kwame Nkrumah , som hade ersatt henne som statschef, var målet för mördare. Harold Macmillan skrev: ”Drottningen har varit absolut bestämd hela tiden [...]. Hon var upprörd över attityden till henne och behandlade henne som [...] en filmstjärna [...]. Hon har faktiskt "en mans hjärta och märg" "(en hänvisning till drottning Elizabeth I: s Tilbury -tal ). [49] Innan en resa till Québec 1964 gick rykten i media om att extremistiska Quebec -separatister planerade en attack mot drottningen. Även om det inte var någon attack, uppstod ett upplopp när hon var i Montreal . Media rapporterade "deras lugn och mod inför våldet". [50]

Endast två gånger under sin regeringstid, 1959 och 1963, misslyckades Elizabeth med att öppna det brittiska parlamentet; då hon var gravid med Andrew respektive Edward . [51] Förutom att utföra traditionella ceremonier etablerade hon också nya vanor. Hon ville inte bara träffa tjänstemän och dignitärer på sina resor och genomförde kungliga vandringar ("kungliga turer") för första gången under ett statsbesök i Österrike 1969 och även 1970 under en resa genom Australien och Nya Zeeland, under vilket hon närmade sig "vanliga människor" för att gå med dem för att prata med dem. [52]

Drottningen dansar med USA: s president Gerald Ford (1976)

På 1960- och 1970 -talen accelererades avkoloniseringen av Afrika och Karibien. Mer än 20 länder fick självständighet från Storbritannien som en del av en planerad övergång till självstyre. Denna praxis var också avsedd för Rhodesia , men 1965 motsatte sig Rhodesias premiärminister Ian Smith den brittiska begäran att överföra makten till den svarta majoriteten av befolkningen. Hans regering förklarade ensidigt landets oberoende, samtidigt som han uttryckte "lojalitet och hängivenhet" till Elisabeth. Drottningen utfärdade ett formellt uttalande som avskedade honom och det internationella samfundet införde sanktioner mot Rhodesia. Ändå var Smith kvar vid makten fram till 1979. [53]

Politiskt inflytande

Under lång tid hade det konservativa partiet inga fasta regler för att välja en ny partiledare. Efter Anthony Edens avgång fick drottningen i uppdrag att utse en kandidat för att bilda en regering. Eden rekommenderade henne att rådgöra med Lord Salisbury , rådets ordförande . Lord Salisbury och Lord Chancellor Lord Kilmuir talade sedan med kabinettet, Winston Churchill och ordföranden för 1922 -kommittén för backbenchers. Slutligen installerade Elisabeth den föreslagna kandidaten Harold Macmillan . [54] avgick som detta 1963, drottningen hans råd, följde Alec Douglas-Home användning som premiärminister. Liksom 1957 kritiserades hon för att hon följde rådet från en liten grupp ministrar eller en enda minister. 1965 införde det konservativa partiet en uppsättning regler för val av ordförande, vilket innebar att drottningens medverkan inte längre var nödvändig. [55]

I februari 1974 rådde den brittiske premiärministern Edward Heath drottningen att utlysa nyval . Vid den tiden var hon på en resa genom Stilla havet och måste flyga tillbaka till Storbritannien. Valet resulterade inte i klar majoritet (ett hängt parlament ). Heaths Conservative Party hatte zwar vier Sitze weniger als die Labour Party , hätte aber mit der Liberal Party eine Koalition bilden können. Als die Koalitionsverhandlungen scheiterten, bat die Königin Oppositionsführer Harold Wilson , eine Regierung zu bilden. [56]

Auf dem Höhepunkt der Verfassungskrise von 1975 wurde der australische Premierminister Gough Whitlam durch Generalgouverneur John Kerr des Amtes enthoben, nachdem der von der Opposition kontrollierte Senat die Budgetvorschläge der Regierung zurückgewiesen hatte. Da Whitlam im Repräsentantenhaus über eine Mehrheit verfügte, bat der Speaker die Königin darum, Kerrs Entscheidung rückgängig zu machen. Sie lehnte die Bitte mit der Begründung ab, sie mische sich nicht in Entscheidungen ein, die gemäß der australischen Verfassung dem Generalgouverneur vorbehalten seien. [57] Die Whitlam-Krise führte zu einer Stärkung jener politischen Kräfte Australiens, die eine republikanische Staatsform anstrebten. [56]

Silbernes Thronjubiläum, Spionage

1977 war das Jahr von Elisabeths silbernem Thronjubiläum . Im ganzen Commonwealth fanden Feste und Veranstaltungen statt, viele davon im Zusammenhang mit ihren Reisen durch die Königreiche. Die Festivitäten bestätigten die Beliebtheit der Königin, trotz der fast gleichzeitig geführten Pressekampagne gegen Prinzessin Margaret, die sich von ihrem Ehemann getrennt hatte. [58]

Widerwillig empfing Elisabeth im Juni 1978 den rumänischen Diktator Nicolae Ceaușescu und dessen Ehefrau Elena , die von der britischen Regierung zu einem dreitägigen Staatsbesuch eingeladen worden waren. Ihre Abscheu soll so groß gewesen sein, dass sie sich während eines Spaziergangs im Garten des Buckingham Palace hinter einem Gebüsch versteckt haben soll, um einer Begegnung mit ihnen zu entgehen. [59] Nach Ceaușescus Sturz im Dezember 1989 widerrief sie die ihm verliehene Ritterwürde und sandte ihren Stern der Sozialistischen Republik Rumänien zurück. [60] 1979 wurde Anthony Blunt , früherer Direktor der Gemäldesammlung der Royal Collection , als sowjetischer Spion und Mitglied der Cambridge Five entlarvt. Am 27. August desselben Jahres fiel Prinz Philips Onkel Lord Mountbatten , zu dem sie ein besonders freundschaftliches Verhältnis hatte, einem Attentat der IRA zum Opfer. [61]

Lösung der verfassungsrechtlichen Bindungen Kanadas

Laut Paul Martin sr. war die Königin gegen Ende der 1970er Jahre besorgt, dass die Monarchie für den kanadischen Premierminister Pierre Trudeau „nur wenig bedeutete“. Nach Angaben von Tony Benn fand die Königin Trudeau „ziemlich enttäuschend“. Der kanadische Premierminister ließ offen seine Missbilligung der Monarchie durchblicken, indem er zum Beispiel im Jahr 1977 auf einem Geländer im Buckingham Palace herunterrutschte oder indem er hinter Elisabeths Rücken eine Pirouette drehte. Konkreter wurde sein Vorgehen, als er verschiedene königliche Symbole in Kanada entfernen ließ. 1980 begaben sich kanadische Politiker nach London, um die Trennung der letzten verfassungsrechtlichen Bindungen Kanadas zum Vereinigten Königreich zu besprechen. Sie stellten dabei fest, dass die Königin „besser informiert war als irgendeiner der britischen Politiker oder Bürokraten“. [62] Mit dem Verfassungsgesetz von 1982 verlor das britische Parlament seine letzte Einflussmöglichkeit in Kanada, die Monarchie blieb aber erhalten. Trudeau schrieb in seinen Memoiren, die Königin habe seine Bemühungen unterstützt, die Verfassung zu reformieren. Er sei beeindruckt gewesen „von der Würde, die sie in der Öffentlichkeit zeigte“ und „von der Weisheit, die sie im Privaten zeigte“. [63]

Gefährdete Sicherheit, zwiespältiges Verhältnis zu den USA

Elisabeth auf ihrem Pferd Burmese bei Trooping the Colour (1986)

Während der jährlichen Truppenparade zu Ehren des königlichen Geburtstags, des Trooping the Colour auf The Mall im Juni 1981, wurden sechs Schüsse auf Elisabeth abgefeuert, als sie auf ihrem Pferd Burmese ritt. Dies geschah nur sechs Wochen vor der Heirat von Prinz Charles mit Lady Diana Spencer . Wie sich zeigte, hatte es sich dabei um Platzpatronen gehandelt. Der 17-jährige Schütze Marcus Sarjeant, der ursprünglich ein Gewehr mit scharfer Munition verwenden wollte, wurde zu einer Gefängnisstrafe von fünf Jahren verurteilt und nach drei Jahren vorzeitig entlassen. [64] Am frühen Morgen des 9. Juli 1982 schlich sich Michael Fagan ins Schlafzimmer der Königin. Sie verwickelte ihn mehrere Minuten lang in ein Gespräch, bis die Polizei ihn abführen konnte. [65]

Elisabeths Sohn Andrew , der in der Royal Navy eine Ausbildung zum Hubschrauberpiloten absolviert hatte, nahm 1982 an Bord des Flugzeugträgers HMS Invincible an Kampfhandlungen des Falklandkriegs teil.

