1941

Från Wikipedia, den fria encyklopedin
Hoppa till navigation Hoppa till sökning
1941
Förstörd by i Ryssland
Företag Barbarossa :
Wehrmacht invaderar Sovjetunionen .
Attack mot Pearl Harbor
Efter Japans attack mot Pearl Harbor
USA går in i kriget .
1941 i andra kalendrar
Armenisk kalender 1389/90 (årsskiftet juli)
Etiopisk kalender 1933/34 (10-11 september)
Baha'i kalender 97/98 (20/21 mars)
Bengalisk solkalender 1345/46 (14 eller 15 april)
Buddhistisk kalender 2484/85 (södra buddhismen); 2483/84 (alternativ beräkning enligt Buddhas Parinirvana )
Kinesisk kalender 77: e (78: e) cykeln

Metal Snake Year 辛巳 ( sedan 27 januari , innan Metal Dragon庚辰)

Chuch'e ideologi (Nordkorea) Chuch'e 30
Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai -kalendern (Vietnam) 1303/04 (årsskiftet april)
Dangun -eran (Korea) 4274/75 (2/3 oktober)
Iransk kalender 1319/20 (cirka 21 mars)
Islamisk kalender 1359/60 (28-29 januari)
Japansk kalender昭和Shōwa 16;
Koki 2601
Judisk kalender 5701/02 (21/22 september)
Koptisk kalender 1657/58 (10-11 september)
Malayalam kalender 1116/17
Minguokalender (Kina) År 30 i republiken
Seleukider Babylon: 2251/52 (årsskiftet april)

Syrien: 2252/53 (årsskiftet oktober)

Suriyakati -kalender (thailändsk solkalender) 2483/84 (1 april)
Tibetansk kalender 1687
Vikram Sambat (nepalesisk kalender) 1997/98 (april)

evenemang

Politik och världshändelser

Andra världskriget

Atlantic Charter
Roosevelt och Churchill ombord på prinsen av Wales

Under inflytande av den tyska attacken mot Sovjetunionen möts den 9 till 12 augusti, USA: s regering , Franklin D. Roosevelt och Storbritannien , Winston S. Churchill , en topphemlighet på det brittiska slagfartyget HMS Prince of Wales i Placentia Bay utanför Newfoundland . Här kommer de överens om Atlantic Charter , som kommer att publiceras den 14 augusti och där de formulerar de gemensamma principerna för deras internationella politik.

Atlantic Charter den 14 augusti 1941

Totalt registreras åtta punkter, inklusive: avstå från territoriell expansion, lika tillgång till världshandel och råvaror, avstå från maktanvändning, nationers rätt till självbestämmande, närmaste ekonomiska samarbete mellan alla nationer i syfte att skapa bättre arbetsförhållanden, ekonomisk jämvikt och skydd av arbetare, Trygghet för folket från tyranni, havsfrihet, nedrustning av nationer för att säkerställa ett system med permanent säkerhet.

Två av punkterna relaterar direkt till en världsorganisation. Deklarationen undertecknades den 24 september av Sovjetunionen och nio (exil) regeringar i det ockuperade Europa, nämligen Belgien, Grekland, Jugoslavien, Luxemburg, Nederländerna, Norge, Polen, Tjeckoslovakien och representanter förFree France . Atlantic Charter blir därmed det grundläggande dokumentet för FN . Den har målet om en bättre världsordning och bygger på Woodrow Wilsons fjortonpoängsplan .

Dessutom enades ökade amerikanska vapenleveranser till Storbritannien och Sovjetunionen vid konferensen, liksom en utbyggnad av den amerikanska säkerhetszonen för dessa leveranser till Island . Diskussioner som främst kretsar kring situationen i Republiken Kina och Spanien ledde inte till några strategiska militära beslut.

Vid sitt andra möte i St. James's Palace i London den 24 september antar Inter Allied Council de allmänna principerna i Atlanten .

Arcadia -konferensen , vid vilken FN -förklaringen antas , börjar i Washington, DC den 22 december. Här sker också definitionen av Europa som krigets främsta teater av de allierade, för att först eliminera faran från Tyskland ( Tyskland först ).