Zwiespältig war ihr Verhältnis zum amerikanischen Präsidenten Ronald Reagan : Zwar hatte sie ihn 1982 im Windsor Castle empfangen und ein Jahr später einen Gegenbesuch auf seiner kalifornischen Ranch abgestattet, doch war sie erzürnt, als er die US-Invasion in Grenada befahl, ohne sie zuvor über die Militärintervention in einem ihrer Königreiche zu informieren. [66]

Im Fokus der Massenmedien, Kritik an Thatchers Politik

In den 1980er Jahren nahm das Interesse an den Ansichten und am Privatleben der Königsfamilie deutlich zu, was in der Presse zu einer Reihe aufsehenerregender Artikel führte, von denen einige Erfundenes enthielten. [67] Kelvin MacKenzie, Herausgeber von The Sun , befahl seinen Angestellten: „Gebt mir eine Sonntag-bis-Montag-Furore über die Royals. Sorgt euch nicht, wenn es nicht wahr ist – solange danach nicht zuviel Aufhebens darum gemacht wird.“ [68] Verleger Donald Trelford schrieb am 21. September 1986 im Observer : „Die königliche Seifenoper hat nun ein derart großes öffentliches Interesse erreicht, dass die Grenze zwischen Fakten und Fiktion nicht mehr zu erkennen ist […]. Es ist nicht einfach so, dass einige Zeitungen ihre Fakten nicht überprüfen oder Dementi akzeptieren; es ist ihnen egal, ob die Storys wahr sind oder nicht.“ [69]

Die Sunday Times vom 20. Juli 1986 berichtete, die Königin sei besorgt, dass die Wirtschaftspolitik von Premierministerin Margaret Thatcher soziale Gegensätze fördere; sie sei beunruhigt über die hohe Arbeitslosigkeit, Rassenunruhen, den gewalttätigen Bergarbeiterstreik und Thatchers Weigerung, Sanktionen gegen das südafrikanische Apartheid -Regime anzuordnen. Zu den Quellen der Gerüchte gehörten der königliche Pressesekretär Michael Shea und Shridath Ramphal , Generalsekretär des Commonwealth. Shea behauptete, seine Aussagen seien aus dem Zusammenhang gerissen und mit Spekulationen ausgeschmückt worden. [70] Thatchers Biograf John Campbell bezeichnete den Artikel als „ein Stück journalistischer Hetze“. [71] In ihrer 1993 erschienenen Biografie bestritt Thatcher ein Zerwürfnis und zeigte sogar Bewunderung für Elisabeth. [72] Nach ihrer Ablösung durch John Major erhielt sie von der Königin zwei persönliche Ehrungen, die Aufnahme in den Order of Merit und in den Hosenbandorden .

Der kanadische Premierminister Brian Mulroney war der Ansicht, Elisabeth sei eine „Kraft hinter den Kulissen“ bei der Beendigung der Apartheid in Südafrika gewesen. 1987 äußerte sie in Kanada öffentlich ihre Unterstützung für den Meech Lake Accord , was Kritik von Gegnern dieser umstrittenen Verfassungsreform hervorrief, darunter Pierre Trudeau. [73] Im selben Jahr wurde die gewählte Regierung Fidschis durch einen Militärputsch gestürzt. Als Monarchin von Fidschi unterstützte Elisabeth die Bemühungen des Generalgouverneurs Penaia Ganilau , die exekutiven Rechte durchzusetzen und eine Einigung auszuhandeln. Putschanführer Sitiveni Rabuka enthob Ganilau des Amtes und erklärte Fidschi zu einer Republik. [74]

In Großbritannien wuchs die Zustimmung für die Einführung einer Republik. Die Presse brachte Schätzungen über das persönliche Vermögen der Königin in Umlauf, die vom Königshaus bestritten wurden; hinzu kamen Berichte über Liebesaffären und zerrüttete Ehen im erweiterten Familienkreis. [75] Die Beteiligung ihrer Kinder Andrew, Anne und Edward an der von der BBC ausgestrahlten Wohltätigkeits-Spielshow It's a Royal Knockout (eine Adaption von Spiel ohne Grenzen ) sorgte 1987 für viel Spott, [76] und die Königin wurde zur Zielscheibe beißender Satire. [77]

Am 17. Mai 1991, wenige Monate nach dem Ende des Zweiten Golfkriegs , war Elisabeth die erste britische Monarchin, die vor den Kongress der Vereinigten Staaten trat. In ihrer Ansprache hielt sie fest, die Geschichte habe gezeigt, dass Macht aus Gewehrläufen nie lange anhalte und dass erfolgreiche Gesellschaften auf gegenseitiger Verständigung beruhten. [78]

„Annus horribilis“, Elisabeth als moralischer Anker der Monarchie

Prinz Philip und Königin Elisabeth II. zu Besuch in Deutschland (1992)

In einer Ansprache, die Elisabeth am 24. November 1992 in der Londoner Guildhall aus Anlass ihres 40. Thronjubiläums hielt, bezeichnete sie das vergangene Jahr als Annus horribilis („Schreckensjahr“). [79] Mit diesem Ausdruck spielte sie auf verschiedene Ereignisse an: Im März hatten sich ihr Sohn Andrew und dessen Ehefrau Sarah Ferguson getrennt; im April ließ sich ihre Tochter Anne von Mark Phillips scheiden; im November erlitt Windsor Castle erhebliche Brandschäden.

Die Monarchie musste sich wachsender Kritik und öffentlicher Beobachtung stellen. In ihrer ungewohnt persönlich gehaltenen Rede sagte die Königin, dass jede Institution Kritik erwarten müsse; diese könne aber ebenso effektiv sein, wenn sie „mit etwas Humor, Sanftmut und Verständnis“ vorgebracht werde. [79] [80] Zwei Tage später kündigte Premierminister John Major eine Reform der königlichen Finanzen an: Unter anderem musste die Königin ab 1993 erstmals Einkommensteuern bezahlen und die Zivilliste wurde gekürzt. [81] Im Dezember verkündete Major im House of Commons die Trennung von Prinz Charles und Prinzessin Diana . Das „Schreckensjahr“ endete mit einer Klage der Königin gegen die Boulevardzeitung The Sun wegen Verletzung des Urheberrechts , da der Text ihrer traditionellen Weihnachtsansprache zwei Tage vor der Ausstrahlung veröffentlicht worden war. Die Zeitung musste die Anwaltskosten der Königin übernehmen und 200.000 Pfund für wohltätige Zwecke spenden. [82]

In den folgenden Jahren hielten Enthüllungen über den Zustand der Ehe von Charles und Diana an. Obwohl die Zustimmung für den Republikanismus in Großbritannien hoch zu sein schien, lehnte stets nur eine Minderheit der Bevölkerung die Monarchie ab; vor allem die Königin hatte hohe Zustimmungswerte. Die Kritik betraf die Institution als solche und ihren weiteren Familienkreis, nicht sie persönlich oder ihr Verhalten. [83] In Australien, wo republikanisches Gedankengut traditionell stets verbreitet war, wurde am 6. November 1999 das Referendum zur Abschaffung der Monarchie abgelehnt. [84] In Tuvalu scheiterte ein solches Referendum am 30. April 2008 und in St. Vincent und den Grenadinen am 25. November 2009. [85]

Im Einvernehmen mit Premierminister Major, Erzbischof George Carey , Privatsekretär Robert Fellowes und Ehemann Philip schrieb die Königin Ende Dezember 1995 einen Brief an Charles und Diana und betonte, dass eine Scheidung wünschenswert sei. [86] Die Ehe wurde 1996 geschieden; Diana starb am 31. August 1997 in Paris bei einem Autounfall . Die Königin weilte zu dieser Zeit auf Balmoral Castle im Urlaub. Die Enkel William und Harry wollten in der Kirche trauern, so dass die Königin und der Prinzgemahl sie an jenem Morgen dorthin begleiteten. [87] Nach diesem einzigen öffentlichen Auftritt schirmten Elisabeth und Philip ihre Enkel fünf Tage lang vom immensen Interesse der Medien ab. Die Abgeschiedenheit der Königsfamilie und die Tatsache, dass sie keine Flagge über dem Buckingham auf halbmast wehen ließ, lösten in der Öffentlichkeit große Irritation aus. [88] Durch die zum Teil feindseligen Reaktionen unter Druck gesetzt, kehrte die Königin nach London zurück und hielt am 5. September, einen Tag vor Dianas Beerdigung, eine Fernsehansprache. Darin brachte sie ihre Bewunderung für Diana und ihre „großmütterlichen Gefühle“ für die Prinzen William und Harry zum Ausdruck. [89] Nach dieser Ansprache verflog die negative Stimmung zum größten Teil. [90]

Goldenes Thronjubiläum, Aussöhnung mit Irland

Die Königin zu Besuch in Toronto (Juli 2010)

2002 feierte Elisabeth ihr goldenes Thronjubiläum . Ihre Schwester und ihre Mutter starben im Februar bzw. im März, woraufhin die Medien zu spekulieren begannen, ob das Jubiläum ein Erfolg oder ein Misserfolg sein würde. [91] Erneut unternahm die Königin ausgedehnte Reisen durch die Commonwealth Realms, angefangen mit Jamaika im Februar. Die dreitägigen Hauptfeiern in London zogen täglich über eine Million Besucher an, die Begeisterung für die Königin erschien größer als von manchen monarchiekritischen Journalisten vorausgesagt. [92]

Im Mai 2007 berichtete der Daily Telegraph , laut ungenannten Quellen sei die Königin „außer sich und frustriert“ über die Politik von Premierminister Tony Blair . Sie sei besorgt gewesen, die britischen Truppen in Irak und Afghanistan würden überbeansprucht; außerdem habe sie wiederholt zum Ausdruck gebracht, ihm fehle das Verständnis für die Anliegen der ländlichen Gegenden. Hingegen bewundere sie Blairs Anstrengungen, um in Nordirland Frieden zu schaffen. [93] Neun Jahre zuvor hatte sie sich positiv über den Abschluss des Karfreitagsabkommens geäußert, woraufhin der DUP -Vorsitzende Ian Paisley , der das Abkommen ablehnte, sie als „Blairs Papagei“ bezeichnete. [94] Auf Einladung der irischen Präsidentin Mary McAleese stattete Elisabeth im Mai 2011 als erste britische Monarchin der Republik Irland einen Staatsbesuch ab. Der Besuch wurde als Symbol für die Normalisierung der britisch-irischen Beziehungen gewertet. [95]

Diamantenes Thronjubiläum, Ehrungen

Die Königsfamilie auf dem Balkon des Buckingham Palace (Juni 2012)

Im Jahr ihres diamantenen Thronjubiläums beschränkte sich Elisabeth auf Reisen in Großbritannien. Zu den Höhepunkten der Feierlichkeiten gehörte der Thames Diamond Jubilee Pageant , eine Parade von 1000 Booten und Schiffen auf der Themse in London; es war die größte Parade dieser Art, die jemals stattgefunden hatte. [96] [97]

Die Königin eröffnete die in London stattfindenden Olympischen Sommerspiele 2012 (ebenso die Sommer-Paralympics 2012 ). Sie war somit das erste Staatsoberhaupt, das zwei Olympische Spiele in zwei verschiedenen Ländern eröffnet hatte (nach den Sommerspielen 1976 in Montreal ). Während der Eröffnungsfeier im Olympiastadion wurde der von Danny Boyle gedrehte Kurzfilm Happy and Glorious gezeigt, in dem sie sich selbst spielte, an der Seite von Daniel Craig in der Rolle des Geheimagenten James Bond . [98] Im April 2013 erhielt sie einen BAFTA -Ehrenpreis für ihre Unterstützung der britischen Filmindustrie und wurde während der Zeremonie als „unvergesslichstes Bond-Girl aller Zeiten“ bezeichnet. [99]

Am 18. Dezember 2012 war Elisabeth die erste britische Monarchin seit George III. im Jahr 1781, die in Friedenszeiten an einer Kabinettssitzung der britischen Regierung teilnahm; bei dieser Gelegenheit erhielt ein Teil des Britischen Antarktis-Territoriums die Bezeichnung Queen Elizabeth Land . [100] Aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters reiste sie im November 2013 nicht nach Sri Lanka zu der alle zwei Jahre stattfindenden Konferenz der Commonwealth-Regierungschefs. Es war das erste Mal seit 1973, dass sie nicht an diesem Gipfeltreffen anwesend war; stattdessen wurde sie durch ihren Sohn Charles vertreten. [101]

Dienstälteste Monarchin in der britischen Geschichte

Königin Elisabeth II. (2018)

Elisabeths Herrschaftsdauer ist inzwischen die längste aller britischen Monarchen . Den bisherigen Rekord von Königin Victoria (mit einer Regierungszeit von 63 Jahren und 7 Monaten) übertraf sie am 9. September 2015 um 17:30 Uhr. [A 1] [102] Seit dem Tod des saudischen Königs Abdullah am 23. Januar 2015 ist Elisabeth die derzeit älteste amtierende Monarchin der Welt. [103] Seit dem Tod des thailändischen Königs Bhumibol am 13. Oktober 2016 hat sie auch die längste Amtszeit aller derzeit lebenden Monarchen inne. [104]

Am 6. Februar 2017 beging sie ihr saphirnes Jubiläum, nachdem an diesem Tag bereits 65 Jahre seit ihrer Thronbesteigung vergangen waren. [105] Seit ihrer Thronbesteigung sind bis zum heutigen 10. August 2021 insgesamt 69,5 Jahre vergangen. Elisabeth II. hielt während ihrer Herrschaft fünf außerordentliche Fernsehansprachen: 1991 während des Golfkriegs, 1997 vor der Beisetzung von Prinzessin Diana, 2002 nach dem Tod ihrer Mutter, 2012 anlässlich ihres 60-jährigen Thronjubiläums und 2020 während der COVID-19-Pandemie . [106] [107]

Im November 2020 kündigte die britische Regierung bereits Feierlichkeiten für das 70-jährige Thronjubiläum ( Platinum Jubilee ) vom 2. bis 5. Juni 2022 an. [108]

Persönlichkeit und öffentliche Wahrnehmung

US-Präsident Ronald Reagan und Königin Elisabeth (1982)

Elisabeth ist Schirmherrin von über 600 wohltätigen und ehrenamtlichen Organisationen. [109] Da sie kaum Interviews gibt (und in diesen fast ausschließlich über ihre Rolle als Staatsoberhaupt spricht), ist wenig über ihre persönlichen Gefühle und Ansichten bekannt. Als parlamentarische Monarchin äußerte sie sich in der Öffentlichkeit nie über ihre politische Einstellung. Margaret Thatcher soll in den 1980er Jahren dem Journalisten Brian Walden erzählt haben, die Königin würde, falls sie dürfte, die Social Democratic Party wählen – Thatchers politische Konkurrenten. [110] Bekannt ist, dass Elisabeth ein tiefes Verständnis für ihre religiösen und staatlichen Pflichten hat und ihren Krönungseid sehr ernst nimmt. [111] Als nominelles Oberhaupt (Supreme Governor) der Church of England hat sie wiederholt den interreligiösen Dialog unterstützt und sich mit Führungspersönlichkeiten anderer Kirchen und Religionen getroffen, darunter die drei Päpste Johannes XXIII. , Johannes Paul II. und Benedikt XVI. [112] Persönliche Gedanken zu Glaubensfragen sind oft Bestandteil ihrer jährlichen königlichen Weihnachtsansprache .