Kriget på Balkan
  • 28 februari: Tyska trupper kommer in i Bulgarien från Rumänien.
Bulgariens anslutningsförklaring
Proteströrelsen i Belgrad den 27 mars
  • 25 mars: Prinsregenten Paul av Jugoslavien , som leder regeringens angelägenheter för sin mindreåriga kusin Peter II , undertecknar ett fördrag i Wien genom vilket kungariket Jugoslavien ansluter sig till trepartspakten . Två dagar senare är det en brittisk stödd kupp av serbiska flygvapenofficerare som leds av Dušan Simović . Peter II förklaras myndig, prinsregent Paul och premiärminister Dragiša Cvetković avlägsnade från sin position. De nya härskarna förklarar Jugoslaviens neutralitet.
  • 27 mars: Efter militärkuppen i Jugoslavien utfärdar Hitler "direktiv 25" för att krossa staten.
  • 30 mars: Jugoslaviska utrikesministern Momčilo Ninčić kallar den tyska ambassadören Viktor von Heeren och ger honom en rapport om att den nya regeringen kommer att acceptera alla internationella skyldigheter, inklusive anslutning till trepartspakten, så länge landets nationella intressen skyddas. Han får dock aldrig svar. Den tyska ambassaden i Belgrad evakueras den 2 april.
László Bárdossy (cirka 1941)
  • April 3: Efter självmord Pál Teleki , som förespråkade en strikt lopp neutralitet, Imperial administratör Miklós Horthy utser László Bárdossy som premiärminister Ungern . Detta förbereder Ungerns deltagande i den kommande tyska Jugoslavien -kampanjen, där Ungern har utlovats omfattande territoriella vinster upp till Kroatien.
  • 6 april: Jugoslavien och Sovjetunionen undertecknar en vänskaps- och icke-aggressiv pakt daterad dagen innan.
Förstörelse i Belgrad efter luftattackerna
Alexandros Koryzis 1941
Civila sköts ihjäl i Kondomari, 2 juni 1941
Kragujevac, 21 oktober 1941
Sovjetunionen / "Operation Barbarossa"
Tyska östfronten 1941
Tyska bergstrupper avancerar nära den tysk-sovjetiska gränsen av intressen, 22 juni 1941
Ruinerna av Minsk 1941
Avtalets undertecknande
Diagram över slaget vid Smolensk
Odessa efter hösten
Kiev efter den stora branden
  • 25 augusti Efter veckor av att slåss i kris augusti , Guderian s tankar, 300 kilometer från Moskva, vände söderut i den bakre delen av Kiev gruppen.
  • 23 augusti till 26 september: Striden om Kiev slutar med en seger för de tyska trupperna under generalfältmarskalken Gerd von Rundstedt och ockupationen av staden av det tyska riket. Den 24 september utbröt en sovjetisk spränganordning en stor brand som inte kunde bringas under kontroll förrän den 29 september. De sovjetiska enheterna under Semyon Mikhailovich Budyonny förlorar cirka 700 000 soldater i striden om Kiev. Med de höga sovjetiska förlusterna kombinerar Wehrmacht överkommando hoppet om att kunna erövra Krimhalvön och avancera till Kaukasus innan vintern sätter in. Röda arméns stora förluster får den tyska arméns kommando att tro att attacken mot Moskva kan lyckas trots den avancerade säsongen och Hitler beordrar nu en direktmarsch mot den sovjetiska huvudstaden.
  • 28 augusti: Tyska Volga i Sovjetunionen upplöses.
  • 8 september: Leningrads blockad börjar, med över en miljon människor som svälter ihjäl 1944.
  • 10 september: I Moskva inleder den tyska nationella sändaren sina radiosändningar på tyska. Information och propaganda är avsedda att uppmuntra motstånd mot nationalsocialisterna i riket.
  • September 14th: Efter ett hemligt möte i Japanese Privy Council informerar Richard Sorge GRU i Moskva om att Japan nu skulle attackera USA och de brittiska kolonierna i Stilla havet som ett strategiskt mål och därmed avvärja faran för Sovjetunionen i Fjärran Öster. Med denna information, som var avgörande för kriget, kunde marskalk Georgi Zhukov dra tillbaka de sovjetiska trupperna från Sibirien och använda dem för att stoppa det tyska avancemanget 25 km från Moskva. Sorge avslöjades bara en månad senare och greps i Japan den 18 oktober.
Effekterna av höstregnet utanför Moskva
Kriget i väst
Vraket av Hess Messerschmitt Bf 110
Die „Endlösung der Judenfrage“/Verfolgung anderer Bevölkerungsgruppen
  • 12. Februar: In Amsterdam wird auf Befehl von Hans Böhmcker , Stellvertreter von Arthur Seyß-Inquart , der Judenrat Amsterdam errichtet.
  • 3. März: Der Chef des Verwaltungsdistrikts Krakau , der SS-Gruppenführer Otto Wächter , befiehlt die Einrichtung einer „jüdischen Wohnsiedlung“. Bis zum 20. März müssen alle jüdischen Bewohner und Bewohnerinnen der Stadt in das Ghetto Krakau umgezogen sein. 15.000 Menschen sind ab diesem Zeitpunkt in einem Stadtteil zusammengepfercht, in dem vorher 3.000 Menschen lebten.
  • April: Die Aktion 14f13 , die Selektion und Tötung von als „krank“, „alt“ und „nicht mehr arbeitsfähig“ betitelten KZ-Häftlingen, beginnt.
  • 27. Juni: Das deutsche Polizeibataillon 309 brennt in Białystok die Große Synagoge nieder, in der etwa zweitausend zusammengetriebene Juden eingesperrt sind.
  • 10. Juli: Beim Massaker von Jedwabne werden 1600 (?) Juden von Polen bei lebendigem Leibe verbrannt. Nach Ausgrabungen im Jahr 2001 handelt es sich jedoch um 300 bis 400 jüdische Opfer.
Görings Auftrag
  • 31. Juli: Der deutsche Reichsmarschall Hermann Göring beauftragt Reinhard Heydrich , den Chef der Sicherheitspolizei und des SD , ihm einen Gesamtentwurf über die Durchführung der angestrebten Endlösung der Judenfrage vorzulegen.
  • 24. August: Nach kirchlichen Protesten erfolgt die Einstellung der als „ Euthanasie “ bezeichneten „ Aktion T4 “ in der NS-Zeit. Die so genannte „wilde Euthanasie“ wird jedoch später in der Aktion Brandt fortgesetzt. Dem Mord an den Kranken und Behinderten fallen mehrere hunderttausend Menschen zum Opfer.
  • 27. August: SS und Polizeibataillon 320 führen beim Massaker von Kamenez-Podolsk Massenerschießung von 23.600 Juden durch. Erstmals werden unterschiedslos alle Juden einer Region, ohne Rücksicht auf ihr Alter und Geschlecht, ermordet.
  • 1. September: Die nationalsozialistische Führung erlässt eine Polizeiverordnung, die das Tragen des „ Judensterns “ ab dem 19. September für alle Juden im Deutschen Reich ab dem sechsten Lebensjahr verbindlich macht. Das Abzeichen besteht aus zwei gelben Stoffdreiecken, die in Form eines sechszackigen Sterns übereinander genäht werden, und trägt in schwarzen Buchstaben die Aufschrift „Jude“. Der Stern muss „deutlich sichtbar“ und „fest an der linken Brustseite des Kleidungsstücks angenäht“ getragen werden. Auch zu Hause müssen Juden den „Judenstern“ tragen, wenn sie jemandem die Haustür öffnen. – Polizeistreifen kontrollieren willkürlich auf der Straße, ob das Abzeichen auch fest genug angenäht ist. Zuwiderhandlungen können eine Einweisung in ein Konzentrationslager (so genannte „ Schutzhaft “) nach sich ziehen. In der Folgezeit werden weitere diskriminierende Verordnungen gegen die Juden erlassen, so z. B. das Verbot, das Weichbild des Heimatortes zu verlassen. – In den besetzten polnischen Gebieten , dem so genannten „ Generalgouvernement “, wurde die Kennzeichnungspflicht für Juden schon im November 1939 durch Generalgouverneur Hans Frank eingeführt und besteht in einer weißen Armbinde mit blauem Stern.
  • 29. September: Bei Babyn Jar exekutieren Mitglieder des SD und der Einsatzgruppe C in Kooperation mit der Wehrmacht mehr als 33.000 Kiewer Juden.
Bild vom „Zigeunerlager“ genannten Bereich
Der Krieg in Afrika
Karte des Schlachtgebiets des Afrikafeldzugs 1941/42
Irak/Syrisch-Libanescher Feldzug
  • 1. April: In einem Militärputsch übernimmt das „ Goldene Quadrat “, vier nationalistische Offiziere und der ehemalige Premierminister Raschid Ali al-Gailani die Macht mit dem Ziel, den britischen Einfluss im Irak zu beenden. Abd ul-Ilah , Regent für den minderjährigen König Faisal II. , wird von den Putschisten angeklagt, die Verfassung zu missachten.
  • Am 28. April besetzen irakische Truppen die Höhen um den britischen Luftwaffenstützpunkt Habbaniyya . Der Kommandeur der irakischen Einheiten fordert die Briten auf, ihre Flüge einzustellen, andernfalls werde er das Flugfeld beschießen. Diese fordern daraufhin die Iraker zum Rückzug auf. Als dieser nicht erfolgt, werden am 2. Mai britische Angriffe auf die irakischen Truppen und irakische Flugplätze bei Bagdad gestartet. Die überraschten Belagerer müssen innerhalb kurzer Zeit große Materialverluste hinnehmen. Gleichzeitig werden die britischen Truppen in Transjordanien alarmiert und auf einen Einmarsch in den Irak vorbereitet.
  • 6. Mai: Auf Initiative des Diplomaten Fritz Grobba werden zur Unterstützung der Putschisten etwa 20 deutsche und 12 italienische Kampfflugzeuge über Syrien in den Irak verlegt.
Zerstörte irakische Geschütze auf den Höhen um Habbaniyya im Mai 1941
  • Trotz der zahlenmäßigen Überlegenheit der irakischen Truppen gelingt es den britischen Verbänden, deren Verteidigungsstellungen schnell zu überrennen und innerhalb mit Hilfe der Verstärkung aus Transjordanien über Falludscha nach Bagdad vorzustoßen. Am 27. Mai beginnt der Angriff auf Bagdad, der am 31. Mai mit der Kapitulation der Stadt endet.
Massengrab von Farhud-Opfern, 1941
Offensive der Alliierten Truppen aus dem Irak
  • 21. Juni: Nach schweren Kämpfen ziehen die Briten in Damaskus ein. Am selben Tag stößt die Arabische Legion vom Irak aus nach Palmyra vor.
  • 9. Juli: Australische Einheiten erobern Damur südlich von Beirut.
  • Henri Fernand Dentz , französischer Hochkommissar für Syrien und den Libanon , bietet einen Waffenstillstand an, der am 12. Juli in Kraft tritt.
  • Am 14. Juli wird in Akkon die Konvention über die Einstellung der Feindseligkeiten unterzeichnet. Die alliierten Truppen besetzen das gesamte französische Mandatsgebiet und erreichten die Übergabe der vichy-französischen Flugzeuge.