In ihrer Freizeit interessiert sich Elisabeth vor allem für den Pferdesport . Jedes Jahr besucht sie die Pferderennen in Ascot und Epsom . Als Besitzerin und Züchterin von Englischen Vollblütern verfolgt sie häufig auch andere Rennen, an denen ihre Pferde teilnehmen. [113] Ebenso angetan ist sie von Hunden , insbesondere von der Hütehundrasse Pembroke Welsh Corgi . Den ersten Corgi erhielt sie 1933, allein seit ihrer Thronbesteigung besaß sie mehr als 30 dieser Tiere. [114] Sie sind weltweit bekannt und wurden in verschiedenen Kunstwerken verewigt; eine 1977 aus Anlass des silbernen Jubiläums herausgegebene Crown -Münze zeigt Elisabeth mit einem Corgi. [115] Darüber hinaus besitzt sie mehrere English Cocker Spaniel und Labrador Retriever . [116]

In den 1950er Jahren, als junge Frau am Anfang ihrer Herrschaft, stellten die Medien Elisabeth als glamouröse „Märchenkönigin“ dar. Nach den traumatischen Kriegsereignissen schien dies eine Zeit der Hoffnung und des Fortschritts zu sein, der Beginn eines „neuen elisabethanischen Zeitalters“. [117] Kritik war damals äußerst selten; 1957 schrieb Lord Altrincham in einem kontroversen Artikel im Magazin National Review , die Königin sei „von gestern“ und ihre Reden klängen wie solche einer „selbstgefälligen Schülerin“. [80] Ende der 1960er Jahre gab es vermehrt Anstrengungen, ein moderneres Image der Monarchie zu präsentieren. Zu diesem Zweck produzierte die BBC den Dokumentarfilm Royal Family , der 1969 von rund zwei Drittel aller britischen Fernsehzuschauer gesehen wurde und einen noch nie dagewesenen Einblick in das Privatleben der Königsfamilie gewährte. Die Dokumentation blieb danach weitgehend unter Verschluss – angeblich weil die Königin besorgt war, ihre Familie mache darin einen zu gewöhnlichen Eindruck. [118] Um auch in großen Menschenmengen besonders gut sichtbar zu sein, begann Elisabeth Kleider in auffällig bunten Farben und ausgefallene Hüte zu tragen – ein Modestil, der sich zu ihrem Markenzeichen entwickelte. [119] Einer ihrer drei Schneider war der Deutsche Karl-Ludwig Rehse .

In den 1980er Jahren nahm die Kritik am Königshaus markant zu, als das Arbeits- und Privatleben ihrer Kinder in den Fokus der Medien geriet. Unter dem Druck der Öffentlichkeit begann die Königin erstmals Einkommensteuern zu zahlen und machte den Buckingham Palace für Besucher zugänglich. [120] 1992 produzierte die BBC einen weiteren Dokumentarfilm, Elizabeth R: A Year in the Life of the Queen , der nach Meinung von Kritikern distanziert wirkte und nicht auf die damals herrschenden Probleme einging. [121] Die Unzufriedenheit mit der Monarchie erreichte 1997 mit dem Tod von Prinzessin Diana ihren Höhepunkt, doch die Live-Ansprache der Königin fünf Tage nach dem tödlichen Unfall hatte zur Folge, dass ihre Beliebtheitswerte und jene des Königshauses wieder zu steigen begannen. [122] Fünfzehn Jahre später ergab eine Meinungsumfrage von Ipso MORI eine rekordhohe Zustimmungsrate von 90 %. [123] Ein dritter Dokumentarfilm, Monarchy: The Royal Family at Work , erschien 2007 und führte zu einer Klage gegen die BBC: Der Trailer war so geschnitten worden, dass der falsche Eindruck entstehen konnte, die Königin habe wutentbrannt ein Fotoshooting mit Annie Leibovitz abgebrochen. [124]

Elisabeth II. empfängt First Lady Michelle Obama und US-Präsident Barack Obama im Buckingham Palace (2009)

Elisabeth wurde von zahlreichen bekannten Künstlern porträtiert, darunter Maler wie Lucian Freud , Peter Blake , Terence Cuneo und Pietro Annigoni sowie Fotografen wie Cecil Beaton , Yousuf Karsh , Lord Lichfield und Terry O'Neill [125] sowie hoffotografisch durch AC Cooper . [126] Verschiedene Schauspieler verkörperten sie in Theater- und Filmproduktionen. Besondere Bekanntheit erlangte ihr Double Jeannette Charles in mehreren Komödien, z. B. 1988 in Die nackte Kanone . Für die Darstellung der Königin im Filmdrama Die Queen , das sich mit den Ereignissen nach Dianas Tod befasst, erhielt Helen Mirren 2007 den Oscar als beste Hauptdarstellerin. Elisabeth inspirierte zahlreiche Popmusiker zu Songs. Paul McCartney schrieb Her Majesty , das 1969 auf dem Beatles -Album Abbey Road erschien. 1977 (im Jahr des silbernen Thronjubiläums) sorgte die Punkband Sex Pistols mit God Save the Queen für einen Skandal, da sie die Königin als Repräsentantin eines faschistischen Staates darstellte. 1986 veröffentlichten The Smiths das Album The Queen Is Dead („Die Königin ist tot“). Im Roman The Queen and I („Die Königin und ich“) von Sue Townsend findet sich Elisabeth in einer Sozialwohnung wieder und muss sich und ihre Corgis mit einer Rente durchbringen. [127] Die deutsche Komödie Willi und die Windzors von Hape Kerkeling setzte diese Idee 1996 filmisch um. Seit 2016 wird die Serie The Crown ausgestrahlt, in der sie in den ersten beiden Staffeln von Claire Foy , in der dritten und vierten Staffel von Olivia Colman sowie in der fünften und finalen sechsten Staffel von Imelda Staunton dargestellt wird.

Im Juli 2015 veröffentlichte The Sun einen Artikel mit Bildern aus einem 17-sekündigen Privatfilm, der vermutlich im Jahre 1933 aufgenommen wurde und Elisabeth im Alter von sechs oder sieben Jahren beim Zeigen des Hitlergrußes zeigt. Ebenfalls zu sehen ist ihr Onkel Eduard VIII. , der in dem Artikel als Sympathisant des nationalsozialistischen Deutschlands bezeichnet wird. [128]

Nach einer Berichterstattung von The Guardian im Februar 2021 wurde publik, dass Elisabeth in ihrer Thronzeit laut den National Archives mindestens 1062 Gesetze überprüft hat, bevor sie dem Parlament zur Abstimmung vorgelegt wurden. Dies geschah im Rahmen des Queens Consent (übersetzt: Zustimmung der Königin ); einer Regelung, wonach die britischen Throninhaber Gesetzesentwürfe einsehen können und sofern diese die privaten Interessen der britischen Königsfamilie betreffen, nicht nur zur Verabschiedung von Gesetzen eine formelle Zustimmung geben, sondern bereits vorab in der Gesetzgebung Einfluss auf die Gesetzesgestaltung nehmen dürfen. [129]

Vermögen

Siehe auch: Britische Monarchie – Finanzen

Die Vermögensverhältnisse von Elisabeth II. sorgten über viele Jahre hinweg für Spekulationen, da es darüber kaum verlässliche Angaben gibt. Zuständig für die Finanzen des königlichen Haushalts ist der Keeper of the Privy Purse (seit 2002: Sir Alan Reid).

Im Juli 2010 schätzte die Zeitschrift Forbes ihr Vermögen auf 450 Millionen US-Dollar . [130] 1993 ging die New York Times von 100 Millionen Pfund Vermögen aus; David Ogilvy , der damalige Lord Chamberlain of the Household , bezeichnete diese Schätzung als „maßlos übertrieben“. [131] John Rupert Colville , ihr früherer Privatsekretär und ein Direktor ihrer Hausbank Coutts , ging im Jahr 1971 von zwei Millionen Pfund aus (entspricht rund 24 Millionen im Jahr 2013). [132] Im Haushaltsjahr 2013/14 erhielt die Königin insgesamt 37,9 Millionen Pfund aus Steuergeldern. [133] Zum Privatvermögen gehören auch die Anwesen Sandringham House und Balmoral Castle . [134]

Die Royal Collection , welche die königliche Kunstsammlung und die Kronjuwelen umfasst, gehört nicht zum Privatvermögen der Königin, sondern wird von einer Stiftung treuhänderisch verwaltet. [135] Ähnliches gilt für die königlichen Residenzen wie Buckingham Palace und Windsor Castle . [134] Eine weitere treuhänderische Stiftung ist das Herzogtum Lancaster , dessen Portfolio im Jahr 2015 einen Wert von 472 Millionen Pfund hatte. [136] Die von der HM Treasury verwalteten Crown Estates im Wert von 11,6 Milliarden Pfund (Fiskaljahr 2014/15) gehören der Königin lediglich in ihrer Eigenschaft als Staatsoberhaupt; als Privatperson hat sie keinen Zugriff auf das Portfolio dieser Körperschaft des öffentlichen Rechts. [137]

Im November 2017 wurden Dokumente bekannt, die belegen, dass Elisabeth II. mittels ihres Herzogtums Lancaster auf den Cayman Islands und Bermuda 10 Millionen Pfund investiert. [138] [139] Sie hält mittels der Dover Street VI Cayman Fund und Vision Capital Partners VI B LP Anteile am umstrittenen britischen Rent-to-own-Anbieter Bright House . [140]

Symbolik

Titel

Im Vereinigten Königreich lautet der vollständige Titel der Königin wie folgt:

“Elizabeth the Second, by the Grace of God, of the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland and of Her other realms and territories Queen, Head of the Commonwealth, Defender of the Faith”

„Elisabeth die Zweite, von Gottes Gnaden Königin des Vereinigten Königreiches Großbritannien und Nordirland und ihrer anderen Königreiche und Territorien, Oberhaupt des Commonwealth, Verteidigerin des Glaubens[141]

Die Königin bei der Eröffnung des Walisischen Parlaments – Cardiff, Wales (2011)

Als Staatsoberhaupt der Commonwealth Realms führt sie jeweils einen eigenen Titel, zum Beispiel Königin von Kanada und Königin von Australien . Meist fehlt auch der Hinweis auf die Verteidigung des Glaubens und auf das Vereinigte Königreich. Unterschiedlich ist die Praxis in den Kronbesitzungen , die nicht Teil des Vereinigten Königreichs, sondern direkt der Krone unterstellt sind: Auf den Kanalinseln wird sie als Duke of Normandy bezeichnet, auf der Isle of Man als Lord of Mann (beide in der männlichen Form).

Ob sich die Königin als Elisabeth „die Zweite“ bezeichnen darf, sorgte in Schottland für Kontroversen, da es dort nie eine Elisabeth I. gab. Nach der Thronbesteigung wurden mehrere neue Briefkästen , die mit dem königlichen Monogramm E II R verziert waren, vandaliert. Deshalb ist seither auf Briefkästen und Fahrzeugen der Royal Mail in Schottland lediglich die Krone von Schottland abgebildet. [142] 1953 reichten schottische Nationalisten eine Klage ein (MacCormick v Lord Advocate) . Sie bestritten das Recht der Königin, sich in Schottland Elisabeth II. nennen zu dürfen, da dies gegen den Act of Union 1707 verstoße. Das oberste schottische Gericht wies die Klage ab und befand, die Namenswahl sei Privatangelegenheit der Königin und gehöre zu ihren Herrschaftsrechten. [143] Winston Churchill schlug vor, dass zukünftige Monarchen bei der Namenswahl sowohl die englischen als auch die schottischen Vorgänger berücksichtigen sollen. [144] Bei der Eröffnungssitzung des 1999 wiedereingeführten schottischen Parlaments begrüßte der Parlamentsvorsitzende David Steel die Königin mit den Worten Elizabeth, Queen of Scots („Königin der Schotten“), den Traditionen der schottischen Monarchie entsprechend. [145]

Seit der Thronbesteigung am 6. Februar 1952 lautet die Kurzform ihres Titels Her Majesty The Queen („Ihre Majestät, die Königin“). Bei ihrer Geburt lautete der Titel HRH (Her Royal Highness) Princess Elizabeth of York . Nachdem ihr Vater am 11. Dezember 1936 König geworden war, hieß sie HRH The Princess Elizabeth , nach der Heirat am 20. November 1947 HRH The Princess Elizabeth, Duchess of Edinburgh .

Wappen

Seit ihrer Thronbesteigung führt Elisabeth als Symbol der königlichen Herrschaft dasWappen des britischen Monarchen , das seit 1837 in dieser Form existiert. Auf dem Wappenschild abgebildet sind drei Leoparden für England (doppelt), ein Löwe für Schottland und eine Harfe für Nordirland. Hinzu kommen als schmückende Elemente Schildhalter (Löwe und Einhorn), Helm , Helmzier , Postament und der Wahlspruch des Hosenbandordens . Für Schottland existiert eine davon abweichende Version , bei der auf dem Wappenschild der Löwe anstatt der Leoparden doppelt abgebildet ist; zu den Unterschieden gehören ua der Helmschmuck, vertauschte Schildhalter und der Wahlspruch des schottischen Distelordens . Weitere Varianten des Königswappens werden von anderen Mitgliedern der Königsfamilie und von der britischen Regierung verwendet.

1944 erhielt Elisabeth ihr erstes Wappen. Es bestand aus einem Rautenschild mit dem königlichen Wappen des Vereinigten Königreichs, ergänzt durch einen silbernen Turnierkragen mit drei Lätzen (der mittlere Latz mit einer Tudor-Rose , die beiden anderen mit einem Georgskreuz ). 1947 wurde das Wappen um den Wahlspruch des Hosenbandordens ergänzt. In ihrer Funktion als Königin eines der anderen 15 Commonwealth Realms führt die Königin die jeweiligen Staatswappen.

Flaggen

Persönliche Flagge

Die Royal Standard ist die Flagge der Königin in ihrer Funktion als Staatsoberhaupt. Darauf abgebildet ist der Wappenschild des königlichen Wappens, womit es sich bei der Flagge eigentlich um ein Banner handelt. Sie wird auf königlichen Residenzen gehisst, in denen die Monarchin sich gerade aufhält, und wird auch auf offiziellen Fahrzeugen wie z. B. der Bentley State Limousine verwendet. Auf der Royal Standard des Vereinigten Königreichs sind die Wappensymbole von England (doppelt), Schottland und Nordirland abgebildet. Weilt die Königin in Schottland, gelangt eine unterschiedliche Royal Standard zur Anwendung, auf der statt des englischen Wappensymbols das schottische doppelt abgebildet ist. Wenn sie Australien , Barbados , Jamaika , Kanada oder Neuseeland besucht, werden die Royal Standards dieser Länder gehisst, die von der britischen stark abweichen. In jenen Staaten des Commonwealth of Nations , die keine Commonwealth Realms sind, wird die persönliche Flagge der Königin verwendet, bestehend aus einem gekrönten und von goldenen Rosen umkränzten „E“ auf blauem Grund.