Anglo-sowjetische Invasion im Iran
Karte der Invasion
  • 25. August: Sowjetische und britische Truppen marschieren ohne Kriegserklärung im Rahmen der Operation Countenance in den neutralen Iran ein. Ziel der Invasion ist die Sicherung der iranischen Ölfelder und die Einrichtung einer Nachschublinie , über den die Vereinigten Staaten im Rahmen des Leih- und Pachtgesetzes militärische Ausrüstung über die Transiranische Eisenbahn in die Sowjetunion transportieren. Bis zum 17. September kommt es zu einer vollständigen Besetzung des Iran , die bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs andauert.
  • 16. September: Reza Schah Pahlavi unterzeichnet seine Abdankungserklärung zu Gunsten seines Sohnes Mohammad Reza .
  • 17. September: Mohammad Reza Pahlavi legt vor dem iranischen Parlament den Eid auf die Verfassung ab und übernimmt die Regentschaft als Schah des Iran.
  • 17. September: Die Operation Countenance ist beendet. Faktisch bleibt der Iran bis zum Ende des Krieges in eine britische Besatzungszone im Süden und eine sowjetische Besatzungszone im Norden geteilt. Der iranischen Armee wird es zudem untersagt, in den von den sowjetischen Truppen besetzten Gebiete des Nordiran eigene Streitkräfte zu stationieren. Dies hat zur Folge, dass die Zentralregierung in Teheran die Kontrolle über den Norden des Iran verliert.
Zweiter Japanisch-Chinesischer Krieg
Südostasien und Pazifikraum
Die japanischen Eroberungen in Südostasien 1941
Schlacht von Ko Chang
Unterzeichnung des Vertrages durch den japanischen Außenminister Matsuoka
Die Flugrouten der japanischen Angreifer
Angriff auf die im Hafen liegenden Schiffe
Japanische Landungen auf Guam
Franklin D. Roosevelt unterzeichnet die Kriegserklärung an Japan
Seekrieg im Atlantik und in den europäischen Gewässern
  • 16. Januar: Vor der Rockall -Sandbank wird das britische Passagierschiff Oropesa von dem deutschen U-Boot U 96 torpediert und versenkt. 106 Passagiere und Besatzungsmitglieder ertrinken, fast die Hälfte der an Bord befindlichen Personen.
  • 17. Januar: 35 Meilen nordöstlich der Rockall -Sandbank wird das uneskortierte britische Passagierschiff Almeda Star vom deutschen U-Boot U 96 torpediert und beschossen. Der Dampfer sinkt innerhalb von drei Minuten, alle 360 Passagiere und Besatzungsmitglieder kommen ums Leben.
  • 17. Januar: Das deutsche U-Boot U 106 versenkt bei Rockall das britische Passagierschiff Zealandic , wobei alle 73 Menschen an Bord ums Leben kommen.
  • 25. März: Der deutsche Hilfskreuzer Thor attackiert an der westafrikanischen Küste das britische Passagierschiff Britannia , das ohne Geleitschutz auf dem Weg nach Bombay ist. Der Ozeandampfer geht in Flammen auf und sinkt. 122 Besatzungsmitglieder und 127 Passagiere kommen ums Leben.
  • 28. März: In der Schlacht bei Kap Matapan besiegt die britische Mediterranean Fleet unter dem Befehl von Andrew Cunningham vor der Insel Gavdos eine italienische Flotteneinheit unter Angelo Iachino . Das Unternehmen Herkules zur Eroberung von Malta wird für die Achsenmächte damit unmöglich. Die Belagerung der Inselgruppe wird allerdings fortgesetzt.
  • 30. April: Südöstlich der Felseninsel Rockall wird der britische Passagier- und Frachtdampfer Nerissa , der mit Militärangehörigen wie auch Zivilisten auf dem Weg nach Liverpool ist, von dem deutschen U-Boot U 552 ohne Vorwarnung mit drei Torpedos angegriffen und innerhalb weniger Minuten versenkt. 207 Menschen kommen ums Leben.
  • 9. Mai: Britische Kriegsschiffe kapern das deutsche U-Boot U 110 und erbeuten dabei eine intakte Enigma -Chiffriermaschine samt zugehöriger Geheimdokumente.
Explosion der Hood
Überlebende der Bismarck werden von der Dorsetshire gerettet
  • 27. Mai: Die Bismarck wird von zwei Schlachtschiffen und zwei Schweren Kreuzern der Royal Navy angegriffen und versenkt. 2.104 Besatzungsmitglieder kommen ums Leben, 116 werden gerettet.
  • 1. Juni: Die Prinz Eugen erreicht den Hafen von Brest. Das Unternehmen Rheinübung ist damit beendet.
  • 19. August: Südwestlich des Fastnet-Felsens an der irischen Küste wird der britische Passagierdampfer Aguila von dem deutschen U-Boot U 201 versenkt. 157 Passagiere und Besatzungsmitglieder sterben.
  • 13. September: Im Vestfjord wird das unbewaffnete norwegische Passagierschiff Barøy vom Torpedo eines britischen Fairey-Albacore -Torpedobombers versenkt. 112 Menschen, größtenteils norwegische Zivilisten, sterben.
  • 13. September: Der Hurtigruten -Passagierdampfer Richard With wird an der Küste der nordnorwegischen Finnmark von dem britischen U-Boot Tigris versenkt. 99 Passagiere und Besatzungsmitglieder sterben.
  • 7. November: Das sowjetische Hospitalschiff Armenija wird mit 5000 bis 7000 Menschen an Bord im Schwarzen Meer von einer deutschen Heinkel He 111 versenkt.