Übersicht der Commonwealth Realms

Ein Gold- Sovereign mit dem Abbild von Elisabeth II.
Elisabeth II. auf einer britischen Briefmarke (1958)
Unterschrift Elisabeths II. auf einem australischen Flaggengesetz, 14. Februar 1954 [146]

Gegenwärtig ist Elisabeth II. das Staatsoberhaupt von 16 Commonwealth Realms :

Darüber hinaus war sie Staatsoberhaupt von 16 weiteren Commonwealth Realms, die seit ihrer Krönung zu Republiken wurden:

Verwandtschaft

Vorfahren

Ahnentafel Elisabeth II.
Urgroßeltern

Tudor Crown (Heraldry).svg
König Eduard VII. (1841–1910)
⚭ 1863
Prinzessin Alexandra von Dänemark (1844–1925)

Herzog Franz von Teck (1837–1900)
⚭ 1866
Prinzessin Mary Adelaide (1833–1897)

Claude Bowes-Lyon (1824–1904)
⚭ 1853
Frances Smith (1833–1922)

Charles Cavendish-Bentinck (1817–1865)
⚭ 1859
Caroline Burnaby (1832–1918)

Großeltern

Tudor Crown (Heraldry).svg
König Georg V. (1865–1936)
⚭ 1893
Prinzessin Maria von Teck (1867–1953)

Claude Bowes-Lyon (1855–1944)
⚭ 1881
Cecilia Cavendish-Bentinck (1862–1938)

Eltern

Crown of Saint Edward (Heraldry).svg
KönigGeorg VI. (1895–1952)
⚭ 1923
Elizabeth Bowes-Lyon (1900–2002)

Nachkommen

Name Hochzeitsdatum Ehegatte Enkel Hochzeitsdatum Ehegatte Urenkel
Charles, Prince of Wales
* 14. November 1948
⚭ 29. Juli 1981
(⚮ 28. August 1996)
Lady Diana Spencer
* 1. Juli 1961; † 31. August 1997
Prinz William, Duke of Cambridge
* 21. Juni 1982
⚭ 29. April 2011 Catherine Middleton
* 9. Januar 1982
Prinz George of Cambridge
* 22. Juli 2013
Prinzessin Charlotte of Cambridge
* 2. Mai 2015
Prinz Louis of Cambridge
* 23. April 2018
Prinz Harry, Duke of Sussex
* 15. September 1984
⚭ 19. Mai 2018 Meghan Markle
* 4. August 1981
Archie Mountbatten-Windsor
* 6. Mai 2019
Lilibet Mountbatten-Windsor
* 4. Juni 2021
⚭ 9. April 2005 Camilla Shand
* 17. Juli 1947
Anne, Princess Royal
* 15. August 1950
⚭ 14. November 1973
(⚮ 28. April 1992)
Mark Phillips
* 22. September 1948
Peter Phillips
* 15. November 1977
⚭ 17. Mai 2008 Autumn Kelly
* 3. Mai 1978
Savannah Phillips
* 29. September 2010
Isla Phillips
* 29. März 2012
Zara Phillips
* 15. Mai 1981
⚭ 30. Juli 2011 Mike Tindall
* 18. Oktober 1978

Mia Tindall
* 17. Januar 2014

Lena Tindall
* 18. Juni 2018
Lucas Tindall
* 21. März 2021
⚭ 12. Dezember 1992 Timothy Laurence
* 1. März 1955
Andrew, Duke of York
* 19. Februar 1960
⚭ 23. Juli 1986
(⚮ 30. Mai 1996)
Sarah Ferguson
* 15. Oktober 1959
Prinzessin Beatrice of York
* 8. August 1988
⚭ 17. Juli 2020 Edoardo Mapelli Mozzi
* 19. November 1983
Prinzessin Eugenie of York
* 23. März 1990
⚭ 12. Oktober 2018 Jack Brooksbank
* 3. Mai 1986
August Brooksbank
* 9. Februar 2021
Edward, Earl of Wessex
* 10. März 1964
⚭ 19. Juni 1999 Sophie Rhys-Jones
* 20. Januar 1965
Lady Louise Mountbatten-Windsor
* 8. November 2003
James, Viscount Severn
* 17. Dezember 2007

Literatur

englisch

  • Jennie Bond: Elizabeth: Eighty Glorious Years . Carlton Publishing Group, London 2006, ISBN 1-84442-260-7 .
  • Sarah Bradford: Queen Elizabeth II: Her Life in Our Times . Penguin, London 2012, ISBN 978-0-670-91911-6 .
  • Gyles Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage . Century, London 2004, ISBN 0-7126-6103-4 .
  • Marion Crawford: The Little Princesses . Cassell & Co., London 1950.
  • Robert Hardman: Our Queen . Hutchinson, London 2011, ISBN 978-0-09-193689-1 .
  • Tim Heald: Princess Margaret: A Life Unravelled . Weidenfeld & Nicolson, London 2007, ISBN 978-0-297-84820-2 .
  • Robert Lacey : Royal: Her Majesty Queen Elizabeth II . Little, Brown, London 2002, ISBN 0-316-85940-0 .
  • Andrew Marr: The Diamond Queen: Elizabeth II and Her People . Macmillan, London 2011, ISBN 978-0-230-74852-1 .
  • Ben Pimlott : The Queen: Elizabeth II and the Monarchy . HarperCollins, London 2001, ISBN 0-00-255494-1 .
  • Andrew Roberts: The House of Windsor . Cassell & Co., London 2000, ISBN 0-304-35406-6 .
  • William Shawcross: Queen and Country . McClelland & Stewart, Toronto 2002, ISBN 0-7710-8056-5 .

deutsch

  • Paola Calvetti: Die Queen. Elizabeth II – Porträt einer Königin. Piper Verlag. München 2021, ISBN 978-3-492-07025-6
  • Thomas Kielinger: Elizabeth II: Das Leben der Queen . 3. Auflage. CH Beck, München 2011, ISBN 978-3-406-62360-8 .

Weblinks

Commons : Elisabeth II. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkung

  1. Als Zeitpunkt des Rekords wird der 9. September 2015 um 17:30 Uhr britische Ortszeit angegeben. Die Berechnung ist jedoch zwangsläufig ungenau, da die exakte Todeszeit ihres Vaters, der im Schlaf starb, nicht bekannt ist. Möglich ist deshalb auch, dass die Rekordmarke erst in den frühen Morgenstunden des 10. Septembers erreicht wurde.