Weitere Ereignisse in Europa

Vereinigte Staaten von Amerika

Roosevelt mit seiner Frau Eleanor auf dem Weg zur Vereidigung
Die 33 verurteilten Mitglieder des Duquesne-Spionagerings (Foto des FBI)
  • 29. Juni: Mit Hilfe eines Doppelagenten kann der gesamte deutsche Duquesne-Spionagering in den Vereinigten Staaten verhaftet werden.
  • 11. September: Die Grundsteinlegung zum Pentagon findet statt.

Weitere Ereignisse weltweit

  • 5. Juli: Grenzstreitigkeiten lösen zwischen beiden Staaten den Peruanisch-Ecuadorianischen Krieg aus. Das Eingreifen der Vermittlungsmächte Brasilien , Argentinien und USA führt schon am 31. Juli zum Rückzug ihrer Truppen aus dem Abschnitt des umstrittenen Grenzverlaufs, ehe der Konflikt ein schweres Problem wird.

Wirtschaft

Wissenschaft und Technik

Avro Lancaster
Patrick Henry

Kultur

Bildende Kunst

Film

Filmlogo Ohm Krüger

Literatur

Musik und Theater

Religion

Katastrophen

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Natur und Umwelt

Kodiak National Wildlife Refuge (Braunbär)

Sport

Nobelpreise

Nobelpreise werden nicht verliehen.