Einzelnachweise

  1. Bradford, S. 22; Brandreth, S. 103; Marr, S. 76; Pimlott, S. 2–3; Lacey, S. 75–76; Roberts, S. 74.
  2. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage. S. 103.
  3. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy. S. 12.
  4. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy. S. 20, 24.
  5. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage. S. 108–110.
  6. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage. S. 105–106.
  7. Bond: Elizabeth: Eighty Glorious Years , S. 8.
  8. a b c Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 71–73.
  9. a b Her Majesty The Queen: Education. Britisches Königshaus, abgerufen am 3. September 2013 (englisch).
  10. Marr: The Diamond Queen: Elizabeth II and Her People , S. 84.
  11. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 54–55.
  12. Queen Elizabeth The Queen Mother: Activities as Queen. Britisches Königshaus, abgerufen am 3. September 2013 (englisch).
  13. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 56–57.
  14. Crawford: The Little Princesses , S. 137–141.
  15. Children's Hour. BBC , 13. Oktober 1940, abgerufen am 3. September 2013 (englisch).
  16. Her Majesty The Queen: Early public life. Britisches Königshaus, abgerufen am 3. September 2013 (englisch).
  17. Bradford: Queen Elizabeth II: Her Life in Our Times , S. 45; Lacey: Royal: Her Majesty Queen Elizabeth II , S. 148; Marr: The Diamond Queen: Elizabeth II and Her People , S. 100.
  18. Bond: Elizabeth: Eighty Glorious Years , S. 10; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 79.
  19. Royal plans to beat nationalism. BBC News , 8. März 2008, abgerufen am 3. September 2013 (englisch).
  20. Gorsedd of the Bards. (Nicht mehr online verfügbar.) National Museum Wales , archiviert vom Original am 10. August 2009 ; abgerufen am 3. September 2013 (englisch).
  21. 21st birthday speech, 21 April 1947. Britisches Königshaus, abgerufen am 3. September 2013 (englisch).
  22. Bond: Elizabeth: Eighty Glorious Years , S. 10; Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage , S. 132–139.
  23. Heald: Princess Margaret: A Life Unravelled , S. 77.
  24. Crawford: The Little Princesses , S. 180.
  25. Caroline Davies: Philip, the one constant through her life. The Daily Telegraph , 20. April 2006, abgerufen am 4. September 2013 (englisch).
  26. Heald: Princess Margaret: A Life Unravelled , S. xviii.
  27. London Gazette . Nr. 38128, HMSO, London, 21. November 1947, S. 5495 ( PDF , abgerufen am 4. September 2013, englisch).
  28. a b 60 Diamond Wedding anniversary facts. (Nicht mehr online verfügbar.) Britisches Königshaus, 18. November 2007, archiviert vom Original am 3. Dezember 2010 ; abgerufen am 4. September 2013 (englisch).
  29. Brian Hoey: Her Majesty: Fifty Regal Years . HarperCollins, London 2002, ISBN 0-00-653136-9 , S.   58–59 .
  30. Bradford: Queen Elizabeth II: Her Life in Our Times , S. 61.
  31. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage , S. 223–238.
  32. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage , S. 240–241; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 169–172.
  33. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage , S. 245–247; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 173–176.
  34. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 178–179, 186–187.
  35. Proklamationstexte zum Britischen Königreich . Online-Veröffentlichungen des Web-Projektes heraldica.org , abgerufen am 22. Juli 2015 englisch .
  36. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage , S. 223–238; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 183–185.
  37. London Gazette (Supplement). Nr. 41948, HMSO, London, 5. Februar 1960, S. 1003 ( PDF , abgerufen am 5. September 2013, englisch).
  38. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage , S. 269–271.
  39. The Princess Margaret: Marriage and family. Britisches Königshaus, abgerufen am 5. September 2013 (englisch).
  40. Bradford: Queen Elizabeth II: Her Life in Our Times , S. 82.
  41. Lacey: Royal: Her Majesty Queen Elizabeth II , S. 190.
  42. On this day, 2 June 1953: Queen Elizabeth takes coronation oath. BBC News , 2005, abgerufen am 5. September 2013 (englisch).
  43. Kielinger: Elizabeth II: Das Leben der Queen. S. 126.
  44. Marr: The Diamond Queen: Elizabeth II and Her People , S. 126.
  45. Queen Elizabeth II celebrates her 80th birthday. (Nicht mehr online verfügbar.) CTV News, 25. April 2006, archiviert vom Original am 15. April 2009 ; abgerufen am 6. September 2013 (englisch).
  46. Mike Thomson: When Britain and France nearly married. BBC News , 15. Januar 2007, abgerufen am 6. September 2013 (englisch).
  47. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 255; Roberts: The House of Windsor , S. 84.
  48. Peter Trepanier: Some Visual Aspects of the Monarchical Tradition. Canadian Parliamentary Review, 26. Juni 2013, abgerufen am 6. September 2013 (englisch).
  49. Harold Macmillan : Pointing The Way 1959–1961 . Macmillan, London 1972, ISBN 0-333-12411-1 , S.   466–472 .
  50. Arthur Bousfield, Gary Toffoli: Fifty Years the Queen . Dundurn Press, Toronto 2002, ISBN 1-55002-360-8 , S.   139 .
  51. Public life 1962–1971. Britisches Königshaus, abgerufen am 6. September 2013 (englisch).
  52. 60 facts about The Queen. Britisches Königshaus, abgerufen am 6. September 2013 (englisch).
  53. Bond: Elizabeth: Eighty Glorious Years , S. 66; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 345–354.
  54. Marr: The Diamond Queen: Elizabeth II and Her People , S. 175–176; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 256–260; Roberts: The House of Windsor , S. 84.
  55. Roberts: The House of Windsor , S. 84.
  56. a b Shawcross: Queen and Country , S. 109–110.
  57. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 427–429.
  58. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 449.
  59. Hardman: Our Queen , S. 137.
  60. Apologies ma'am, we lost your gong. The Independent , 26. Januar 1994, abgerufen am 6. September 2013 (englisch).
  61. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 336–337, 470–471; Roberts: The House of Windsor , S. 88–89.
  62. Geoff Heinricks: Trudeau: A drawer monarchist , National Post , 29. September 2000, S. B12.
  63. Pierre Trudeau : Memoirs . McClelland & Stewart, Toronto 1993, ISBN 0-7710-8588-5 , S.   313 .
  64. On this day, 14 September 1981: Queen's 'fantasy assassin' jailed. BBC News , 2005, abgerufen am 7. September 2013 (englisch).
  65. Lacey: Royal: Her Majesty Queen Elizabeth II , S. 297–298; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 491.
  66. Bond: Elizabeth: Eighty Glorious Years , S. 188; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 497.
  67. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 488–490.
  68. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 521.
  69. Donald Trelford: Why Princess Anne horsewhipped the Press. The Observer , 21. September 1986, S. 12.
  70. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 503–515.
  71. John Campbell: Margaret Thatcher: The Iron Lady . Jonathan Cape, London 2003, ISBN 0-224-06156-9 , S.   467 .
  72. Margaret Thatcher : The Downing Street Years . HarperCollins, London 1993, ISBN 0-00-255049-0 , S.   309 .
  73. John Geddes: The day she descended into the fray. In: The Diamond Jubilee: Celebrating 60 Remarkable years , Sonderausgabe von Maclean's , 2012, S. 72.
  74. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 515–516.
  75. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy, S. 519–534.
  76. Hardman: Our Queen , S. 81; Lacey: Royal: Her Majesty Queen Elizabeth II , S. 307; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 522–526.
  77. Lacey: Royal: Her Majesty Queen Elizabeth II , S. 293–294.
  78. Karen De Witt: Queen's Address to Congress Celebrates Mutual Respect. The New York Times , 17. Mai 1991, abgerufen am 8. September 2013 (englisch).
  79. a b Annus horribilis speech, 24 November 1992. (Nicht mehr online verfügbar.) Britisches Königshaus, archiviert vom Original am 2. März 2009 ; abgerufen am 8. September 2013 (englisch).