Geboren

Januar

Johannes Gerster, 2009
Joan Baez, 2005
Faye Dunaway, 2011
Plácido Domingo, 2008
Neil Diamond, 2007
Jochen Busse, 2005

Februar

  • 0 1. Februar: Karl Dall , deutscher Fernsehmoderator und Komödiant († 2020)
Karl Dall, 2008
Klaus Buchner
Nick Nolte, 2000

März

Alexei Mischin
Wolfgang Petersen, 2006
Richard Dawkins, 2010

April

Hans W. Geißendörfer, 2009
Walter Mixa, 2008

Mai

Eric Burdon, 1973
Senta Berger, 2010
Bob Dylan, 2010

Juni

Charlie Watts, 1965
Jürgen Prochnow
Ulf Merbold
David Johnston
Otto Sander, 2008

Juli

Margot Hellwig, 2007
Diethelm Ferner
Frank Farian, 2008

August

  • 0 1. August: Ron Brown , US-amerikanischer Politiker († 1996)
  • 0 1. August: Nathalie Delon , französische Schauspielerin und Regisseurin († 2021)
  • 0 1. August: Jordi Savall , spanischer Musikwissenschaftler und Gambist
Jordi Savall, 2007
Henning Voscherau, 1988
Fritz Wepper, 2006
Lotti Krekel, 2018
Cesária Évora, 2008

September

Ahmet Necdet Sezer
Vadim Glowna
Edmund Stoiber, 2005
  • 28. September: Charley Taylor , US-amerikanischer American-Football-Spieler
  • 29. September: Gaston Salvatore , deutschsprachiger Schriftsteller († 2015)
  • 30. September: Britt Eleonora Arenander , schwedische Schriftstellerin, Übersetzerin und Journalistin
  • 30. September: Paul Bremer , US-amerikanischer Politiker, Zivilverwalter für den Irak
  • 30. September: Os Guinness , britischer Soziologe, Sozialkritiker, Apologet, Redner, Autor und evangelikaler Vordenker
  • 30. September: Reine Wisell , schwedischer Automobilrennfahrer

Oktober

  • 0 2. Oktober: Hilbert Meyer , deutscher Professor für Schulpädagogik
  • 0 2. Oktober: John Sinclair , US-amerikanischer Dichter, Schriftsteller, ehemaliger Manager der MC5
    John Sinclair, 2008
  • 0 2. Oktober: Jean Vallée , belgischer Sänger († 2014)
  • 0 3. Oktober: Fikret Adanır , türkischer Historiker
  • 0 3. Oktober: Chubby Checker , US-amerikanischer Rock-'n'-Roll-Sänger
  • 0 3. Oktober: Mike Gallagher , US-amerikanischer Skilangläufer († 2013)
  • 0 3. Oktober: Victor Palciauskas , US-amerikanischer Schachspieler
  • 0 3. Oktober: Willi Wagner (Leichtathlet) , deutscher Hindernisläufer
  • 0 4. Oktober: Anne Rice , US-amerikanische Schriftstellerin
  • 0 4. Oktober: Jerrel Wilson , US-amerikanischer American-Football-Spieler († 2005)
  • 0 4. Oktober: Robert Wilson , US-amerikanischer Regisseur, Maler, Bühnenbildner und Architekt
  • 0 5. Oktober: Manfred Bofinger , deutscher Grafiker und Cartoonist († 2006)
  • 0 5. Oktober: Eduardo Duhalde , argentinischer Präsident
  • 0 6. Oktober: John Nicholson , neuseeländischer Motortuner und Automobilrennfahrer († 2017)
  • 0 6. Oktober: Thomas Pröpper , katholischer Dogmatiker und Fundamentaltheologe († 2015)
  • 0 8. Oktober:Hans Arnold , deutscher Fußballspieler († 1991)
  • 0 8. Oktober: Jesse Jackson , US-amerikanischer Baptistenpastor, Politiker und Bürgerrechtler
Jesse Jackson, 2009
  • 0 8. Oktober: Edzard Schmidt-Jortzig , deutscher Politiker
  • 0 9. Oktober: Giancarlo Bercellino , italienischer Fußballspieler
  • 0 9. Oktober: Trent Lott , US-amerikanischer Politiker und ehemaliger US-Senator für den Bundesstaat Mississippi
  • 10. Oktober: Peter Coyote , US-amerikanischer Schauspieler
  • 10. Oktober: Assadullah Habib , afghanischer Dichter und Schriftsteller
  • 10. Oktober: Gerd Honsik , österreichischer Schriftsteller und Holocaustleugner († 2018)
  • 10. Oktober: Ken Saro-Wiwa , nigerianischer Bürgerrechtler und Schriftsteller († 1995)
  • 10. Oktober: Gert Voss , deutscher Schauspieler († 2014)
  • 11. Oktober: Lester Bowie , Jazz-Trompeter, Bandleader und Komponist († 1999)
  • 12. Oktober: André Gahinet , französischer Automobilrennfahrer
  • 13. Oktober: Hans Achenbach , deutscher Strafrechtslehrer
  • 13. Oktober: Neil Aspinall , britischer Roadmanager und Assistent der Beatles († 2008)
  • 13. Oktober: Robert Hunter , kanadischer Journalist, Autor und Politiker († 2005)
  • 13. Oktober: Peter Kschentz , deutscher Musiker der DDR-Rockband Klaus Renft Combo († 2005)
  • 13. Oktober: Martin Mayer , deutscher Politiker († 2017)
  • 13. Oktober: Paul Simon , US-amerikanischer Musiker
    Paul Simon, 2007
  • 14. Oktober: Peter Ducke , deutscher Fußballspieler
  • 14. Oktober: Anton Pelinka , Politikwissenschaftler, Dekan der Universität Innsbruck
  • 14. Oktober: Desanka Pešut , jugoslawische Sportschützin († 2021)
  • 15. Oktober: Rosie Douglas , dominicanischer Politiker († 2000)
  • 16. Oktober: Hans Gratzer , österreichischer Regisseur und Theaterleiter († 2005)
  • 16. Oktober: Claude Savard , kanadischer Pianist und Musikpädagoge († 2003)
  • 18. Oktober: Billy Cox , US-amerikanischer Bassist
  • 19. Oktober: Jo Bolling , deutscher Schauspieler
  • 19. Oktober: Eddie Daniels , US-amerikanischer Jazzklarinettist und -saxophonist
  • 19. Oktober: Artur Carlos Maurício Pestana dos Santos , angolanischer Schriftsteller, Politiker und Befreiungskämpfer
  • 21. Oktober: Steve „The Colonel“ Cropper , US-amerikanischer Gitarrist, Produzent und Songwriter
  • 22. Oktober: Max Apple , US-amerikanischer Schriftsteller und Drehbuchautor
  • 22. Oktober: Dietrich Austermann , deutscher Politiker
  • 23. Oktober: Jürgen Egert , deutscher Politiker († 1992)
  • 23. Oktober: Lawrence Foster , US-amerikanischer Dirigent
  • 23. Oktober: Knut Hinz , deutscher Schauspieler
  • 23. Oktober: Herbert Lübking , deutscher Feld- und Hallenhandballspieler
  • 23. Oktober: René Metge , französischer Rallyefahrer
  • 23. Oktober: Igor Nikolajewitsch Smirnow , Politiker, Präsident von Transnistrien
  • 24. Oktober: Sally Daley , US-amerikanische Komponistin, Organistin und Kirchenmusikerin
  • 24. Oktober: Peter Takeo Okada , japanischer katholischer Priester, Erzbischof von Tokio († 2020)
  • 25. Oktober: Lynda Benglis , US-amerikanische Künstlerin
  • 25. Oktober: Helen Reddy , australische Sängerin und Filmschauspielerin († 2020)
Helen Reddy, 1975