  80. a b Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage , S. 374.
  81. Bradford: Queen Elizabeth II: Her Life in Our Times , S. 229; Lacey: Royal: Her Majesty Queen Elizabeth II , S. 325–326; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 559–561.
  82. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 562.
  83. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 572–578.
  84. 6.410.787 gültige Stimmen dagegen und 5.273.024 dafür.
  85. 51.343 gültige Stimmen, davon 29.167 dagegen und 22.646 dafür.
  86. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage , S. 357; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 577.
  87. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage , S. 358; Hardman: Our Queen , S. 101; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 610.
  88. Bond: Elizabeth: Eighty Glorious Years , S. 134.
  89. bbc.co.uk: Volltext der Rede
  90. Brandreth: Philip and Elizabeth: Portrait of a Marriage , S. 358–359; Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 621–624.
  91. Bond: Elizabeth: Eighty Glorious Years , S. 156; Bradford: Queen Elizabeth II: Her Life in Our Times , S. 248–249; Marr: The Diamond Queen: Elizabeth II and Her People , S. 349–350.
  92. Bond: Elizabeth: Eighty Glorious Years , S. 157, 166–167.
  93. Andrew Alderson: Tony and Her Majesty: an uneasy relationship. The Daily Telegraph , 27. Mai 2007, abgerufen am 9. September 2013 (englisch).
  94. 'The Queen is a parrot' – Paisley. BBC News , 26. Mai 1998, abgerufen am 9. September 2013 (englisch).
  95. John Banville: Der Besuch der alten Dame. Frankfurter Allgemeine Zeitung , 25. Mai 2011, abgerufen am 9. September 2013 .
  96. Diamond Jubilee Thames Pageant cheered by crowds. BBC News , 3. Juni 2012, abgerufen am 9. September 2013 (englisch).
  97. Ruling the waves: Three generations of Royals join the Queen as she sets sail down the Thames on glorious Jubilee river pageant. Daily Mail , 3. Juni 2012, abgerufen am 9. September 2013 (englisch).
  98. Selbstironische Queen – Das neue Bond-Girl ist 86. Die Welt , 27. Juli 2012, abgerufen am 9. September 2013 .
  99. Queen ist „unvergesslichstes Bond-Girl aller Zeiten“. Focus , 5. April 2013, abgerufen am 9. September 2013 .
  100. UK to name part of Antarctica Queen Elizabeth Land. BBC News , 18. Dezember 2012, abgerufen am 9. September 2013 (englisch).
  101. Queen to miss Commonwealth meeting. BBC News , 7. Mai 2013, abgerufen am 9. September 2013 (englisch).
  102. Palace calculations: Queen Elizabeth II set to lap Victoria. Maclean's , 30. Dezember 2014, abgerufen am 9. September 2015 .
  103. Queen becomes world's oldest monarch following death of King Abdullah of Saudi Arabia. The Daily Telegraph , 23. Januar 2015, abgerufen am 23. Januar 2015 (englisch).
  104. Thailands König Bhumibol ist tot. Süddeutsche Zeitung , 13. Oktober 2016, abgerufen am 13. Oktober 2016 .
  105. Salutschüsse zum Saphir-Juibiläum der Queen. Der Spiegel , 6. Februar 2017, abgerufen am 6. September 2017 .
  106. Margaret Ryan: Coronavirus: The four other times the Queen has addressed the nation. BBC , 4. Mai 2020, abgerufen am 1. Juli 2020 (englisch).
  107. Gabriel Rath: „Bessere Tage werden kommen“: Queen ruft die Briten zum Durchhalten auf. Die Presse , 7. April 2020, abgerufen am 7. April 2020 .
  108. Extra Bank Holiday to mark The Queen's Platinum Jubilee in 2022. Abgerufen am 17. November 2020 (englisch).
  109. Queen and charities. Britisches Königshaus, abgerufen am 10. September 2013 (englisch).
  110. Andrew Neil: Full Disclosure . Macmillan, London 1996, ISBN 0-333-64682-7 , S.   207 .
  111. Shawcross: Queen and Country , S. 194–195.
  112. Queen and other faiths. Britisches Königshaus, abgerufen am 10. September 2013 (englisch).
  113. Her Majesty The Queen: Interests. Britisches Königshaus, abgerufen am 10. September 2013 (englisch).
  114. JA Wines: Dogs' Miscellany . Random House, London 2007, ISBN 978-0-385-34156-1 , S.   114 .
  115. Colin Bruce, Thomas Michael: Standard Catalog of World Coins: 2001-Present . Krause Publications, Iola (Wisconsin) 2006, ISBN 978-0-89689-429-7 , S.   144 .
  116. Celia Haddon: Her devoted canine companions – cocker spaniels, labradors and, of course, corgis. The Daily Telegraph , 20. April 2006, abgerufen am 10. September 2013 (englisch).
  117. Bond: Elizabeth: Eighty Glorious Years , S. 22, 35.
  118. Richard Tomlinson: Trying to be useful. The Independent , 19. Juni 1994, abgerufen am 10. September 2013 (englisch).
  119. Jess Cartner-Morley: Elizabeth II, belated follower of fashion. The Guardian , 10. Mai 2007, abgerufen am 10. September 2013 (englisch).
  120. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 556–561, 570.
  121. Jeff Silverman: Review: “Elizabeth R: A Year in the Life of the Queen”. Variety , 15. November 1992, abgerufen am 10. September 2013 (englisch).
  122. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 624–625.
  123. Satisfaction with the Queen at record high. Ipso MORI , 15. Juni 2012, abgerufen am 10. September 2013 (englisch).
  124. Queen sends in lawyers over 'royal rage' film. The Daily Telegraph , 12. August 2007, abgerufen am 10. September 2013 (englisch).
  125. Elizabeth II. National Portrait Gallery , abgerufen am 10. September 2013 (englisch).
  126. ACCooper (Website) .
  127. Queen Elizabeth II as Pop-Culture Target for Warhol, Sex Pistols, and More ( Memento vom 23. November 2012 im Internet Archive )
  128. Their Royal Heilnesses. The Sun , 17. Juli 2015, abgerufen am 22. Juli 2015 (englisch).
  129. David Pegg, Rob Evans, Michael Barton: Royals vetted more than 1,000 laws via Queen's consent . In: The Guardian . 8. Februar 2021, ISSN 0261-3077 ( theguardian.com [abgerufen am 16. Februar 2021]).
  130. The World's Richest Royals. Forbes , 7. Juli 2010, abgerufen am 11. September 2013 (englisch).
  131. Tax Report Leaves Queen's Wealth in Dark. The New York Times , 12. Februar 1993, abgerufen am 11. September 2013 (englisch).
  132. Pimlott: The Queen: Elizabeth II and the Monarchy , S. 401.
  133. Anhörung des Schatzmeisters: Spartipps für die Queen. Spiegel Online , 19. Oktober 2013, abgerufen am 19. Oktober 2013 .
  134. a b The Royal Residences: Overview. Britisches Königshaus, abgerufen am 11. September 2013 (englisch).
  135. The Royal Collection. Britisches Königshaus, abgerufen am 11. September 2013 (englisch).
  136. Accounts, Annual Reports and Investments. (Nicht mehr online verfügbar.) Duchy of Lancaster, 2015, archiviert vom Original am 7. September 2015 ; abgerufen am 8. September 2015 (englisch).
  137. Financial information. Crown Estate, 2015, abgerufen am 8. September 2015 (englisch).
  138. Hilary Osborne: Revealed: Queen's private estate invested millions of pounds offshore . In: theguardian.com . 5. November 2017, ISSN 0261-3077 ( theguardian.com [abgerufen am 5. November 2017]).
  139. Paradise Papers reporting team: Queen's private estate invested offshore . In: BBC News . 5. November 2017 ( bbc.com [abgerufen am 5. November 2017]).
  140. Sueddeutsche.de: Die Queen profitiert von Wucher-Staubsaugern . In: Süddeutsche.de . ( sueddeutsche.de [abgerufen am 5. November 2017]).
  141. London Gazette (Supplement). Nr. 39873, HMSO, London, 26. Mai 1953, S. 3023 ( PDF , abgerufen am 12. September 2013, englisch).
  142. Stamp of approval for postboxes. BBC News , 18. August 2009, abgerufen am 12. September 2013 (englisch).
  143. MacCormick v Lord Advocate. British and Irish Legal Information Institute, abgerufen am 12. September 2013 (englisch).
  144. Winston Churchill : House of Commons Official Report . cols 199–201, 15. April 1953.
  145. A Parliament for a People: Holyrood in an Understated Nation ( Memento vom 12. September 2013 im Webarchiv archive.today )
  146. Elisabeth II. und andere: Flags Act 1953. foundingdocs.gov.au. In: Documenting A Democracy. 14. Februar 1954, S. Deckblatt , abgerufen am 28. Dezember 2013 (englisch).
Vorgänger Amt Nachfolger
Georg VI. Königin des Vereinigten Königreichs
und weiterer Commonwealth Realms
seit 1952
Countess of SoutheskStaatsrätin im Vereinigten Königreich
1944–1952
Earl of Harewood