November

Angelo Kardinal Scola (2009)
  • 0 7. November: Gary Windo , britischer Saxophonist († 1992)
  • 0 8. November: Volker Lutz , deutscher Chorleiter, Dirigent, Organist, Kirchenmusikdirektor und Hochschullehrer († 2020)
  • 0 9. November: Michael Arndt , deutscher Politiker
  • 0 9. November: Tom Fogerty , US-amerikanischer Musiker und Gitarrist († 1990)
  • 10. November: Daniela Ambrosoli , Schweizer Unternehmerin, Filmregisseurin, Mäzenin, Gründerin und Präsidentin der Pierino Ambrosoli Foundation
  • 10. November: Martin Kannegiesser , deutscher Verbandsfunktionär und Unternehmer
  • 11. November: William Arthur Adcocks , britischer Marathonläufer
  • 11. November: Helga Masthoff , deutsche Tennisspielerin
  • 11. November: Gérard Vial , Schweizer Automobilrennfahrer
  • 12. November: Rainer Riehn , deutscher Komponist und Dirigent († 2015)
  • 13. November: Eberhard Diepgen , deutscher Politiker
  • 14. November: Dieter Kühr , deutscher Pädagoge und Klarinettist
  • 15. November: Alice Calaprice , in Deutschland geborene US-amerikanische Biografin von Albert Einstein und langjährige Verlagsherausgeberin
  • 16. November: Harvey Lodish , US-amerikanischer Zellbiologe und Lehrbuchautor
  • 16. November: Katharina Sieverding , deutsche Fotografin
  • 18. November: David Hemmings , britischer Schauspieler und Regisseur († 2003)
  • 18. November: Klaus Hildebrand , deutscher Historiker
  • 19. November: Horst Schmidt , Generalsekretär des Deutschen Fußball-Bundes
  • 19. November: Tommy Thompson , US-amerikanischer Politiker
  • 20. November: Dino Armas , uruguayischer Theaterregisseur und Dramaturg
  • 20. November: Dr. John , Rock-'n'-Roll-, Blues- und Jazz-Musiker und Musikproduzent († 2019)
  • 20. November: Gary Karr , US-amerikanischer Musiker
  • 21. November: Hans Hermann Henrix , deutscher römisch-katholischer Theologe und Autor
  • 21. November: Margriet de Moor , niederländische Schriftstellerin
  • 22. November: Tadeusz Chmielewski , polnischer Pianist und Musikpädagoge († 2012)
  • 22. November: Günther Koch , deutscher Hörfunkreporter
  • 23. November: Oscar Alem , argentinischer Kontrabassist, Pianist und Komponist († 2017)
  • 23. November: Jochen Hauser , deutscher Schriftsteller und Drehbuchautor
  • 23. November: Franco Nero , italienischer Schauspieler
  • 24. November: John De Andrea , US-amerikanischer Künstler
  • 24. November: Pete Best , erster Schlagzeuger der Beatles
  • 24. November: Gary Boyle , britischer Jazzrock- und Fusion-Gitarrist
  • 24. November: Donald „Duck“ Dunn , US-amerikanischer Bassist, Produzent und Songwriter († 2012)
  • 26. November: agnès b. , französische Modedesignerin
  • 27. November: Louis van Dijk , niederländischer Pianist († 2020)
  • 27. November: Aimé Jacquet , französischer Fußballspieler und Fußballtrainer
  • 28. November: Laura Antonelli , italienische Schauspielerin († 2015)
  • 28. November: Hermann Strasser deutscher Soziologe und Publizist
  • 28. November: Jesper Thilo , dänischer Jazzsaxophonist und -flötist
  • 29. November: Lothar Emmerich , deutscher Fußballspieler († 2003)
  • 30. November: Cornelius Aarts , niederländischer Fußballspieler († 2008)
  • 30. November: John Burton , britischer Automobilrennfahrer
  • November: Robert Audi , US-amerikanischer Philosoph

Dezember

Gilbert Gress
Hans Eichel, 2010

Genaues Geburtsdatum unbekannt

Gestorben

Januar/Februar

James Joyce, ca. 1918
Frederick Banting
Alfons XIII. von Spanien

März/April

  • 0 1. März: Ruby Laffoon , US-amerikanischer Politiker (* 1869)
  • 0 4. März: Edoardo Mascheroni , italienischer Dirigent und Komponist (* 1852)
  • 0 4. März: Ludwig Quidde , deutscher Historiker, Politiker und Pazifist (* 1858)
Gutzon Borglum, 1919
Virginia Woolf, 1927

Mai/Juni

  • 0 1. Juni: Hans Berger , deutscher Neurologe und Psychiater, Erfinder des EEG (* 1873)
  • 0 1. Juni: Ernst Eichhoff , deutscher Politiker (* 1873)
  • 0 1. Juni: Kurt Hensel , deutscher Mathematiker (* 1861)
Wilhelm II.

Juli/August

September/Oktober

  • 0 1. September: George Pardee , US-amerikanischer Politiker (* 1857)
  • 0 7. September: Ramón Emilio Peralta , dominikanischer Komponist, Dirigent, Musikpädagoge und Saxophonist (* 1868)
Hans Spemann (vor 1935)

November/Dezember

Walther Nernst

Genaues Todesdatum unbekannt

Literatur zum Jahrgang 1941

  • Horst Wisser: Wir vom Jahrgang 1941 – Kindheit und Jugend , Wartberg Verlag, Gudensberg–Gleichen 2019, 19. Aufl., ISBN 978-3-8313-3041-6 .

Weblinks

Commons : 1941 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Fatales Wetterphänomen Die taghelle Kriegsnacht von 1941 , auf spiegel.de